top of page
  • AutorenbildManuel Lindorfer

Niederlage mit Happy-End

Zwei unterschiedliche Gefühlswelten durchlebten die Orange-Schwarzen am gestrigen Derbysamstag in Julbach. Nach einer 0:3-Niederlage gegen die Veilchen, die vom Ergebnis her etwas zu hoch ausgefallen war, und einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung von Vorderweißenbach in Königswiesen war man in den Köpfen bereits beim womöglich alles entscheidenden Heimspiel am Samstag gegen Altenberg. Dreißig Minuten und drei Königswiesener Tore später stand fest: Arnreit spielt auch in der Saison 2023/24 in der Bezirksliga Nord und kann somit am morgigen Samstag vor heimischem Publikum befreit aufspielen!


Am Fronleichnamstag stand für die Orange-Schwarzen das Nachtragsspiel der 18. Runde im Julbacher Meran Stadion auf dem Programm. Nach der Niederlage in Lembach hatten sich die Mannen von Trainer Gerhard Ecker gegen die Veilchen einiges vorgenommen, wollte man nicht nur zurück in die Erfolgsspur finden sondern im Fernduell im Kampf gegen die Relegation der Konkurrenz vorlegen. Die Boxleitner-Elf indes hatte vor heimischem Publikum die Gelegenheit auf Tabellenplatz drei zu springen und wollte sich diese Chance nicht entgehen lassen.


Die Gastgeber erwischten dann auch einen richtig guten Start in die Partie. Vor etwas mehr als 300 Zusehern sorgte der an diesem Nachmittag sehr auffällige Fabian Pils per Freistoß für einen ersten Warnschuss, der von Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller sehenswert pariert wurde. Die Gäste wirken in der Anfangsphase etwas indisponiert, haben mitunter leichte Abstimmungsschwierigkeiten und sehen sich nach gerade einmal fünf Minuten mit dem ersten Gegentreffer konfrontiert. Nach einem Eckball klären die Gäste den Ball nur auf Raten, Fabian Pils übernimmt die Kugel knapp zwanzig Meter vor dem Tor direkt und hämmert das Spielgerät ins recht Eck. Ein Treffer Marke Traumtor, der den Arnreiter Matchplan gehörig durcheinander wirbelt. Die Gäste zeigen jedoch eine gute Reaktion und finden nach einem schnellen Gegenstoß prompt die Chance zum Ausgleich vor, Jonas Mittermayr setzt den Ball nach einer Grubhofer-Hereingabe jedoch neben den Kasten. Bereits kurze Zeit später rächt sich diese liegengelassene Möglichkeit. Nach einem wuchtig getretenen Pils-Freistoß kann Goalie Dominik Neumüller den Ball nicht kontrolliert klären, und das Spielgerät findet über Umwege und die Unterkante der Querlatte den Weg zum 2:0 ins Tor (15.). Eine Anfangsphase zum Vergessen aus Sicht der Orange-Schwarzen, die fast noch schlimmer hätte werden können, wäre ein Lauss-Schuss aus spitzem Winkel nicht am Aluminium gelandet. So aber bleiben die Gäste weiterhin im Spiel, und haben durch Paul Hackl, dessen Schuss knapp am langen Eck vorbeistreift, sowie Patrick Aiglstorfer, der mit einem Freistoß Veilchen-Schlussmann Buchmaier auf die Probe stellt, zwei aussichtsreiche Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer. Nach fünfundvierzig flotten und unterhaltsamen Spielminuten geht es aber mit einem Zwei-Tore-Vorsprung für die Gastgeber für eine kurze Verschnaufpause in die Kabinen.


Dort dürfte Gästetrainer Gerhard Ecker wohl die richtigen Worte gefunden haben, denn seine Mannschaft startet hellwach in den zweiten Spielabschnitt. Kurz nach Wiederbeginn sorgt Kevin Aiglstorfer, der erstmals nach längerer Verletzungspause wieder in der Startelf der Orange-Schwarzen stand, mit einem Stangentreffer für das erste Arnreiter Ausrufezeichen. Die Gäste stören die Veilchen nun etwas früher, stehen insgesamt höher und übernehmen mehr und mehr das Kommando in diesem Derby. Einziges Manko: Die Chancenverwertung. So scheitert etwa Thomas Grubhofer freistehend vor Goalie Daniel Buchmaier an eben jenem, kurze Zeit später streift ein Mittermayr-Schuss haarscharf über die Querlatte. Erneut nur wenige Augenblicke später steht erneut der Schlussmann der Heimischen im Mittelpunkt, als er einen Aiglstorfer-Schuss aus der Drehung mit einem tollen Reflex gerade so noch um die Stange dreht. Der Anschlusstreffer liegt buchstäblich in der Luft, fallen sollte dieser - zum Leidwesen der Gäste - jedoch nicht. Im Gegenteil: Eine gute Viertelstunde vor Schluss sorgt Fabian Pils mit seinem dritten Treffer an diesem Tag für die Entscheidung in diesem Derby (74.). Er trifft nach einem schnellen Gegenstoß nach Vorarbeit von Jakob Lauss und macht damit alle Arnreiter Hoffnungen auf einen möglichen Punktgewinn zu Nichte. In der Schlussphase ist bei den Gästen die Luft dann merklich heraußen, ist man in Gedanken wohl auch bereits ein wenig beim möglichen samstäglichen Endspiel im Kampf gegen die Relegation. Julbach hat in der Schlussphase keine allzu große Mühe mehr den komfortablen Vorsprung zu verwalten und fährt so am Ende einen verdienten, im Ergebnis jedoch etwas zu hohen Heimsieg ein.


Während den Veilchen mit dem "Dreier" der Sprung auf den dritten Tabellenplatz gelang, haderte man auf Arnreiter Seite nach dem Abpfiff nicht zuletzt an den liegen gelassenen Möglichkeiten, die dem Spiel womöglich einen etwas anderen Verlauf hätten geben können. So aber musste man sich in Gedanken bereits damit abfinden, dass es am Samstag zuhause gegen Altenberg zu einem Showdown im Abstiegskampf kommen würde. Mit Vorderweißenbach lag der einzig verbleibende Konkurrent im Fernduell um den Relegationsplatz zu diesem Zeitpunkt in Königswiesen bereits mit 3:1 in Führung und würde damit bis auf einen Zähler an die Orange-Schwarzen heranrücken. Eine halbe Stunde und drei Königswiesener Treffer später stand dann plötzlich fest: Arnreit kann am letzten Spieltag der Saison nicht mehr von Tabellenplatz elf verdrängt werden und geht damit auch in der kommenden Spielzeit in der Bezirksliga Nord auf Punktejagd! Die Freude und Erleichterung auf Seiten von Spielern, Betreuern und Fans war selbstverständlich enorm, kann man nun befreit in das letzte Saisonspiel gehen. Ein Spiel, in dem man sich vor heimischem Publikum noch einmal von der besten Seite präsentieren möchte und man eine Platzverbesserung - den Sprung in die "Top Ten" - anstrebt. Einfach dürfte dieses Unterfangen keineswegs werden, denn mit Altenberg ist eine Mannschaft in der M-TEC Arena zu Gast, für die es im Abstiegskampf im wahrsten Sinne um Alles oder Nichts geht. Die Mannen von Gerhard Ecker werden alles in die Waagschale werfen müssen, um die Saison 2022/23 mit einem versöhnlichen Ergebnis zu beenden.


Im Anschluss an das letzte Saisonspiel findet auf der Sportanlage die offizielle Saisonabschlussfeier statt. Wir möchten auf diesem Weg noch einmal alle Helferinnen und Helfer - egal ob Kantinenpersonal, Hilfsschiedsrichter, Platzwart oder alle die anderen helfenden Hände vor und hinter den Kulissen -, Betreuer, Funktionäre, Sponsoren sowie unsere treuen Fans, die unsere Mannschaft auch in schwierigen Zeiten - und diese Spielzeit war zweifelsohne keine einfache - stets tatkräftig unterstützen, recht herzlich einladen, mit uns den Klassenerhalt und damit dem Verbleib in der Bezirksliga zu feiern!



Bezirksliga Nord, Runde 26

Union M-TEC Arnreit vs. DSG Sportunion Altenberg

Samstag, 10. Juni

15:00 Uhr (1b) | 17:00 Uhr

M-TEC Arena Arnreit



Reserve: Julbach - Arnreit 2:1 (1:0)


Ebenfalls mit einer Niederlage die Heimreise antreten musste Arnreits Reservemannschaft. Im Duell mit dem Tabellenvorletzten wollte die Mannschaft von Trainer Georg Lindorfer alles unternehmen, um den Veilchen die rote Laterne umzuhängen, tat sich aber insbesondere im ersten Spielabschnitt gegen spielerisch abgebrühte Hausherren sehr schwer. Zu allem Überdruss musste man nach dem Treffer von Dominik Reif in Minute vier bereits früh einem Rückstand nachlaufen. Diesen Rückstand konnten die Gäste in Halbzeit zwei dann jedoch zwischenzeitlich egalisieren, als Niklas Bäck aus großer Distanz den zu weit vor seinem Kasten postierten Keeper der Heimischen gekonnt überhob (51.). Generell konnten die Gäste in den zweiten fünfundvierzig Minuten ihr Offensivspiel beleben, ließen jedoch einige durchaus aussichtsreiche Möglichkeiten auf die Führung ungenützt. So kam es am Ende, wie es im Fußball eben oft kommt: Lukas Sonnleitner trifft in Minute 86 per Abstauber und entscheidet so das Spiel zu Gunsten der Hausherren. Auch wenn die Niederlage aus Arnreiter Sicht schmerzt, gilt es bereits am morgigen Samstag noch einmal alle Kräfte zu bündeln, um dem designierten Meister aus Altenberg das Leben so schwer wie möglich zu machen.

 



111 Ansichten
bottom of page