Mit Feuer und Flamme in die Hallenbundesliga

Hohe Ziele haben sich Arnreits Bundesliga-Damen für die kommende Hallensaison gesteckt. Nach einem saisonfreien Herbst sind sie schon heiß auf die erste Runde, die am Sonntag, den 16. November in der neu sanierten Bezirkssporthalle in Rohrbach über die Bühne geht.

Mit Ex-Kapitänin Karin Azesberger als neue Trainerin/Betreuerin der Bundesligamannschaft sind die Faustballerinnen nun schon seit Mitte Oktober in der Vorbereitung und haben alle miteinander ein klares Ziel: Final3. Dieses Ziel soll durch die Mischung von erfahrenen Stammspielerinnen und der frischen Energie von jungen Talenten umgesetzt werden. Die junge Schlägerin Anika Hartl übernimmt abermals die Hauptverantwortung im Angriff, sie wird vom altbekannten Kader unterstützt, lediglich Susanne Hartl muss die ersten Runden aufgrund eines operativen Eingriffs pausieren. Die Teilnahme beim Grenzlandturnier Anfang November in Kufstein galt als Generalprobe für die Hallenbundesliga. Nach einer starken Vorrunde holen sie sich im Viertelfinale gegen die Laakirchnerinnen einen klaren Sieg. Im Halbfinale gegen die Freistädterinnen können die Arnreiterinnen einen 0:2 Rückstand noch im letzten Moment umdrehen und scheitern dann lediglich im Finale gegen die stark aufspielenden Nußbacherinnen. Somit gehen sie mit Platz 2 zufrieden und optimistisch in die erste Runde. „Ich freue mich auf die kommende Saison mit der Mannschaft und auf die neuen Aufgaben als Trainerin. Ich glaube die Frauen Bundesliga ist so eng wie noch nie, wenn wir diese Chance nützen, ist in dieser Hallensaison alles möglich!“, so Neo-Trainerin Karin Azesberger.

In der ersten Runde treffen die Mühlviertlerinnen auf SPG Wolkersdorf/Neusiedl und FSC Wels 08. Ein leichter Spaziergang wird das auf keinen Fall, die Gegnerinnen sind bekannt für viel Erfahrung und taktisch, frecher Spielweise. Für die Arnreiterinnen gilt es, Nerven zu behalten und druckvoll zu punkten, um die ersten Siege zu holen. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr in der neu sanierten Rohrbacher Bezirkssporthalle, die Mühlviertlerinnen freuen sich über jede lautstarke Unterstützung von der Tribüne.