• Manuel Lindorfer

Gelungener Heimabschluss: Arnreit bezwingt Haibach

Über den dritten Sieg in Folge durfte sich die Mannschaft von Trainer Herbert Zach im letzten Heimspiel vor der Winterpause freuen. Gegen den UFC Haibach präsentierte sich die Elf rund um Kapitän Manfred Gahleitner als kompakte Einheit, die defensiv wenig anbrennen ließ, und vorne für die nötigen Tore sorgte. Am Ende stand mit einem 3:0 ein vielleicht etwas zu hoher, jedoch hochverdienter Sieg für die Orange-Schwarzen zu Buche.

Im Rahmen der zwölften Runde der Bezirksliga Nord empfingen die Orange-Schwarzen aus Arnreit am vergangenen Samstag den UFC Haibach, und damit eine der auswärtsstärksten Mannschaften der Liga. Gleich vier ihrer bisherigen fünf Dreier feierte die Ecker-Elf auf fremdem Rasen, doch auch bei den Hausherren zeigte die Formkurve nach Siegen gegen Königswiesen und Putzleinsdorf zuletzt wieder in die richtige Richtung. Im letzten Heimspiel vor der Winterpause durften sich die Zuschauer also auf ein spannendes Spiel gefasst machen. Unter der Leitung von Schiedsrichter Stephan Bauer und unter den Augen von knapp 200 Zusehern entwickelte sich auf dem leicht rutschigen Untergrund von Beginn weg ein intensiver, jedoch stets fairer Schlagabtausch. Beide Seiten waren in der Anfangsphase um ihre defensive Ordnung bemüht, entsprechend schwer taten sich die beiden Offensivreihen beim Herausspielen von Torchancen. Für den ersten Aufreger in diesem Spiel sorgt Thomas Grubhofer mit einer Flanke von der rechten Seite, die an Freund und Feind vorbeigeht, und die um ein Haar den Weg vorbei am sichtlich überraschten Haibacher Schlussmann in die Maschen gefunden hätte. Auf der gegenüberliegenden Seite muss sich Arnreits Goalie Dominik Neumüller kurz darauf erstmals an diesem Nachmittag auszeichnen, als er nach einem Ballverlust im Mittelfeld im Eins-gegen-Eins mit Haibachs Florian Falkner die Oberhand behält. Mit Ausnahme eines Dieplinger-Schuss, der ebenfalls zur sicheren Beute der Arnreiter Nummer eins wird, geht von der Ecker-Elf in Halbzeit eins allerdings nur selten echte Gefahr aus. Etwas zwingender sind die Offensivbemühungen der Gastgeber, die bis zum Pausenpfiff durch Schiedsrichter Bauer einige Male knapp an einer vermeintlichen Führung vorbeischrammen. So streift ein Koblmüller-Schuss nur um Haaresbreite am linken Pfosten vorbei, bei einem Grubhofer-Stanglpass stehen sich kurze Zeit später mit Tobias Koblmüller und Robert Riederer zwei Teamkollegen selbst im Weg. Da ersterer kurz vor der Halbzeitpause aus halblinker Position gleich zweimal am gut postierten Haibacher Goalie scheitert, werden mit einem Stand von 0:0 die Seiten gewechselt. Den deutlich besseren Start in den zweiten Spielabschnitt erwischen dann die Mannen von Trainer Herbert Zach, die auch in den zweiten fünfundvierzig Minuten hinten nur wenig zulassen, und im Spiel nach vorne die Schlagzahl deutlich erhöhen. Nur wenige Augenblicke ist die zweite Halbzeit alt, als dem Arnreiter Anhang erstmals der Torschrei auf den Lippen liegt. Kevin Aiglstorfer setzt sich energisch gegen seinen Bewacher durch, scheitert aus kurzer Distanz allerdings am herausragend reagierenden Schlussmann der Gäste. In Minute 56 macht es Arnreits Nummer neun dann besser: Nach einer Grubhofer-Flanke steigt er am Fünfer höher als sein Gegenspieler und köpft mit seinem fünften Saisontreffer seine Mannschaft in Führung. Die Führung zu diesem Zeitpunkt alles andere als unverdient, präsentieren sich die Orange-Schwarzen doch in dieser Phase als die aktivere der beiden Mannschaften. Nur fünf Minuten nach dem 1:0 bauen die Heimischen die Führung weiter aus. Mit einem echten Prachtschuss aus knapp 25 Metern in den linken Winkel des Haibacher Tores sorgt Patrick Aiglstorfer für den Arnreiter Doppelschlag. Der 100. Treffer des Arnreiter Mittelfeldmotors sorgt nicht nur für einen komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung für die Orange-Schwarzen, sondern auch für eine kleine Vorentscheidung in diesem Spiel. Die Gäste sind in Folge zwar um den Anschlusstreffer bemüht, lassen mit einem Pumberger-Schuss und einem Damberger-Hammer, den Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller sicher entschärfen kann, jedoch zwei aussichtsreiche Möglichkeiten ungenützt. Arnreit verteidigt in Folge den Vorsprung geschickt, und sorgt in der Offensive ein ums andere Mal für gefährliche Nadelstiche. Endgültig den Sack zu machen die Hausherren dann in Minute 85, als der eingewechselte Michael Furtmüller mit Köpfchen seinen ersten Bezirksligatreffer erzielt, und auf 3:0 erhöht. Die Flanke kam wie schon beim Führungstreffer vom erneut auffälligen Thomas Grubhofer. Die Partie damit endgültig gelaufen, haben die Gastgeber in den Schlussminuten keine allzu große Mühe, die Führung über die Zeit, und den dritten Sieg in Folge unter Dach und Fach zu bringen. Am Ende kann getrost von einem verdienten Sieg für die Elf von Trainer Herbert Zach gesprochen werden, wenngleich das Ergebnis vielleicht etwas zu hoch ausfiel. Gegen einen an und für sich auswärtsstarken Gegner präsentierten sich Kapitän Manfred Gahleitner über die gesamten neunzig Minuten hinweg als die kompaktere und aktivere Mannschaft, insbesondere im Mittelfeld war man an diesem Nachmittag oft den berühmten Schritt schneller als der Gegner. Nach den Siegen gegen Königswiesen und Putzleinsdorf darf sich der Aufsteiger so verdientermaßen über den dritten Dreier en suite freuen, und geht so mit viel Selbstvertrauen in das Hinrundenfinale. Dort wartet mit dem SV Hellmonsödt allerdings alles andere als ein angenehmer Gegner. Die Urfahraner wurden nach Platz fünf im Vorjahr bislang deutlich unter Wert geschlagen, und zieren aktuell das Tabellenende der Bezirksliga Nord. Die Orange-Schwarzen werden die Dollhäubl-Elf allerdings keineswegs unterschätzen, ist man sich der Stärken des Gegners - insbesondere in der Offensive - zweifelsohne bewusst. Im letzten Spiel in der Hinrunde wollen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. noch einmal alles in die Waagschale werfen, und mit einem Punktgewinn und viel Selbstvertrauen in die Winterpause gehen. Dazu bedarf es wohl einmal mehr einer kompakten und insbesondere im kämpferischen Bereich engagierten Leistung. Dass die Mannschaft über derartige Qualitäten verfügt, konnte sie in den vergangenen Runden bereits mehrfach unter Beweis stellen. Angestoßen wird am kommenden Samstag, 10. November wie zuletzt bereits um 12:00 Uhr (1b) und um 14:00 Uhr (KM), gespielt wird im Planetenstadion des SV Hellmonsödt. Achtung: Es wird am kommenden Samstag wieder einen Fanbus nach Hellmonsödt geben. Abgefahren wird um 12:20 Uhr beim Gasthaus Stöbich in Etzerreit, weitere Einstiegsmöglichkeiten gibt es in Arnreit (12:25 Uhr) sowie in Liebenstein (12:30 Uhr). 

Reserve: Arnreit - Haibach 0:1 (0:1)

Leider leer ging Arnreits Reservemannschaft im Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabelennachbarn aus Haibach aus. Der einzige und letztlich spielentscheidende Treffer in einem Spiel, in dem die Hausherren insbesondere im zweiten Spielabschnitt einige gute Chancen liegen ließen, fiel bereits nach wenigen Minuten. Nach zwei Ausrutschern in der Arnreiter Hintermannschaft schießt Martin Haderer den UFC nach nur drei Minuten mit 1:0 in Führung. Eine Führung, die die Gäste in weiterer Folge geschickt verwalten, und die in Durchgang eins kaum ins Wanken gerät. Erst in Halbzeit zwei bäumt sich die Elf um Kapitän Georg Lindorfer noch einmal gegen die drohende Niederlage auf, am Ende allerdings vergebens. Nach der fünften Niederlage in der laufenden Meisterschaft liegen die Orange-Schwarzen im Klassement auf Rang sechs, und damit im gesicherten Tabellenmittelfeld. Zum Abschluss der Hinrunde am kommenden Samstag in Hellmonsödt will sich die Mannschaft noch einmal von ihrer besten Seite präsentieren, und wenn möglich mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen.


Bericht des oö. Fußballverbandes

Bericht auf ligaportal.at


Gleich dreimal Grund zur Freude hatten Patrick Aiglstorfer und Co. im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen den UFC Haibach

10 Ansichten
  • Facebook

Copyright © Sportunion Arnreit, 2020