• Manuel Lindorfer

Fehlstart perfekt: Arnreit verliert in Oepping

Viel hatte man sich seitens der Zach-Elf für das schwierige Auswärtsspiel in Oepping vorgenommen. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt sollte gegen die Schaubmaier-Truppe zum ersten Mal in der neuen Saison angeschrieben werden. Am Ende gab es aber auch im dritten Anlauf für die Orange-Schwarzen keinen Grund zur Freude, ganz im Gegenteil. Spätestens nach der 0:3-Niederlage beim Tabellennachbar ist der Fehlstart aus Arnreiter Sicht perfekt.


Knapp 200 Zuseher, ein perfektes Grün und ideale äußere Bedingungen boten einen perfekten Rahmen für das heutige Drittrundenspiel zwischen der Union Oepping und den Orange-Schwarzen aus Arnreit. Beide Mannschaften gingen in den beiden Auftaktpartien jeweils leer aus, für entsprechende Brisanz im Duell zweier Tabellennachbarn war also ohne Zweifel gesorgt. Pünktlich um 16:00 Uhr fiel unter der Leitung von Schiedsrichter Harald Denthaner der Startschuss in ein Spiel, in dem die Gäste aus Arnreit vieles schuldig bleiben sollten.


Das Spiel beginnt, wie nicht anders zu erwarten, mit einer etwas verhaltenen Anfangsphase auf beiden Seiten. Nach knapp zehn Minuten legen die Hausherren langsam aber sicher die auf beiden Seiten spürbare Verunsicherung ab, und kommen prompt auch gefährlich vor das Tor von Gästegoalie Neumüller. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schaltet Oepping schnell um und bringt über die linke Seite den in der Mitte eingelaufenen Andreas Magauer in Position. Letztlich ist das Zuspiel für Oeppings Nummer elf allerdings etwas zu hoch, als dass dieser den Ball gefährlich in Richtung des Arnreiter Heiligtums befördern könnte. Auf der gegenüberliegenden Seite sorgt ein im letzten Moment abgeblockter Aiglstorfer-Schuss für einen ersten Gefahrenmoment. Alles in allem ist aber das Spiel der Gäste von Beginn weg gekennzeichnet durch viele unnötige Ballverluste, ungenaues Passspiel und fehlende körperliche Präsenz in vielen Zweikämpfen. Die Folge: Oepping ist in fast allen Duellen um den berühmten Tick schneller, wenngleich die Schaubmaier-Elf aus diesem Vorteil auch nur bedingt Kapital zu schlagen vermag. So zum Beispiel in der 16. Spielminute: Nach einem Eckball für die Gäste schaltet Oepping schnell um, profitiert dabei vom passiven Deckungsspiel in Arnreits Defensive, und kommt so rasch gefährlich in die Nähe des Neumüller-Gehäuses. Nachdem die Hereingabe von der rechten Seite keinen Abnehmer findet, findet der Ball über Umwege den Weg zum mitgelaufenen Markus Magauer, dessen Schuss aus knapp zwanzig Metern zu allem Überdruss noch unhaltbar abgefälscht wird, und so den Weg ins Tor findet. Arnreit lässt sich durch den frühen Rückstand aber nicht wirklich aus dem Konzept bringen, wenngleich die zwingende Torchancen weiterhin auf sich warten lassen. Die erste gefährliche Annäherung gelingt den Gästen in Form eines Freistoßes, den David Leitner eigentlich perfekt auf das kurze Eck tritt, wo er allerdings zur sicheren Beute von Oeppings Schlussmann wird. Kurz vor der Pause ist dann aber auch Oeppings Einser geschlagen, als nach einem Gahleitner-Freistoß Patrick Aiglstorfer am Fünfer völlig frei zum Abschluss kommt, den unangenehmen Aufsetzer aber statt ins Tor über die Querlatte befördert. So bleibt es weiterhin bei einer knappen Führung für die Hausherren, mit der dann auch die Seiten getauscht werden.


Auch im zweiten Spielabschnitt sind es die Heimischen, die - beflügelt durch die Führung - den besseren Start erwischen. Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn muss Arnreit-Goalie Dominik Neumüller in höchster Not klären, als Andreas Magauer in der Schnittstelle optimal freigespielt wird. Auch in der nächsten Szene steht der umtriebige Offensivkünstler der Hausherren im Mittelpunkt. Nach einer Flanke von der linken Seite macht Oeppings Angreifer allerdings fast alles richtig, setzt den Kopfball allerdings haarscharf am linken Eck vorbei. In der 62. Spielminute machen sich die Bemühungen der Schaubmaier-Elf dann allerdings bezahlt. Nach einem Eckball schraubt sich Lukas Schaubmayr vor seinem Bewacher am kurzen Pfosten in die Höhe, und nickt zum vielumjubelten 2:0 ein. Nur weitere drei Minuten später ist dieses Spiel dann bereits entschieden, als Marcel Auberger einer schlecht sortierten Arnreiter Defensive enteilen kann und alleine vor Goalie Neumüller cool bleibt, den Gästetorwart mit einem frechen Lupfer zum 3:0 überhebt (65.). Ein Aufbäumen auf Seiten der Gäste bleibt schlichtweg aus, auch weil die zu vielen Fehler im eigenen Spiel ein solches praktisch unmöglich machen. Kommt die Zach-Elf dann doch einmal gefährlich in die Nähe des Hannerer-Gehäuses, verhindert eine schlampige Ballannahme oder ein ungenaues letztes Zuspiel einen möglichen Anschlusstreffer. So aber hat Oepping nicht wirklich große Probleme, den mittlerweile komfortablen Vorsprung zu verwalten. In der Schlussphase verlegen sich die Hausherren aufs Konterspiel, was kurz vor Schluss beinahe noch mit einem vierten Treffer belohnt wurde, Andreas Magauer alleine vor Domink Neumüller allerdings die Nerven versagten. So bleibt es bei einem am Ende nicht unverdienten, wohl aber etwas zu hohen Erfolg für die Gastgeber, denen nach zwei Niederlagen am Stück der erhoffte Befreiungsschlag gelingt.


Ein Befreiungsschlag, den gerne die Zach-Elf für sich verbucht hätte, von dem man an diesem Nachmittag allerdings meilenweit entfernt war. Zu viele Schlampigkeiten im eigenen Spiel und die oft fehlende Präsenz in den Zweikämpfen sind wohl nur zwei der Gründe, warum es auch im dritten Spiel der laufenden Saison nicht mit einem Punktgewinn klappen wollte. Der Fehlstart mag zwar "perfekt" sein, aber klar ist auch: Die Saison ist noch lang, und die Mannschaft rund um Kapitän Manfred Gahleitner hat noch jede Menge Gelegenheiten, eine Trendwende einzuleiten. Dazu bedarf es jedoch einer gewaltigen Leistungssteigerung in praktisch allen Mannschaftsteilen, müssen in dieser schwierigen Phase alle an einem Strang ziehen, um den Wagen aus dem sprichwörtlichen Dreck zu ziehen. Vielleicht kommt da der nächste Gegner genau recht, trifft die Mannschaft von Trainer Herbert Zach am kommenden Sonntag doch auf den aktuellen Tabellenführer aus Lichtenberg. Der Aufsteiger konnte alle bisherigen Spiel für sich entscheiden, entsprechend wenig haben die Orange-Schwarzen gegen die Urfahraner zu verlieren. So viel ist aber gewiss: Im zweiten Heimspiel will sich die Mannschaft von einer gänzlich anderen Seite präsentieren. Das wird auch notwendig sein, sollen endlich die ersten Punkte auf das Arnreiter Konto wandern. Gespielt wird am kommenden Sonntag, 10. September wie gewohnt 14:00 Uhr (1b) bzw. 16:00 Uhr.



Reserve: Oepping - Arnreit 0:1 (0:1)


Weiterhin ungeschlagen konnte Arnreits Reservemannschaft beim Tabellenfünften aus Oepping bleiben. Nach dem souveränen Heimsieg gegen Sarleinsbach hatte die Flandorfer-Elf in Oepping schon eine etwas härtere Nuss zu knacken, mussten die Gäste viel investieren, um letzten Endes als Sieger den Platz zu verlassen. Der entscheidende Treffer in einer weitestgehend relativ ausgeglichenen Begegnung gelang den ganz in Weiß spielenden Gästen kurz vor der Halbzeitpause. Ein schön vorgetragener Angriff über die rechte Seite wurde von Jan Hofer mit einem Schuss von knapp außerhalb des Strafraums erfolgreich abgeschlossen (38.). An diesem Spielstand sollte sich dann bis zum Spielende nichts mehr ändern, auch weil es die Flandorfer-Jungs verstanden, den knappen Vorsprung geschickt zu verwalten. Nach drei Spielen und sieben Punkten kann aus Arnreiter Sicht eine durchaus positive Zwischenbilanz gezogen werden, liegt man im Klassement aktuell auf dem dritten Rang, jeweils zwei Punkte hinter dem noch makellosen Spitzenduo Reichenthal und Kollerschlag. Am kommenden Wochenende gastiert das noch punktelose Tabellenschlusslicht Lichtenberg in Arnreit, wollen die Orange-Schwarzen gegen die Urfahraner ihre Serie von ungeschlagenen Spielen weiter ausbauen, und so weiter auf Tuchfühlung mit den Spitzenplätzen bleiben.


Bericht des oö. Fußballverbandes


0 Ansichten