• Manuel Lindorfer

Arnreit unterliegt Spitzenreiter

Weiter auf den erhofften Befreiungsschlag warten muss die Mannschaft von Trainer Herbert Zach nach dem vierten Spieltag in der 1. Klasse Nord. Nach der verdienten Niederlage gegen Oepping präsentierte sich die Arnreiter Elf vor heimischem Publikum gegen Tabellenführer Lichtenberg zwar deutlich verbessert, musste sich letztlich aber dennoch mit 0:2 geschlagen geben. Nach vier Runden und ebenso vielen Niederlagen ziert der Vorjahreszweite nach wie vor das Tabellenende, müssen die Orange-Schwarzen weiterhin auf die ersten Punkte in der Saison 2017/18 warten.


Im Rahmen der vierten Runde war die Mannschaft der Stunde in der 1. Klasse Nord, Aufsteiger und Neo-Tabellenführer Lichtenberg in Arnreit zu Gast. Während die Urfahraner ihre drei Auftaktpartien jeweils gewinnen konnten, setzte es für die Zach-Elf in den ersten Runden ebensoviele Niederlagen. Im zweiten Heimspiel der Saison sollte aus Sicht der Orange-Schwarzen also eine Trendwende her.


Vor knapp 200 Zusehern entwickelte sich dann unter der Leitung von Schiedsrichter Gerald Führer eine relativ ausgeglichene Begegnung, in der beide Seiten vorerst sehr abwartend agierten. Die Gastgeber versuchten der Verunsicherung der letzten Wochen mit einer kompakteren Spielweise Herr zu werden, was insbesondere in der Anfangsphase gar nicht so schlecht gelang. Lichtenberg, das über weite Strecken der Partie aus einer tief stehenden Abwehr heraus agierte, tat sich zu Beginn schwer, gefährlich in die Nähe des Neumüller-Tores zu kommen. Umgekehrt ließen aber auch die Gäste vorerst kaum etwas anbrennen. Nach einer knapp fünfzehnminütigen Phase des gegenseitigen Abtastens sind es dann aber doch die Urfahraner, die erstmals in diesem Spiel für echte Torgefahr sorgen. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite serviert der starke Petr Simonovsky den Ball eigentlich mundgerecht für den mitgelaufenen Martin Leitner, der den Ball anstatt in das Tor allerdings einen knappen Meter neben dieses setzt. Die nächsten Offensivaktionen verzeichnen dann aber die Hausherren, die in Person von Kevin Aiglstorfer gleich zweimal knapp dran sind an einer möglichen Führung. Zuerst streift ein Schuss von Arnreits Nummer neun nur knapp am rechten Pfosten vorbei, ehe der Torschützenkönig der abgelaufenen Saison wenig später einen Kopfball nach Leitner-Flanke hauchdünn neben das Lichtenberger Gehäuse setzt. Als in einer ansonsten eher ereignisarmen ersten Spielhälfte eigentlich schon alles mit einem torlosen Remis zur Halbzeit rechnet, schlägt der Tabellenführer kurz vor dem Pausenpfiff doch noch zu. Nach einem folgenschweren Arnreiter Ballverlust im Spielaufbau schaltet die Schörgenhuber-Elf blitzschnell um: Petr Simonovsky wird von Tomas Brezina ideal in der Schnittstelle freigespielt - ein Chance, die sich der Legionär im Dress der Urfahraner nicht nehmen lässt. Er beweist alleine vor Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller Nervenstärke und trifft mit einem überlegten Schuss ins rechte Eck zur Lichtenberger Führung (38.). Mit dieser knappen Führung aus Sicht der Gäste werden dann auch die Seiten gewechselt, auch weil sich Arnreits Nummer eins bei einem Brezina-Schuss aus knapp dreißig Metern gehörig auszeichnen kann, diesen mit einer sehenswerten Flugeinlage entschärft.


In Halbzeit zwei bleibt das Spielgeschehen dann vorerst unverändert. Die Hausherren sind weiterhin bemüht aus einer kompakten Defensive immer wieder Nadelstiche zu setzen, jedoch fehlt der Zach-Elf - wie schon des Öfteren in den letzten Wochen - die nötige Durchschlagskraft. So bleibt ein Aiglstorfer-Schuss knapp zehn Minuten nach Wiederbeginn, der zur sicheren Beute von Lichtenbergs Goalie Leitner wird, mit das Gefährlichste was die Orange-Schwarzen in Durchgang zwei zu bieten haben. Das problematische dabei: Zu diesem Zeitpunkt steht es bereits 0:2, konnte Lichtenberg kurz zuvor die Führung in Person von Michael Leitner, der gedankenschneller als die Arnreiter Hintermannschaft reagiert und Goalie Neumüller aus spitzem Winkel überwinden kann, weiter ausbauen (52.). In Folge flacht die Partie zusehends ab, was auch daran liegt, dass sich die Gäste noch weiter zurückfallen lassen, sich weitestgehend auf die Verwaltung des Zwei-Tore-Vorsprungs verlegen, und den Gastgebern schlicht die Mittel fehlen, den gegnerischen Abwehrverbund ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Den Zusehern bietet sich in der letzten halben Stunde - gelinde gesagt - eher fußballerische Schonkost, ganz getreu dem Motto "Lichtenberg will nicht, Arnreit kann nicht". So finden bis zum Schlusspfiff durch Schiedsrichter Führer beide Mannschaften noch jeweils eine Halbchance vor, richtig brenzlig wird es jedoch für keinen der beiden Schlussmänner. Letztlich bringen die Urfahraner die Führung ohne größere Schwierigkeiten über die Zeit , und den vierten Sieg im ebensovielten Spiel in trockene Tücher, während die Orange-Schwarzen am Ende zum wiederholten Male mit leeren Händen da stehen.


Die Zach-Elf muss somit nach vier absolvierten Runden weiterhin auf die ersten Punkte in dieser Saison warten, weist der Vorjahreszweite als mittlerweile einzige Mannschaft noch ein jungfräuliches Punktekonto auf. Auch wenn die aktuelle Situation keine einfache ist, der kleinste Fehler oft sofort bestraft wird, so muss man nun erst recht akribisch weiter arbeiten, sich der eigenen Stärken besinnen und mit einer positiven Grundeinstellung in die bevorstehenden Aufgaben gehen. War im Spiel gegen den Tabellenführer schon eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den beiden letzten Begegnungen erkennbar, so gilt es in den kommenden Spielen noch eine Schippe draufzulegen. Ganz besonders gilt das für das bevorstehende Duell mit dem Tabellenzweiten aus Peilstein, der am Sonntag, 17. September in Arnreit zu Gast ist. Auch wenn die Mujkanovic-Elf als klarer Favorit in diese Begegnung geht, werden sich die Orange-Schwarzen keineswegs kampflos geschlagen geben. Angestoßen wird am Sonntag nach dem Sportlerfrühschoppen wie gewohnt um 14:00 Uhr (1b) bzw. um 16:00 Uhr.



Reserve: Arnreit - Lichtenberg 5:2 (2:1)


In dieser Saison weiterhin ohne Niederlage bleibt Arnreits Reservemannschaft nach dem Heimspiel gegen den SV Lichtenberg. Gegen das Tabellenschlusslicht wurde die Flandorfer-Elf ihrer Favoritenrolle letztlich gerecht, auch wenn man sich gegen die Urfahraner phasenweise recht schwer tat. So sahen sich die Hausherren nach einer mäßigen Anfangsphase auch mit einem frühen Rückstand konfrontiert (12.), den man durch Treffer von Jan Hofer (22.) und Jonas Mittermayr (45.) allerdings noch vor der Pause in eine Führung verwandeln konnte. In Durchgang zwei übernehmen die Gastgeber zusehends das Kommando in diesem Spiel, erhöhen kurz nach Wiederbeginn in Person von Dominik Kneidinger auf 3:1 (52.). Auch wenn Lichtenberg in der 62. Minute noch einmal auf 3:2 verkürzen kann, sollte dieser Treffer letztlich nicht mehr als Ergebniskosmetik sein, denn in der Schlussphase sorgen Florian Reiter (78.) sowie Patrick Altenhofer (90.), der vom Elfmeterpunkt erfolgreich ist, dafür, dass der Sieg für die Orange-Schwarzen standesgemäß ausfällt. Damit gelang der Flandorfer-Elf nicht nur der dritte Sieg in Folge, lacht Arnreits Reservemannschaft nach vier Runden zwischenzeitlich sogar von der Tabellenspitze. Diese will man am kommenden Wochenende unbedingt verteidigen, wartet mit dem Drittletzten Peilstein eine durchaus lösbare Aufgabe auf den Neo-Tabellenführer.


Bericht des oö. Fußballverbandes


0 Ansichten