Premierenremis gegen Wartberg

Die erste Punkteteilung nach etwas mehr als 16 Monaten setzte es für die Elf von Coach Thomas Dollhäubl am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen die TSU Wartberg. Trotz ambitionierten Beginns, einer frühen 1:0-Führung und gleich mehrerer aussichtsreicher Möglichkeiten auf einen weiteren Treffer im zweiten Durchgang brachten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. den knappen Vorsprung nicht über die Zeit, und mussten in der 90. Spielminute den nicht gänzlich unverdienten Ausgleich der Wartberger hinnehmen.

Thomas Grubhofer und Co. verpassten gleich mehrmals die Chance auf 2:0 zu stellen.

Strahlender Sonnenschein, herrliches Spätsommerwetter und eine gut gefüllte Tribüne - die Rahmenbedingungen für das zweite Heimspiel der Orange-Schwarzen in Folge hätten besser nicht sein können. Nach dem dramatischen 3:2-Sieg in der Vorwoche gegen Königswiesen empfingen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. mit der TSU Wartberg im Rahmen der fünften Meisterschaftsrunde einen nicht minder unangenehmen Gegner, der zudem mit einem 2:1-Sieg über Lembach am vergangenen Spieltag gehörig Selbstvertrauen tanken konnte.

 

Unter der Leitung von Schiedsrichter Mag. Marco Wolfesberger waren es dann dennoch die Hausherren, die wesentlich besser in dieses Spiel starteten. Wartberg agierten von Beginn weg sehr defensiv, setzte auf eine tiefstehende Abwehrreihe und ließ Arnreit in deren eigenen Hälfte weitestgehend gewähren. Bereits nach wenigen Minuten konnten die Hausherren sich erstmals gefährlich an das Weiss-Tor annähern, der Versuch eines Hebers von Kevin Aiglstorfer verfehlte sein Ziel aber dann doch noch recht deutlich. Wesentlich knapper dran an einer frühen Führung ist die M-TEC-Elf dann nach gut zehn Minuten. Nach einem weiten Ball in die Spitze setzt sich Kevin Aiglstorfer energisch gegen seinen Bewacher durch, bei seinem Abschluss auf halbrechter Position wird der Winkel dann aber schon etwas zu spitz, und der Ball streift knapp am linken Pfosten vorbei. Im dritten Anlauf sollte es aber dann mit einem Treffer für Arnreits Nummer neun klappen. Wartberg kann einen Ball an der Strafraumkante nicht entscheidend klären, Kevin Aiglstorfer nimmt sich aus gut zweiundzwanzig Metern ein Herz und trifft via Innenstange zur zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Führung für die Heimelf (18.). Wartberg bis zu diesem Zeitpunkt meist in der Zuschauerrolle, auch weil man das Aufbauspiel der Gastgeber in keinster Weise zu unterbinden versucht. So dauert es bis zur 20. Spielminute, eh auch die Gäste erstmals vor dem Arnreiter Gehäuse vorstellig werden. Nach einem Einwurf auf der rechten Seite stimmt in Arnreits Hintermannschaft die Zuordnung nicht ganz, Nutznieser dieser Unordnung ist Wartbergs Manuel Traxler, der aus der Drehung zum Heber ansetzt, und nur diesen nur wenige Zentimeter neben das Tor setzt. Praktisch im Gegenzug haben dann die Heimischen die große Chance auf das 2:0, nach einer Hereingabe von Felix Koblmüller setzt sein Bruder Tobias den Ball per Kopf allerdings deutlich über die Querlatte. Während die Gäste aus Wartberg bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Wolfesberger lediglich noch zu einer Halbchance nach einem Freistoß kommen, werden die Gastgeber in der Schlussphase des ersten Spielabschnitts noch zweimal richtig gefährlich. Zuerst kann Bernhard Weiss einen frech auf das lange Eck angetragenen Koblmüller-Schuss entschärfen, kurz vor der Pause ist Wartbergs Schlussmann bei einem Kopfball von Felix Koblmüller dann aber bereits geschlagen. Der Ball springt allerdings vom linken Pfosten zurück ins Feld, wo Patrick Aiglstorfer von einem Abwehrspieler beim Klärungsversuch angeschossen wird, die Kugel allerdings nicht den Weg ins Tor, sondern darüber findet. So bleibt es bei einer knappen, jedoch verdienten Führung für die Heimelf, mit der es für beide Mannschaften dann auch in die Kabinen geht.

Nach dem Seitenwechsel ändern die Gäste aus Wartberg dann etwas ihre Spielanlage, laufen die Hausherren nun früher an, und investieren ingesamt etwas mehr in das Offensivspiel. Bei Arnreit schleicht sich mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr der Fehlerteufel an, unzählige teilweise unerklärliche Ballverlust und Abstimmungsfehler führen dazu, dass die Orange-Schwarzen kaum mehr längere Ballbesitzzeiten auf die Reihe bekommen. Doch die Gäste aus Wartberg wissen damit vorerst kaum etwas anzufangen, bleibt ein Traxler-Schuss von der rechten Strafraumkante nach etwas mehr als einer Stunde vorerst der erste Höhepunkt einer alles in allem eher mäßigen zweiten Spielhälfte. Während die Pavlovic-Elf sich in Halbzeit zwei zusehends ein optisches Übergewicht erarbeiten kann, bleiben die Hausherren vorrangig im Konterspiel gefährlich, und verpassen so gleich zweimal die große Chance auf die Vorentscheidung. So vergibt rund zehn Minuten vor Schluss der eingewechselte Michael Furtmüller nach Vorarbeit von Kevin Aiglstorfer aus aussichtsreicher Position, kurze Zeit später setzt Thomas Grubhofer alleine vor Goalie Weiss die Kugel ebenfalls am langen Eck vorbei. Anstatt des wohl vorentscheidenden Treffers zum 2:0 bleibt die Partie so weiterhin auf des Messers Schneide, und die Gäste riechen Lunte. Während Wartbergs Christoph Kasbauer kurz zuvor bereits in Arnreits Dominik Neumüller seinen Meister gefunden hatte, schlägt der torgefährlichste Angreifer der Blau-Weißen in der Nachspielzeit dann doch noch zu. Arnreit bekommt den Ball nach einem weiten Ball gleich zweimal nicht richtig geklärt, Kasbauer kommt aus spitzem Winkel noch vor dem herausstürmenden Schlussmann der Hausherren an den Ball, und befördert die Kugel zum 1:1 über die Linie (90.). Wenige Augenblicke später beendet Schiedsrichter Wolfesberger die Partie, und macht damit das erste Unentschieden aus orange-schwarzer Sicht in der Bezirksliga amtlich.

 

Am Ende müssen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. diese Punkteteilung zur Kenntnis nehmen, die ob der Spielanteile in den beiden Halbzeiten aus Wartberger Sicht wohl auch nicht gänzlich unverdient ist. Auch wenn die Hausherren insgesamte die deutlich gefährlichere der beiden Mannschaften waren, und mehrfach nur knapp an einem wohl vorentscheidenden zweiten Treffer vorbeischrammten, so ließen die M-TEC-Jungs inbesondere im zweiten Spielabschnitt so einiges vermissen. Darüber hinaus machte man sich mit teilweise unerklärlichen Fehlern im eigenen Spiel das Leben unnötige selbst schwer, und machte so einen eigentlich stark angezählten Gegner wieder stark. Mit zehn Punkten aus den ersten fünf Runden steht man aus Arnreiter Sicht derzeit trotz allem alles andere als schlecht da, auf diesem Polster ausruhen kann und darf sich die Elf von Coach Thomas Dollhäubl allerdings keineswegs. Bereits am kommenden Samstag wartet mit dem Gastspiel bei Landesligaabsteiger Gallneukirchen eine äußerst unangenehme Aufgabe auf die Orange-Schwarzen. Auch wenn die Traxler-Elf noch nicht in der neuen Liga angekommen ist, und aus den ersten fünf Runden lediglich einen Zähler ins Trockene bringen konnte, so dürfen sich Kapitän Manfred Gahleitner und Co. dennoch auf einen spielstarken Gegner und einen ganz heißen Tanz einstellen. Gespielt wird am kommenden Samstag, 21. September um 16:00 Uhr im Britannia Park in Gallneukirchen, das Vorspiel der beiden Reservemannschaften beginnt bereits um 13:45 Uhr. Die Info ob und wann ein Fanbus fährt folgt im Laufe der kommenden Tage.



Reserve: Arnreit - Wartberg 2:2 (2:1)

Erfolgreich von der letztwöchigen Schlappe gegen Königswiesen rehabilitieren konnte sich Arnreits Reservemannschaft, die mit einem 2:2-Unentschieden gegen Serienmeister Wartberg einene echten Achtungserfolg landen konnte. Die Hausherren präsentierten sich vor heimischem Publikum von der ersten Minute an extrem giftig und entschlossen, und gingen bereits nach vier gespielten Minuten durch einen Treffer von Paul Hackl in Führung. Die favorisierten Gäste zeigten sich ob der frechen Spielweise der Heimelf sichtlich beeindruckt, und so dauerte es bis zur 37. Minute, ehe Wartberg nach einer schönen Aktion der Treffer zum 1:1-Ausgleich gelang. Praktisch im Gegenzug stellten die Hausherren den alten Vorsprung allerdings wieder her, nach einer Hereingabe von Christoph Schürz kommt Jonas Mittermayr völlig freistehend vor Goalie Hofer zum Abschluss, und lässt sich bei dieser Gelgenheit nicht zweimal bitten. Nach dem Seitenwechsel schalten die Gäste aus dem Bezirk Freistadt dann einen Gang höher, und Arnreit muss alles in die Waagschale werfen, um Wartberg die Stirn zu bieten. Als nach 60 Minuten Christoph Lehner erneut für die Gäste ausgleichen kann, bahnt sich eine spannende Schlussphase an. Die Heimischen präsentieren sich aber an diesem Nachmittag im Vergleich zur Vorwoche wesentlich kompakter, und lassen so keinen weiteren Wartberger Treffer mehr zu. Am Ende darf aus Arnreiter Sicht ob der klar verteilten Favoritenrollen im Vorfeld dieser Begegnung zweifelsohne von einem gewonnen Punkt gesprochen werden, der jede Menge Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben geben sollte