• Manuel Lindorfer

Aufholjagd bleibt unbelohnt: Licht und Schatten in Oberneukirchen

So groß die Erwartungen vor dem ersten Spiel in der neuen Saison waren, so groß war die Enttäuschung im Lager der Orange-Schwarzen, nachdem man ohne Punkte im Gepäck die Heimreise aus Oberneukirchen antreten musste. Beim Vorjahresmeister der 2. Klasse Nordwest präsentierte die Zach-Elf zwei grundverschiedene Gesichter: Einer unterirdischen ersten Spielhälfte folgte ein beherzter Auftritt im zweiten Durchgang. Am Ende war der 0:3-Rückstand, den man in den ersten sechzig Minuten aufgerissen hatte, schlicht und einfach nicht mehr wettzumachen.


Sonnenschein, milde Temperaturen und ein perfektes Grün: Alles war angerichtet für einen spannenden Fußballnachmittag in Oberneukirchen, wo der Vorjahresmeister und Aufsteiger aus der 2. Klasse Nordwest auf die Mannschaft aus Arnreit traf. Nach einer ansprechenden Vorbereitung fieberte man im Arnreiter Lager schon längere Zeit diesem Auftaktmatch entgegen, wollte man nach Möglichkeit mit einem Erfolgserlebnis in die neue Spielzeit starten. Am Ende sollten die Orange-Schwarzen den eigenen Erwartungen allerdings nicht gerecht werden, und nach zwei grundverschiedenen Halbzeiten den Platz knapp aber doch als Verlierer verlassen.


Pünktlich um 17:00 Uhr fiel unter der Leitung von Schiedsrichter Fritz Erlinger der Startschuss in die Saison 2017/18 in der 1. Klasse Nord. Knapp 200 Zuseher wollten sich das Auftaktmatch zwischen Oberneukirchen und Arnreit nicht entgehen lassen, und sie sollten ihre Kommen nicht bereuen. Nach einer relativ kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens entwickelt sich von Beginn weg eine relativ ausgeglichene Begegnung, in der beide Mannschaften vorerst mit spielerischen Glanzlichtern geizen. Die Gäste aus Arnreit agierten von Anfang an ungewohnt passiv, wirkten in vielen Situationen zu unentschlossen, sei es in der Zweikampfführung oder im Passspiel. Zwar lassen die Mannen in orange-schwarz den Ball hinten gut durch die eigenen Reihen laufen, spätestens in des Gegners Hälfte ist die Zach-Elf allerdings mit ihrem Latein am Ende. Etwas besser starten die Hausherren in dieses Spiels, die sich durch einen Enzenhofer-Schuss erstmals etwas an das Tor der Gäste annähern. In Minute zwölf nutzen die Gastgeber dann allerdings die erste gute Möglichkeit des Spiels prompt zur Führung. Nach einem Eckball der Gäste schaltet Oberneukirchen schnell um und bringt über gerade einmal drei Stationen den nach vorne spurtenden Stefan Kappl halbrechts optimal in Position. Eine Chance, die sich der Torgarant der Hausherren nicht nehmen lässt, er trifft überlegt in die lange Ecke zur vielumjubelten Führung (12.). Nur zehn Minuten später muss Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller den Ball erneut aus dem Netz fischen. Ein perfekt getretener Enzenhofer-Freistoß senkt sich hinter der Mauer genau ins Eck (22.). Die Gäste sind damit natürlich vorerst mehr als bedient, und bekommen in Folge kaum ein Bein auf den Oberneukirchner Rasen. In den Zweikämpfen ist man meist nur zweiter Sieger, und die wenigen sich bietenden Möglichkeiten, um in der Offensive Nadelstiche zu setzen, verpuffen meist frühzeitig. Zielgerichteter agieren da die Hausherren: Sie verwalten den Zwei-Tore-Vorsprung geschickt, und finden durch den starken Martin Silmbrod sogar die Möglichkeit auf das frühzeitige 3:0 vor. Seinen Halbvolley von der Strafraumgrenze kann Arnreits Goalie aber gerade so entschärfen. Auf der Gegenseite verlebt mit Vaclav Suchy der Routinier im Oberneukirchner eine weitestgehend ruhige erste Spielhälfte. Als logische Konsequenz geht es mit einer verdienten Führung für die Hausherren in die Halbzeitpause. Ein Pause, die aus Sicht der Gäste nicht früh genug kommen konnte.


Wer nun dachte, der zweite Durchgang konnte aus Sicht der Gäste nur besser werden, der wurde kurz nach Wiederbeginn eines Besseren belehrt. Gerade einmal drei Minuten war die zweite Spielhälfte alt, als es zum dritten Mal an diesem Nachmittag im Arnreiter Kasten einschlug. Nach einem unnötigen Ballverlust auf der Außenbahn stimmt in der Defensive der Gäste die Zuordnung nicht. Ein Umstand, den sich Oberneukirchens Mario Wolfesberger zunutze macht: Er trifft nach Slimbrod-Ablage aus knapp zwanzig Metener mit einem wuchtigen Schuss sehenswert ins lange Eck. 3:0 - war das schon die Vorentscheidung? In Anbetracht des bisherigen Spielverlaufs deutete vieles daraufhin, doch die Zach-Elf zeigte Moral. Mit dem Mute der Verzweiflung kämpfen sich die Orange-Schwarzen von Minute zu Minute besser in dieses Spiel, begünstigt durch einen nunmehr immer tiefer stehenden Gegner. Das erste Lebenszeichen der Gäste setzt Kevin Aiglstorfer, der nach einem unwiderstehlichen Sololauf mit seinem schwächeren linken Fuß das Suchy-Gehäuse noch knapp verfehlt. Knapp dreißig Minuten vor Schluss muss Oberneukirchens Schlussmann erstmals sein ganzes Können aufbieten, als er einen Furtmüller-Schuss nach perfekter Vorarbeit von Kevin Aiglstorfer gerade so noch von der Linie kratzen kann. Oberneukirchen bekommt in dieser Phase des Spiels kaum Zugriff auf die gegnerischen Offensivakteure, und schrammt gleich mehrere Mal knapp an einem Gegentreffer vorbei. Es bedarf jedoch drei weiterer hochkarätiger Torchancen, ehe in der 76. Spielminute das längst überfällige 3:1 fällt: Nach einer Engleder-Hereingabe steht der mitaufgerückte David Leitner in der Mitte goldrichtig und schiebt aus kurzer Distanz ein. Nur zwei Minuten später ist der Doppelschlag perfekt. Kevin Aiglstorfer tunnelt zuerst einen Gegenspieler, ehe er von der Strafraumgrenze wuchtig zum 3:2 trifft (78.) - die Arnreiter Hoffnung lebt! Dementsprechend wirft die Zach-Elf in der Schlussphase alles nach vorne, ist der Ausgleich zum Greifen nahe. Zweimal sind die Gäste dann auch tatsächlich nah dran: Während bei einem Aiglstorfer-Halbvolley ein knapper Meter fehlt, muss sich kurz vor Schluss Oberneukirchens Schlussmann erneut auszeichnen, um einen weiteren Treffer des im zweiten Durchgangs kaum zu haltenden Kevin Aiglstorfer zu verhindern. Letztlich läuft den Gästen aber die Zeit davon, müssen die Orange-Schwarzen in der Nachspielzeit froh sein, nicht das 4:2 zu kassieren, als gleich zwei Oberneukirchner alleine auf das Neumüller-Gehäuse losziehen, diese Überzahlsituation jedoch nicht ausspielen können. Nach 93 Minuten ist es dann Gewissheit - Arnreit startet mit einer Niederlage in die neue Saison. Eine Niederlage, die rückblickend betrachtet schlicht und einfach nicht hätte sein müssen.


Den Auftakt in die neue Spielzeit hat man sich im Arnreiter Lager sicherlich anders vorgestellt. Die Gründe für die Auftaktniederlage gegen einen abgeklärten, effektiven Gegner sind jedoch ausschließlich in der ersten Halbzeit zu suchen. In dieser ließen die Orange-Schwarzen vieles vermissen, angefangen vom körperbetonten Spiel bis hin zu spielerischer Kreativität. Positiv hervorzuheben ist zweifelsohne die Moral der Mannschaft, die sich trotz eines scheinbar hoffnungslosen Rückstandes nicht hängen ließ, und die mit einem engagierten Auftritt im zweiten Spielabschnitt das Unmögliche fast noch möglich gemacht hätte. Letztlich wäre der Ausgleich ob der herausgespielten Möglichkeiten wohl durchaus verdient gewesen, am Ende fehlte wahrlich nicht viel, um immerhin einen Punkt aus Oberneukirchen mit nach Hause nehmen zu können. So aber bleibt die Ernüchterung und die Erkenntnis, dass es wohl mehr als einer Spielhälfte bedarf, um am Ende mit etwas Zählbares dazustehen. Nun heißt es aus diesen Erkenntnissen die richtigen Rückschlüsse zu ziehen, in den nächsten Tage akribisch zu arbeiten, und dann bestens vorbereitet in das bevorstehende Schlagerspiel gegen die DSG Union Sarleinsbach zu gehen. Die Nachbarn aus Sarleinsbach konnten zum Auftakt Oepping mit 2:1 in die Knie zwingen, will die Steil-Elf nun auch in der Fremde nachlegen. Um dieses Vorhaben zu vereiteln bedarf es seitens der Orange-Schwarzen wohl einer deutlichen Leistungssteigerung. Eine Steigerung, zu der die Mannschaft ohne Frage imstande ist. Gespielt wird übrigens am kommenden Sonntag, 27. August um 14:00 Uhr (1b) bzw. um 16:00 Uhr (KM) in Arnreit!



Reserve: Oberneukirchen - Arnreit 1:1 (0:1)


Während die Kampfmannschaft ohne Punkte im Gepäck die Heimreise antreten musste, durfte sich die Elf von Coach Clemens Flandorfer zum Auftakt immerhin über einen Punkt freuen. Gegen spielstarke Hausherren mussten die Gäste von der ersten Minute an alles in die Waagschale werfen, um letzten Endes etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können. Waren es über weite Strecken der ersten Halbzeit vermehrt die Gastgeber, die gefährliche Akzente in der Offensive setzten, so waren es doch die Mannen im orange-schwarzen Dress, die mit einer Führung in die Halbzeitpause gingen. Der einzige Treffer des ersten Durchgangs fiel dabei bereits in der 16. Spielminute: Florian Reiter verwandelt einen Freistoß aus knapp 20 Metern direkt im Oberneukirchner Kasten, erwischt Heimgoalie Matuka dabei auf dem falschen Fuß. Auch nach dem Seitenwechsel bietet sich den Zusehern ein ähnliches Bild: Arnreit versucht die Führung zu verwalten, während die Heimischen auf den Ausgleich drängen. Dieser sollte dann auch fallen, wenngleich mit einem etwas fahlen Beigeschmack: Ein etwas fragwürdiger Elfmeterpfiff in Minute 83 beschert den Gastgebern die große Chance auf den Ausgleich, die sich Thomas Burgstaller nicht nehmen lässt. Er verwandelt trocken zum Stand von 1:1, der wenige Minuten später auch amtlich ist. So gibt es zum Auftakt für die Flandorfer-Jungs zumindest einen Punkt, mit dem man ob des Spielverlaufs - ungeachtet des relativ späten Ausgleichstreffers - wohl durchaus leben kann. Den ersten vollen Erfolg peilen die Orange-Schwarzen am kommenden Sonntag an, wenn es zuhause gegen die Nachbarn aus Sarleinsbach geht.


Bericht des oö. Fußballverbandes


0 Ansichten