top of page
  • AutorenbildManuel Lindorfer

Keine Tore in Schweinbach

Zum Auftakt in die vierte Runde der noch jungen Bezirksligasaison waren die Orange-Schwarzen am vergangenen Freitag zu Gast bei Aufsteiger Schweinbach. Gegen eine sehr defensiv orientierte Heimmannschaft waren die Gäste aus dem oberen Mühlviertel zwar die spielbestimmende Mannschaft, vorne fehlte aber schlicht die nötige Durchschlagskraft, um aus dem Mehr an Spielanteilen auch Kapital schlagen zu können. Am Ende eines insgesamt alles andere als hochklassigen Spiels stand ein torloses Remis, mit dem die Hausherren letzten Endes sich besser leben als die Ecker-Elf.


Eine Woche nach dem enttäuschenden Heimauftritt gegen Haslach stand für Kapitän Manfred Gahleitner und Co. das nächste Kräftemessen mit einem Aufsteiger auf dem Programm. Schweinbach war mit einer heben Niederlage in Oepping denkbar ungünstig in die neue Saison gestartet, konnte zuletzt jedoch zweimal voll anschreiben - unter anderem gegen Julbach. Die Gäste waren also gewarnt, hatten sich jedoch ihrerseits einiges vorgenommen, wollte man nach der bitteren Derbypleite am vergangenen Spieltag den Weg zurück auf die Siegerstraße finden.


Vor knapp 200 Zusehern im Schweinbacher Lodabach Stadion wurde von der ersten Minute an augenscheinlich, wie die Hausherren das Spiel anlegen wollen würden. Aus einer tiefstehenden Abwehrkette heraus wurde mit hohen Bällen Zielspieler und Solospitze Marcel Pichler gesucht, der - soviel sei vorweggenommen - insbesondere in der ersten Halbzeit bei Arnreits Hintermannschaft bestens aufgehoben war. Die tonangebende Mannschaft sind jedoch von Beginn weg die Gäste aus Arnreit, die sich insbesondere in der Zweikampfführung und bei den zweiten Bällen ein Übergewicht erarbeiten können. Trotz der spielerischen Vorteile taten sich die Orange-Schwarzen schwer, nennswerte Torchancen zu kreieren. Oftmals war der letzte Pass zu ungenau, der letzte Ballkontakt zu schlampig, wodurch aussichtsreiche Situationen ein ums andere Mal vorzeitig im Sand verliefen. Da von den Hausherren offensiv noch weniger kam, mussten sich die Zuseher rund dreißig Minuten lang mit spielerischer Schonkost zufrieden geben. Erst nach einer guten halben Stunde muss Schweinbachs Schlussmann Martin Gassner nach einem Simader-Freistoß, der zudem noch leicht abgefälscht wurde, erstmals beherzt zupacken. Wenig später ist es erneut Jakob Simader, der nach einem Querpass von Kevin Aiglstorfer denkbar knapp nicht an den Ball kommt. Auch eine ganze Serie von Eckbällen sorgt auf Seiten der Gäste nur für wenig Gefahr, wodurch Schweinbach diese erste Arnreiter Drangperiode unbeschadet übersteht. Die Kitzler-Elf versucht erst gegen Ende der ersten Halbzeit etwas mehr in die Offensive zu investieren, beißt sich aber zumeist an der sicher stehenden Hintermannschaft der Gäste die Zähne aus. Die logische Konsequenz ist der Halbzeitstand von 0:0, mit dem Schiedsrichter Edvin Aliu nach fünfundvierzig Minuten die beiden Mannschaften in die Kabinen schickt.


In Halbzeit zwei sind es dann die Gastgeber, die um ein Haar einen Auftakt nach Maß hinlegen. Nach einem weiten Ball ins Zentrum setzt sich Schweinbachs Marcel Pichler im Luftkampf gegen Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller durch, Michael Furtmüller bleibt in dieser Situation jedoch hellwach und kann den in Richtung Tor trudelnden Ball noch im letzten Moment vor der Linie klären. Im Gegenzug lassen dann prompt die Gäste die große Chance auf den Führungstreffer liegen, als Jakob Simader am Fünfer noch einmal querlegt, der mitgelaufene Jonas Mittermayr den Ball jedoch nicht richtig trifft. Ein flotter Beginn in die zweite Halbzeit - wohl sehr zur Freude der Zuseher -, in weiterer Folge sollte das Spiel jedoch nur bedingt halten, was diese ersten Minuten versprachen. Zwar bleiben die Orange-Schwarzen weiterhin die Mannschaft mit mehr Spielanteilen, insbesondere im vorderen Drittel bleibt es jedoch oft bei Stückwerk - richtig zwingende und entschlossene Abschlüsse sucht man vergeblich. Wenn, dann sind es Schüsse aus der zweiten Reihe, die Schlussmann Martin Gassner jedoch vor keine allzu großen Probleme stellen. Schweinbach wartet weiterhin auf Umschaltmomente und kommt dadurch im Verlauf der zweiten Halbzeit einige Male gefährlich vor das Gästetor. Sowohl bei einem strammen Plank-Schuss als auch bei einem Brandstetter-Versuch aus spitzem Winkel reagiert Arnreits Schlussmann aber glänzend. Während er ersteren sicher zur Ecke abwehren kann, lenkt er letzteren noch gerade so mit seinen Fingerspitzen an die Querlatte. Auf der anderen Seite sind es Thomas Grubhofer, dessen abgefälschter Schuss um ein Haar den Weg durch ein Dutzend Beine ins Tor findet, sowie Felix Koblmüller, der aus gut acht Metern freistehend zum Kopfball kommt, diesen jedoch nicht ideal platzieren kann, die die besten Chancen auf eine mögliche Führung vorfinden. Den Schlusspunkt in einer Partie, die insbesondere im den letzten zwanzig Minuten geprägt war von vielen Unterbrechungen und weiten Bällen auf beiden Seiten, setzt Manuel Lindorfer, der nach einer aus halblinker Position zum Abschluss kommt, den Halbvolley jedoch deutlich über den Kasten setzt.


Am Ende werden also die Punkte brüderlich geteilt - ein Umstand, mit dem Hausherren sicher besser leben können als die Gäste, die über die gesamte Spielzeit hinweg mehr investierten, im vorderen Drittel an diesem Abend jedoch die nötige Entschlossenheit vermissen ließen. Die Kitzler-Elf war offensiv im ersten Spielabschnitt praktisch nicht vorhanden, hatte aber in Halbzeit zwei durchaus ihre Möglichkeiten, um das Spiel für sich zu entscheiden. Auch wenn man aus Arnreiter Sicht den einen Punkt natürlich gerne mitnimmt, so sehr ist man sich auch bewusst, dass an diesem Abend vielleicht auch mehr möglich gewesen wäre. Trotz allem gilt es nun bereits den Fokus nach vorne zu richten, wartet doch mit dem Derby zuhause gegen Julbach eine ganz schwierige Aufgabe auf Kapitän Manfred Gahleitner und Co. Mit den Veilchen hat man aus dem Frühjahr, als man sich auswärts letztlich klar mit 0:3 geschlagen geben musste, noch eine Rechnung offen, die man im orange-schwarzen Lager gewillt ist, zu begleichen.


Bezirksliga Nord, Runde 5

Union M-TEC Arnreit vs. Union Thaller Fassaden Julbach

Samstag, 16. September

14:00 Uhr (1b) | 16:00 Uhr

M-TEC Arena Arnreit



Reserve: Schweinbach - Arnreit 3:0 (1:0)


Leider ohne Punkte im Gepäck die Heimreise antreten musste Arnreits Reservemannschaft, die gegen kompakte Hausherren relativ wenig zu bestellen hatte. Insbesondere in den ersten knapp dreißig Minuten fanden die Orange-Schwarzen gar nicht so recht zu ihrem Spiel, die 1:0-Führung der Gastgeber durch Nico Kaltenberger (9.) war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Auch wenn das Spiel der Gäste mit fortlaufender Spieldauer etwas besser wurde, fehlte insbesondere im Spiel nach vorne die nötige Entschlossenheit, um Schweinbachs Hintermannschaft vor ernsthafte Probleme zu stellen. Die Heimelf verteidigte ihre Führung auch in Halbzeit zwei mehr oder minder mühelos, und drehte ihrerseits noch zweimal an der Ergebnisschraube. Nico Lesterl (59.) und Maximilian Macho (83.) sorgten für einen letztlich verdienten 3:0-Erfolg für die Gastgeber, die der Mannschaft von Trainer Georg Lindorfer eine Woche nach dem Derbysieg gegen Haslach damit einen kleinen Dämpfer versetzen. Bereits am kommenden Samstag haben die Orange-Schwarzen jedoch die nächste Gelegenheit auf einen Punktezuwachs, wenn sie zuhause Tabellennachbar Julbach zum Stelldichein bitten.



 


101 Ansichten

Comments


bottom of page