• Manuel Lindorfer

Es ist angerichtet: Arnreit steht vor direktem Wiederaufstieg

Mit einem 9:1-Kantersieg gegen Tabellenschlusslicht TSU Kirchberg/D. untermauerte die Zach-Elf am vergangenen Wochenende die Tabellenführung. Nach einer schwachen ersten Halbzeit kam der Motor des Spitzenreiters erst im zweiten Durchgang auf Betriebstemperatur, der letztendlich deutliche Erfolg konnte aber erst in einer trefferreichen Schlussphase fixiert werden. Nach dem neunten Sieg en suite stehen die Orange-Schwarzen zwei Spieltage vor Saisonende kurz vor direkten Wiederaufstieg.


Im vorletzten Heimspiel der laufenden Saison kam es auf der Arnreiter Sportanlage im Rahmen der 24. Runde in der 2. Klasse Nordwest zum Duell zwischen dem Tabellenführer aus Arnreit und dem Tabellenletzten, der TSU Kirchberg/D. Obwohl die Favoritenrollen aufgrund der tabellarischen Unterschiede zwischen beiden Mannschaften klar verteilt schienen, mussten die Orange-Schwarzen einmal mehr zur Kenntnis nehmen, dass vermeintliche "Pflichtaufgaben" oft nicht die angenehmsten sind.

Etwa 150 Zuseher fanden sich am gestrigen Sonntag auf der Arnreiter Sportanlage ein, um dem vorletzten Auftritt der Orange-Schwarzen vor heimischer Kulisse in der aktuellen Spielzeit beizuwohnen. Pünktlich um 16:00 Uhr wurden die beiden Mannschaften von Schiedsrichter DI Dietmar Krczal aufs Feld geführt, wenig später fiel der Startschuss in das aus Arnreiter Sicht so wichtige Heimspiel. Der Tabellenführer nahm erwartungsgemäß von Beginn an das Heft in die Hand, tat sich gegen eine tiefstehende Gäste-Elf aber sichtlich schwer im Spiel nach vorne. Ohne spielerisch bis dato überzeugt zu haben, gehen die Orange-Schwarzen nach elf Spielminuten früh in Führung. Nach einem Ballgewinn am gegnerischen Sechzehner kommt Felix Koblmüller nach Aiglstorfer-Zuspiel aus gut fünfzehn Metern ungehindert zum Abschluss, und überwindet Kirchbergs Schlussmann mit einem überlegten Schuss ins linke Eck. Auch die nächste Offensivaktion gehört den Hausherren: Abermals ist es Kevin Aiglstorfer, der zuerst ein Laufduell für sich entscheidet, und anschließend seinen Mitspieler ideal in Szene setzt. Der Kopfball von Michael Furtmüller verfehlt aber sein Ziel doch deutlich. Trotz der Führung im Rücken ist das Spiel des Tabellenführer alles andere als ansehnlich. Es fehlt die nötige Laufbereitschaft, die letzte Entschlossenheit im Spiel nach vorne, aber auch in der Defensive. Die fehlende Konsequenz macht den Gästen aus Kirchberg sichtlich Mut, nach gut zwanzig Spielminuten setzt Lukas Koblmüller mit einem Distanzschuss ein erstes offensives Ausrufezeichen. Obwohl spielerisch wenig überzeugend, baut die Zach-Elf wenige Minuten später die Führung weiter aus. Nach einem weiten Ball von Kapitän Manfred Gahleitner ist Kevin Aiglstorfer schneller als sein Bewacher und überwindet Kirchbergs Atzgerstorfer mit einem sehenswerten Heber ins lang Eck (26.). Kurz zuvor war der Gäste-Schlussmann der Sieger in diesem Privatduell, er konnte sich bei einem Kopfball von Arnreits treffsichersten Angreifer auszeichnen. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit kommen die Orange-Schwarzen zwar noch zu einigen sehr guten Tormöglichkeiten, verabsäumen es aber, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Kirchberg bleibt ob des knappen Rückstands weiterhin im Spiel, und kann praktisch mit dem Pausenpfiff den Anschluss herstellen. Nach einem Foulspiel entscheidet Schiedsrichter Krczal auf Strafstoß für die Gäste - eine Chance, die sich Kirchbergs Tobias Hofer nicht nehmen lässt, er verwandelt souverän zum 2:1 (45.). Direkt im Anschluss geht es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

In der fünfzehn minütigen (Nachdenk-)Pause dürfte Arnreits Trainer Herbert Zach die richtigen Worte gefunden haben, denn die im ersten Durchgang noch fast lethargisch wirkende Heimelf zeigte im zweiten Spielabschnitt ein gänzlich anderes Gesicht. Ein Doppelschlag durch Felix Koblmüller (46.) und Manfred Gahleitner (52.), der einen Freistoß aus aus knapp fünfundzwanzig Metern direkt verwandelt, bedeutet die rasche 4:1-Führung des Favoriten. Nur wenig später vergibt Kevin Aiglstorfer nach Grubhofer-Flanke per Kopf die Chance auf die Vorentscheidung. Danach flacht das Spielgeschehen etwas ab, ehe die Gäste knapp zwanzig Minuten vor Spielende haarscharf am 4:2 vorbeischrammen. Nach einem Missverständnis in Arnreits Hintermannschaft taucht Kirchbergs Harald Stadlinger völlig frei vor Arnreits Schlussmann Dominik Kneidinger auf, Letzterer kann mit einem tollen Reflex den Heberversuch des Gästeangreifers noch an die Querlatte lenken. Auch kurze Zeit später ist der Goalie der Heimischen gefragt, er muss sich bei einem stark geschossenen Freistoß ordentlich strecken, um einen Einschlag zu verhindern. Die Schlussviertelstunde steht dann aber ganz im Zeichen der Orange-Schwarzen. Dabei profitiert der Tabellenführer von den merklich schwindenden Kräften der Brandmair-Elf, bei der in der Schlussphase dieses Spiels alle Dämme brechen. Den Anfang macht Arnreits Felix Koblmüller, der im Eins-gegen-Eins mit Kirchbergs Schlussmann Nervenstärke beweist und mit einem überlegten Heber seinen dritten Treffer an diesem Nachmittag markiert (76.). Wenig später schraubt auch Kevin Aiglstorfer sein Torkonto in die Höhe, bei seinem Treffer zum 6:1 profitiert er von einem schwerwiegenden Patzer des Gästetorwarts, der einen an sich harmlosen Querpass unterschätzt und passieren lässt (82.). Nun geht es Schlag auf Schlag: Nur vier Minuten später darf der orange-schwarze Anhang den nächsten Treffer bejubeln (86.). Fabian Gumpenberger, der nur eine Minute nach seiner Einwechslung mit seiner ersten Ballberührung zum 7:1 abstaubt, feiert ein gelungenes Debüt in der Kampfmannschaft. Der Schlusspunkt in einer denkwürdigen Schlussviertelstunde bleibt Arnreits Torschützen vom Dienst vorbehalten: Kevin Aiglstorfer markiert mit seinen Saisontreffern 31 und 32 den Endstand von 9:1.

Mit dem höchsten Saisonsieg konnte die Zach-Elf nicht nur einen vereinsinternen "Uralt"-Rekord einstellen - neun Treffer in einem Spiel gelangen bislang erst einer Arnreiter Mannschaft, und zwar beim 9:3 gegen die Union Waldmark St. Stefan in der Saison 93/94 - sondern auch einen großen Schritt in Richtung sofortigen Wiederaufstieg machen. Mit dem neunten Sieg in Folge konnte der Vorsprung auf Verfolger Oepping weiter behauptet werden. Schon nächste Woche könnte eine Entscheidung im Titelrennen fallen: Mit einem Punktgewinn gegen die zuletzt angeschlagenen Haslacher könnten sich die Orange-Schwarzen vorzeitig den Meistertitel sichern. Dazu bedarf es allerdings einer konzentrierten und engagierten Leistung, darf der nächste Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. In der kommenden Woche wird man sich im Lager des Tabellenführers akribisch auf das schwierige Auswärtsspiel vorbereiten, will man so kurz vor dem Erreichen des großen Ziels nichts dem Zufall überlassen. Zum Showdown kommt es am kommenden Sonntag, 5. Juni, um 17:00 Uhr auf der Sportanlage des SV Haslach (Reserve: 15:00 Uhr). Die Mannschaft würde sich auf zahlreiche Unterstützung in diesem so wichtigen Spiel freuen!


Reserve: Arnreit - Kirchberg/D. 8:0 (6:0)

Nach zuletzt zwei Niederlagen am Stück zurück auf die Erfolgsspur fand Arnreits Reservemannschaft im Heimspiel gegen die TSU Kirchberg. Gegen personell stark angeschlagene Gäste ließ die Flandorfer-Elf von Anfang an keine Zweifel aufkommen - bereits nach einer Spielminute lag man nach einem Treffer von Fabian Gumpenberger mit 1:0 in Führung. Gegen sichtlich überforderte Kirchberger erspielten sich die Hausherren in Folge Chance um Chance, und ließen den Chancen auch weitere Tore folgen. Florian Reiter sorgte mit einem Triplepack (8., 16., 32.) schon vor der Pause für die Entscheidung, weitere Treffer durch Josef Hofer (30.) und Leonard Zeka (31.) bedeuteten eine komfortable, auch in dieser Höhe verdiente Halbzeitführung. Die Partie war damit längst entschieden, schalteten die Gastgeber in Halbzeit zwei einen Gang zurück. Trotz allem konnte der Vorsprung weiter ausgebaut werden, Christian Zoidl (63.) und Florian Reiter mit seinem vierten Treffer (79.) erhöhten bis Spielende auf 8:0. Am Ende durfte die Flandorfer-Elf einen ungefährdeten Sieg gegen inferiore Gäste bejubeln, der nicht nur zusätzliches Selbstvertrauen für den Meisterschaftsendspurt gibt, sondern auch in Hinblick auf einen möglichen Stockerlplatz ein ganz wichtiger war. Richtig schwierig wird es für die Orange-Schwarzen am kommenden Sonntag, wo man beim bereits feststehenden Reservemeister aus Haslach gastiert. Vielleicht kann man die Haslacher wie im Herbst überraschen, damals knöpfte man dem überlegenen Tabellenführer auf eigener Anlage immerhin einen Punkt ab.


 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes


Der Tabellenführer hatte mit dem Schlusslicht mehr Mühe als das Ergebnis vermuten lässt.

4 Ansichten