• Manuel Lindorfer

Heimklatsche gegen Ulrichsberg

Eine empfindliche Niederlage musste die Union Arnreit am vergangenen Wochenende gegen die beste Rückrundenmannschaft, die Union Ulrichsberg hinnehmen. Bereits nach 22 Minuten lag man mit 0:3 im Hintertreffen, am Ende lautete das Ergebnis 1:4 aus Sicht der Hausherren. Nun ist man mittendrin im Abstiegskampf - so wie der Rest der wohl verrücktesten Liga in Oberösterreich.


Rund 200 Zuseher fanden sich am gestrigen Sonntag auf der Arnreiter Sportanlage ein, um dem Heimspiel gegen die Union Ulrichsberg beizuwohnen. Arnreit wollte nach bislang zwei Siegen in ebensovielen Heimspielen zuhause einen Dreier nachlegen, Ulrichsberg mit dem vierten Sieg im Frühjahr einen weiteren Sprung nach vorne machen. Letzteres sollte auch eintreten, aber alles der Reihe nach. Die leicht umformierte Arnreiter-Elf - Kapitän Gahleitner Manfred musste krankheitsbedingt ersetzt werden - startete keineswegs schlecht in die Partie. Nach gerade einmal 42 Sekunden setzt Furtmüller Michael nach einem Abwehrschnitzer den Ball am rechten Pfosten des Ulrichsberger Gehäuses vorbei. Die folgende halbe Stunde ist aber dann aus Arnreiter Sicht regelrecht zu vergessen. Bereits in der dritten Spielminute gehen die Gäste nämlich mit 1:0 in Führung. Ein eher harmloser Schuss von Gattringer David wird von Arnreits Hegic Sadmir unglücklich abgefälscht, und kullert in Billiard-Manier über die Linie. Die Heimabwehr zeigt sich durch diesen Treffer zusehends verunsichert, hat in der Folge Probleme, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Insbesondere bei hohen Bällen zieht die Orange-Schwarze Abwehr ungewohnt oft den Kürzeren. Nichtsdestotrotz finden die Heimischen zwei ganz gut Möglichkeiten auf den Ausgleich vor, doch Gäste-Goalie Bauer ist sowohl bei einem Kopfball von Aiglstorfer Kevin als auch bei einem tückischen Aufsetzer von Hofer Josef auf dem Posten. Auf der gegenüberliegenden Seite legen die Gäste unbarmherzige Effektivität an den Tag - ein jeder Fehler der Gastgeber wird eiskalt bestraft. So passt beim 0:2 durch Brandl Thomas die Zuordnung im Abwehrverbund nicht, der Ulrichsberger Angreifer lässt mit einem Haken seinen Bewacher stehen und schiebt den Ball am herauseilenden Karl Thomas vorbei. Nur zwei Minuten später (22.) ist der Doppelschlag perfekt, Pfleger Daniel kann nach einer Ecke von rechts das Kopfballduell für sich entscheiden und trifft zum 3:0 - bereits die Vorentscheidung? Keineswegs, wirft man einen Blick auf die restliche erste Halbzeit, in der Arnreit phasenweise echt guten Fußball spielt. Kurz vor dem Pausenpfiff durch den guten Schiedsrichter Wohltan Josef ist dann die stärkste Phase der Hausherren, in der sich die Orange-Schwarzen einige gute Torchancen erarbeiten. Den Anfang macht Aiglstorfer Kevin, der nach einem Stanglpass von der linken Seite den Ball nur mehr über die Linie drücken muss - sein 18. Saisontreffer bedeutet das 1:3 (38.). Wenig später hat sein Bruder Patrick das 2:3 auf dem Fuß, er scheitert aber aus kürzester Distanz am Ulrichsberger Schlussmann. Zwei weitere Möglichkeiten durch Aiglstorfer Kevin bzw. Stockinger Lukas geben Anhang und Mannschaft das Gefühl, dass die Partie keineswegs entschieden sei. Das so wichtige 2:3 mag aber vor der Pause nicht mehr gelingen, so geht es mit einem Zwei-Tore-Polster für die Gäste in die Halbzeit. Kurz nach Wiederbeginn gibt es dann Elfmeteralarm im Ulrichsberger Strafraum, als ein Gästeverteidiger den Ball an die Hand bekommt. Der Pfiff von Schiedsrichter Wohltan bleibt - wohl zurecht - aus, und im Gegenzug macht Ulrichsberg den Sack zu. Nach einem Stellungsfehler in der Heimabwehr nimmt sich Brandl Thomas aus gut 20 Metern ein Herz, sein Halbvolley senkt sich hinter Goalie Karl Thomas genau ins lange Eck - ein schönes Tor zum 1:4 (46.). Damit nimmt der Ulrichsberger Angreifer den Arnreitern sämtlichen Wind aus den Segeln, zu groß scheint der Vorsprung nun wieder zu sein. Mit dem vierten Gäste-Treffer ist die Messe dann auch buchstäblich gelesen, denn Arnreit kommt in Folge nicht mehr wirklich gut ins Spiel, ist zwar bemüht, es fehlt allerdings an Durchschlagkraft. In punkto Chancen können die Gastgeber nicht mehr an die erste Halbzeit anschließen, nur selten muss Gästetorwart Bauer wirklich eingreifen. Ulrichsberg begnügt sich mit dem Verwalten des Ergebnisses, ist darauf bedacht, durch schnelles Umschaltspiel Nadelstiche zu setzen. So hätten etwa Gattringer David sowie Pfleger Daniel das Torkonto ihrer Mannschaft weiter in die Höhe schrauben können, ersterer setzt einen Kopfball knapp am Tor vorbei, bei zweiterem hat Karl Thomas seine rettenden Arme noch im Spiel. Während das Spielgeschehen im zweiten Durchgang zusehends ruppiger wird - fünf Mal zückt Schiedsrichter Wohltan den gelben Karton - bleiben spielerische Glanzlichter gänzlich aus. Ulrichsberg hat so keine Probleme, den komfortablen Vorsprung über die Zeit zu bringen, und besiegelt so die höchste Heimpleite der Arnreiter in dieser Spielzeit. Wenngleich der Sieg für die Gäste mit Sicherheit verdient ist, so fällt er dennoch etwas zu hoch aus. Arnreit hatte durchaus seine Möglichkeiten, ließ allerdings zu viele davon ungenützt. Ulrichsberg zeichnete sich insbesondere in der ersten Halbzeit durch knallharte Effektivität aus, im zweiten Durchgang konnte man ob des frühen 1:4 sehr bald einen Gang zurückschalten. Arnreits Hoffnung wich mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr der Gewissheit, das wohl an diesem Tag nichts mehr so zu holen sei. Am Ende landen die Gäste aus Ulrichsberg den bereits vierten Sieg im Frühjahr, und machen so in der Tabelle einen kräftigen Schritt nach vorne. Apropos Tabelle - da liegt Arnreit aufgrund der restlichen Ergebnisse weiterhin auf Rang Zwei. Sich davon blenden zu lassen, wäre allerdings fahrlässig, denn von nun an muss man sich langsam aber sicher mit dem Thema Abstiegskampf anfreunden. Das mag zwar paradox klingen, doch in der 1. Klasse Nord trennen aktuell nur fünf Punkte die Plätze 2 und 12. Mit Ausnahme von Leader Eidenberg, der mit 35 Zählern einsam die Tabelle anführt, spielt praktisch die gesamte Liga gegen den Abstieg - verrückt! Umso wichtiger ist es jetzt, aus jedem Spiel das Maximum herauszuholen, Punkte zu sammeln, wo nur möglich. Bereits am kommenden Samstag haben die Orange-Schwarzen die Möglichkeit, die Schatten des vergangenen Wochenendes auszumerzen. In einem schwierigen Auswärtsspiel trifft man auf die Sportunion Schenkenfelden - Anstoßzeiten sind 15:00 Uhr bzw. 17:00 Uhr. Gegen die Urfahraner gilt es das Positive aus den letzten Spielen mitzunehmen, sich der eigenen Stärken zu besinnen, und vor allem unbändigen Siegeswillen zu zeigen. Insbesondere letzteres kann in einer Liga wie der 1. Klasse Nord am Ende den feinen Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.. Abschließend noch die übrigen Ergebnisse der 19. Runde, die die 1. Klasse Nord zur Horror-Liga werden ließ: Altenfelden - Neustift/O. 1:0 (0:0) Klaffer - Hellmonsödt 1:7 (1:3) Eidenberg - St. Peter/W. 1:0 (1:0) Feldkirchen/D. - Peilstein 3:1 (2:0) Aigen/Schlägl - Kollerschlag 0:1 (0:0) Sarleinsbach - Schenkenfelden 2:2 (1:1)

Reserve: Arnreit 0 - 0 Ulrichsberg

Ein kleines Lebenszeichen gab es von der Arnreiter Reservemannschaft. Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge konnte in der 19. Runde der erste Punkt 2014 geholt werden. In einem torlosen Spiel fanden zwar beide Mannschaften einige gute Möglichkeiten vor, der entscheidende Lucky-Punch wollte aber auf beiden Seiten nicht gelingen. Wenngleich der Punkt im Hinblick auf die aktuelle Tabellensituation nicht wirklich weiter hilft, so dürfte er doch gut für die Moral der Mannschaft sein. Auch für die Reservemannschaft gilt es, das Positive aus den letzten Begegnungen mitzunehmen, dann ist auch im schwierigen Auswärtsmatch gegen Schenkenfelden am Samstag einiges möglich.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Arnreit kämpfte vergebens

4 Ansichten