top of page
  • Autorenbildjan Hofer

Derbypleite gegen Haslach

Gegen eine spielerisch beschlagene Haslacher Truppe können die Orange-Schwarzen im ersten Derby dieser noch jungen Saison nicht punkten. Nach einer verkorksten ersten Halbzeit reicht für unsere Jungs leider auch eine engagierte zweite Spielhälfte nicht aus, um Zählbares in der M-TEC Arena zu behalten.


Die Arnreiter Elf kann mit breiter Brust in dieses erste Pflichtspielderby gegen Haslach seit 7 Jahren starten. Nach den ersten beiden Spielen gegen Freistadt und Altenberg und den dabei ergatterten 4 Punkten kann von einem gelungenen Saisonstart gesprochen werden. Auch der Aufsteiger aus Haslach hat in den ersten Spielen überzeugen können. Die bittere weil besonders knappe Niederlage im Auftaktspiel gegen die Veilchen aus Julbach ist wohl nach dem souveränen 2-1 Heimsieg gegen Wartberg ob der Aist erfolgreich verdaut worden. Dass es in diesem Spiel um mehr als nur einen besseren Rang in der Tabelle geht, zeigt die große Besucherzahl. Satte 500 interessierte Fans ließen sich das Duell um die Hoheitsrechte in der Region um die Große Mühl, ich taufe es "Michö-Derby", nicht entgehen.


Pünktlich um 16:00 Uhr eröffnet Schiedsrichter Florian Eidenberger mit seinen Assistenten Fritz Erlinger und Hilal Sadoun die Begegnung. Schnell wird klar, dass es die Gästemannschaft aus Haslach ernst meint mit der Mission Bezirksliga. Nach einem langen Ball überspielt Niklas Hackl in der 6. Minute seinen Gegenspieler und legt dann überlegt ins Zentrum ab, wo allerdings Tobias Schauer an Goalie Dominik Neumüller scheitert. Keine zwei Minuten später klingelt es dann auch bereits im Arnreiter Kasten. Die Jubeltraube der Haslacher löst sich jedoch schnell von selbst auf. Bei der butterweichen Flanke von Moritz Schnölzer aus dem rechten Halbfeld, befindet sich der vermeintliche Kopfballtorschütze Leotrim Sylaj im Abseits. In Minute 23 ist es abermals Sylaj, der nach einem Eckball nur knapp über das Arnreiter Gehäuse köpft. Während die Gäste in blau-gelb agil und frisch wirken, funktioniert im Arnreiter Aufbauspiel nur wenig. Michael Furtmüller versucht seinen Kollegen Jonas Mittermayr mit einem Steilpass zu bedienen, ein Haslacher Bein hat da aber was dagegen. Generell finden die Heimischen keine Mittel, echte Torchancen zu kreieren. Nach 32 Minuten gehen die Haslacher schließlich in Führung. Nach einem Fehler der Arnreiter Defensive kann Julian Friedl auf das gegnerische Tor dribbeln. Dabei umgeht er zunächst Neumüller und schließt dann trocken aus spitzem Winkel ab. Auch die heranrutschenden Verteidiger können den Einschlag nicht mehr verhindern. Der Gegentreffer scheint die Arnreiter zunächst etwas aus der Reserve zu locken. Neuzugang Jakob Simader setzt sich am linken Flügel gut durch und bringt dann den Ball scharf in die Mitte auf Grubhofer, dessen Abschluss geblockt wird. Dann geht bei Haslach die Post ab, der Ball wird schnell direkt auf Friedl weitergeleitet, der mit einem mustergültigen Außenristpass die Arnreiter Restabwehr aushebelt. Der eingelaufene Niklas Hackl krönt den Spielzug mit dem 0:2 aus spitzem Winkel. Nach der ersten echten eigenen Tormöglichkeit werden die Arnreiter eiskalt ausgekontert. Nicht gerade motivierend, wenn man ohnehin nicht wirklich im Spiel ist. In der 40. Minute versucht Felix Koblmüller dann für die Arnreiter den Anschlusstreffer zu erzielen, sein Kopfball nach einem Eckball verfehlt das Tor aber knapp. Kurz vor dem Pausenpfiff hat man dann aus Arnreiter Sicht sogar noch einmal richtig Glück - Tobias "Ibot" Schauer bringt einen hohen Ball im Mittelfeld sehenswert unter Kontrolle, Neymar Jr. würde staunen. Anschließend spielt er einen ausgeklügelten Doppelpass mit Friedl, worauf er den mitgelaufenen Hackl anspielt. Dieser trifft den Ball wohl nicht richtig und setzt ihn über das Tor. Nach der Großchance ertönt der von den Arnreitern sehnsüchtig erwartete Pausenpfiff.


Im Gegensatz zu den jetzigen Sorgenfalten auf den Gesichtern der Mannschaft von Trainer Gerhard Ecker, hatte man beim Fotoshooting vor dem Anstoß noch Grund zum Lachen. Für die Ablichtung aller Vereinsmitglieder, die sich in den neuen Trainingsanzügen herausgeputzt haben, sei dem stets verlässlichem Hobbyfotograf Manfred Lindorfer herzlichst gedankt.


Beide Mannschaften starten personell zunächst unverändert in den zweiten Durchgang. Gleich mit der ersten nennenswerten Aktion beißen sich unsere Burschen wieder zurück in die Partie. Altbewährte Mittel führen zum Anschlusstreffer. Nach langem Einwurf von Manuel Lindorfer können die Arnreiter Recken im Strafraum den Ball mehrmals erfolgreich per Kopf verlängern, worauf Jakob Simader am schnellsten schaltet und den halbhohen Ball durch den Haslacher Beinewald hinweg im Tor unterbringt. Damit markiert er seinen ersten Pflichtspieltreffer im orange-schwarzen Trikot. Nach diesem Tor finden die Arnreiter besser ins Spiel als noch in der ersten Halbzeit, in erster Linie entwickelt sich ein umkämpftes Mittelfeldgeplänkel ohne große Torchancen auf beiden Seiten. In der 56. Minute gewinnt das Derby zusätzlich an Brisanz - mit der Einwechslung von Paul Hackl für die Ecker-Elf, stellt sich nunmehr nicht nur die Frage nach dem Ausgang des Spiels, sondern auch welcher der beiden Hackl-Cousins den jeweils anderen zuerst abräumt. Wenig später tanzt dann Moritz Schnölzer mit dem Ball am Fuß, durch den Arnreiter Sechzehner, lässt den Zug zum Tor aber vermissen und wird schließlich ins Seitenaus gedrängt. Erst Minute 73 liefert den nächsten Höhepunkt am Spielfeld. Kapitän Manfred Gahleitner bringt einen hohen Ball in den gegnerischen Strafraum, wo Kevin Aiglstorfer einen Doppelpass mit Jakob Simader spielt, im Abschluss aber knapp rechts verzieht. Zehn Minuten vor Schluss ist es dann der zuvor eingewechselte Adrian Mauracher, der nach Zuspiel von Jakob Simader an der Strafraumgrenze über das Tor der Mannen von Trainer Andreas Jobst schießt. Der Wille, die Haslacher nicht mit drei Punkten im Gepäck zu verabschieden ist deutlich erkennbar, absolute Topchancen kann man sich allerdings trotzdem nicht erspielen. Die Elf aus dem historischen Webermarkt zeigt Konsequenz in ihrer Abwehrarbeit. In der Nachspielzeit probieren es die M-TEC-Jungs noch per Standards. Ein Freistoß aus dem Halbfeld auf Paul Hackl beschert jedoch nur einen Pressball, der anschließende Eckball birgt keine Gefahr für Gästetorwart Florian Starlinger und Co. Nach 96 schweißtreibenden Minuten beendet Schiedsrichter Eidenberger dann schlussendlich das Spiel.


Letztendlich haben sich die Haslacher die drei Punkte verdient, besonders in der ersten Halbzeit brachte man die Arnreiter Kicker mehrmals in die Bredouille und hätte auch öfter auf der Anzeigetafel anschreiben können. Die Offensivreihe bestehend aus Tobias Schauer, Julian Friedl und Niklas Hackl spielte flüssigen und sehr ansehnlichen Fußball. "Außenpracker" Lukas Spindelböck hielt den Arnreiter Speedster Thomas Grubhofer für ein ganzes Match lang zahm, wofür ihm ebenfalls Respekt gebührt. In Arnreit muss man sich insbesondere über die erste Spielhälfte ärgern, in der man zu fast keinem Zeitpunkt Zugriff fand. Erst mit Beginn der zweiten Halbzeit konnte Haslach phasenweise unter Druck gesetzt werden, was schlussendlich aber nicht genug für einen erhofften Punktegewinn war. Hervorzuheben im Arnreiter Trikot ist zum einen Felix Koblmüller, der an diesem Sonntagnachmittag ballsicher agierte und ständig versuchte, das Ruder noch rumzureißen. Zum Anderen war meist Youngster Jakob Simader involviert, wenn es im Haslacher Strafraum brenzlig wurde. Der abgeschlossene Kooperationsvertrag mit der Union Niederwaldkirchen hat sich jetzt bereits als voller Erfolg herausgestellt.


Lange Gesichter sollten im Arnreiter Lager aber schnell beseitigt werden, denn am Programm steht eine relativ kurze Trainingswoche mit dem nächsten Spiel am Freitagabend, dem 8. September in Schweinbach. Anpfiff der Reservemannschaften ist um 18:00 Uhr, während das Kräftemessen der Kampfmannschaften um 20:00 Uhr losgeht. Hier soll natürlich erwähnt sein, dass der Arnreiter Fanbus am kommenden Spieltag ebenfalls wieder rollt. Die Abfahrtszeiten sind 18:25 Uhr in Etzerreit, 18:30 Uhr in Arnreit sowie 18:35 Uhr in Liebenstein.



Bezirksliga Nord, Runde 4

Sportunion Schweinbach vs. Union M-TEC Arnreit

Freitag, 8. September

18:00 Uhr (1b) | 20:00 Uhr

Schweinbach (Lodabach)




Reserve: Arnreit - Haslach 3:2 (1:0)


Das erste Punktemaximum der Saison holt sich unser Reserve-Team mit einer kämpferischen und beherzten Leistung gegen das 1b-Team des Aufsteigers aus Haslach. Gleich in der 6. Minute gehen die Mannen rund um Kapitän Maximilian Hackl nach einem Einwurf durch Jan Hofer in Führung. In der nächsten Phase hat man das gegnerische Team Großteils unter Kontrolle, verzeichnet auch selbst vereinzelt Chancen. Ab der 35. Minute finden die Gäste besser ins Spiel und erarbeiten sich durchaus gute Ausgleichschancen. Kurz vor der Pause scheitern die Haslacher am Aluminium, nach dem Rebound kommt es zum Zusammenstoß zwischen Goalie Klemens Neumüller und Patrick Pürmaier. Für den Gästekapitän ist damit die Partie beendet, wir wünschen jedenfalls gute Besserung. In der zweiten Halbzeit kommen erneut die Heimischen frischer aus der Kabine und erzielen auch gleich das 2:0. Nach schönem Steilpass von Simon Gahleitner kann Jan Hofer Keeper Samuel Wolfesberger umkurven und locker einschieben. Daraufhin werfen die Haslacher mehr Offensivpower nach vorne und haben einige "Hunderter". Klemens Neumüller gewinnt gegen den zulaufenden Florian Feldler das Eins-gegen-eins, während Moses Reitetschläger in höchster Not nach Sprint von ganz außen seinen Gegenspieler am Abschluss hindert. In Minute 70 erzielt Florian Hörezeder dann den fälligen Anschlusstreffer. Dominik Kneidinger kann nur 5 Minuten später die vorherige Zwei-Tore-Führung wiederherstellen. Nach einer schönen Ballstafette kommt er im Sechzehner an die Kugel und verwertet souverän im eigentlich von drei Verteidigern zugeparktem Tor. Die Haslacher kommen in der 86. Minute noch einmal durch ein nicht unumstrittenes Elfmetertor von Raphael Martha und seinem schon fünftem Saisontor zum Anschlusstreffer. Ärgerlich ist, dass sich der sichere Rückhalt Klemens Neumüller in den Schlussminuten am Fuß verletzt. Er kann nur durch den spontan umfunktionierten Ex-Nachwuchs-Torwart Felix Pieslinger ersetzt werden, der das Schiff letztendlich in den sicheren Hafen steuern kann. Hinsichtlich der Verletzung von Klemens hoffen wir, dass nichts Schlimmeres passiert ist und er bald wieder für Orange-Schwarz auflaufen kann. Mit einer ähnlichen Performance gegen den nächsten Aufsteiger aus Schweinbach können die Jungspunde rund um Trainer Georg Lindorfer am kommenden Freitag sicherlich erneut groß auftrumpfen.



 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Spielbericht auf ligaportal.at








173 Ansichten
bottom of page