top of page
  • AutorenbildManuel Lindorfer

Niederlage auf der Kranzling

Die dritte Niederlage in Folge setzte es für die Orange-Schwarzen am Karsamstag bei Aufsteiger Haslach. Obwohl die Ecker-Elf gut in die Partie startete, musste man nach einem individuellen Fehler relativ früh wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Mangelnde Effizienz vor dem gegnerischen Tor sowie ein überragend aufgelegter Haslacher Schlussmann waren letztlich mit ein Grund, warum Kapitän Manfred Gahleitner und Co. am Ende einmal mehr ohne Punkte dastanden. Zwei späte Haslacher Treffer sorgen überdies dafür, dass die Niederlage am Ende wohl deutlich zu hoch ausfiel.


Sonnenschein, frühsommerliche Temperaturen und eine bestens gefüllte Zuschauertribüne auf der Copa Haslana: Alles war angerichtet für das erste Derby des Jahres aus Sicht der Orange-Schwarzen, und knapp 400 Zuseher wollten sich dieses Spiel nicht entgehen lassen. Die Zielsetzung der Ecker-Elf war klar: Im dritten Anlauf sollte es endlich mit dem ersten Punktgewinn in diesem Kalenderjahr klappen.


Die Gäste aus Arnreit erwischten dann auch einen guten Start in dieses bezirksinterne Kräftemessen. Im Gegensatz zu den ersten beiden Spielen präsentierten sich die Orange-Schwarzen von der ersten Minute weg hellwach, während die Hausherren gedanklich zum Teil noch in der Kabine schienen. Nach gerade einmal fünf Minuten muss es aus Sicht der Gäste eigentlich 1:0 stehen. Nach einem Angriff über die rechte Seite wird gut auf den links mitlaufenden Jakob Simader verlagert, der mit einer Schussfinte Haslachs Schlussmann Florian Starlinger in die falsche Ecke schickt, das Spielgerät dann aber links neben den Kasten setzt. Die Chance auf die frühe Führung damit vertan, und dieser Umstand sollte sich nach vierzehn Minuten rächen. Nach einem Haslacher Angriff verlieren die Gäste beim Umschalten gut zwanzig Meter vor dem eigenen Tor den Ball. Haslachs Legionär Aron Racz fackelt nicht lange und zimmert das Spielgerät, das zu allem Überdruss noch leicht abgefälscht wird, unhaltbar für Goalie Dominik Neumüller in die Maschen. Die Hausherren führen, und Arnreit muss - wieder einmal - einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Praktisch im Gegenzug finden die Gäste in Person von Manuel Lindorfer ab die große Chance auf den schnellen Ausgleich vor, Haslachs Schlussmann kann den wuchtigen Kopfball aber sensationell aus dem kurzen Eck kratzen. In weiterer Folge entwickelt sich ein munteres Hin und Her mit Chancen auf beiden Seiten. Beide Tormänner verstehen ihr Handwerk an diesem Nachmittag jedoch ausgezeichnet und können mit teils sehenswerten Paraden ihre Mannschaft vor Gegentreffern bewahren. Somit bleibt es bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Hainbuchner beim knappen Vorsprung für die Heimelf, mit dem es dann auch zur Abkühlung in die Kabinen geht.


In Halbzeit zwei intensiveren die Gäste dann ihre Offensivbemühungen dann zusehends. Während Michael Furtmüller direkt nach Wiederbeginn eine Spindelböck-Hereingabe noch in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Julian Friedl klären kann, verlagert sich das Spielgeschehen mit fortlaufender Spieldauer zusehends in die Haslacher Hälfte. Die Heimelf lässt sich tief fallen und lauert auf ihre Chancen im Umschaltspiel, während die Gäste aus Arnreit unnachgiebig auf den Ausgleich drängen. Die Gäste finden im Laufe des Spiels auch einige durchaus hochkarätige Möglichkeiten vor, verabsäumen es jedoch, die sich bietenden Gelegenheiten auch in etwas Zählbares umzumünzen. Entweder wird die Möglichkeit auf den letzten Metern verstolpert, ein Haslacher Bein ist dazwischen oder aber ein an diesem Tag schlicht überragend aufgelegter Florian Starlinger im Kasten der Heimischen hat seine Finger entscheidend im Spiel. So auch nach etwas mehr als einer Stunde, als Felix Koblmüller nach einer Simader-Ecke unbedrängt zum Kopfball kommt, Haslachs Schlussmann den platziert gesetzten Ball jedoch sehenswert parieren kann. Der Ausgleich liegt in dieses Phase in der Luft, auch weil von Haslach etwas zu wenig kommt. Mit fortlaufender Spieldauer läuft den Gästen dann jedoch langsam aber sicher die Zeit davon, und fünf Minuten vor Spielende kommt dann der berühmte Nackenschlag. Lukas Spindelböck geht bei einem Pressball mit Arnreits Manfred Gahleitner als Sieger hervor, taucht freistehend vor Goalie Neumüller auf und bezwingt diesen mit einem überlegten Schuss ins kurze Eck (85.). Nur drei Minuten später ist die Messe dann endgültig gelesen, als Moritz Schnölzer eine abgefälschte Friedl-Hereingabe per Kopf über die Linie drückt. Haslach demonstriert den Orange-Schwarzen mit diesen beiden Treffern eindrucksvoll, wie Effizienz in Sachen Chancenverwertung auszusehen hat, wenngleich das Endergebnis von 3:0 den tatsächlichen Spielverlauf wohl nicht wirklich widerspiegelt. Doch wie heißt es so schön: Danach fragt bekanntlich am nächsten Tag keiner mehr...


Am Ende waren die mangelnde Effizienz vor dem gegnerischen Tor sowie die Tatsache, dass man wieder lange Zeit einem Rückstand hinterherlaufen musste, wohl zwei der Hauptgründe, warum man auch nach dem dritten Spiel des Jahres am Ende mit leeren Händen da steht. Die beiden späten Treffer zum 2:0 und 3:0 sind aus Arnreiter Sicht zwar ärgerlich, ändern aber nichts daran, dass man ohne eigene Tore schwer Spiele gewinnen wird können. Auch wenn es aktuell schwer fällt, gilt es nun den Blick nach vorne zu richten, den mit dem Heimspiel gegen Schweinbach wartet bereits das nächste wichtige Spiel auf die Mannen von Trainer Gerhard Ecker. Mit der Unterstützung des Heimpublikums im Rücken wollen sich Kapitän Manfred Gahleitner und Co. endlich für den eigenen Aufwand belohnen und so die ersten Punkte auf das orange-schwarze Konto spielen.


Bezirksliga Nord, Runde 17

Union M-TEC Arnreit vs. Sportunion Schweinbach

Samstag, 6. April

14:00 Uhr (1b) | 16:00 Uhr

M-TEC Arena Arnreit


Reserve: Haslach - Arnreit 4:0 (2:0)


Ebenfalls punkt- und torlos die Heimreise antreten musste Arnreits Reservemannschaft nach dem Duell mit dem Tabellenzwölften Haslach. Die Lindorfer-Elf tat sich an diesem Nachmittag in vielen Belangen enorm schwer und musste bereits nach 11 Minuten das 0:1 durch Marvin Getzinger hinnehmen. Die Hausherren waren über weite Strecken die feldüberlegene Mannschaft und erhöhten noch vor dem Seitenwechsel durch Alexander Pröll auf 2:0 (34.). In Durchgang zwei waren die Gäste dann zwar sichtlich um den Anschluss bemüht, die weiteren Treffer sollten aber allesamt auf Haslacher Seite fallen. Matthias Engleder (56.) und Raphael Martha (72.) sorgten für einen am Ende deutlichen Sieg der Hausherren, die damit bis auf einen Punkt an die Orange-Schwarzen heranrücken können. Für die Mannen von Trainer Georg Lindorfer geht es am kommenden Wochenende zuhause gegen Tabellenmittelstände Schweinbach um die ersten Punkte im Frühjahr.


 


Aron Racz (rechte) sorgte für die Haslacher Führung

332 Ansichten

Kommentare


bottom of page