• Manuel Lindorfer

Arnreit verliert 3 Punkte und Platz 12

Am Karsamstag wollte man gegen den Tabellenvorletzten aus Reichenthal wichtige Punkte einfahren, um den Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren. Trotz einer kämpferisch aufopfernden Leistung wurde es nichts mit der sportlichen "Auferstehung", verlor man das Heimspiel am Ende doch etwas unglücklich mit 1:2. Durch die 4. Niederlage am Stück rutschte man zudem auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.


Am Ende gab es statt lachender eher bedrückte Gesichter. 1:2 gegen Reichenthal, dazu verliert man in der Tabelle weiter an Boden, findet sich bereits am vorletzten Platz wieder. Vom Glück gesegnet scheint die Arnreiter Kampfmannschaft zur Zeit nicht zu sein, sieht man sich die Verläufe der letzten Spiel an. Doch nun zum Spiel: Gegen den Tabellennachzügler aus Reichenthal wollte die Bachmaier-Elf unbedingt einen Weg aus der Krise finden, stimmten die letzten Begegnungen - abgesehen vom Ausgang - durchaus positiv. Gegen die Urfahraner glückte der Heimelf auch beinahe der Idealstart, als nach einer guten Minute ein Abwehrspieler eine Flanke von der linken Seite fast im eigenen Tor versenkte. So blieb es aber beim 0:0, doch Arnreit drängte die Gäste in den ersten Minuten weit zurück, hatte Eckball um Eckball, sollte jedoch kein Kapital daraus schlagen können. Anders die Gäste die - und das ist bezeichnend für die letzten Spiele - mit der ersten "Chance" in Spiel in Führung gehen. Dieses Mal ist es eher ein Zufallsprodukt als ein gewollter Abschluss, aber was solls: Ein weiter Ball vom Reichenthaler Mittelfeldstrategen Evzen, den sich Sturmkollege Kolacek nicht richtig annehmen kann, die Kugel stattdessen über den herauseilenden Karl Thomas hinweg zum 0:1 in die Maschen springt. Das alles in Minute 8. Wieder war man hinten, wieder lief man einem Rückstand nach. Und wieder war man knapp am Ausgleich dran, konnte man doch durch Aiglstorfer Patrick und Kevin einige gute Abschlüsse verzeichnen. Letztlich das Runde wollte nicht in das Eckige. Einmal gibt es zudem Elfmeteralarm im Strafraum von Reichenthal, als Aiglstofer Patrick von einem Gegenspieler an den Beinen getroffen wird, die Pfeife von Schiri Öfferlbauer bleibt aber stumm. So blieb es nach dem frühen Gästetreffer beim Halbzeitstand von 0:1 aus Sicht der Heimischen. In der zweiten Halbzeit kann sich Arnreit nicht mehr so oft in eine gute Schussposition bringen wie im ersten Durchgang, doch auch von der Gastmannschaft kommt zu Beginn relativ wenig. Erst in Minute 60 nimmt die Partie wieder Fahrt auf: Zuerst wird Arnreits Kneidinger Dominik mit der Ampelkarte frühzeitig duschen geschickt, dann übernehmen die Gastgeber in Unterzahl mehr und mehr das Kommando. Reichenthal verlegt sich aufs Kontern. Die größte Ausgleichschance vergibt Koblmüller Tobias, der - wie in den letzten Begegnungen - oft nicht zu halten war. Er umspielt zwei Abwehrspieler, trifft aber dann aus kurzer Distanz das Tor nicht. Effektiver zeigen sich die Gäste, die aus einem Konter heraus zuerst die Stange treffen, wenig später das 0:2 machen. Vohak Evzen ist es, der mit einem verdeckten Schuss ins linke Eck wohl die Vorentscheidung in der 82. Spielminute besorgt. Doch Arnreit gibt nicht auf, drückt weiterhin auf den Anschlusstreffer und bekommt in Minute 87 auch einen Elfmeter zugesprochen, den Aiglstorfer Patrick trocken verwandelt. Danach kommen vier spannende Minuten Nachspielzeit, in denen die Heimischen noch zweimal die Riesenchance auf den verdienten Ausgleich vergeben. Zuerst kann Torwart Preinfalk einen Kopfball von Hofer Josef mit den Füßen abwehren, und kurz vor Spielende verfehlt Kapitän Gahleitner Manfred mit einem Halbvolley das Tor. Danach ist Schluss, Reichenthal gewinnt, Arnreit ist am Boden. Wieder einmal schafft man es nicht, sich für eine kämpferisch tolle Leistung - und das 30 Minuten in Unterzahl - zu belohnen. Das Tor scheint zur Zeit wie vernagelt, das muss man leider nüchtern zur Kenntnis nehmen. Langsam aber sicher wird die Luft immer dünner, steht man kommenden Sonntag beim Derby in St. Peter/W. schon beinahe etwas unter Siegzwang, will man den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht verlieren. Eine Woche später folgt dann bereits ein vorentscheidendes Spiel, trifft man zuhause auf Tabellennachbarn Haslach. Auch dort wird ein Sieg wohl oder übel Pflicht sein. Das die Mannschaft Potential hat, hat sie auch heuer schon bewiesen, doch nun gilt es, das Glück womöglich auch einmal zu erzwingen...

Reserve: Arnreit 3 - 0 Reichenthal

Wieder auf die Erfolgsstraße zurückgekehrt ist Arnreits Reservemannschaft. Nach der zuletzt guten Leistung gegen Nebelberg ging man stark ersatzgeschwächt in das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn, gegen den man einen ungefährdeten 3:0-Sieg einfahren konnte. Die Tore erzielten Götzendorfer Martin vor der Pause (29.), sowie Peer Andreas (72.) und Herrnbauer Gerald (87.) in der Schlussphase.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Arnreit spielte nach der gelb-roten für Kneidinger Dominik 30 Minuten in Unterzahl.

2 Ansichten