top of page
  • AutorenbildManuel Lindorfer

Doppelschlag entscheidet 6-Punkte-Spiel

Leider nichts wurde es mit dem erhofften Befreiungsschlag aus Sicht der Orange-Schwarzen im Abstiegskracher zuhause gegen die TSU Wartberg/Aist. Ein deutlicher Leistungsabfall im zweiten Spielabschnitt sowie ein Wartberger Doppelschlag knapp zwanzig Minuten vor Spielende besiegelten letztlich die mittlerweile fünfte Rückrundenniederlage der Ecker-Elf, die damit im Tabellenkeller weiter auf der Stelle tritt.


Mussten die Orange-Schwarzen am vergangenen Wochenende in Julbach noch mit fast hochsommerlichen Bedingungen zurecht kommen, war es am gestrigen Samstag ein Wechselspiel aus Regen, Graupel und fast winterlichen Temperaturen, das den Rahmen für den Abstiegskracher zwischen Arnreit und Wartberg bot. Für beide Mannschaften stand in dieser 19. Runde einiges auf dem Spiel. Während die Hausherren mit einem Sieg den Abstand auf die Freistädter auf fünf Punkte vergrößern hätten können, witterten die Gäste die Chance, an der Ecker-Elf im Klassement vorbeizuziehen. Am Ende sollte nur einer der beiden Mannschaften das geplante Vorhaben in die Tat umsetzen können.


Vor knapp 200 Zusehern in der M-TEC Arena erwischen die Hausherren eigentlich einen ganz guten Start in dieses "6-Punkte-Spiel". Man hat viele Ballbesitzphasen, lässt den Ball gut laufen und hat auch in punkto Zweikampfführung und Handlungsschnelligkeit deutliche Vorteile gegenüber den Gästen. Nach neun Minuten tauchen die Orange-Schwarzen auch erstmals gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auf, Thomas Grubhofer scheitert aus spitzem Winkel jedoch an Wartbergs Schlussmann Mario Hofer. Wenig später ist es Jonas Mittermayr, der nach einer Ecke frei zum Abschluss kommt, dieser jedoch zu zentral ausfällt und so zur sicheren Beute des Gästekeepers wird. Nur knapp an einer frühen Führung schrammen die Hausherren bei einer Direktabnahme von Kevin Aiglstorfer vorbei, die sich letztlich jedoch nicht ins Tor senkt, sondern von der Querlatte zurück ins Spielfeld springt. Wartberg indes tut sich in der Anfangsphase schwer, offensiv Akzente zu setzen. Erst in der 25. Spielminute prüft Justin Himmelbauer Arnreits Dominik Neumüller, der sicher zur Ecke abwehren kann. Sehr zum Bedauern der anwesenden Zuseher sollte dies jedoch mehr oder minder die letzte nennenswerte Aktion in Halbzeit eins gewesen sein. Arnreit bleibt zwar in Folge weiterhin die optisch überlegene Mannschaft, agiert im vorderen Drittel jedoch häufig nicht konsequent genug, um aus teilweise durchaus vielversprechenden Offensivaktionen echte Torchancen zu kreieren. Doch auch die Gäste bleiben im Spiel nach vorne eher farblos, bis auf einige Distanzversuche und Standardsituationen geht auch von den Freistädtern kaum Gefahr aus. Die logische Folge ist der Pausenstand von 0:0, mit der Schiedsrichter Jakob Wallner nach fünfundvierzig Minuten beide Mannschaften in die Kabine schickt.


Während die Hausherren unverändert in die zweite Halbzeit gehen, bringen die Gäste mit Christoph Kasbauer zusätzliche Offensivpower ins Spiel. Ein Wechsel, der sich aus Wartberger Sicht bezahlt machen sollte, denn Wartberg kann im zweiten Spielabschnitt einen deutlichen Gang zulegen. Nur zehn Minuten nach Wiederbeginn haben die Heimischen erstmals Glück, als Goalie Dominik Neumüller eine Flanke nicht festmachen kann, Wartbergs Florian Wagner den Ball jedoch nicht im mehr oder minder verwaisten Tor unterbringen kann. Die Gäste haben nun ihre vielleicht beste Phase in diesem Spiel, auch weil Arnreit zusehends den Zugriff verliert und auch in den Zweikämpfen im Gegensatz zur ersten Halbzeit oft nur zweiter Sieger ist. Nach einer knappen Stunde verfehlen zwei Abschlüsse des eingewechselten Kasbauer ihr Ziel nur denkbar knapp. Aus Arnreiter Sicht gibt es kurze Zeit später die nächste Hiobsbotschaft zu vermelden. Patrick Aiglstorfer kann nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit Wartbergs Georg Paul Rogl nicht mehr weitermachen und muss ausgewechselt werden. Damit fehlt den Hausherren fortan ein wichtiger Motor in der Offensive, was sich auch dadurch bemerkbar macht, dass die Ecker-Elf mit Ausnahme eines Versuchs von Dominik Kneidinger kurz vor Spielende praktisch keine nennenswerten Abschlüsse zustande bringt. Zu diesem Zeitpunkt ist das Spiel aber ohnehin bereits entschieden. In der 70. Spielminute bringt ein Tausendguldenschuss die Gäste aus dem Bezirk Freistadt auf die Siegerstraße. Maximilian Wögerer hält auf der linken Seite aus vollem Lauf einfach drauf, sein Schuss wird von einem Arnreiter Abwehrspieler noch leicht abgefälscht und findet so den Weg über den chancenlosen Dominik Neumüller hinweg ins lange Eck - Traumtor! Nur eine Minute später kommt Justin Himmelbauer nach einem Eckball unbehelligt zum Kopfball und sorgt aus kurzer Distanz zum 2:0 aus Sicht der Gäste. Ein doppelter Wirkungstreffer, denn die Hausherren taumeln in der Folge wie ein angeschlagener Boxer in der Ecke. Wartberg indes hat nun Lunte gerochen und bleibt weiterhin am Drücker, ohne aber in der Schlussphase Goalie Neumüller noch einmal ernsthaft zur prüfen. Doch auch das letzte verzweifelte Aufbäumen der Orange-Schwarzen bleibt letzten Endes ohne Ertrag. Die Gäste haben so keine allzu große Mühe, den Zwei-Tore-Vorsprung sicher ins Trockene zu bringen, und dürfen sich so über drei ganz wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf freuen.


Trotz eines durchaus passablen Auftritts in der ersten Halbzeit, in der man zwar viele Ballbesitzphasen verzeichnen konnte, insgesamt aber nicht zielstrebig genug nach vorne spielte, muss man am Ende durchaus von einer verdienten Niederlage sprechen. Zu groß war der Leistungsabfall im zweiten Spielabschnitt, wodurch man nur mehr selten Zugriff auf die ihrerseits auch stark verbessert auftretenden Gäste bekam. Von dem Doppelschlag knapp zwanzig Minuten vor Spielende erholten sich die Orange-Schwarzen nicht mehr, womit die fünfte Niederlage in diesem Kalenderjahr amtlich war. Auch wenn die Situation zusehends etwas verzwickter wird, ist sie nach wie vor keineswegs aussichtslos. Die nächste Gelegenheit, wichtige Punkte im Abstiegsrennen zu sammeln, haben die Mannen von Trainer Gerhard Ecker am kommenden Sonntag, wo man - abermals zuhause - auf die Steinprofis aus Oepping trifft. Vielleicht gelingt ja ausgerechnet im dritten Derby des Jahres der erhoffte Befreiungsschlag und damit ein erster Schritt heraus aus dem Abstiegssumpf.


Bezirksliga Nord, Runde 20

Union M-TEC Arnreit vs. Steinprofis Oepping

Sonntag, 28. April

14:00 Uhr (1b) | 16:00 Uhr

M-TEC Arena Arnreit


Reserve: Arnreit - Wartberg/Aist 1:2 (1:2)


Einen ordentlichen Auftritt legte Arnreits Reservemannschaft hin, die - auch wenn man am Ende denkbar knapp das Nachsehen hatte - den haushoch favorisierten Gästen aus Wartberg das Leben lange Zeit über schwer machten. Insbesondere in der Anfangsphase war nur schwer auszumachen, welche der beiden Mannschaften nach wie vor im Rennen um den Meistertitel ist. Die Hausherren machten es defensiv über weite Strecken gut, und konnten selbst den einen oder anderen Nadelstich setzen. Letztlich waren es zwei beinahe idente Abwehrfehler, die Wartberg gekonnt zur Führung nutzen konnte. Zweimal kann ein Wartberger Angreifer auf der rechten Abwehrseite bis zur Grundlinie durchbrechen, die Hereingaben werden von Alexander Lindmeir (25.) und Lukas Ortner (32.) beide Male eiskalt verwertet. Bereits in der 30. Minute gelang den Gastgebern in Person von Alexander Engleder der nicht unverdiente Ausgleich, er kann sich eine Hereingabe von rechts perfekt herunternehmen und schiebt überlegt mit links ein. Auch nach dem Seitenwechsel können die Orange-Schwarzen das Spiel relativ ausgeglichen gestalten, wenngleich die Gäste etwas mehr vom Spiel haben und man selbst nur selten gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auftaucht. Treffer sollten in Halbzeit zwei jedoch keiner der beiden Mannschaften mehr gelingen, womit sich der Tabellenzweiten am Ende knapp, aber sicher nicht gänzlich unverdient, durchsetzen kann.


 


174 Ansichten

Comments


bottom of page