• Thomas Karl

Negativlauf geht weiter

Auch am 13. Spieltag konnte die Union Arnreit das Ruder nicht herumreißen und musste sich zuhause gegen Reichenthal knapp mit 0:1 geschlagen geben.


Die Gäste kamen bei schwierigen, tiefen Bodenverhältnissen besser ins Spiel. Auch wenn Arnreit in den ersten 20 Minuten ebenfalls Halbchancen hatte, war es doch Reichenthal die in der 13. Minute das erste Mal gefährlich am Arnreiter Gehäuse anklopften. Dominik Neumüller behielt aber im 1 gegen 1 die Oberhand und bewahrte so seine Mitspieler vor einem frühen Rückstand. Ab der 30. Minute wurde Arnreit zielstrebiger und fand so bis zur Halbzeit einige hochkarätige Chancen vor. Vor allem über die rechte Seite konnte Thomas Grubhofer immer Akzente setzen. Der quirlige Außenspieler bereitete der Reichenthaler Abwehr doch ein ums andere Mal gröbere Probleme. Einziges Manko in dieser starken Phase der Heimischen war die Abschlussschwäche. Reichenthal konnte in dieser Drangperiode von Arnreit selbst keine Torchancen mehr kreieren, somit wurden beim Stand von 0:0 die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste, mit einer Chance für die Gäste. Der Abschluss nach einer Flanke, bei der die Arnreiter Hintermannschaft nicht ganz im Bilde war, fiel aber zu schwach aus und war eine sichere Beute für den Heimischen Goalie. Die Antwort von Arnreit kam postwendend. Ein Hammerfreistoß von Kapitän Manfred Gahleitner geht zuerst an die Querlatte. Der Ball springt vor der Linie auf, durch den Rückwärtsdrall an die Stange und von da direkt in die Arme des Gästetormanns. Dies sollte nicht das letzte Mal sein dass sich die Gäste an diesem Tag auch ein bisschen bei Fortuna bedanken durften. Arnreit hatte darufhin das Spiel unter Kontrolle, gewann im Mittelfeld die Zweikämpfe und konnte sich so immer wieder gute Chancen erarbeiten. In der 75. Minute kam es dann zum letztlich spielentscheidenden Treffer. Arnreit verlor bei der Spieleröffnung nach einem Einwurf den Ball im Mittelfeld, die Hintermannschaft der Heimischen war in dieser Szene unorganisiert und gedanklich immer einen Schritt zu spät, so kam der Ball zu Manuel Sonnberger, der die Unachtsamkeiten von Arnreit ausnützte und an der Strafraumgrenze mit einem wunderschönen Heber den Ball im Tor versenkte. Ein sehr schöner Treffer und unhaltbar für den Torhüter. Arnreit gab nicht auf, konnte sich auch bis in die 90. Minute noch Chancen erarbeiten, doch keine fand den Weg ins Tor. So blieb es beim 0:1. Den Willen dieses wichtige Spiel zu gewinnen konnte man der Heimmannschaft zweifelsohne anmerken. Doch wie schon öfters in dieser Saison scheiterte man an der eigenen Chancenverwertung, Konzentrationsfehlern und auch am fehlenden Glück.

Diese Woche steht noch das Nachtragsspiel gegen Kollerschlag am Programm. Arnreit muss hier nochmals alles geben und in die Waagschale werfen, liegt man aktuell nur einen Zähler vor dem Relegationsplatz. Kollerschlag verlor gegen Walding am letzten Spieltag und liegt aktuell an 5. Position. Gespielt wird am Samstag, den 18.11. Anstoßzeiten sind 12 Uhr (Reserve) und 14 Uhr (Kampfmannschaft).


Reserve: Arnreit – Reichenthal 7:2

Überraschend hoch fiel der Sieg für die Arnreiter Reservemannschaft aus. Zweimal Fabian Gumpenberger sowie Michael Furtmüller, Julian Stockinger und Adrian Mauracher sorgten schon in der ersten Halbzeit mit teils wunderschönen Toren für klare Verhältnisse. Reichenthal konnte zwischendurch durch einen Elfmeter auch 5:1 verkürzen. Nach der Pause verflachte das Spiel zunehmend, erhöhten noch Gumpenberger Fabian und Florian Reiter auf 7:1, ehe den Gästen noch der Schlusspunkt zum 7:2 gehörte. Mit diesem überzeugenden Sieg konnte sich die Flandorfer-Truppe auf den zweiten Platz vorschieben, liegt aktuell bei einem Spiel weniger 4 Punkte hinter Leader Oepping.


Bericht des oö. Fußballverbandes


0 Ansichten