• Manuel Lindorfer

Ein Satz mit X ...

... das war wohl nix! So lässt sich der gestrige Auftritt der Orange-Schwarzen gegen die Wögerbauer-Elf aus Neustift wohl am treffendsten zusammenfassen. Nach vier Siegen am Stück fand die Mannschaft von Trainer Herbert Zach gegen den Tabellenelften überhaupt nicht ins Spiel, und musste sich nach enttäuschenden neunzig Minuten völlig verdient mit 0:4 geschlagen geben.


Nach dem glatten 4:0-Erfolg in Schenkenfelden musste die Zach-Elf am vergangenen Wochenende wieder zuhause ran. Bei herrlichem, spätsommerlichen Herbstwetter empfing der Vorjahreszweite den Tabellenelften aus Neustift/O. Alles war angerichtet für einen spannenden Fußballnachmittag - einen Fußballnachmittag, den man aus Arnreiter Sicht rückblickend betrachtet durchaus als Kollektiv-Blackout einstufen kann.


Vor knapp 150 Zusehern starteten die Orange-Schwarzen wie auch in den letzten Spielen aus einer kompakten Defensive gegen einen tief stehenden Gegner. Schon zu Beginn des Spiels zeichnete sich ab: Gegen einen gut eingestellten Gegner würde auf Seiten der Hausherren Geduld gefragt sein. Die Hausherren haben in der Anfangsphase zwar deutliche Vorteile in punkto Ballbesitz, wissen damit allerdings nicht wirklich etwas anzufangen. Mit Ausnahme eines Riederer-Schusses, der kein Problem für Neustifts Schlussmann Vit Pesula darstellt, verstreicht die erste Hälfte von Durchgang eins praktisch ohne nennenswerte Höhepunkte. Erst nach 25 Minuten brandet erstmals ernstzunehmende Gefahr für das Gästetor auf. Nach einem schnörkellos vorgetragenen Angriff über die rechte Seite bringt Kevin Aiglstorfer den Ball eigentlich optimal zur Mitte, wo der im Rückraum der Abwehr lauernde Jonas Mittermayr die Kugel allerdings nicht richtig trifft, und so die große Chance zur Führung liegen lässt. Es ist dies jedoch eine Art Weckruf für die Gäste aus Neustift, die fortan ebenfalls mehr am Spiel teilnehmen. Begünstigt durch sich zusehends häufende Fehler im Spielaufbau auf Seiten der Orange-Schwarzen kommt die Wögerbauer-Elf in der Schlussviertelstunde der ersten Spielhälfte gleich zu einer ganzen Reihe aussichtsreicher Möglichkeiten. Während bei zwei Pässen in die Schnittstelle jeweils Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller Sieger im Eins-gegen-Eins mit den gegnerischen Angreifern bleibt, kann Kapitän Manfred Gahleitner einen Wallner-Kopfball noch gerade so vor der Linie klären. Auch nach einem schnell ausgeführten Freistoß mit anschließendem Kopfball fehlen nur Zentimeter auf die Neustifter Führung. Praktisch mit dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Scharinger fällt der mittlerweile längst verdiente Führungstreffer für die Gäste aber dann doch noch. Stefan Wallner setzt den genau im richtigen Moment in die Lücke startenden Manuel Past optimal in Szene, Letzterer bringt den Ball mit der ersten Berührung am Arnreiter Schlussmann vorbei im Kasten unter. Halbzeit!


Nach dem Dämpfer in buchstäblich letzter Minute starteten die Hausherren mit dem Vorsatz, diesem Spiel noch eine entscheidende Wendung zu geben, in den zweiten Spielabschnitt. Ein Vorhaben, von dem die Zach-Elf an diesem Nachmittag jedoch meilenweit entfernt sein sollte. Auch wenn man den Gastgebern das Bemühen keineswegs absprechen kann, so war auf Seiten der Orange-Schwarzen auch in Halbzeit zwei keine wirkliche Leistungssteigerung zu erkennen, ganz im Gegenteil. Je länger dieses Spiel dauert, umso mehr häuften sich die Fehler der Heimelf, die nicht nur im Spielaufbau wenig konstruktives zu Wege brachte, sondern die auch im Spiel nach vorne erschreckend einfallslos agierte. Ausschließlich mit hohen Bällen versuchten die Hausherren die gut organisierte Neustifter Abwehr zu knacken. Ein Unterfangen, dass an diesem Nachmittag hoffnungslos zum Scheitern verurteilt war. Dazu kam auch, dass sich die Gäste mit zunehmender Spieldauer auch in punkto gewonnene Zweikämpfe beachtliche Vorteile erarbeiteten. Zwar sorgen die Heimischen durch einen abgefälschten Aiglstorfer-Schuss, der im Außennetz landet, für den ersten Gefahrenmoment in Durchgang zwei, recht viel mehr sollte die Defensive der Gäste dann aber auch nicht mehr anbrennen lassen. Umgekehrt erweist sich die Wögerbauer-Elf in den zweiten fünfundvierzig Minuten als äußerst abgeklärt, wenn es in Richtung gegnerisches Tor geht. Gleich die erste hochkarätige Möglichkeit in der zweiten Halbzeit wussten die Gäste in Zählbares umzumünzen. Manuel Past narrt mit einer starken Ballannahme gleich die gesamte Arnreiter Hintermannschaft, zieht in Richtung des Neumüller-Kastens und lässt Arnreits Schlussmann mit einem trockenen Schuss ins linke Eck keine Abwehrchance (68.). Neustift führt damit mit zwei Toren Vorsprung - eine kleine Vorentscheidung. Die endgültige Entscheidung fällt zehn weitere Minuten später. Während Arnreit dem Rückstand vergebens hinterherläuft, holt Neustift in Person des kurz zuvor eingewechselten Patrick Donaubauer in der 78. Spielminute zum K.O.-Schlag aus. Er profitiert von einem Stellungsfehler in der Heimabwehr, und bezwingt Goalie Neumüller mit einem sehenswerten Lupfer zum 3:0. Nach dem dritten Gegentreffer war die letzte Gegenwehr auf Seiten der Orange-Schwarzen endgültig gebrochen, und kurz vor Schluss kam es für die Zach-Elf noch dicker. Mit einem echten Traumtor setzt Neustifts Michael Kalischko den Schlusspunkt in diesem Spiel. Der mitaufgerückte rechte Abwehrspieler der Gäste zieht aus knapp 25 Metern einfach ab, und trifft via Unterkante der Latte zum 4:0-Endstand (85.). Wenig später erlöst Schiedsrichter Scharinger die Hausherren mit dem Schlusspfiff, der eine denkwürdige, weil völlig verdiente Niederlage gegen einen gut eingestellten Gegner amtlich macht.


Nach vier Siegen am Stück muss der Vorjahreszweite damit den Platz erstmals seit mehreren Wochen wieder als Verlierer räumen, und das völlig zurecht. Gegen eine top-organisierte Neustifter-Elf fanden Manfred Gahleitner und Co. über die gesamten neunzig Minuten hinweg kein probates Mittel, darüber hinaus machten sich die Gastgeber mit unzähligen unerzwungenen Fehlern im Spielaufbau und im Spiel nach vorne das Leben selber schwer. Nun gilt es in den nächsten Tagen diese Niederlage aufzuarbeiten, an den richtigen Stellschrauben zu drehen und dann mit voller Konzentration in die schwierigen Aufgaben zu gehen, die vor der Zach-Elf liegen. Schon am kommenden Sonntag wartet ein echter Prüfstein, wenn es auswärts gegen Tabellennachbar Eidenberg/Geng geht. Auch bei den Urfahranern läuft es nach Platz drei im Vorjahr aktuell noch nicht wirklich rund, hat die Gruber-Elf nur einen Punkt mehr auf dem Konto als die Orange-Schwarzen, die derzeit auf Tabellenrang acht liegen. Im Spiel zweier Tabellenmittelständer geht es nicht nur für beide Seiten darum, zurück in die Erfolgsspur zu finden, sondern auch darum, den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu wahren. Angestoßen wird am Sonntag, 22. Oktober um 13:30 Uhr (1b) bzw. um 15:30 Uhr.



Reserve: Arnreit - Neustift/O. 5:0 (3:0)


Ein echtes Ausrufezeichen konnte Arnreits Reservemannschaft zuhause gegen den Tabellendritten setzen. Nach zuletzt vier Spielen ohne vollen Erfolg kehrte die Flandorfer-Elf vor heimischer Kulisse eindrucksvoll auf die Siegerstraße zurück. Mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung und teilweise sehenswertem Offensivspiel stellten die Hausherren bereits früh die Weichen auf Sieg. Ein Eigentor von Mathias Kainberger (10.) sowie ein Treffer von Jan Hofer (13.) bedeuteten die rasche Zwei-Tore-Führung für die Gastgeber, die auch in weiterer Folge die dominierende Mannschaft bleiben. Noch vor der Pause sorgen die Heimischen für eine kleine Vorentscheidung: Thomas Grubhofer trifft mit einem sehenswerten Schlenzer in die lange Ecke zum 3:0-Pausenstand (45.). Auch nach dem Seitenwechsel bleiben die Kräfteverhältnisse größtenteils unverändert. Die Gäste sind zwar bemüht, den Anschlusstreffer zu erzielen, spätestens ab der 51. Spielminute ist dieses Spiel allerdings entschieden. Jan Hofer sorgt mit seinem zweiten Treffer des Tages für eine komfortable Führung für die Flandorfer-Elf, die nur wenig später in Person von Michael Furtmüller den fünften Treffer nachlegt (58.). Die Hausherren schalten fortan einen Gang zurück, verwalten den Vorsprung geschickt und bringen letztlich auch die "Null" über die Ziellinie. Am Ende dürfen sich Kapitän Georg Lindorfer und Co. über einen völlig verdienten Sieg freuen, der deswegen umso mehr ins Gewicht fällt, weil er gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die vorderen Plätze errungen werden konnte. Das nächste Spitzenspiel wartete auf die Elf von Coach Clemens Flandorfer bereits am kommenden Wochenende. Auswärts geht es gegen Tabellenführer Eidenberg - bei einem Sieg könnten die Mühlviertler mit den Urfahranern in der Tabelle gar die Plätze tauschen.


Bericht des oö. Fußballverbandes


0 Ansichten