• Manuel Lindorfer

Arnreit siegt im Duell der "Seriensieger"

Einen hart erkämpften, dafür umso wichtigeren Erfolg durften die Orange-Schwarzen am Pfingstsamstag im Derby gegen die Union Neufelden bejubeln. Im Duell zweier zuletzt durchwegs erfolgreicher Mannschaften hatte die Zach-Elf am Ende den längeren Atem, und setzte sich dank einer fulminanten Schlussphase gegen einen erwartet starken Gegner mit 4:1 durch.


Derbytime, die Zweite. Etwas mehr als eine Woche nach dem Auswärtsspiel in Altenfelden stand für die Orange-Schwarzen aus Arnreit das nächste Nachbarschaftsduell auf dem Programm. Mit der Union Neufelden empfing der Tabellenführer eine Mannschaft, die zuletzt vier Mal in Folge den Platz als Sieger verlassen konnte, und die nicht zuletzt aufgrund eines 3:2-Erfolges in Oepping vor Selbstvertrauen strotzte. Das Aufeinandertreffen der beiden "Seriensieger" versprach somit ein ganz spannendes zu werden. Und soviel sei vorweg genommen: Am Ende des Tages sollte nur einer Mannschaft die Fortsetzung ihrer Serie gelingen.

Nicht ganz an die 200 Zuseher fanden sich an einem feucht-nassen Pfingstsamstag auf der Arnreiter Sportanlage ein, um dem Lokalderby zwischen den Hausherren und der Peherstorfer-Elf aus Neufelden beizuwohnen. Beide Mannschaften konnten vor dieser Begegnung auf eine tolle Siegesserie zurückblicken, und beide waren auch bemüht darum, diese Serie fortzusetzen. Um 16:00 Uhr geleitete Schiedsrichter Christopher Franke die beiden Mannschaften auf das Feld. In Begleitung der dreiundzwanzig Akteure war mit Jürgen Reisinger auch der Vetriebsleiter der Fa. Lindpointner Torsysteme, die als Match-Sponsor nicht nur ein neues Spielgerät zur Verfügung stellte, sondern nach Spielende auch für das leibliche Wohl der Spieler sorgte. Ein großes Danke an dieser Stelle für die großzügige Unterstützung. Die Begegnung selbst startete dann mit einer souverän auftretenden Heimmannschaft, die um Ballbesitz und Spielkontrolle bemüht war. Geschicktes Verschieben und kontrolliertes Passspiel sorgten in der Anfangsphase dafür, dass die Hausherren Ball und Gegner gut laufen ließen. Trotz des spielerischen Übergewichts und den sich zu Beginn bietenden Räumen kam der Tabellenführer kaum zu nennenswerten Offensivaktionen. Dazu agierte die Zach-Elf im vorderen Angriffsdrittel zu unentschlossen, es fehlte schlicht die letzte Konsequenz, um aussichtsreiche Situationen auch erfolgreich zu Ende zu spielen. Bis zur Mitte des ersten Spielabschnitts hatte Arnreit mit Ausnahme eines Aiglstorfer-Kopfballs, der jedoch zur sicheren Beute von Gäste-Goalie Aichbauer wurde, kaum Torchancen vorzuweisen. Gleiches galt auch für die Gäste aus Neufelden, die nach einem etwas nervösen Beginn mit zunehmender Spieldauer immer besser in der Partie ankamen, und mit ihren pfeilschnellen Angreifern immer wieder Nadelstiche setzten. Richtig zwingend wurde die Peherstorfer-Truppe dabei aber auch nicht. Ein Schuss von Philipp Schneeberger von der Strafraumgrenze, der einen guten Meter über die Querlatte streicht, blieb das Offensivhighlight aus Sicht der Gäste im ersten Durchgang. In einer Partie, in der sich beide Mannschaften zusehends auf Augenhöhe begegneten, und die folglich auch mit Strafraumszenen geizte, kamen die Gastgeber durch Kevin Aiglstorfer zur nächsten Halbchance. Er konnte sich ein weites Gahleitner-Zuspiel toll annehmen, hatte beim anschließenden Abschluss sein Visier aber noch etwas zu hoch eingestellt. Als es kurz vor der Halbzeitpause dann auch noch wie aus Kübeln zu schütten begann und auch leichter Hagel einsetzte, sehnten wohl nicht nur die zweiundzwanzig Spieler den Pausenpfiff herbei. Praktisch mit diesem, und praktisch aus dem Nichts, gingen die Hausherren dann aber mit 1:0 in Führung. Ein Freistoß von Kapitän Manfred Gahleitner in den Gästestrafraum wird von Kevin Aiglstorfer noch vor dem zögernden Neufeldner Schlussmann leicht abgefälscht, den völlig freien Ball braucht der genau richtig postierte Felix Koblmüller aus kurzer Distanz nur mehr über die Linie drücken (45.). Direkt im Anschluss beendete Schiedsrichter Franke die erste Spielhälfte, die mit einer etwas überraschenden, wohl auch etwas glücklichen Führung für Orange-Schwarz endete.

Die zweite Halbzeit begann dann so, wie die erste endete - zwei Mannschaften, die zwar bemüht waren, denen im Spiel nach vorne aber die zündenden Ideen fehlten. Und war es dann doch einmal soweit, sorgten technische Fehler oder ein ungenaues letztes Zuspiel dafür, dass es bei aussichtsreichen Situation blieb. Bezeichnenderweise entsprang die erste gefährliche Aktion in Durchgang zwei aus einer Standardsituation. Ein Freistoß an der Strafraumgrenze der Gastgeber wurde von Kevin Kainerstorfer an den langen Pfosten geschlagen, wo Ljuljzim Bajramovic zum Kopfball kam. Der Winkel zum Tor war jedoch zu spitz, als dass der Aufsetzer für Tormann Dominik Neumüller gefährlich werden hätte können. Diese Chance war allerdings eine Art Weckruf für die Gäste, die nun zusehends mehr Druck ausübten, und die die auf Seiten der Hausherren (unverständlicherweise) aufkommende Hektik zu ihren Gunsten nutzen wollten. Diese Hektik äußerste sich insbesondere dadurch, dass der Tabellenführer mehr und mehr Probleme hatte, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, zudem sorgten unzählige unnötige Abspielfehler für die eine oder andere brenzlige Situation. Neufelden kam zwar einige Male gefährlich in die Nähe des Heimtores, letztendlich verhinderten aber das eigene Unvermögen oder ein Bein eines Arnreiter Abwehrspielers einen erfolgreichen Abschluss. Just in der bis dahin stärksten Phase der Gäste holten die Orange-Schwarzen zum Gegenschlag aus. Nach einem weiten Abschlag verschätzt sich Neufeldens Defensive, muss Kevin Aiglstorfer auf der rechten Seite auf und davonziehen lassen. Der hat im Strafraum dann auch noch das Auge für den Mitspieler, und serviert den Ball dem mitgelaufenen Michael Furtmüller "mundgerecht". Er muss das ideal getimte Zuspiel nur mehr über die Linie befördern - der Tabellenführer führt mit 2:0 (73). Das sich das Spielgeschehen in Folge nicht wirklich beruhigte, dafür sorgten die Gäste. Gerade einmal vier Minuten nach dem zweiten Gegentreffer gelang der Peherstorfer-Elf der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Peter Huebauer, der ein Missverständnis in Arnreits Defensive eiskalt bestrafte, und Goalie Neumüller im eins gegen eins keine Chance ließ (77.). In der Schlussphase dieser Partie, in der das Spiel auf des Messers Schneide stand, überschlugen sich dann die Ereignisse. Alle begann mit der Einwechslung von Thomas Grubhofer auf Seiten der Hausherren in der 83. Spielminute. Keine Zeigerumdrehung später bringt er mit seiner ersten Ballberührung einen gefährlichen Flankenball in den Gästestrafraum, wo Neufelden den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich bringt. Kevin Aiglstorfer dankte es den Gästen mit seinem 26. Saisontreffer, er traf mit einem satten Schuss aus sechzehn Metern genau ins linke Eck (83.). Nur weitere zwei Minuten später sorgte Grubhofer selbst für die Entscheidung in diesem Derby (85.). Er veredelte eine Idealflanke von Alexander Engleder mit einem sehenswerten Dropkick, ließ Gäste-Goalie Aichbauer nicht den Hauch einer Chance - was für ein Treffer zum 4:1! Nur drei Minuten später wäre der schnelle Flügelspieler im Dress der Orange-Schwarzen erneut auf und davon gewesen, er konnte von Neufeldens Philipp Pichler nur mehr durch ein Foulspiel gestoppt werden. Für die Nummer vier der Gäste bedeutete das das vorzeitige Ende dieser Begegnung, er musste als letzter Mann folgerichtig vorzeitig unter die Dusche. Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte dann Kapitän Manfred Gahleitner, dessen darauf folgender Freistoß an der Querlatte des Neufelnder Gehäuses landet. Kurz darauf war dann Schluss, beendete Schiedsrichter Franke ein packendes Spiel, das der Tabellenführer aufgrund einer fulminanten Schlussphase für sich entscheiden konnte.

Rückblickend betrachtet geht der Sieg für Orange-Schwarz wohl in Ordnung, wenngleich das Ergebnis von 4:1 etwas über den tatsächlichen Spielverlauf hinwegtäuscht. Neufelden präsentierte sich über weite Strecken als der erwartet starke Gegner, begegnete dem Tabellenführer mitunter mehr als nur auf Augenhöhe. Schlussendlich sorgten individuelle Fehler auf Seiten der Gäste und ein goldenes Händchen von Arnreit-Coach Herbert Zach dafür, dass der Erfolgslauf des Spitzenreiters weiter anhält. Mit dem nunmehr siebenten Streich in Folge können die Orange-Schwarzen Verfolger Oepping, der mit eine 9:1-Schützenfest gegen Schlusslicht Kirchberg/D. aufhorchen ließ, weiter auf Distanz halten. Vier Runden vor Saisonende geht es langsam aber sich ans Eingemachte, hat der Spitzenreiter im Kampf um den Meistertitel nach wie vor alle Karten selbst in der Hand. Den nächsten Schritt will die Zach-Elf am kommenden (Wahl-)Sonntag machen, wo man auswärts auf die Mannschaft des SK Kleinzell trifft. Der Motor des Tabellensechsten kam nach einem ordentlichen Start in die Rückrunde zuletzt etwas ins Stottern, gerade das macht Kleinzell aber zu einem unberechenbaren Gegner. Insbesondere auf eigener Anlage, wo die Kleinzeller zwei Drittel ihrer bisherigen Dreißig holten, darf die Würzl-Elf keinesfalls unterschätzt werden. Auf dem kleinen Platz im Trölsparkstadion darf sich der Tabellenführer wohl auf einen heißen Fight einstellen. Mit einer konzentrierten und ambitionierten Leistung wollen die Orange-Schwarzen aber ihren aktuellen Lauf weiter fortsetzen, und einen weiteren Schritt in Richtung Meistertitel machen. Los geht's am Sonntag, 22. Mai, um 17:00 Uhr (KM), das Spiel der beiden 1b-Mannschaften startet aufgrund der Bundespräsidenten-Wahl bereits um 14:45 Uhr.

Reserve: Arnreit - Neufelden 0:2 (0:0)

Leider befleckt wurde die bis dato weiße Weste von Arnreits Reservemannschaft im Heimspiel gegen die Union Neufelden. Gegen den sich stark präsentierenden Tabellenelften tat sich die Flandorfer-Elf weitest gehend schwer, zu ihrem Spiel zu finden. Neufelden verteidigte geschickt, und ließ so Arnreits Offensivakteure kaum zur Geltung kommen. Einzige Ausnahme war eine Chance von Fabian Gumpenberger, dem nach einem tollen Solo lediglich die letzte Präzision im Abschluss fehlt. Auf der Gegenseite sorgten die Gäste mit einem Lattentreffer für das deutlichste Ausrufezeichen im ersten Durchgang, der letztlich mit einem leistungsgerechten, torlosen Remis endete. In Halbzeit zwei wird Neufelden dann zusehends zwingender, und kann diesen Umstand auch im Ergebnis manifestieren. Ein Doppelschlag durch Patrick Pfoser und Peter Huebauer in den Minuten 60 und 64 bringt Arnreit mit 0:2 ins Hintertreffen - ein Rückstand, vom dem die Hausherren sich nicht mehr erholen sollten. Wenngleich die Gastgeber bis zum Schluss um den Anschlusstreffer bemüht sind, gelingen will er ihnen an diesem Tag nicht. Neufelden agiert auch in weiterer Folge ganz geschickt, und bringt so den Zwei-Tore-Vorsprung sicher über die Zeit. Am Ende müssen die Orange-Schwarzen zum ersten Mal in diesem Jahr den Platz als Verlierer räumen, trotz der Niederlage bleibt unsere Mannschaft aber weiterhin auf dem sehr guten dritten Platz. Ein echter Kracher wartet auf die Flandorfer-Elf am Wahlwochenende, auswärts bekommt man es mit dem SK Kleinzell zu tun. Die Kleinzeller konnten sieben ihrer acht Spiele in diesem Kalenderjahr gewinnen, und liegen so auf Platz zwei der Rückrundentabelle. Ein echter Gradmesser für die Orange-Schwarzen, die im Kampf um den Stockerlplatz trotz allem die nächsten Punkte ins Visier nehmen.


 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Neufelden begegnete dem Tabellenführer auf Augenhöhe, konnte sich für die engagierte Leistung jedoch nicht belohnen.

16 Ansichten