top of page
  • AutorenbildManuel Lindorfer

Durststrecke endet in Oepping

Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg konnten die Orange-Schwarzen am vergangenen Spieltag ausgerechnet im Lokalderby gegen Oepping endlich wieder voll anschreiben. Dank einer defensiv über weite Strecken hochkonzentrierten Leistung und zweier Treffer von Jakob Simader setzte sich die Ecker-Elf nach neunzig intensiven Minuten im Oeppinger Sportpark verdientermaßen mit 2:0 durch und konnte damit wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten auf die Habenseite bringen.


An die 400 Zuseher fanden sich am gestrigen Sonntag bei herrlichem Spätherbstwetter im Oeppinger Sportpark ein, um dem Lokalduell zwischen den Hausherren und den Gästen aus Arnreit beizuwohnen. Beide Mannschaften trennte sowohl geografisch als auch tabellarisch nicht allzu viel, weswegen im Vorfeld dieser Begegnung ein spannender Schlagabtausch erwartet werden durfte.


Pünktlich um 16:00 Uhr eröffnete Schiedsrichter Mag. Patrick Koidl - der im Übrigen ein äußerst souveräner und im positivsten Sinne unauffälliger Spielleiter sein sollte - dieses Bezirksderby, und die Hausherren starteten gleich engagiert los. Bereits nach wenigen Minuten tauchen die Heimischen in der Nähe des gegnerischen Strafraums auf, vorerst jedoch ohne wirklich Gefahr auszustrahlen. Für den ersten echten Warnschuss in diesem Spiel sorgt Arnreits Kevin Aiglstorfer, der nach einem Stellungsfehler in der Oeppinger Hintermannschaft aus halbrechter Position zum Abschluss kommt, das Spielgerät jedoch deutlich links neben den Kasten setzt. Die Antwort der Beham-Elf folgt praktisch auf dem Fuß. Nach einem gut getretenen Freistoß fällt der Ball im Fünfmeterraum direkt vor die Füße von Kevin Rachinger, der aus kurzer Distanz abschließt, jedoch im stark reagierenden Arnreiter Schlussmann Dominik Neumüller seinen Meister findet. Das Derby nimmt langsam aber sicher Fahrt auf, und mit zunehmender Spieldauer erarbeiten sich die Gäste ein leichtes Übergewicht, nicht zuletzt aufgrund einer tollen Zweikampfquote, mit der man den Hausherren gewissermaßen etwas den Zahn ziehen kann. Nach fünfzehn gespielten Minuten brandet dann erstmals an diesem Nachmittag Jubel im Oeppinger Sportpark auf. Nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte und einem weiten Ball in die Spitze setzt Patrick Aiglstorfer den seitlich lauernden Jakob Simader gekonnt in Szene, der mit einem wuchtigen Schuss ins linke obere Eck Oeppings Schlussmann Clemens Harringer keine Abwehrchance lässt. Es sollte im Übrigen nicht das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Akteure an diesem Nachmittag bleiben. Wenige Minuten nach der Arnreiter Führung tauchen auch die Hausherren wieder gefährlich vor dem Gästetor auf. Nach einem Stellungsfehler in Arnreits Hintermannschaft kommt Simon Schaubmeir aus halblinker Position zum Abschluss, verfehlt die lange Ecke jedoch um einen guten Meter. Wesentlich konkreter in ihren Möglichkeiten sind jedoch insgesamt die Orange-Schwarzen. So verzieht Felix Koblmüller nach etwas mehr als zwanzig Minuten aus aussichtsreicher Position, nach einer guten halben Stunde zwingt Jakob Simader Oeppings Schlussmann gleich zweimal zu einem tollen Reflex. So bleibt es vorerst bei der knappen Führung für die Gäste aus Arnreit, mit der es nach fünfundvierzig durchaus unterhaltsamen Minuten für beide Mannschaften in die Kabinen geht.


Dort dürfte Oeppings Coach Rene Beham die richtigen Worte gefunden haben, denn die Hausherren starten deutlich beherzter in den zweiten Spielabschnitt. Man läuft die Gäste nun wesentlich früher an und versucht sich durch verstärkte Präsenz in den Zweikämpfen zurück in dieses Spiel zu fighten. Die Orange-Schwarzen agieren in den Anfangsminuten etwas nervös und brauchen ein paar Minuten, um wieder mehr Kontrolle in ihr Spiel zu bekommen. Während die ersten gut fünfzehn Minuten geprägt sind von intensiven Zweikämpfen und viel Mittelfeldgeplänkel, sorgt Arnreits Patrick Aiglstorfer einem satten Schuss knapp links neben das Oeppinger Gehäuse für ein erstes offensives Ausrufezeichen in Halbzeit zwei. Nur eine Zeigerumdrehung später fasst sich Oeppings Markus Magauer aus der zweiten Reihe ein Herz, übernimmt einen etwas zu kurz geratenen Klärungsversuch der Arnreiter Hintermannschaft volley und hämmert das Spielgerät neben den Kasten. Passierte zu Beginn von Halbzeit zwei in den beiden Strafräumen noch relativ wenig, so mehren sich jetzt die Chancen hüben wie drüben. Wie schon in Durchgang eins jedoch sind die Gäste die deutlich zielstrebigere Mannschaft. So verzieht Kevin Aiglstorfer nach toller Einzelaktion nur knapp, kurze Zeit später behält Oeppings bestens aufgelegter Torwart Clemens Harringer sowohl gegen Jakob Simader als auch gegen Kevin Aiglstorfer zum wiederholten Mal die Oberhand. Als daraufhin auch noch ein Kopfball von Arnreits Nummer neun an der Querlatte landet, macht sich im Arnreiter Lager langsam aber sicher das mulmige Gefühl breit, dass sich die große Zahl liegengelassener Möglichkeiten am Ende vielleicht sogar noch rächen könnte. In der 79. Spielminute weicht dieses Gefühl jedoch dann ausgelassener Jubelstimmung. Kevin Aiglstorfer ist auf der rechten Seite auf und davon, seine gut getimte Hereingabe drückt der mitgelaufene Jakob Simader aus kurzer Distanz über die Torlinie. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, denn obwohl die Hausherren in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorne warfen, war gegen die an diesem Nachmittag sicher stehende Arnreiter Hintermannschaft kein Durchkommen mehr. Nach Ablauf der dreiminütigen Nachspielzeit war der zweite Saisonsieg der Orange-Schwarzen dann auch amtlich und die Freude auf Seiten der Gäste verständlicherweise dementsprechend groß.


Rückblickend geht der Sieg nicht zuletzt aufgrund der deutlichen Chancenvorteile zweifelsohne in Ordnung, verabsäumten es die Gäste lediglich, den Sack vielleicht schon etwas früher zuzumachen. Die Arnreiter Hintermannschaft um Kapitän Manfred Gahleitner präsentierte sich im Vergleich zur Vorwoche gefestigter und auch im vorderen Drittel sorgten die Orange-Schwarzen wieder für deutlich mehr Gefahrenmomente vor dem gegnerischen Tor. Den positiven Schwung gilt es aus Arnreiter Sicht nun mitzunehmen, wartet doch mit dem Duell gegen den Tabellenvierten aus Lembach am kommenden Samstag die nächste schwierige Aufgabe auf die Mannschaft von Trainer Gerhard Ecker. Gelingt es den Hausherren gegen die bis dato beste Offensive der Liga die bewährten Tugenden auf den Platz zu bringen, ist gegen die favorisierten Gäste vielleicht eine kleine Überraschung möglich.


Bezirksliga Nord, Runde 8

Union M-TEC Arnreit vs. Union Lembach

Samstag, 7. Oktober

14:00 Uhr (1b) | 16:00 Uhr

M-TEC Arena Arnreit



Reserve: Oepping - Arnreit 2:2 (2:1)


Mit einer späten Punkteteilung begnügen musste sich Arnreits Reservemannschaft, und das, obwohl die Elf von Trainer Georg Lindorfer insbesondere in der Anfangsphase eine ganze Reihe hochkarätiger Einschussmöglichkeiten herausspielen konnte. Die Gäste ließen einen Großteil dieser Chancen ungenützt und gingen "erst" nach dreizehn Spielminuten durch einen sehenswerten Schlenzer von Paul Hackl hochverdient in Führung. Mit zunehmender Spieldauer kam der Arnreiter Motor aber zusehends ins Stottern, ehe man kurz vor Ende der ersten Halbzeit innerhalb von zwei Minuten die Partie sogar vollends aus der Hand gab. Oeppings Stefan Rauscher (43.) nach einer Ecke sowie Kilian Schaubmeir (44.) nach einem Stellungsfehler in der Arnreiter Hintermannschaft drehten die Partie völlig entgegen des Spielverlaufs zu Gunsten der Heimischen. In Durchgang zwei war den Gästen deutlich die Wut im Bauch anzumerken, einzig im Spiel nach vorne wollte den Orange-Schwarzen über weite Strecken nichts Konkretes gelingen. Um ein Haar hätten die Hausherren den knappen Vorsprung auch über die Zeit gerettet, hätte nicht ein gut getretener Reiter-Freistoß in der Nachspielzeit den Weg an Freund und Feind vorbei in die Oeppinger Maschen gefunden (92.). So konnten die Gäste zumindest einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen, wenngleich sich dieses Remis aus orange-schwarzer Sicht eher wie zwei verlorene Zähler anfühlen dürfte.


 


252 Ansichten

Commentaires


bottom of page