• Manuel Lindorfer

Da ist das Ding: Befreiungsschlag gegen Peilstein

Lange musste man im Arnreiter Lager auf die ersten Punkte in der Saison 2017/18 warten. Am fünften Spieltag war es dann endlich soweit - mit einem hart erkämpften 2:1-Erfolg gegen den Tabellenzweiten aus Peilstein konnte die Zach-Elf erstmals in dieser Spielzeit anschreiben. Ein Sieg, der nicht nur für die Moral der Mannschaft ein enorm wichtiger war, sondern der - geht es nach den Orange-Schwarzen - auch einen echten Wendepunkt markieren soll...


In der fünften Runde der 1. Klasse Nord stand für die Zach-Elf aus Arnreit das zweite Heimspiel in Folge auf dem Programm. Nachdem man in der Vorwoche trotz deutlicher Leistungssteigerung im Vergleich zu den jüngsten Auftritten gegen Tabellenführer Lichtenberg mit 0:2 das Nachsehen hatte, war am vergangenen Wochenende der Tabellenzweite aus Peilstein auf der Sportanlage in Eckersberg zu Gast. Ausgerechnet gegen die Mujkanovic-Elf sollte den Orange-Schwarzen nach bislang vier sieglosen Spielen der so lange herbeigesehnte Befreiungsschlag gelingen. Vor den Augen von knapp 250 Zusehern - die Tribüne war trotz des eher mäßigen Wetters gut gefüllt - führte Schiedsrichter Mag. Claus Brandstätter pünktlich um 16:00 Uhr die beiden Kontrahenten auf das Spielfeld. Mit im Gepäck ein nigelnagelneues Spielgerät, welches von der Fa. Lindpointner - ihres Zeichens Arbeitgeber von Coach Herbert Zach - zur Verfügung gestellt wurde. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle! Bei schwierigen Bedingungen - das Arnreiter Grün war ob des immer wieder einsetzenden Niederschlags alles andere als einfach zu bespielen - starteten die Hausherren wie schon in der Vorwoche sehr abwartend, zog man sich bei Ballbesitz des Gegners konsequent zurück und überließ so der Mujkanovic-Elf das Kommando. Diese wusste mit den sich bietenden Räumen jedoch nicht wirklich etwas anzufangen, endeten die Angriffsbemühungen der Gäste oft mit weiten Bällen in die Spitze, die meist zur sicheren Beute einer kompakt stehenden Arnreiter Defensive wurden. Nichtsdestotrotz waren es die Gäste, die in Person von Roland Mayrhofer die erste Torannäherung verbuchen konnten, der Kopfball des Peilsteiner Kapitäns stellte Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller allerdings vor keine wirklichen Probleme. Nach und nach wagen sich aber dann auch die Hausherren in die Offensive. Für ein erstes echtes Ausrufezeichen sorgt Kevin Aiglstorfer, der - von Felix Koblmüller perfekt freigespielt - aus halbrechter Position das lange Eck nur denkbar knapp verfehlt. Zu dieser Phase haben die Gastgeber das Spiel über weite Strecken sicher im Griff, kommen Peilsteins spielstarke Offensivakteure kaum oder nur selten zur Geltung. Der Lohn für die Arnreiter Mühen folgt in der 39. Spielminute, als Kevin Aiglstorfer per Abstauber zur vielumjubelten Führung trifft. Eine Führung, die zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient ist, wenngleich der Treffer durchaus etwas kurios zustande kommt. So rutschen im Vorfeld gleich zwei Peilsteiner bei ihren Rettungsversuchen auf dem nassen Untergrund aus und machen so den Weg frei für Arnreits Nummer neun, der Gästegoalie Aleks Urh mittels Beinschuss bezwingt. Arnreit führt, und geht mit dieser Führung auch in die Halbzeitpause, auch weil Peilsteins Rudolf Wiesinger kurz vor dem Pausenpfiff bei einem Kopfball um den Sekundenbruchteil zu spät kommt, der Ball statt ins Tor knapp neben dieses geht. In der zweiten Spielhälfte bleiben die Kräfteverhältnisse vorerst unverändert. Arnreit steht hinten kompakt, und versucht vorne immer wieder Nadelstiche zu setzen. Mit Ausnahme einer Leitner-Flanke, die sich zur unangenehmen Aufgabe für Peilsteins Schlussmann Aleks Urh entwickelt, werden die Hausherren allerdings nur einmal wirklich zwingend, der Schuss von Kevin Aiglstorfer aus knapp achtzehn Metern streicht jedoch hauchdünn am linken Pfosten vorbei. Überhaupt ist die zweite Spielhälfte - wie auch schon die erste - arm an echten Strafraumszenen. Ein Großteil des Spielgeschehens spielt sich im Mittelfeld ab, verstehen es beide Seiten recht gut, den Gegner vom eigenen Strafraum fern zu halten. Mit zunehmender Spieldauer kommt dann aber die Mujkanovic-Elf etwas besser in die Partie, verzeichnen die Blau-Weißen zusehends mehr Spielanteile. Es dauert allerdings bis zur 73. Spielminute, ehe die Gäste durch einen Wiesinger-Kopfball, der das Neumüller-Gehäuse um einen knappen Meter verfehlt, erstmals wirklich gefährlich werden. Wenige Zeigerumdrehungen später schlägt es aber dann doch im Arnreiter Kasten ein. Nach einem kurz abgespielten Eckball kommt der Ball über Umwege zum kurz zuvor eingewechselten Nico Fastner, dessen Schuss Arnreits Schlussmann zwar noch gerade so parieren kann, beim Abstauber des genau richtig stehenden Roland Mayrhofer ist aber auch die Nummer eins der Hausherren machtlos (75.). Peilstein ist zurück im Spiel, und der Ausgang dieses Spiels damit wieder völlig offen. Trotz der spielerischen Vorteile in dieser Phase des Spiels gelingt es den Gästen allerdings nicht, nach dem Ausgleichstreffer entscheidend nachzusetzen, ganz im Gegenteil: In der Schlussphase ist es ausschließlich die Zach-Elf, die auf die Entscheidung drängt. Während bei einem Aiglstorfer-Kopfball und einem Riederer-Schuss noch die letzte Konsequenz fehlt, brechen in der 85. Spielminute alle Dämme. Nach einem perfekt getretenen Leitner-Freistoß stiehlt sich Kevin Aiglstorfer in der Mitte seinen Bewachern davon und fälscht den Ball aus kurzer Distanz unhaltbar für Peilsteins Schlussmann ab. Die Erleichterung, die mit dem Treffer zum 2:1 einhergeht ist Mannschaft und Zusehern gleichermaßen anzusehen, aber noch ist hier nicht Schluss. Die letzten Minuten dieser Begegnung bleiben spannend, auch weil Robert Riederer nach Zuspiel von Kevin Aiglstorfer nur kurz nach der erneuten Führung die große Chance zur Entscheidung liegen lässt, und auch eine Doppelchance durch Lukas Stockinger und Kevin Aiglstorfer ungenützt bleibt. So heißt es weiter zittern, ehe Schiedsrichter Brandstätter nach 93 Spielminuten die Orange-Schwarzen und deren Anhang erlöst, und den ersten Sieg der Zach-Elf in der Saison 2017/18 amtlich macht. Am Ende dauerte es ganze fünf Wochen bis der Vorjahreszweite über die ersten Punkte in dieser Spielzeit jubeln konnte, der erste Sieg kam aber mit Sicherheit keine Woche zu früh. Nach einem - gelinde gesagt - verkorksten Start behielt die Mannschaft rund um Kapitän Manfred Gahleitner in einer schwierigen Phase stets einen klaren Kopf, und belohnte sich, nachdem man bereits gegen Tabellenführer Lichtenberg eine ordentliche Leistung bot, letztlich selbst. Der Sieg gegen die Mujkanovic-Elf geht ob des Chancenplus sicher in Ordnung, auch weil die Truppe von Coach Herbert Zach auch in punkto Zweikampfpräsenz und Sicherheit im Passspiel im Vergleich zu den jüngsten Auftritten deutlich zulegen konnte. Ein erster, wichtiger Schritt ist damit getan, nun muss die oberste Devise im Lager Orange-Schwarzen lauten: Nachlegen! Mit einem gestärkten Selbstvertrauen soll das am besten gleich am kommenden Wochenende gelingen, wenn man bei Tabellennachbar Walding gastiert. Die Martinov-Elf musste nach vier Punkten aus den beiden Auftaktspielen zuletzt drei Mal als Verlierer den Platz verlassen, entsprechend angespornt werden die Urfahraner vor heimischem Publikum in die Partie gehen. Während Walding auf eigenem Platz zurück in die Erfolgsspur finden möchte, wollen die Orange-Schwarzen den Schwung vom vergangenen Wochenende mitnehmen und auch in der Fremde erstmals anschreiben. Gespielt wird am kommenden Wochenende übrigens am Sonntag, 24. September, wie gewohnt um 14:00 Uhr (1b) bzw. um 16:00 Uhr.

Reserve: Arnreit - Peilstein 2:2 (2:2)

Weiterhin ungeschlagen bleibt die Mannschaft von Coach Clemens Flandorfer nach dem Heimspiel gegen Tabellennachzügler Peilstein. Bei schwierigen Bedingungen wurden die Hausherren insbesondere in der Anfangsphase ihrer vermeintlichen Favoritenrolle über weite Strecken gerecht, sorgten Fabian Gumpenberger (16.) und Jan Hofer mit seinem bereits vierten Saisontreffer (24.) für eine rasche Führung für die Gastgeber, die in Folge bei einem Mauracher-Freistoß, der an der Stange landet, und einem Reiter-Freistoß, den Peilsteins Schlussmann sehenswert parieren kann, gleich zwei Mal nah dran sind an einem möglicherweise vorentscheidenden dritten Treffer. Stattdessen schlagen die Gäste noch vor der Pause zurück, und zwar gleich doppelt. Simon Gabriel (28.) und Markus Schaubmaier sorgen mit ihren Treffern für ausgeglichene Verhältnisse vor dem Seitenwechsel. In Durchgang zwei läuft dann spielerisch mehr wirklich viel zusammen, haben beide Seiten sichtlich Probleme mit dem aufgrund des immer wieder einsetzenden Regens triefnassen Untergrund. Hochkarätige Torchancen sind beiderseits Mangelware, plätschert das Spiel phasenweise buchstäblich vor sich hin. Am Ende sollte keiner der beiden Mannschaften der spielentscheidende Treffer gelingen, endet das Spiel nach neunzig Minuten mit einer alles in allem gerechten Punkteteilung. Damit bleibt die Flandorfer-Elf nach zuletzt drei Siegen am Stück zwar weiterhin ohne Niederlage, muss aufgrund des gleichzeitigen Sieges von Eidenberg/Geng allerdings zumindest vorübergehend den Platz an der Tabellenspitze räumen. Am kommenden Sonntag geht es für den Tabellenzweiten nach Walding, wo mit dem noch punktelosen Schlusslicht eine vermeintlich lösbare Aufgabe wartet.


Bericht des oö. Fußballverbandes


1 Ansicht