• Manuel Lindorfer

Arnreit verliert beim Meister

Die Union Arnreit musste sich im letzten Meisterschaftsspiel der Saison 2010/11 dem SV Gramastetten mit 4:2 geschlagen geben. Nach einer relativ ausgeglichenen ersten Hälfte drehten die Gastgeber im zweiten Durchgang auf und sichern sich dank des verdienten Heimsieges auch den Meistertitel in der 1. Klasse Nord, denn sowohl St. Peter (1:5 gegen Oberneukirchen) als auch Peilstein (2:6 gegen Schenkenfelden) kamen in ihren Spielen kräftig unter die Räder. Die Union Arnreit gratuliert an diese Stelle recht herzlich und wünscht dem SV Gramastetten in der kommenden Berzirksligasaison alles Gute!


Die Ausgangssituation in der letzten Meisterschaftsrunde versprach noch einmal Spannung im Hinblick auf den Kampf um den Meistertitel. St. Peter/W. hatte als Tabellenführer alle Trümpfe selbst in der Hand, Peilstein musst auf einen Punkteverlust der Wimberger hoffen. Gramastetten hatte noch Chancen auf den Meistertitel, falls beide Konkurrenten ihre Spiele verloren. Arnreit war am letzten Spieltag bei Gramastetten zu Gast und konnte so zum Zünglein an der Waage werden... Die Gäste aus Arnreit gingen auch engagiert zu Werke, von Anfang an wollte man sich von den klar favorisierten Gramastettern nicht verstecken. Bissiges Zweikampfverhalten sowie sicheres Passspiel ergaben in der Anfangsphase ein probates Mittel gegen die Heimischen. In Minute 8 wurden die Gäste dann auch schon für ihr mutiges Auftreten belohnt, ging man mit 0:1 in Führung. Torschütze nach einer Verunsicherung in der gegnerischen Abwehr war Routinier Koblmüller Herbert, der für diesen Treffer allerdings einen Stollenabdruck auf seiner Brust davon tragen musste. Direkt im Gegenzug gelang Gramastetten aber beinahe prompt der Ausgleich, Martinov scheiterte aber aus kurzer Distanz am gut reagierenden Karl Thomas. In Folge blieb das Spielgeschehen relativ ausgeglichen, Arnreit hatte zweimal durch Reiter Florian sowie einmal durch Leitner David sogar die Chance, auf 0:2 zu erhöhen. Dann aber erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl etwas, drückten Arnreit in die Defensive und wirbelten mit sicherem Direktpassspiel die Abwehr der Gäste durcheinander. Im ersten Durchgang agierten die Gramastettener Kicker allerdings zu schlampig, brachten das Leder oft nicht an den Mitspieler. Dennoch wurde es einige Male brandgefährlich, vorallem bei Standards waren die Angreifer der Heimischen kaum zu verteidigen. Ein Kopfball von Gaffl nach Halbmair-Freistoß verfehlte das lange Eck nur um Haaresbreite, ebenso eng war es bei einem Martinov-Kopfball, der an die Latte ging. Kurz vor der Pause war es dann erneut ein Freistoß, der den Gastgebern den Ausgleich beschehrte. Nach einem unglücklichen Foul an der Strafraumgrenze versenkte Spielmacher Halbmair den Freistoß im Tormanneck (45.) zum 1:1 Pausenstand. Nach Wiederbeginn durch den guten Schiedsrichter Hametner legten die Heimischen noch einen Gang zu und waren so von Arnreit kaum mehr zu halten. Kam man in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit noch mit einem blauen Auge davon, so war es in der 53. Spielminute abermals ein Standard, dass der SVG zur Führung nützte. Dieses Mal war es mit Zeljko Martinvo der Topangreifer der Gastgeber, der einen Freistoß von Halbmair mit dem Kopf unter die Latte verlängert. Nur acht Minuten später fällt die Vorentscheidung in dieser Partie, als Benjamin Gaffl nach Ideal-Lochpass Karl Thomas keine Chance lässt. Arnreit kann sich in dieser starken Drangphase der Heimischen kaum befreien, nach dem 3:1 schaltet Gramstetten allerdings wieder etwas zurück, wodurch auch die Gäste wieder etwas zum Spielen kommen. In Minute 68 gelingt dann sogar der Anschlusstreffer, als Leitner David - nach Zuspiel von Aiglstorfer Patrick von der gegnerischen Abwehr sträflich vernachlässigt - alleine vor Tormann Hartmann zum Abschluss kommt und ihn überwinden kann. Lediglich drei Minuten später stellen die Gastgeber den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her, und wieder ist ein Freistoß Ausgangspunkt. Bei dem von Halbmair getretenen Freistoß krachen Martinov und Arnreits Karl Thomas zusammen - Schiedsrichter Hametner will allerdings hier kein Tormannfoul gesehen haben - , den völlig freiliegenden Ball versenkt Erwin David aus kurzer Distanz zum 4:2. In der Schlussviertelstunde beruhigt sich das Geschehen wieder ein wenig, beide Mannschaften finden aber noch je eine gute Tormöglichkeit vor. So ist es der eingewechselte Kobler Thomas auf Seiten der Arnreit, der mit einem Schuss aufs lange Eck das Ziel nur knapp verfehlt. Auf der anderen Seite ist Erwin David, der mit einem tollen Kopfball lediglich an der Querlatte scheitert. So bleibt es nach 90 gespielten Minuten bei einem aufgrund der klaren Überlegenheit in Durchgang Zwei auch verdienten Sieg des SV Gramastetten, der sich damit auch zum Überraschungsmeister der 1. Klasse Nord krönt, denn sowohl St. Peter als auch Peilstein zeigen gewaltig Nerven und kommen in der letzten Runde unter die Räder.

Saison-Rückblick

Gramastetten darf sich zu Recht Überraschungsmeister nennen, stand man doch in dieser Saison nur einmal auf Platz Eins, das allerdings am letzten und entscheidenden Spieltag. Neben dem Meistertitel sichert sich Gramastetten in Person von Zeljko Martinov auch den Torschützenkönig, ganze 25 Mal durfte der gebürtige Kroate über einen Treffer jubeln. Die beste Abwehr der Liga gehört ebenfalls den Gramastettern, nur 38 Mal musste man in 26 Spielen einen Gegentreffer hinnehmen. Den besten Angriff der Liga stellen die Drittplatzierten Peilsteiner, die mit einem 8:1 gegen Reichenthal und einem 10:2 gegen Nebelberg auch die höchsten Siege in dieser Spielzeit feiern durften. Im Frühjahr schnitt übrigens auch die Arnreiter Abwehr nicht schlecht ab, mit 18 Gegentoren musste man sich nur Schenkenfelden (15) geschlagen geben. Wohl auch ein Grund, warum man nach einer 12 Spiele andauernden Durststrecke zwei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt perfekt machen konnte. Das beste Comeback in dieser Saison durfte wieder der Meister feiern, lag man fünf Spieltage vor Schluss doch bereits mit acht Zählern hinter Spitzenreiter St. Peter und erklärte den Titelkampf bereits für beendet. Den größten Abstieg in dieser Spielzeit legte Herbstmeister Kollerschlag hin, der mit zehn geholten Punkten im Frühjahr die zweit schlechteste Ausbeute aufzuweisen hat und in der Abschlusstabelle gar nur mehr auf Rang 8 zu finden ist. Die jüngste Mannschaft der Liga stellt wieder Arnreit, ganz 17527 Minuten wurden E-24-Spieler eingesetzt. Die Oldies der Liga kommen aus Gramastetten, lediglich 3177 Einsatzminuten von E-24-Spielern stehen hier zu Buche. Die Fairplay-Wertung in der 1. Klasse Nord sichert sich die Sportunion Kollerschlag, die "unfairste" Mannschaft kommt aus Reichenthal. Die Gelb/Rot-Sünder der Saison kommen aus Altenfelden (Bilek Thomas) und Gramastetten (Hackl Christian), je drei Mal mussten diese beiden Akteure vorzeitig unter die Dusche. Die Kartenspieler der 1. Klasse Nord heißen Halbmair Christoph, Kepplinger Dominik und Neumüller Christoph - ganze zehn Mal wurden sie mit einer gelben Karte verwarnt.

Reserve: Gramastetten 2 - 1 Arnreit

Eine knappe Niederlage musste die Reservemannschaft der Union Arnreit hinnehmen. Bereits nach zwei Minuten musste man einem frühen Rückstand hinterher laufen, konnte im ersten Durchgang einige gute Chancen nicht nutzen. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Götzendorfer Martin reichte nicht zum Punktgewinn, den in der 75. Spielminute erzielte mit Plöderl Rainer ein Gramastettener den Siegtreffer aus einem Freistoß. Die Reserve beendet die Saison 2010/11 mit beinahe zwei identen Meisterschaftshälften, findet sich am Schluss auf Platz 8 wieder. Bester Torschütze der Reservemannschaft wurde Koblmüller Herbert mit 12 Treffern, er war allerdings im gesamten Frühjahr in der Kampfmannschaft im Einsatz.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Ein letztes Mal schworen sich die Arnreiter Kicker in dieser Spielzeit ein.

6 Ansichten