• Manuel Lindorfer

Lehrstunde in Freistadt

Nichts zu holen gab es für die Mannschaft von Trainer Herbert Zach in der neunten Meisterschaftsrunde bei Landesligaabsteiger Freistadt. Der Titelaspirant beeindruckte gegen den Aufsteiger mit gnadenloser Effizienz, und machte gegen die Orange-Schwarzen eine Woche nach dem 5:1 im Derby gegen Wartberg das halbe Dutzend voll. Während Freistadt nach dem sechsten Saisonsieg weiter an der Spitze mitmischt, warten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. sei nunmehr 372 Minuten vergeblich auf einen Treffer.


Eine Woche nach dem lustlosen und enttäuschenden Auftritt in Schweinbach stand für die Elf von Trainer Herbert Zach mit dem Gastspiel in Freistadt eine echte Mammutaufgabe auf dem Programm. Vor knapp 350 Zusehern wollten sich die Orange-Schwarzen von der letztwöchigen Klatsche beim Tabellennachbar rehabilitieren, und sich gegen den Landesligaabsteiger mit einem gänzlich anderen Gesicht präsentieren. Das sollte Kapitän Manfred Gahleitner und Co. letztlich auch gelingen: Der Aufsteiger zeigte gegen Freistadt eine kämpferisch beherzte Leistung, was allerdings nichts daran änderte, dass die Lehner-Elf seiner Favoritenrolle in eindrucksvoller Manier gerecht wurde. Unter der Leitung von Schiedsrichtern Julia Stefanie Baier starten die Gäste aus Arnreit mutig, störten Freistadt früh in deren Spielaufbau, und konnten in Person von Kevin Aiglstorfer auch die erste nennenswerte Offensivaktion an diesem Freitagabend verzeichnen. Der Schuss von Arnreits Nummer neun wird allerdings zur sicheren Beute von Freistadts Schlussmann Peter Stöglehner. Nach diesem ersten Nadelstich reißen aber zusehends die Hausherren das Szepter an sich. Mit schnellem und sicheren Passspiel lässt die Lehner-Elf Ball und Gegner gut laufen, und weiß aus dem spielerischen Übergewicht schnell Kapital zu schlagen. Nach einem weiten Ball in den Rücken der Abwehr bringt der quirlige Lukas Denk eine scharfe Flanke punktgenau zur Mitte, wo Marin Glasinovic goldrichtig steht und den Ball via Direktabnahme unter die Latte knallt (12.). Der Favorit damit früh in Führung, und Freistadt legt rasch nach. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer ist der Legionär im Dress des SVF erneut zur Stelle, als Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller nach einer Ecke den Ball nicht festhalten kann (17.). Nur weitere drei Minuten später nützen die Gastgeber auch die dritte sich bietende Gelegenheit zu einem Treffer. Dieses Mal ist es ein Flankenball von Philipp Haiböck, den Michael Würzl per Kopf in die Arnreiter Maschen befördert. Die unglaubliche Effizienz des Landesligaabsteigers sorgt dafür, dass dieses Spiel praktisch nach 20 Minuten entschieden ist. Freistadt hat das Geschehen in Folge stets unter Kontrolle, Arnreit kommt nur selten gefährlich in die Nähe des Stöglehner-Gehäuses. Die größte Chance auf den Anschlusstreffer lässt Kevin Aiglstorfer liegen, er scheitert nach einer Flanke von der rechten Seite und anschließendem Durcheinander im Freistädter Strafraum am Schlussmann der Heimelf. Auf der Gegenseite kann Lukas Stockinger in höchster Not den vierten Freistädter Treffer verhindern, er kratzt einen Wesely-Heber über den herauseilenden Dominik Neumüller noch geradeso von der Linie. Praktisch mit dem Pausenpfiff fällt dann aber doch noch das 4:0. Harald Fragner steht nach einer Ecke in der Mitte goldrichtig und staubt aus kurzer Distanz ab (46.). Der Aufsteiger damit bereits zur Halbzeit mehr als bedient, geht es mit einem mehr oder minder aussichtslosen Spielstand in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel ändert sich am Spielgeschehen wenig. Freistadt dominiert das Spiel weiterhin nach Belieben, Arnreit kann mit dem schnellen Pass- und Kombinationsspiel der Lehner-Elf phasenweise kaum mithalten. Bemerkenswert ist jedoch, dass die Mannschaft von Trainer Herbert Zach zu keiner Phase aufsteck, und ungeachtet des hohen Rückstands bis zum Schluss beherzt um jeden Ball kämpft. So muss man aus Sicht der Gäste die Überlegenheit der Hausherren neidlos anerkennen, die sich bis zum Spielende auch noch auf das Ergebnis auswirken sollte. Bereits kurz nach Wiederbeginn schrauben die Freistädter ihr Torkonto weiter in die Höhe. Wieder ist es Harald Fragner, der nach einer Ecke und einem missratenen Klärungsversuch in Arnreits Hintermannschaft zur Stelle ist (53.). Die Partie ist damit natürlich längst entschieden, dennoch drücken die Hausherren weiter gehörig aufs Tempo. Wird ein dritter Glasinovic-Treffer aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition noch aberkannt, muss sich der Anhang der Heimischen bis kurz vor Spielende gedulden, um den sechsten und letzten Treffer an diesem Abend bejubeln zu dürfen. Nach einer sehenswerten Kombination im Mittelfeld krönt Daniel Vesely einen bärenstarken Auftritt mit einem sehenswerten Distanzschuss, der das halbe Dutzend aus Freistädter Sicht voll macht, und den Schlusspunkt in dieser Partie setzt (88.). Am Ende muss sich der Aufsteiger in einem Duell zwischen David und Goliath dem großen Favoriten doch recht deutlich beugen, war aus Sicht der Orange-Schwarzen gegen einen ungemein kompakten und spielstarken Gegner an diesem Abend schlicht kein Kraut gewachsen. Was ungeachtet des Ergebnisses jedoch positiv stimmen sollte, ist die Art und Weise, wie sich Kapitän Manfred Gahleitner und Co. in Freistadt präsentierten. Einsatz, Engagement, Willenskraft, Körpersprache - im Vergleich zur Vorwoche stimmte im Arnreiter Kollektiv zumindest in dieser Hinsicht wieder vieles. Und eines ist auch klar: Es kommen in den nächsten Wochen wieder Gegner, die eher dieselbe Kragenweite haben dürften als es in Freistadt der Fall war. In den letzten vier Runden vor der Winterpause gilt es aus Sicht des Aufsteigers noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, und mit vollem Einsatz und vollster Leidenschaft noch das bestmögliche herauszuholen, um so für das Frühjahr eine halbwegs passable Ausgangsbasis zu schaffen. Den nächsten Versuch auf die nächsten drei Punkte startet die Mannschaft von Herbert Zach am nächsten Samstag, wenn mit Königswiesen der zweite Aufsteiger in die Bezirksliga in Arnreit zu Gast ist. Die Hinterkörner-Elf liegt nach neun absolvierten Runden im dichtgedrängten Tabellenmittelfeld, konnte bislang in der Fremde jedoch noch keinen vollen Erfolg feiern. Los geht's am Samstag, 20. Oktober mit dem Spiel der beiden Reservemannschaften bereits um 13:30 Uhr, um 15:30 Uhr folgt der Schlager der beiden Kampfmannschaften.

Reserve: Freistadt - Arnreit 2:0 (0:0)

Ebenfalls ohne Punkte die Heimreise antreten musste Arnreits Reservemannschaft nach dem Gastspiel in Freistadt. Dabei boten Kapitän Georg Lindorfer und Co. dem Tabellendritten über weite Strecken mehr als nur Paroli. Schon in Halbzeit eins konnten die Gäste einige gefährliche Offensivaktionen verzeichnen, und auch im zweiten Spielabschnitt setzte der Tabellensiebente gegen einen nun leicht überlegenen Gegner immer wieder Nadelstiche. So verpassen sowohl Manuel Altenhofer als auch Jan Hofer den Arnreiter Führungstreffer nur um Haaresbreite. Als kurz vor Ende bereits alles auf eine keineswegs unverdiente Punkteteilung hindeutet, schlagen die Gastgeber gnadenlos zu. Dominik Payr und Mario Kratzl sorgen mit ihren Treffern in den Minuten 86 und 89 für die späte Entscheidung zu Gunsten der Hausherren. Die Orange-Schwarzen hingegen können sich für einen beherzten Auftritt nicht belohnen, haben jedoch bereits am kommenden Samstag gegen Tabellennachbar Königswiesen die große Möglichkeit, zurück in die Erfolgsspur zu finden.


Bericht des oö. Fußballverbandes

Bericht auf ligaportal.at


Der spielstarke Landesligaabsteiger aus Freistadt war an diesem Abend schlicht eine Nummer zu groß für die Mannen von Coach Herbert Zach

0 Ansichten
  • Facebook

Copyright © Sportunion Arnreit, 2020