• Manuel Lindorfer

Serie gerissen: Arnreit verliert gegen starke Eidenberger

Dass jede Serie irgendwann zu Ende geht ist im Fußball eine altbekannte Weisheit. Am Pfingstsamstag bewahrheitete sich diese einmal mehr: Nach zehn Spielen ohne Niederlage und neunzig intensiven Spielminuten gegen ein starkes Eidenberger Kollektiv mussten die Orange-Schwarzen erstmals im Frühjahr den Platz als Verlierer verlassen. Die Arnreiter Chancen in den verbleibenden drei Runden noch eine gewichtige Rolle im Titelrennen zu spielen sind damit wohl nur mehr theoretischer Natur, während die siegreichen Gäste aus Eidenberg zum engsten Kreis der Titelanwärter gezählt werden müssen.


Samstagnachmittag, Sonnenschein, angenehme Temperaturen, und zwei Mannschaften, die im Frühjahr zu den besten in der Liga zählen. Alles war angerichtet zu einem fußballerischen Leckerbissen, als die Zach-Elf aus Arnreit am Pfingstsamstag die Mannschaft der Sportunion Eidenberg/Geng zu Gast hatte. Auf beiden Seiten war man sich der Bedeutung dieses Duells im Vorfeld bewusst, durfte sich doch nur die siegreiche Mannschaft weiterhin Hoffnungen machen, im Kampf um den Meistertitel in der 1. Klasse Nord ein gewichtiges Wörtchen mitreden zu dürfen. Vor knapp 200 Zusehern und unter der Leitung von Schiedsrichter Mag. Alexander Takacs entwickelte sich von Beginn weg ein flottes Spiel, in dem beide Mannschaften sichtlich bemüht waren, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, und aus einer geordneten Defensive ihre Angriffe vorzubereiten. Eidenberg präsentierte sich insbesondere im Mittelfeld als außerordentlich ballsicher, konnte aus den leichten Vorteilen in punkto Ballbesitz aber nur selten Kapital schlagen. Auch die Hausherren taten sich im Spiel nach vorne nicht unbedingt leicht, auch weil die Gäste aus Urfahr geschickt und umsichtig verteidigten. Die einzig nennenswerte Offensivaktion in einer ansonsten ereignisarmen Anfangsphase ist ein Arnreiter Angriff über die rechte Seite, dem beim finalen Zuspiel zur Mitte jedoch die nötige Präzision fehlt - richtig zwingend sieht anders aus. Die nächste gelungene Aktion auf Seiten der Gastgeber sollte dann aber gleichzeitig das Highlight der ersten Spielhälfte, des ganzen Spiels, ja vielleicht des ganzen Frühjahrs sein. Nach einem Eidenberger Ballverlust in der Nähe der Mittelauflage nimmt sich Kevin Aiglstorfer vom Mittelkreis einfach ein Herz, und überwindet den etwas zu weit vor seinem Kasten stehenden Schlussmann der Gäste mit einem scharfen und platzierten Schuss zum 1:0 (25.) - ein Tor der Marke "Tor des Monats". Nur wenige Augenblicke später haben die Hausherren dann auch gleich das 2:0 auf dem Fuß, als Michael Furtmüller nach einem schnellen Gegenstoß ideal auf Thomas Grubhofer weiterleitet, dieser aus aussichtsreicher Position jedoch nicht richtig zum Abschluss kommt. Auf der Gegenseite wird Eidenberg im ersten Durchgang nur einmal wirklich gefährlich, als Felix Koblmüller nach einem Freistoß aus halblinker Position am kurzen Pfosten in höchster Not zur Ecke klären muss. Da auch der letzte zeigenswerte Arnreiter Angriff in Halbzeit eins nichts Zählbares einbringt, die Hereingabe von Thomas Grubhofer in den Rücken der Abwehr in der Mitte keinen Abnehmer findet, geht es mit einem denkbar knappen Vorsprung für die Heimelf in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel ist den Gästen deutlich anzumerken, dass sie gewillt sind, den Rückstand zu egalisieren. Eidenberg kommt mit viel Schwung aus der Kabine, wird mit zunehmender Spieldauer immer sicherer in seinem Kombinationsspiel, und kommt zu einem frühen Zeitpunkt in der zweiten Spielhälfte zum Ausgleich. Ein Ausgleich, der aus Arnreiter Sicht sicher in die Kategorie "unglücklich" eingeordnet werden kann. Ein Kaiser-Freistoß aus knapp achtzehn Metern wird von der Mauer stark abgefälscht, und findet wohl nur deswegen den Weg vorbei am chancenlosen Dominik Neumüller ins Tor (55.). Eidenberg ist zurück im Spiel, und landet mit dem Ausgleichs- einen echten Wirkungstreffer. Arnreit agiert in den folgenden Minuten fahrig und fehleranfällig, schlicht verunsichert, und muss nur fünf Minuten nach dem 1:1 gleich einen weiteren Treffer einstecken. Markus Reiter trifft für die Gäste vom Elfmeterpunkt, nachdem zuvor eine Eidenberger regelwidrig im Arnreiter Strafraum zu Fall gebracht wurde (60.). Binnen fünfzehn Minuten drehen die Gäste das Spiel zu ihren Gunsten, doch die Elf von Coach Herbert Zach steckt in Folge keineswegs auf, sondern versucht ihrerseits alles, um den Ausgleich wiederherzustellen. Um ein Haar wäre dieser auch kurz nach dem Treffer zum 2:1 gefallen: Kevin Aiglstorfer düpiert einen Gästeverteidiger an der Grundlinie, seine scharfe Hereingabe befördert ein Eidenberger Abwehrspieler artistisch über die Querlatte. Auf der gegenüberliegenden Seite kann sich Arnreits Dominik Neumüller bei einem Reiter-Schuss auszeichnen, in Minute 78 ist der Schlussmann der Gastgeber aber zum dritten Mal an diesem Nachmittag bezwungen. Nach einem sehenswerten Sololauf von Markus Reiter erzielt der quirlige Flügelspieler mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag das 3:1 für die Gäste, und sorgt damit für eine kleine Vorentscheidung in diesem Spiel. Vorentscheidung auch deswegen, weil Arnreit der schnelle Anschlusstreffer, der dafür nötig gewesen wäre, dem Spiel vielleicht noch einmal eine andere Wendung zu geben, nicht gelingt. Ein Gahleitner-Schuss aus der zweiten Reihe wird zur sicheren Beute von Eidenbergs Goalie Thomas Aichinger, und ein Aiglstorfer-Kopfball aus kurzer Distanz streift haarscharf am linken Pfosten vorbei. Ein Treffer gelingt den Hausherren dann aber doch noch, allerdings zu spät: In der dritten Minute der Nachspielzeit kommt Felix Koblmüller am zweiten Pfosten völlig freistehend an den Ball, und bringt diesen mühelos im verwaisten Tor unter. Ein Treffer, der nicht mehr als Ergebniskosmetik sein sollte, denn wenige Augenblicke später beendet Schiedsrichter Takacs dieses Spiel, und damit die zehn Spiele andauernde Serie, in der die Zach-Elf ohne Niederlage bleiben konnte. Nach zwei Unentschieden setzte es nun also die erste Niederlage in diesem Pflichtspieljahr für die Orange-Schwarzen, die damit ihre Ambitionen, im Titelkampf eine gewichtige Rolle zu spielen, vorerst etwas zurückschrauben müssen. Während sich Eidenberg mit diesem Sieg zu einem der heißesten Titelanwärter mausern konnte, müssen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. vorerst kleinere Brötchen backen. Die Niederlage gegen eine spielstarke Elf aus Eidenberg mag zwar schmerzen, insbesondere ob der teilweise etwas unglücklichen Gegentreffer, ist aber sicher kein Beinbruch. Einmal mehr konnte die Mannschaft unter Beweis stellen, dass man auch mit den stärksten Teams der Liga mithalten kann. Ein Umstand, der positiv stimmt für die drei schwierigen Begegnungen, die im Saisonfinale auf die Orange-Schwarzen warten. Bereits das nächste Spiel am Sonntag, 27. Mai hat es in sich: Zuhause trifft die Mannschaft von Trainer Herbert Zach auf die Sportunion Kollerschlag, und damit nicht nur auf den aktuellen Tabellenzweiten, sondern auch auf die beste Frühjahrsmannschaft der 1. Klasse Nord. Will man gegen die formstarke Hutsteiner-Elf bestehen, ist einmal mehr eine geschlossen starke Mannschaftsleistung notwendig. Dass ein solches Vorhaben keinesfalls unmöglich ist zeigten die Orange-Schwarzen erst im jüngsten Aufeinandertreffen mit den Schwarz-Weißen, das Arnreit in der Fremde mit 3:1 für sich entscheiden konnte. Angestoßen wird am Sonntag wieder um 15:00 Uhr (1b) und 17:00 Uhr (KM) - beide Mannschaften freuen sich auf tatkräftige Unterstützung!

Reserve: Arnreit - Eidenberg/Geng 2:2 (1:0)

Einen Achtungserfolg konnte Arnreits Reservemannschaft zuhause gegen Titelanwärter Eidenberg/Geng feiern. Nach neunzig intensiven und abwechslungsreichen Spielminuten durfte sich Trainer Clemens Flandorfer mit seinen Jungs über einen verdienten Punktgewinn gegen starke Gäste freuen, denen man damit wohl auch im Hinblick auf den Titelkampf kräftig in die Suppe spuckte. Das Arnreiter Erfolgsrezept am Pfingstsamstag waren schnelle Treffer in beiden Halbzeiten: Fabian Gumpenberger brachte seine Mannschaft bereits nach sechs Minuten mit 1:0 in Führung, und erhöhte diese nach sehenswertem Zuspiel von Florian Reiter zu Beginn des zweiten Spielabschnitts sogar auf 2:0 (51.). Eidenberg zeigte sich ob der beiden Gegentreffer allerdings alles andere als geschockt, blieb seiner Spiellinie treu, und belohnte sich für einen engagierten Auftritt in Durchgang zwei mit zwei Treffern von Tobias Wollendorfer (67.) und Andreas Köppl (81.) am Ende selbst. Während der Punktgewinn in Anbetracht der durchaus etwas angespannten Personalsituation im Lager der Orange-Schwarzen sicher als Achtungserfolg gewertet werden kann, dürften es aus Sicht der Gäste wohl eher zwei verlorene Punkte im Kampf um den Meistertitel sein. Den Schwung vom Pfingstwochenende möchten Arnreits Reservekicker mit ins Saisonfinale nehmen, sind die Chancen auf eine Topplatzierung am Ende der Meisterschaft drei Runden vor Schluss nach wie vor in Takt. Auf dem Weg zu einer solchen bedarf es noch dreimal einer höchst konzentrierten Leistung - das gilt auch am kommenden Wochenenden, wenn man mit Kollerschlag auf das aktuelle Tabellenschlusslicht trifft, und damit auf eine Mannschaft, die man keineswegs auf die leichte Schulter nehmen darf.



Bericht des oö. Fußballverbandes



2 Ansichten