• Manuel Lindorfer

Torloses Remis gegen NWK

Auch gegen das bislang noch punktelose Tabellenschlusslicht NWK kommt die Arnreiter Mannschaft nicht in die Gänge. Mit einer unterdurchschnittlichen Leistung muss man nach dem mittlerweile vierten sieglosen Spiel in Serie auch noch froh sein, überhaupt einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können.


Nach der Heimklatsche gegen Spitzenreiter Kollerschlag in der Vorwoche und den beiden Ausschlüssen von Kapitän Gahleitner Manfred und Aiglstorfer Patrick gang man etwas verändert in die gestrige Partie gegen den Letzten. Routinier Riederer-Winkler Mario sprang als Libero in die Bresche, ebenso ging Reiter Florian am rechten Flügel von Anfang an in die Partie. Auf dem holprigen Geläuf in NWK war es für beide Mannschaften schwer, spielerische Akzente zu setzen. So entwickelte sich von Anfang an ein kampfbetontes Spiel, das aus Sicht der Zuseher wohl eher "nicht anzusehen" war. Wer sich jetzt ein Offensivfeuerwerk seitens der Arnreiter erwartete, wurde enttäuscht. Spielerisch lief auf beiden Seiten nicht viel zusammen, und so waren es vor allem Abwehrschnitzer, die zu Chancen führten. In der ersten Halbzeit, waren aber auch diese Mangelware. Richtig brenzlig wird es für Arnreit in zwei Situationen: Einmal kann NWK-Angreifer Aumüller ein Laufduell mit Libero Riederer-Winkler Mario gewinnen, er setzt den Halbvolley allerdings knapp über die Latte. Ein zweites Mal ist es ein Stanglpass von der rechten Seite, bei dem Lindorfer Manuel noch gerade mit den Fußspitzen dazwischen gehen kann. Die beste Möglichkeiten für Arnreit finden Gahleitner Benjamin und Koblmüller Tobias vor. Ersterer vergibt wohl die dickste Chance im ganzen Spiel: Nach dem er zuvor einen Verteidiger ausschaut, zwingt er mit einer Körpertäuschung auch noch den Tormann in die Knie, kann aber dann den Ball nicht im Tor unter bringen. Koblmüller Tobias verfehlt nach einem Alleingang das Erlinger-Gehäuse doch um einiges. So geht es nach einer ersten Halbzeit, in der spielerische Schmalkost geliefert wurde, torlos in die Kabinen. Doch auch nach Wiederbeginn sollte sich das Spiel vom Niveau keineswegs bessern. Deutlich war es beiden Mannschaften anzumerken, wie verunsichert man aufgrund der letzten Ergebnisse und den gebotenen Leistungen war. In der zweiten Halbzeit gelingt den Gästen nach vorne beinahe gar nichts mehr. Gefährlich wird es nur einmal wirklich, als bei einem Stanglpass Tormann Erlinger und ein Abwehrspieler zusammen die Situation bereinigen können. Ansonsten bringen nur Standards eine "Halb-Gefahr", zwingende Torchancen entstehen daraus allerdings auch nicht. NWK hingegen findet die eine oder andere gute Einschussmöglichkeit vor, agiert vor dem Tor allerdings zu stümperhaft. So scheitern Aumüller und sein Sturmpartner - allerdings aus abseitsverdächtiger Postition - quasi alleine vor Tormann Karl Thomas, der sich in zwei Aktionen toll auszeichnen kann. Und so bleibt es auch nach 90 Minuten bei der torlosen Punktteilung, mit der die Gäste aus Arnreit aufgrund des Spielverlaufs auch zufrieden sein müssen, hätte man die Partie doch auch verlieren können - und das auch nicht unverdient. Man merkt der gesamten Mannschaft die große Verunsicherung aufgrund der derzeitigen Misere an, nun aber heißt es nach vorne blicken, steht doch nächste Woche ein "6-Punkte Spiel" gegen den direkten Tabellennachbarn Oberneukirchen. Mit Gahleitner Manfred kehrt eine wichtige Stütze in die Mannschaft zurück, allerdings muss man sich gewaltig steigern, um bei den Urfahranern überhaupt bestehen zu können.

Reserve: NWK - Arnreit (2:2)

Zwei verlorenen Punkten wird wohl Arnreits Reservemannschaft nachtrauern, fand man doch gegen Tabellenschlusslicht NWK Unmengen an hochkarätigen Torchance vor, die aber Großteils nicht genutzt wurden. Alleine in der ersten Halbzeit hätte die Mannschaft um Kapitän Götzendorfer Martin mit fünf Toren führen können, so aber kam alles anders. Die Gastgeber sind es, die nach zwanzig Minuten durch Panholzer in Führung gehen. Eine schmeichelhafte Führung, die die Heimischen aufgrund der Abschlussschwäche der Gäste an diesem Tag auch in die Pause bringen. In Minute 55 fällt dann der längst überfällige Ausgleich durch Leitner David, Neumüller Stefan legt mit dem 1:2 in Minute 70 nach. In der 80. kann NWK allerdings durch Tischler ausgleichen, und in der Schlussphase kommt es beinahe ganz dick für Arnreit: Elfmeter für NWK - dieser wird allerdings vergeben. So muss man sich nach 90 Minuten auch etwas an der eigenen Nase fassen, hätte man das Spiel doch bereits in der ersten Halbzeit klar für sich entscheiden können.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

In der kampfbetonten Partie waren beide Mannschaften auf Augenhöhe.

2 Ansichten