U14 jubelt über Gold

Die Faustball-Mädls der U14 und U18 bestritten am 17.-18. März die österreichischen Staatsmeisterschaften in Seekirchen und Linz. Die U14 Mannschaft konnte die Goldmedaille erkämpfen und ist somit österreichischer Staatsmeister U14. Die U18 Mannschaft musste sich mit den 4. Platz zufrieden geben.

Die Arnreiter Faustball-Mädls der U14 spielten am vergangenen Wochenende, am 17.-18. März, spielten mit der Union Raiffeisen Dialog telekom Arnreit insgesamt fünf Mannschaften aus Oberösterreich und Salzburg in Seekirchen bei den österreichischen Staatsmeisterschafen um den Sieg. In der Vorrunde musste man nur einen Satz gegen die späteren Finalgegner aus St.Veit/Pongau abgeben und konnte sich als Grunddurchgangssieger den fixen Finaleinzug sichern. Im Halbfinale lieferten sich die zwei Salzburger Mannschaften Seekirchen und St.Veit/Pongau ein spannendes Duell, indem sich dann St.Veit/Pongau mit einem knappen 2:1 Sieg durchsetzen konnte.

Im Finale konnten die Arnreiter Mädls den ersten Satz klar für sich entscheiden, den 2. Satz musste man wegen zu vielen Eigenfehlern und fehlender Konzentration an die Mannschaft aus St.Veit/Pongau abgeben. Den entscheidenden Satz konnten die Mühlviertlerinnen mit 11:8 gewinnen und strahlten schlussendlich vom Siegerpodest.

Trainerin Katharina Gahleitner stolz über die Mannschaft: "Für viele war es der erste Staatsmeistertitel, die Freude ist demnach riesig. Sie zeigten Kampfgeist, starke Nerven und im Großen und Ganzen eine solide Leistung. Vor allem durch den tollen Angriff der 14-jährigen Schlägerin Marlene Steininger konnten wir uns die Goldmedaille sichern."

 

Bei den Staatsmeisterschaften der U18 in LInz spielten fünf Mannschaften um den Titel. Die Arnreiter Mädls wurden, auf Grund von Unterbesetzung, von zwei Spielerinnen aus Grieskirchen unterstützt. Die Konkurrenz war jedoch zu stark, so mussten sich die Arnreiterinnen schlussendlich mit den 4. Platz geschlagen geben.

Den Staatsmeistertitel holte sich die Union Compact Freistadt. Mit derzeit insgesamt fünf Bundesligaspielerinnen zeigten sie eine starke Leistung und konnten sie sich im Finale gegen St.Veit/Pongau durchsetzen.