• Manuel Lindorfer

Heimklatsche gegen St. Peter/W.

Unfassbar! Das trifft nicht nur auf die Tatsache zu, dass die Leistungen der Union Arnreit in der bisherigen Meisterschaft ungemein schwanken, sondern auch auf die Art und Weise, wie man den Gegner am vergangenen Wochenende zum Toreschießen einlud.


Nach dem letztwöchigen 4:1-Erfolg, dem ersten auf heimischem Rasen in der laufenden Meisterschaft, war am vergangenen der Tabellenführer aus St. Peter/W. zu Gast. Trotz aller noch so großen Vorhaben seitens der Arnreiter hatten die Gäste - angeführt von der treffsichersten Offensive der Liga - am Ende ein zu leichtes Spiel... Schock nach gutem Start Trotz der relativ klaren Rollenverteilung startete der Underdog aus Arnreit ganz passabel in das Spiel, es entwickelt sich ein offenes Spiel, vorerst ohne Glanzlichter auf beiden Seiten. Die ersten guten Ansätze kommen von den Heimischen, die es aber versäumen, zum Abschluss zu kommen. Auch die Mannschaft von Gästecoach Leutgöb zeigte oft im Ansatz, wie schnell man das Spiel in die Spitze sucht. In der 11. Minute fällt dann das 0:1 quasi aus dem Nichts. Einen bereits sicher gefangen geglaubten Ball nach einem Houska-Schuss lässt Arnreits Tormann Karl Thomas noch fallen, rettet zwar noch vor der Linie, allerdings direkt auf einen Gegenspieler, der mit Übersicht auf den freistehenden Neumüller spielt. Lediglich vier Minuten später ist es erneut Neumüller, der nach einem haarsträubendem Abwehrverhalten und einem überlegten Querpass bereits zum zweiten Mal goldrichtig steht. Arnreit fängt sich nach diesem zweiten Gegentreffer wieder etwas, kann das Spiel wieder offener gestalten und kommt in Person von Kapitän Gahleitner Manfred auch zum Anschlusstreffer, als seine Flanke von der rechten Seite sich unhaltbar hinter dem sichtlich überraschten Anderl ins Tor senkt. Gespielt sind da 22 Minuten. Partie schon vor der Pause entschieden Nach dem 1:2 bleibt das Spiel weiterhin relativ ausgeglichen, bis in der 33. Minute St. Peter erneut ein Arnreiter Geschenk dankend annimmt. Dieses Mal ist es Leitner David, der auf der linken Seite seinen Gegenspieler nicht entscheidend stören kann, dieser querlegt und in der Mitte Eckerstorfer Martin via Innenstange zum 1:3 trifft. Dieser Gegentreffer führt wiederum zu einer völligen Verunsicherung der ohnehin bereits alles andere als sattelfest agierenden Arnreiter Defensive. In der 40. Spielminute ist es Neumüller mit seinem dritten Treffer, der die Gästeführung bereits auf drei Tore ausbaut. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kommt es dann noch ganz dick für die Heimmannschaft, als St. Peters starker Legionär Houska einen Freistoß zum 1:5 verwandelt. Mit diesem aussichtslosen Ergebnis geht es in die Kabinen. Schadensbegrenzung als oberste Prämisse In Durchgang Zwei stellt dann Arnreit grundlegend um, wechselt einige Positionen durch mit dem Ziel, einen Kollateralschaden dringlichst zu vermeiden. Die Gastgeber kommen so besser ins Spiel, wenngleich auch St. Peter sich auf das Nötigste beschränkt, den komfortablen Vorsprung nur verwalten muss und sich aufs Konterspiel verlegt. So kommt Arnreit das eine oder andere Mal in eine aussichtsreiche Position, vorerst aber mag den Heimischen kein Treffer gelingen. Es dauert bis zur 77 Minute, als Aiglstorfer Kevin von seinem Bruder Patrick schön freigespielt wird, den Tormann umkurvt und auf 2:5 "verkürzt". Doch auch damit sollte es das noch nicht gewesen sein, denn das letzte "Wort" hatten am gestrigen Sonntag erneut die Gäste, und zwar erneut in Person von Christoph Neumüller, der mit seinem direkt verwandelten Freistoß in Minute 85 bereits zum vierten Mal ins Schwarze traf, und so den rabenschwarzen Nachmittag aus Sicht von Arnreit perfekt machte. Nun heißt es schnell, dieses Spiel abhaken, denn nächste Woche steht mit dem Auswärtsspiel beim Bezirksliga-Absteiger Lembach erneut ein großer Brocken auf dem Plan. Will man gegen die starken Lembacher nicht unter die Räder kommen, so muss sich die Mannschaft mit einem anderen Gesicht präsentieren. Noch wichtiger wäre aber, dass die Mannschaft wieder an die spielerischen Leistungen, die vor allem im Frühjahr gezeigt wurden, herankommt. Anstoßzeiten nächsten Samstag sind 13:30 Uhr (Reserve) bzw. 15:30 Uhr (Kampfmannschaft). Positiv zu erwähnen ist allerdings, dass die Reservemannschaft mit einem knappen 1:0-Sieg gegen St. Peter weiterhin um den Herbstmeistertitel mitrittert. Der Goldtreffer gelang wieder einmal dem Goalgetter vom Dienst, Reiter Florian, allerdings erst in der 89. Spielminute. Der Rückstand auf Leader Öpping beträgt nach neun Spieltagen nur drei Punkte, und so darf sich die Mannschaft um Kapitän Götzendorfer Martin noch berechtigte Hoffnungen auf einen Stockerlplatz machen. Spielbericht: Arnreit: KARL Thomas, KOBLER Thomas (42., LINDORFER Manuel), LEITNER David, HEGIC Sadmir (68., LEITNER Manuel), KOBLMÜLLER Tobias (86., REITER Florian), AIGLSTORFER Kevin, GAHLEITNER Manfred, HOFER Josef, AIGLSTORFER Patrick, KNEIDINGER Dominik, ENGLEDER Alexander St. Peter/W.: ANDERL Christoph, THUMFARTH Bernhard, NEUMÜLLER Christoph (89., PÜHRINGER Christian), REHBERGER Ernst, KNIETEL Pavel, RICHTSFELD Werner (87., PICHLER Dominik), NEUMÜLLER Julian, HOUSKA Jaroslav, REITER Thomas, MITTERMAYR Patrick, ECKERSTORFER Martin (80., REHBERGER Wolfgang) Tore: 0:1 (11.) und 0:2 (15.) NEUMÜLLER Christoph, 1:2 (22.) GAHLEITNER Manfred, 1:3 (33.) ECKERSTORFER Martin, 1:4 (40.) NEUMÜLLER Christoph, 1:5 (45.) HOUSKA Jaroslav, 2:5 (77.) AIGLSTORFER Kevin, 2:6 (85.) NEUMÜLLER Christoph Gelbe Karten: ECKERSTORFER Martin (24., Foul), NEUMÜLLER Christoph (86., Foul) bzw. AIGLSTORFER Patrick (44., Foul), LINDORFER Manuel (92., Foul) Gelb-Rote Karten: - Rote Karten: - Zuschauer: 250 Die restlichen Ergebnisse von Runde 9: Kollerschlag - Schenkenfelden 3:2 (2:1) Altenfelden - Lembach 1:2 (1:1) Sarleinsbach - Peilstein 3:4 (2:2) Neustift/O. - Nebelberg 1:2 (1:1) Ulrichsberg - Bad Leonfelden 3:1 (2:1) Oberneukirchen - Öpping 1:2 (0:1)

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Gleich vier Mal setzte St. Peters Neumüller zu einer artistischen Einlage an

2 Ansichten