top of page
  • AutorenbildManuel Lindorfer

Spektakel in Lembach

Nicht weniger als acht Treffer bekamen die mehr als 300 Zuseherinnen und Zuseher beim Gastspiel der Orange-Schwarzen am Freitag in Lembach zu sehen. Leider waren diese acht Treffer aus Arnreiter Sicht ungleichmäßig verteilt, und auch wenn die Gäste trotz wiederholter Rückschläge zu keinem Zeitpunkt aufsteckten und sicher immer wieder zurück in das Spiel kämpften, setzten sich die Hausherren letztlich verdientermaßen mit 5:3 durch.


Fünf Tage nach dem wichtigen Heimsieg gegen Oepping stand für die Orange-Schwarzen das schwere Gastspiel in Lembach auf dem Programm. Auch wenn die Blau-Gelben in dieser Spielzeit ihren eigenen Ansprüchen etwas hinterherzuhinken scheinen, war die Mühlparzer-Elf im Vorfeld dieses Aufeinandertreffens klar zu favorisieren. Knapp 300 Zuseher wollten sich dieses bezirksinterne Duell trotz mäßiger Temperaturen und Sprühregens nicht entgehen lassen.


Pünktlich um 19:30 Uhr führte Schiedsrichter Günther Nebel die beiden Mannschaften auf das Spielfeld, und die Heimelf zeigte von Beginn an, wer hier im Huamaberg Stadion zuhause war. Lembach übernahm praktisch von Anpfiff weg das Kommando, ließ den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren und so die Orange-Schwarzen nur sehr holprig ins Spiel kommen. Trotz des klaren spielerischen Übergewichts und deutlich mehr Ballbesitz taten sich die Hausherren im vorderen Drittel vorerst schwer, sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Erst nach einer Viertelstunde gibt es den ersten Aufreger des Abends, als die Pfeife von Schiedsrichter Nebel nach einem vermeintlichen Handspiel im Strafraum der Gäste stumm bleibt. Bezeichnenderweise sind es wenig später die Mannen von Trainer Gerhard Ecker, die in Person von Kevin Aiglstorfer den ersten gefährlichen Abschluss verzeichnen, der jedoch von Lembachs Kapitän Felix Hofmann im letzten Moment noch vor der Linie geklärt werden kann. Zwei Minuten später fällt dann auf der gegenüberliegenden Seite der erste Treffer des Abends. Idris Sakic wird von Jakob Pechmann mustergültig in der Schnittstelle freigespielt und hämmert das Spielgerät aus halbrechter Position humorlos in den linken Winkel (21.). Die Führung ist zu diesem Zeitpunkt ohne Frage verdient, die Gäste aus Arnreit haben sechs Minuten später aber die passende Antwort parat. Patrick Aiglstorfer läuft nach einem scharf getretenen Gahleitner-Freistoß perfekt ein und verlängert den Ball per Kopf unhaltbar ins lange Eck (27.). Der Ausgleichstreffer ist zugleich auch eine Art Weckruf für die Orange-Schwarzen, die sich fortan wesentlich besser auf das Lembacher Spiel einstellen, die Räume gut zustellen und so alles in allem wenig zulassen. Die Heimischen verzeichnen in dieser Phase zwar viel Ballbesitz, ohne daraus aber wirklich Kapital zu schlagen. Kurz vor dem Seitenwechsel gelingt den Gastgebern dann aber doch noch der erneute Führungstreffer. Arnreit bekommt nach einer Hereingabe von rechts den Ball trotz mehrerer Anläufe nicht geklärt, wodurch das Spielgerät über Umwege zu Idris Sakic kommt. Dieser bringt die Kugel im Stolpern in Richtung Arnreiter Gehäuse, wo der Ball zu allem Überdruss noch abgefälscht und so unerreichbar für Schlussmann Dominik Neumüller wird (44.).


In der Halbzeitpause hatte man sich im orange-schwarzen Lager einiges vorgenommen, nur zwei Minuten nach Wiederbeginn bekamen die Arnreiter Ambitionen jedoch einen herben Dämpfer versetzt. Nach einer Ecke landet der Ball genau vor den Füßen von Stefan Schürz, der das Spielgerät aus kurzer Distanz nur mehr über die Linie drücken muss (47.). Die Gastgeber damit mit zwei Toren Vorsprung, und Arnreit hat bei zwei Möglichkeiten von Thomas Richtsfeld und Jakob Pechmann wenig später großes Glück, sich nicht gleich einen weiteren Treffer einzufangen. So aber ist es der nächste Treffer den Gästen vorbehalten. In Minute 55 bauen die Orange-Schwarzen einen sehenswerten Angriff über die linke Seite auf, die scharfe Hereingabe von Jakob Simader befördert Lembachs Stefan Schürz vor dem einschussbereiten Kevin Aiglstorfer in die eigenen Maschen. 3:2 - Arnreit ist wieder dran. In den nächsten Minuten überschlagen sich dann aber die Ereignisse. Zuerst bauen die Hausherren ihren Vorsprung dank eines blitzsauber vorgetragenen Konters nach einem Freistoß der Gäste in Person von Jakob Pechmann, der Goalie Neumüller umkurvt und souverän einschiebt, erneut aus (62.), nur drei Minuten später schlagen die Orange-Schwarzen durch Jakob Simader, dessen Fernschuss Lembachs Schlussmann Schinkinger durch die Finger rutscht, postwendend zurück (65.). Bei noch fünfundzwanzig verbleibenden Minuten kündigt sich eine spannende Schlussphase an. Während auf Lembacher Seite Jakob Pechmann nach einer Lohr-Flanke den Ball nicht trifft, wird auf der gegenüberliegenden Seite Jakob Simader nach einer Aiglstorfer-Hereingabe im letzten Moment entscheidend beim Abschluss gestört. In der 83. Minute fällt dann aber die Vorentscheidung in diesem Spiel. Nach einem Einwurf tief in der eigenen Hälfte schickt Lembachs Edhem Seperovic mit einem Traumpass Fabian Lohr auf die Reise, der alleine vor Goalie Dominik Neumüller die Nerven bewahrt und auf 5:3 stellt. Es sollte dies der letzte Treffer an diesem denkwürdigen und aus Zuschauersicht sehr unterhaltsamen Abend sein.


Am Ende geht der Lembacher Sieg nicht zuletzt aufgrund der klaren spielerischen Vorteile zweifelsohne in Ordnung. Positiv aus Arnreiter Sicht ist zum einem die Tatsache, auswärts gegen einen starken Gegner drei Treffer erzielt zu haben, und zum anderen dass man trotz wiederholter Rückschläge immer wieder Moral bewies und sich zurück kämpfte. Diese positiven Tugenden gilt es nun ins Saisonfinale mitzunehmen. Fünfzehn Punkte werden in den kommenden Wochen noch vergeben, und die Orange-Schwarzen werden alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um möglichst viele davon auf das eigene Konto verbuchen zu können. Die nächste Gelegenheit dazu haben Kapitän Manfred Gahleitner und Co. bereits am kommenden Freitag, wo mit dem Heimspiel gegen die TSU Hofkirchen das letzte Derby in dieser Saison auf dem Programm steht. Auch wenn die Wiesinger-Elf die bis dato beste Rückrundenmannschaft stellt werden sich die Orange-Schwarzen keineswegs vorzeitig geschlagen geben und ihrerseits alles in die Waagschale werfen, um den Gästen Zählbares abzuknöpfen.


Bezirksliga Nord, Runde 22

Union M-TEC Arnreit vs. TSU Hofkirchen

Freitag, 10. Mai

16:00 Uhr (1b) | 18:00 Uhr

M-TEC Arena Arnreit



Reserve: Lembach - Arnreit 1:2 (1:2)


Den zweiten "Derby-Dreier" in Folge durfte Arnreits Reservemanschaft nach ihrem Gastspiel in Lembach bejubeln. Trotz einiger Ausfälle zeigte die Elf von Trainer Georg Lindorfer, der an diesem Abend selbst das Trikot überstreifen musste, eine ansprechende Leistung und nahm am Ende nicht unverdient drei Punkte mit nach Hause. Sämtliche Treffer im Duell zweier Tabellennachbarn fielen dabei bereits in der ersten Spielhälfte. Nach fünfundzwanzig Minuten waren des die Gäste aus Arnreit, die durch einen sehenswerten Distanzschuss von Simon Gahleitner, der sich hinter dem etwas zu weit vor seinem Tor postierten Bernhard Bötscher in die Lembacher Maschen senkte, in Führung gingen. Die Antwort der Hausherren ließ jedoch nicht allzu lange auf sich warten, denn nur acht Minuten später sorgte Lembachs Manuel Kainberger wieder für ausgeglichene Verhältnisse. Kurz vor dem Pausenpfiff war es jedoch abermals Simon Gahleitner, der mit einem überlegten Abschluss in die linke untere Ecke seine Mannschaft in Führung brachte (41.). Auch im zweiten Spielabschnitt bleibt die Begegnung über weite Strecken ausgeglichen und ob des Spielstandes bis zum Schluss spannend, weitere Treffer sollten an diesem Abend jedoch keine mehr fallen, wodurch nach Ablauf der Nachspielzeit das zweite Punktemaximum für die Orange-Schwarzen binnen Wochenfrist amtlich war. Am kommenden Freitag will die Lindorfer-Elf zuhause gegen Hofkirchen nachlegen und so die Verfolger weiterhin auf Distanz zu halten.


 



70 Ansichten

Comments


bottom of page