Last-Minute Sieg in Steyregg

Sechs Tage nach dem hart erkämpften 2:1-Erfolg gegen Wartberg hatten die Mannen von Coach Thomas Dollhäubl am vergangenen Freitag erneut allen Grund zur Freude. In einem flotten und intensiven Bezirksligamatch lieferten sich die Orange-Schwarzen einen offenen Schlagabtausch mit dem SV Steyregg. In einem abwechslungsreichen Spiel mit Chancen hüben wie drüben avancierte Arnreits Tobias Koblmüller zum Matchwinner auf Seiten der Gäste, sein Treffer in Minute 89. bedeutete aus Arnreiter Sicht nicht nur den zweiten Dreier binnen Wochenfrist, sondern auch drei ganz wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Tobias Koblmüller sorgte mit seinem Treffer in Minute 89. für ein spätes Steyregger K.O.

In der 16. Meisterschaftsrunde stand für Kapitän Manfred Gahleitner und Co. das wichtige Gastspiel beim SV Steyregg auf dem Programm. Die Hartl-Elf lag vor dieser Begegnung mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz 12, ging es in diesem Duell zweier Tabellennachbarn also um echte "big points" im Abstiegskampf. Die Hausherren aus Steyregg konnten ihr bislang einziges Spiel im Frühjahr erfolgreich gestalten, und einen wichtigen Auswärtssieg in Schweinbach landen. Doch auch die Gäste aus Arnreit gingen mit viel Selbstvertrauen in das dritte Pflichtspiel des Jahres, durfte man sich eine Woche zuvor nach einem 2:1 über Wartberg über die ersten Punkte im Frühjahr freuen.

Vor knapp 200 Zusehern und unter der Leitung des souveränen Schiedsrichters Dr. Aleksandar Joldzic legten die Mannen von Trainer Thomas Dollhäubl dann los wie aus der Pistole geschossen. Steyregg wurde von der ersten Minute weg unter Druck gesetzt, und wirkte in der Anfangsphase ob des frechen Auftritts der Gäste sichtlich etwas überrascht. Um ein Haar hätte sich der schwungvolle Beginn aus Sicht der Orange-Schwarzen auch bezahlt gemacht. Während Michael Furtmüller nach einer Grubhofer-Hereingabe nur um einen Schritt zu kurz kommt, muss sich kurze Zeit später Steyreggs Goalie Jürgen Haberleitner erstmals auszeichnen, als er einen Grubhofer-Schuss noch gerade so an die Querlatte abwehren kann. Auch in Folge bleibt Arnreit vorerst die tonangebende Mannschaft, und kommt insbesondere über die beiden Außen immer wieder gefährlich in die Nähe des Steyregger Kastens. Es dauert knapp zwanzig Minuten, ehe sich die Heimischen aus ihrer anfänglichen Lethargie erfangen, und nun auch selbst Akzente nach vorne setzen.  Fortan entwickelte sich ein flottes und intensives Bezirksligamatch, mit guten Aktionen hüben wie drüben. Mitte der ersten Halbzeit steht dann auch Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller erstmals im Fokus, als er einen sehenswerten Stöger-Schuss aus knapp dreißig Metern über den Querbalken drehen kann. Die wohl größte Chance auf die Steyregger Führung finden die Hausherren in Person von Mathias Pinecker vor, der gleich mehrere seiner Gegenspieler narrt, freistehend vor dem Gästekasten jedoch den Ball verstolpert. Auf der gegenüberliegenden Seite finden zwei brandgefährliche Stockinger-Freistöße nur um ein Haar nicht den Weg ins Tor. So aber bleibt es weiterhin beim Spielstand von 0:0, mit dem nach fünfundvierzig Minuten dann auch die Seiten gewechselt werden.

Auch im zweiten Durchgang bekommen die Zuschauer ein munteres Hin und Her geboten, mit dem Unterschied dass Steyregg nun deutlich energischer und zielstrebiger im Spiel nach vorne agiert. Die Gäste haben zu Beginn von Halbzeit zwei weniger Zugriff auf den Gegner als noch im ersten Spielabschnitt, und sind in der Defensive deutlich mehr gefordert also noch in den ersten fünfundvierzig Minuten. So haben die Orange-Schwarzen zweimal Glück, als Sebastian Wurmlinger nach einem Freistoß am gut postierten Dominik Neumüller scheitert, und kurze Zeit später Manuel Lindorfer für den wohl bereits geschlagenen Keeper vor der Linie klären kann. Nach und nach fighten sich die Gäste dann aber wieder immer besser zurück in diese Begegnung, und setzen in der Offensive immer wieder Nadelstiche. Bei einem Furtmüller-Versuch liegt dem mitgereisten Arnreiter Anhang der Torschrei bereits auf den Lippen, ein starker Reflex von Steyreggs Jürgen Haberleitner verhindert jedoch die Führung für Orange-Schwarz. Als das Spiel langsam aber sicher in die Schlussphase einbiegt, erhöhen beide Mannschaften noch einmal die Schlagzahl, drängen beide Mannschaften auf den einen wohl spielentscheidenden Treffer. Diesen Treffer auf dem Fuß haben die Hausherren in Person des eingewechselten Felix Gaisberger, der nach einem Ball in die Tiefe vor dem herauseilenden Dominik Neumüller an die Kugel kommt, dann das Spielgerät allerdings nicht im Tor unterbringt, sondern ins Außennetz befördert. Praktisch im Gegenzug machen es die Gäste dann besser: Eine Maßflanke von Kevin Aiglstorfer findet mit Tobias Koblmüller den idealen Abnehmer, Letzterer übernimmt den Ball direkt und trifft aus kurzer Distanz mitten ins Steyregger Herz (89.). Die Gastgeber werfen mit dem Mute der Verzweiflung in der vierminütigen Nachspielzeit noch einmal alles nach vorne, kommen allerdings nicht mehr wirklich gefährlich in die Nähe des Gästetores. Ganz im Gegenteil: Arnreit verteidigt mit Mann und Maus den knappen Vorsprung, und hat nach 94 Minuten allen Grund zur Freude. Nicht nur, dass man nach dem Heimsieg gegen Wartberg den zweiten Dreier binnen Wochenfrist einfahren konnte, man konnte mit diesem Sieg auch einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zumindest vorerst etwas distanzieren.

Am Ende fällt der zweite Sieg im Frühjahr sicher auch etwas glücklich aus, denn das Spiel, das die gesamten neunzig Minuten über auf des Messers Schneide stand, hätte zweifelsohne auch mit einem anderen Sieger enden können. Während Arnreit in den ersten fünfundvierzig Minuten die tonangebende Mannschaft war, waren es in Durchgang zwei die Hausherren aus Steyregg, die gleich mehrere gute Möglichkeiten zur Führung ungenutzt ließen. So aber beschehrt der späte Siegtreffer dem Augsteiger drei ganz, ganz wichtige Punkte, und vorerst etwas Luft im Abstiegskampf. Zeit zum Durchatmen haben Kapitän Manfred Gahleitner und Co. allerdings kaum, denn in den kommenden Wochen wartet ein echtes Mammutprogramm auf die Orange-Schwarzen. Nicht weniger als drei Derbies stehen in den nächsten vier Runden auf dem Programm, dazu empfängt die Dollhäubl-Elf am kommenden Samstag, 6. April um 16:00 Uhr den aktuellen Tabellenführer der Bezirksliga Nord.  Auch wenn die Blau-Weißen Jungs als klarer Favorit in dieses Spiel gehen, werden die Orange-Schwarzen vor heimischer Kulisse alles in die Waagschale werfen, um sich für die 0:2-Niederlage im Herbst zu revanchieren ...

Reserve: Steyregg - Arnreit 2:1 (2:0)


Leider nicht den erhofften Befreiungsschlag brachte des Gastspiel bei Tabellenschlusslicht Steyregg für Arnreits Reservemannschaft. Gegen einen über weite Strecken kompakt agierenden Gegner tat sich die Flandorfer-Elf insbesondere im Halbzeit eins schwer beim Kreieren von Torchancen, und brachte sich durch vermeidbare Fehler selbst ins Hintertreffen. Bezeichnenderweise gehen die Gastgeber nach 28. Minuten durch ein Eigentor in Führung: Manuel Altenhofer scheitert beim Versuch eine Hereingabe von der linken Seite zu klären, nachdem sich die Gäste zuvor nach einem Abwurf vom eigenen Tor selbst in die Bredouille gebracht hatten. Nur acht Minuten später legt Steyregg nach, und erhöht in Person von Michael Pargfrieder, der nach einem langen Ball in den Rücken der Abwehr überlegt ins rechte Eck trifft, auf 2:0. Mit diesem Spielstand geht es dann auch in die Kabinen, und aus denen kommen die Orange-Schwarzen deutlich bissiger, als sie sich noch im ersten Spielabschnitt präsentiert hatten. Die Arnreiter Mühen, dem Spiel vielleicht doch noch eine entscheidende Wende zu geben, wurden allerdings zu spät belohnt, denn mehr als der Anschlusstreffer durch Jan Hofer gut zehn Minuten vor Schluss wollte aus Sicht der Gäste nicht mehr herausschauen. Am Ende steht die Elf von Coach Clemens Flandorfer auch nach dem dritten Spiel im Frühjahr wieder ohne Zählbares da, und wartet damit weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis in diesem Jahr. Den nächsten Anlauf auf den ersten "Dreier" in der Rückrunde unternehmen Kapitän Manuel Altenhofer und Co. nach einem spielfreien Wochenende erst am Freitag, 12. April, wenn es auswärts gegen den Tabellendritten aus Lembach geht.