• Manuel Lindorfer

Mit Niederlage in den Winter

Zum Abschluss der Herbstmeisterschaft empfing man am gestrigen Nachmittag den SV Gramastetten auf heimischer Anlage. Konnte man in der ersten Halbzeit eine deutlich kompaktere Abwehrleistung im Vergleich zu den letzten Runden an den Tag legen, so entschieden die Gäste durch drei Tore im zweiten Durchgang die Partie doch relativ klar mit 4:1 für sich.


Mit dem SVG hatte man am letzten Spieltag der Herbstmeisterschaft den spielerisch wohl kompaktesten Gegner zu Gast. Angeführt von den beiden Ungarn-Legionären Martinov und David und Spielmacher Halbmair übernahmen die Gäste von der ersten Minute an das Heft in die Hand. Flüssiges Passspiel und schnell vorgetragene Angriffe zeichneten das Spiel des SVG aus. Die bewusst defensiv eingestellten Heimischen hatten in den ersten gut zehn Minuten noch einige Probleme sich auf die Spielweise der Gäste einzustellen und mussten dadurch bereits in Minute 6 das 0:1 hinnehmen. Nach einem schönen Stanglpass von Pröll - der den Arnreitern im Verlauf des gesamten Spiels ordentliche Schwierigkeiten bereiten sollte - wird der Ball in der Mitte von einem Mitspieler noch einmal quer gelegt, Legionär David hat aus kurzer Distanz keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Nach diesem Treffer war es das aber auch mit den Hochkarätern in Durchgang eins. Zwar waren die Angriffe der Gäste im Ansatz fast immer gefährlich, so richtige Torgefahr brannte in der ersten Halbzeit allerdings nicht mehr auf. Das lag auch daran, dass sich Arnreit immer besser auf das Spiel von Gramastetten einstellen konnte und in der Defensive kompakt verschob, die Räume eng machte und so wenig zu ließ. Im Gegenzug suchte man durch schnelle Konterangriffe Nadelstiche zu setzen, oft wurde aber in der Vorwärtsbewegung zu überhastet agiert, der Angriff im Keim erstickt. Nicht so in Minute 18: Aiglstorfer Kevin kann einem Abwehrspieler den Ball abluchsen, ihm mit einem Antritt enteilen und einen scharfen Pass zur Mitte bringen, wo Koblmüller Tobias nur mehr "Danke" sagen muss und zum Ausgleich trifft. In Folge änderte sich nicht merklich viel am Spielgeschehen, Gramastetten zwar überlegen, aber doch etwas ratlos was die Offensivbemühungen anging. Die beste Chance für die Gäste fand Martinov vor, als er nach einer Flanke zwar einköpfte, allerdings bereits zurecht wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen wurde. Die Heimischen "rutschten" gegen Ende der ersten Halbzeit knapp an der Führung vorbei, als ein Missglückter Lindorfer Schuss zur Vorlage für Aiglstorfer Kevin bzw. Gahleitner Benjamin wird, beide aber knapp zu kurz kommen. So geht es mit einem 1:1 in die Kabinen. Direkt nach Wiederbeginn passierte genau das, was man verhindern wollte. Gramastetten ging wieder in Führung. Abermals war Pröll, der mit einem weiten Pass auf dem linken Flügel in die Tiefe geschickt wird, in den Strafraum eindringt und einen Halbvolley auf das Gehäuse von Karl Thomas donnert, der die Hände nicht mehr rechtzeitig in die Höhe bekommt - 1:2 (47.). In Folge sind die Gäste weiter klar feldüberlegen und kommen auch öfter gefährlich in die Nähe des Arnreiter Tores. Die Gastgeber hingegen bringen nach vorne kaum Nennenswertes zusammen, finden durch Leitner David, Hofer Josef und Engleder Alexander dennoch drei gute Möglichkeiten vor. Bis zur 74. bleibt das Spiel relativ offen, dann entscheidet ein Doppelschlag (74./76.) die Partie endgültig zu Gunsten von Gramastetten. Zuerst ist es ein Freistoß von der Strafraumgrenze, den Spielmacher Halbmair scharf in die Torwartecke schießt, Karl Thomas zwar mit den Händen noch dran ist, aber nicht mehr entscheidend eingreifen kann. Wenig später ist es erneut Pröll, der seinem Bewacher wie so oft an diesem Tag auf und davon lief, nicht lange fackelte und Arnreits Schlussmann am etwas falschen Fuß erwischte - 1:4 in der 76. Minute. Das Spiel war damit natürlich entschieden, zwar probierten die Gastgeber noch zu einem möglichen Torerfolg zu kommen, dazu war man aber im Spiel nach Vorne viel zu harm-/ideenlos. So endet auch das letzte Spiel im Herbst mit einer Niederlage für Arnreit, wenngleich im Halbzeit Eins durchaus eine Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Spielen erkennbar war. Jetzt geht es erst mal in die Winterpause, in der man sich auf die anstehenden schwierigen Aufgaben im Frühjahr vorbereiten kann. Da heißt es nämlich kämpfen und rackern bis zum Umfallen, ist man doch mit dem 10. Platz in der Herbsttabelle mitten drin in der abstiegsgefährdeten Zone.

Reserve: Arnreit - SVG (2:1)

Einen versöhnlichen Abschluss konnte die Reservemannschaft der Union Arnreit feiern. In einer ausgeglichenen Partie, in der die Gäste einige tolle Möglichkeiten ungenützt ließen reichten zwei Riederer Tor (Markus, 26., und Mario, 59.) für den am Ende knappen 2:1 Sieg. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Gramastetten erzielte Skarzynski Thomas in der 36. Minute. Die Reserve überwintert nach einem ebenso durchwachsenen Herbst im Tabellenmittefeld, steht mit 19 Punkten auf Platz 8.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Der Freistoß zum 1:3 in Minute 74 war wohl die Vorentscheidung in dieser Partie.

3 Ansichten