• Manuel Lindorfer

Saison-Ausblick 1. Klasse Nord 2013/14

In etwas mehr als einer Woche ist es wieder so weit: Das runde Leder rollt wieder im oberösterreichischen Unterhaus. Etwas früher dürfen die Fußballer der Union Arnreit ran, die in der vorgezogenen Erstrundenpartie gegen Sarleinsbach bereits am Mittwoch, 14. August um 18:00 Uhr um Punkte kämpfen. Da sich wie gewohnt im Sommer bei vielen Vereinen einiges tat gibt's hier einen kurzen Vorgeschmack auf das was in der kommenden Saison auf unsere Mannschaft wartet. Eines sei vorweg genommen: Die Liga ist wohl ausgeglichener denn je.


Gerade einmal acht Wochen ist es her, da endete für einen Großteil der Mannschaften im oberösterreichischen Amateurbereich die Saison 2012/13. So auch für die Union Arnreit, die auf ihr bisher erfolgreichstes Jahr seit dem Aufstieg in die 1. Klasse Nord im Jahr 2009 zurückblicken darf. Zeit zum Ausrasten gab es allerdings nicht lange, gerade einmal zwei Wochen Pause wurde den Akteuren in den Orange-Schwarzen Dressen gegönnt, ehe es in die Vorbereitung auf die nun bevorstehende Saison ging. Während auf dem grünen Rasen für kurze Zeit Ruhe eingekehrt war, wurden viele Vereine auf dem Transfermarkt entsprechend aktiv. So gab es auch bei der Union Arnreit im Sommer zwei Veränderungen: Nico Wögerbauer kehrt nach einjährigem Gastspiel wieder zu Bezirksligist Lembach zurück. Dem gegenüber steht ein Neuzugang: Sebastian Leibetseder, seit längerer Zeit bereits in Arnreit wohnhaft, schnürt künftig seine Fußballschuhe für die Orange-Schwarzen. Er kam von unseren Nachbarn aus Altenfelden und wird als universell einsetzbarer Spieler sicherlich eine Verstärkung darstellen. Alles beim Alten blieb hingegen auf der Trainerbank, auf der weiterhin Gernot Bachmaier und sein Co Paul "Pauli" Juhasz das Sagen haben. In der pflichtspielfreien Zeit wurde in bislang fünf Testspielen einiges ausprobiert, und auch wenn man solchen Testspielen nicht allzu große Bedeutung beimessen sollte, gibt's hier die Ergebnisse: 12.07.2013 Nebelberg - Arnreit 4:1 (2:0) 19.07.2013 Arnreit - Neufelden 5:0 (2:0) 27.07.2013 Arnreit - Hartkirchen 1:0 (1:0) 30.07.2013 Arnreit - Julbach 2:1 (1:0) 02.08.2013 Arnreit - St. Oswald/H. 2:3 (1:2) Kommenden Freitag wird um 19:00 Uhr ein letztes Mal getestet - auswärts in Niederwaldkirchen - ehe es am darauffolgenden Mittwoch, dem 14.08.2013 um 18:00 Uhr zum Saisonauftakt in Sarleinsbach kommt. Bereits um 16:00 Uhr treffen die beiden Reservemannschaften im Vorspiel aufeinander. Da ein guter Start in die neue Spielzeit mehr als nur ein guter Grundstein für eine erfolgreiche Saison ist hofft die Mannschaft natürlich wieder auf - wie gewohnt - zahlreiche Unterstützung, denn oft ist es eben dieser 12. Mann, der in engen Spielen den entscheidenden Ausschlag gibt. Doch wie sieht es eigentlich bei den anderen Mannschaft aus? Nachfolgend ein kurzes Resümee bezüglich dessen, was sich in der Sommerpause getan hat.

Union Aigen/Schlägl

Der Bezirksliga-Absteiger aus dem Vorjahr konnte in der abgelaufenen Saison seine eigenen Erwartungen nicht erfüllen und landete am Ende auf dem etwas enttäuschenden 6. Platz. Das die Mannschaft durchaus über Qualität verfügt, ließen die Mannen von Trainer Mujkanovic phasenweise aufblitzen, gleich neun Untentschieden ließen aber im Endeffekt keine Spitzenplatzierung zu. Zu Saisonende wurde die Konsequenz gezogen, verließen die beiden Legionäre Michal Miroslav und David Novak den Verein in Richtung ihrer Heimat Tschechien. Ebenso verließ Markus Urmann die Aigner, er schnürt ab sofort seine Fußballschuhe für St. Oswald/H. Die drei Abgänge versucht der Aufstiegsaspirant mit der Verpflichtung von David Janku, der von der DSG Union Putzleinsdorf kam, sowie Norbert Hofmann (Union Lembach) zu kompensieren. Ob sich der Abgang von Abwehrdirigent Miroslav so einfach verkraften lässt, werden die ersten Spiele zeigen.

Union Altenfelden

Einen nervenzerreisenden Saisonausklang haben unsere Nachbarn aus Altenfelden hinter sich. Nach einem guten Frühjahr musste man ob des verpatzten Herbstes in die Relegation, in der man auf die Union Neufelden traf, die sich ihrerseits den Vizemeistertitel in der 2. Klasse Nordwest sicherten. In zwei spannenden Spielen behielten die Altenfeldner am Ende mit einem Gesamtscore von 4:2 die Überhand und sind somit auch in der kommenden Spielzeit erstklassig. Ein Blick auf die Transferhistorie verrät, dass auch die Saison 2013/14 alles andere als ein Zuckerschlecken werden wird, denn neben Trainer Manfred Meisinger, der im Sommer von Josef Märzinger (SK Kleinzell) abgelöst wurde, verließen gleich drei Spieler den Verein. Thomas Leibteseder kehrte nach einem Gastspiel in Altenfelden zurück zu seinem Stammverein nach Kleinzell, sein Namensvetter Sebastian spielt künftig für Arnreit. Der dritte im Bunde ist Mirza Ramadanovic, der künftig in Neustift/O. für die nötigen Akzente sorgen soll. Auf Neuzugänge verzichteten unsere Nachbarn in dieser Transferperiode, denn die neue Philosophie lautet: Jugend vor. Das durchaus einige Eigenbauspieler das Zeug für die Kampfmannschaft haben ist kein Geheimnis, ob es Coach Märzinger gelingt die Jungen optimal einzusetzen darf abgewartet werden.

Union Eidenberg/Geng

Die erste große Unbekannte der neuen Saison kommt aus dem Bezirk Urfahr. Mit der Union Eidenberg/Geng gibt der Drittplatzierte der 1. Klasse Mitte der abgelaufenen Saison zum ersten Mal ein Gastspiel in der 1. Klasse Nord. Im Vorjahr schrammte man am Ende dank eines herausragenden Frühjahrs - neun Siegen stehen nur drei Niederlagen sowie ein Remis gegenüber - nur hauchdünn an der Tabellenspitze und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga vorbei. Nun gehen die Urfarahner in der nördlichsten ersten Klasse auf Punktejagd, und die Konkurrenz darf gewarnt sein, handelt es sich bei den Eidenbergern doch um eine junge, erfolgshungrige und vor allem eingespielte Truppe. Die Vereinsphilosophie ähnelt sehr der unsrigen: Man setzt auf Leute aus der Region, versucht Eigenbauspieler alsbald in die Kampfmannschaft zu integrieren und kommt gänzlich ohne Legionäre aus. Das unterstreicht ein Blick auf die Statistik bezüglich der Einsatzminuten von Eigenbauspielern, die künftig nicht mehr von Arnreit, sondern von den Eidenbergern angeführt werden wird. Ob und wie erfolgreich diese junge Mannschaft in der 1. Klasse Nord, die für sie Neuland bedeutet, schlägt, wird sich im Lauf der Meisterschaft abzeichnen. Zum Auftakt trifft man mit dem ehemaligen Bezirksligisten Aigen/Schlägl gleich auf einen unangenehm zu bespielenden Gegner.

Union Feldkirchen/Donau

Der Vorjahres-Meister der 2. Klasse Nordwest stellt heuer den zweiten "Neuen" in der 1. Klasse Nord. Neben den Eidenbergern sind auch die Feldkirchner eine Unbekannte, und noch etwas eint die beiden Mannschaften: ein sensationelles Frühjahr. Nachdem bei den Mannen vom Badesee das Kapitel Aufstieg nach dem 9. Platz im Herbst praktisch abgehakt war, gelang im Frühjahr mit elf Siegen aus zwölf Spielen doch noch das eigentlich unfassbare Meisterstück. Einen wesentlichen Beitrag zu diesem Husarenstück lieferten die beiden Angreifer Michael Kehrer (13 Tore) und Markus Reschitzegger, der mit 27 Volltreffern auch zum Torschützenkönig avancierte. Für die bevorstehenden Aufgaben in der 1. Klasse Nord verstärkte man sich mit Stefan Pumberger und Sebastian Rammelmüller, die beide von Bezirksligisten Ottensheim nach Feldkirchen wechselten. Zudem konnten mit Michael Brunner und Manuel Loizenbauer zwei Akteure aus dem "Ruhestand" geholt werden. Alexander Pötscher und Phillip Öllinger - er geht zum SC Rottenegg - werden die Feldkirchner bei ihrem ersten Jahr in der 1. Klasse Nord allerdings nicht mehr unterstützen.

SV Hellmonsödt

Der Herbstmeister der abgelaufenen Saison belegte am Ende nach einem etwas durchwachsenen Frühjahres den dritten Platz. In der kommenden Spielzeit wollen die Urfahraner nichts desto Trotz wieder eine entscheidende Rolle um die vorderen Plätze spielen. Für die kommende Saison verzichtet man jedoch vollends auf die Unterstützung durch Legionäre, denn sowohl Jan Sulek, den es nach Ulrichsberg zog, als auch Pavel Picka, der zurück nach Tschechien ging, stehen nicht mehr im Kader der Hellmonsödter. Dafür wurden mit Dominik Seyr und Felix Frühwirt zwei junge Spieler mit Perspektive geholt, ebenso schwingt mit Robert Lugmayr ein Neuer das Trainerszepter. Zum Auftakt trifft man in einem schwierigen Auswärtsmatch auf Altenfelden, da wird sich zeigen wie gut der neue Übungsleiter seine Mannen auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereitet hat.

Union Klaffer

Die Klafferer haben ihre erste Saison in der 1. Klasse Nord mit Bravour absolviert und das erklärte Ziel, den Klassenerhalt, erreicht. Zwar musste man bis zum Ende zittern, denn die Rückrunde verlief alles andere als nach Wunsch, am Schluss fand man sich mit drei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz aber auf der sicheren Seite wieder. Wie bereits im Laufe des Frühjahrs angekündigt zog sich Trainer Franz Öller im Sommer zurück, bei der Suche nach einem geeigneten Ersatz wurden man schnell fündig: Peter Hain, der auch schon Landesligist Rohrbach/Berg betreute, hat künftig das Sagen in Klaffer. Im zur Verfügung steht mit Florian Leitner ein neuer Tormann, der Deutsche ersetzt den nach Hofkirchen abgewanderten Patrick Pilsl. Nicht mehr in Klaffer ist Daniel Zimmerbauer, er wechselt zu Liga-Konkurrent Ulrichsberg.

Sportunion Kollerschlag

Ein unbefriedigendes Ergebnis erspielten die Kollerschläger in der vergangenen Spielzeit, am Ende reichte es nur für Rang 10. Das zeigt wiederum, wie eng die 1. Klasse Nord tatsächlich ist, denn vor noch nicht allzu langer Zeit durfte man in Kollerschlag den Vizemeister-Titel feiern. Die gesteckten Ziele für heuer fallen von Seiten der Vereinsführung entsprechend niedriger aus. So gibt der sportliche Leiter Josef Lauss den Klassenerhalt als oberste Prämisse aus. Zu diesem erklärten Ziel einen entscheidenden Beitrag leisten soll der Tscheche Patrik Vaculka, er kommt vom FK Laziste und ersetzt den langjährigen Rückhalt Milan Randl, der seine Fußballschuhe an den Nagel hängt. Ebenso trägt auch Patrick Wöss wieder das Trikot seines Stammvereins, nach dem er nach einem einjährigen Gastspiel in Neustift/O. nun wieder in den Norden zurück wechselte. Eine neue Herausforderung hingegen sucht Philip Tausch, er versucht sich in der kommenden Spielzeit in der Nachbargemeinde Sarleinsbach.

Union Neustift/Oberkappel

Die Neustifter beendeten die Saison 2012/13 mit 32 Punkten auf Rang neun. Deutlich mehr Punkte sollen es dieses Jahr werden, entsprechend verstärkt hat sich die Mannschaft um Spielertrainer Eric Rössl. Mit Mirza Ramdanovic kam ein Mann aus Altenfelden nach Neustift, der an guten Tagen die Fäden im Mittelfeld ziehen kann. Ebenfalls wieder nach Neustift zog es den Tschechen Jakub Lesnak, der bereits vor zwei Jahren in Diensten der Mannschaft stand und damals mit 25 Toren Torschützenkönig wurde. Den Abgang von Patrick Wöss, der zurück zu seinem Stammverein nach Kollerschlag wechselte, sollen Treffer des Legionärs vergessen machen. Die Neustifter, die mittlerweile seit einiger Zeit eine etablierte Größe in der 1. Klasse Nord darstellen wollen mit ihren punktuellen Verstärkungen den Sprung nach Vorne schaffen. Für wie weit vorne es am Ende reicht wird wohl nicht nur von der Treffsicherheit von Tschechen-Bomber Jakub Lesnak abhängen.

Union Peilstein

Die Peilsteiner, die die abgelaufene Meisterschaft im gesicherten Mittelfeld beendeten wollen dieses Jahr ebenfalls wieder weiter vorne mitmischen. Der ohnehin schon ausgeglichen starke Kader wird durch die Rückkehr von Goleador Roland Mayrhofer, der nach langer Zeit im Dress von Landesligist Rohrbach wieder zurück zu seinen Wurzeln fand, zusätzlich verstärkt. Der Angreifer soll neben Spielmacher Petr Prohaska und Rudolf Wiesinger für die nötigen Tore sorgen. Nicht mehr mit dabei ist der erst im vergangenen Sommer verpflichtete Christian Aiglstorfer, er geht nach einer von Verletzungssorgen geprägten Saison wieder zurück in die Bezirksliga zu Hofkirchen. Mit Peilstein darf wohl aber auch in dieser Spielzeit gerechnet werden, spielt die Mannschaft doch seit geraumer Zeit eine bedeutende Rolle im Kampf um die vorderen Plätze. Vielleicht klappt's ja dieses Jahr mit dem Aufstieg, nachdem man vor zwei Jahren diesen am letzten Spieltag aus der Hand gab.

DSG Union Sarleinsbach

Bei unseren Nachbarn aus Sarleinsbach tat sich in der Sommertransfer-Periode gewohnt wenig, abgesehen vom Philip Tausch, der von Kollerschlag kam und den Kader ergänzen soll, blieb die Mannschaft von Trainer Herbert Zach unverändert. Man baut auch in der kommenden Spielzeit wieder auf das bewährte Spielermaterial, und will auch wie in den vergangenen Jahren mit dem Abstieg so wenig wie möglich zu tun haben. Angeführt von Routinier und Parade-Angreifer Marco Märzinger ist den Sarleinsbachern durchaus einiges zuzutrauen. Wie gut bei unseren Nachbarn in der Sommerpause gearbeitet wurde wird sich beim Heimspiel in acht Tagen gegen Arnreit zeigen.

Union Schenkenfelden

Die Urfahraner belegten in ihrer dritten Saison in der 1. Klasse Nord zum dritten Mal einen Top-5 Platz. Das die Erwartungen in Schenkenfelden höher zu sein scheinen unterstreicht die Tatsache dass drei Stammkräfte sowie der Trainer in der Sommer den Verein verließen. Sowohl David Jenner als auch Bernhard Deubl und Michal Simecek versuchen künftig bei anderen Vereinen ihr Glück. Neu mit an Bord von Neo-Coach Hubert Horner sind hingegen Christoph Schaferl (SV Freistadt) und Marco Hochmaier (SV Gallneukirchen). Wie sehr sich der Abgang dreier Leistungsträger auf das Spiel der Urfahraner auswirkt und ob sie auch heuer wieder um die vorderen Plätze mitspielen werden darf abgewartet werden. So oder so sind die spielstarken Schenkenfeldner an einem guten Tag in der Lage jeden Gegner zu schlagen.

Union St. Peter/W.

Der ewige Vizemeister - in der abgelaufenen Saison reichte es am Ende bereits zum dritten Mal in Folge nur für den zweiten Tabellenplatz - schreibt seine Erwartungen für die bevorstehende Spielzeit deutlich zurück. Denn obwohl mit Thomas Hehenberger (St. Martin/M.) und Thomas Ganser (Niederwaldkirchen) zwei neue Spieler im Kader der Petringer stehen, so schmerzt doch die Tatsache das Neuzugang Markus Harding (Rohrbach/Berg) aufgrund eines Auslandsstudiums im Herbst noch nicht zur Verfügung steht. Selbiges gilt für David Pichler und Martin Eckerstorfer, die sich aufgrund ihres Studiums beide eine Auszeit nehmen, ebenso steht mit Ernst Rehberger (Karrierende) ein weiterer Akteur nicht mehr zur Verfügung. Trotz passabler Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen greift Obmann Bernhard Ganser mit dem Saisonziel "Top-Five" nicht zu hoch, weiß man doch wie eng und ausgeglichen diese Liga ist.

Union Ulrichsberg

Ein versöhnliches Ende feiern durften die Ulrichsberger in der abgelaufenen Saison, als man dank eines 1:0-Heimsieges in der letzten Runde gegen Altenfelden den Relegationplatz mit einem Nichtabstiegsplatz tauschte. Während man sich in Altenfelden auf die bevorstehenden Eliminationsspiele vorbereiten musste konnte in Ulrichsberg bereits mit der Planung für die Saison 2013/14 begonnen werden. Im Zuge dieser Planungen durfte man in der Sommerpause zwei Neuzugänge willkommen heißen: Daniel Zimmerbauer (Union Klaffer) und der Tscheche Jan Sulek (SV Hellmonsödt) sollen dazu beitragen dass es dieses Jahr nicht mehr derart eng abläuft. Nun geht es also wieder los, es geht wieder um Punkte. Für die Union Arnreit beginnt am 14. August die fünfte Saison in der 1. Klasse Nord, und sie wird wohl keineswegs leichter als die vergangenen vier. Das Ziel ist klar - man möchte an die Leistungen aus dem abgelaufenen Jahr anknüpfen, den Zuschauern tollen Fußball bieten und nach Möglichkeit nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Voraussetzung dafür ist dass man gut aus den Startlöchern kommt, und die Spieler beider Mannschaften werden in der letzten Trainingswoche noch einmal so richtig Gas geben, damit dieser Start auch gelingt.

Ab sofort ein Orange-Schwarzer: Sebastian Leibetseder

1 Ansicht