• Manuel Lindorfer

Arnreit legt nach: Zach-Elf siegt in Walding

Eine Woche nachdem die Orange-Schwarzen zuhause gegen Peilstein erstmals anschreiben konnten war der Vorjahreszweite bei Tabellennachbar Walding zu Gast. Bei schwierigen Platzverhältnissen setzten sich die Gäste aus dem Mühlviertel im Kellerduell letzten Endes klar mit 4:1 durch, mussten sich auf dem Weg dahin allerdings lange Zeit in Geduld üben. Die Matchwinner aus Arnreiter Sicht waren an diesem Nachmittag schnell ausgemacht: Mit jeweils zwei Treffern schossen die beiden Aiglstorfer-Brüder die Martinov-Elf praktisch im Alleingang ab.


Das dritte Auswärtsspiel der laufenden Saison führte die Zach-Elf aus Arnreit am vergangenen Wochenende in den Waldinger Sportpark, wo man mit der heimischen DSG auf einen unmittelbaren Tabellennachbarn traf. Beide Mannschaften können durchaus von einem verpatzten ersten Saisonfünftel sprechen, wenngleich die Vorzeichen vor diesem Kellerduell nicht unterschiedlicher sein konnten. Während die Gäste am letzten Spieltag mit einem 2:1 gegen Peilstein den lange ersehnten Befreiungsschlag landen konnten, setzte es für die Martinov-Elf nach einem passablen Start zuletzt drei Niederlagen in Folge.


Vor den Augen von knapp 200 Zusehern starteten die Gäste aus Arnreit auf einem schwierig zu bespielbaren Waldinger Grün dann mit viel Rückenwind in dieses Duell zweier Tabellennachbarn. Gerade einmal fünf Minuten standen auf der Anzeigetafel, da durfte der zahlreich aus dem Mühlviertel angereiste Gästeanhang auch schon den ersten Treffer der Partie bejubeln. Es ist eine Co-Produktion der beiden Aiglstorfer-Brüder, die von Patrick nach idealem Zuspiel seines Bruders Kevin erfolgreich abgeschlossen wird (5.). Die frühe Führung sorgte zusehends für Selbstvertrauen auf Seiten der Gäste, die in Folge das Spiel über weite Strecken gut im Griff haben, es jedoch verabsäumen, gegen einen sichtlich angeschlagenen Gegner nachzusetzen. Walding braucht einige Zeit um sich von dem frühen Rückstand zu erholen, nach einer kurzen Schockstarre ist die Martinov-Elf ihrem Gegenüber allerdings ebenbürtig. Beide Mannschaften sind fortan sichtlich bemüht, Linie in ihr Spiel zu bringen, schaffen dies ob des unebenen Geläufs aber nur bedingt. Kurzum: Die 200 Zuseher im Waldinger Sportpark bekommen ein Hin und Her auf eher mäßigem Niveau präsentiert. So dauert es nach dem durchaus munteren Beginn bis zur 30. Minute, ehe eine der beiden Mannschaften wieder gefährlich in die Nähe des gegnerischen Tores kommt. Dabei sind es gegen Ende der ersten Spielhälfte insbesondere die Hausherren, die gegen eine immer tiefer stehende und im Spielaufbau immer fehleranfälligere Arnreiter Elf für Gefahr sorgen. Während Goalie Dominik Neumüller bei einem Wolfmayr-Schuss und einem gut angetragenen Schmaranzer-Schlenzer auf dem Posten ist, haben die Gäste bei einem Gattringer-Freistoß Glück, als dieser nur hauchdünn am langen Eck vorbeistreift. Kurz vor dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Breiteneder wird dann auch die Zach-Elf nochmals in der Offensive vorstellig, der Kopfball von Kevin Aiglstorfer nach Leitner-Flanke verfehlt sein Ziel jedoch deutlich. So werden mit einer aus Sicht der Gäste knappen - und auch etwas schmeichelhaften - Führung die Seiten gewechselt.


Den besseren Start in die zweite Spielhälfte erwischen dann aber wieder die Gäste aus dem Mühlviertel, die nur kurz nach Wiederbeginn in Person von Alexander Engleder die große Chance auf das 2:0 vorfinden, die jedoch - im Gegensatz zu Halbzeit eins - ungenutzt bleibt. Wenige Minuten später machen es die Hausherren auf der gegenüberliegenden Seite besser. Nachdem Arnreits Defensive einen weiten Ball in die Spitze unterschätzt, kann der durchbrechende Mohammad Sharifi nur mehr durch ein Foul gestoppt werden. Die Chance vom Punkt lässt sich Waldings Kapitän Richard Schmaranzer nicht entgehen, er trifft mit einem trockenen Schuss ins linke Eck zum nicht unverdienten Ausgleich (55.). Doch dieser Treffer stellt nicht nur wieder ausgeglichene Verhältnisse her, vielmehr ist es ein echter Wirkungstreffer, der den Gästen in den folgenden Minuten sichtlich zusetzt. Zahlreiche unerzwungene Fehler prägen in dieser Phase das Arnreiter Spiel, und die Zach-Elf hat Glück, dass die Waldinger dieses Momentum nicht zu nutzen wissen. So überstehen die Orange-Schwarzen diese Dusel-Phase, ohne wirklich in Bedrängnis zu geraten, ganz im Gegenteil: In der 65. Spielminute gibt es auch auf der Gegenseite Strafstoß, nachdem Kevin Aiglstorfer im Waldinger Sechzehner regelwidrig von den Beinen geholt wird. Mit Patrick Aiglstorfer übernimmt der Bruder des Gefoulten die Verantwortung, er verwandelt mit einem strammen Schuss ins linke Eck zur erneuten Arnreiter Führung (65.). Nun haben die Gäste wieder Oberwasser, und bei der Martinov-Elf brechen in den letzten dreißig Minuten alle Dämme. Gleich mehrere Male taucht Arnreit in der Schlussphase gefährlich vor dem Bötscher-Gehäuse auf, ehe in der 76. Spielminute das zu diesem Zeitpunkt längst verdiente 3:1 fällt. Während er zuvor bereits zweimal in Waldings Schlussmann seinen Meister gefunden hatte, stellt Kevin Aiglstorfer nach Lindorfer-Flanke mit "Köpfchen" den Zwei-Tore-Vorsprung her. Nur wenige Zeigerumdrehungen später taucht der Torschützenkönig der vergangenen Saison erneut vor dem Waldinger Kasten auf, trifft anstatt ins Tor allerdings nur das Außennetz. Besser macht es Arnreits Nummer neun in der 81. Minute: Er kann Waldings Hintermannschaft enteilen, umkurvt Goalie Bernhard Bötscher und schiebt unbedrängt zum 4:1 ein. Auf Seiten der Hausherren ist die Gegenwehr zu diesem Zeitpunkt längst erloschen, auch wenn die Martinov-Elf kurz vor Ende bei einer Reihe von Eckbällen noch einmal nah an einem Treffer dran ist. Letztlich bleibt aber die Waldinger Schlussoffensive unbelohnt, dürfen sich die Gäste aus dem Mühlviertel nach neunzig Minuten über drei hart erarbeitete Punkte freuen.


Am Ende des Tages geht der Sieg für die Mannschaft von Trainer Herbert Zach aufgrund des deutlichen Chancenplus wohl in Ordnung, auch wenn die Orange-Schwarzen viel investieren mussten, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Spielerisch ist zweifellos noch viel Luft nach oben, auch wenn der schwierig zu bespielende Platz im Waldinger Sportpark wohl seinen Teil dazu beitrug, dass beide Mannschaften ihr spielerisches Potenzial nicht wirklich abrufen konnten. Am Ende sind es einmal mehr die Punkte, die zählen, und die sind aus Arnreiter Sicht Goldes wert. Mit dem zweiten Dreier binnen Wochenfrist konnte man nicht nur den Sieg gegen Peilstein aus der Vorwoche bestätigen, sondern sich vorübergehend auch etwas Luft im Tabellenkeller verschaffen. Bereits am nächsten Wochenende wartete allerdings das nächste richtungsweisende Spiel auf die Orange-Schwarzen, die am Sonntag, 1. Oktober, zuhause auf den Tabellenzwölften Klaffer, und damit wieder auf eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel treffen. Mit einem Sieg gegen die Remis-Könige der Liga - die noch sieglose Sitter-Elf teilte in dieser Spielzeit bereits vier Mal die Punkte - könnten Manfred Gahleitner und Co. den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen, und so den Aufwärtstrend weiter fortsetzen. Gespielt wird am Sonntag wie gewohnt um 14:00 Uhr (1b) bzw. um 16:00 Uhr (KM).



Reserve: Walding - Arnreit 1:0 (1:0)


Die erste Niederlage in der laufenden Meisterschaft musste Arnreits Reservemannschaft am vergangenen Wochenende hinnehmen. Ausgerechnet beim bis dahin noch punktlosen Tabellenschlusslicht aus Walding musste die Flandorfer-Elf erstmals in dieser Spielzeit den Platz als Verlierer räumen. Die Gäste hatten dabei von Beginn weg mit den zugegebenermaßen schwierigen Platzverhältnissen zu kämpfen, die einen geordneten Spielaufbau oder flüssiges Kombinationsspiel fast nicht zuließen. Besser mit den vorherrschenden Bedingungen schienen die Hausherren zurecht zu kommen, die schon in Halbzeit eins ein ums andere Mal gefährlich vor dem Zoidl-Kasten auftauchten, sich für einen couragierten Auftritt allerdings nicht mit einer Pausenführung belohnen konnten. Während die Gäste, bei denen über die gesamten neunzig Minuten hinweg wenig zusammenlief, die erste Spielhälfte noch unbeschadet überstanden, gingen die Heimischen kurz nach Wiederbeginn ausgerechnet durch ein Eigentor in Führung (47.). Ein Führung, die an diesem Nachmittag bis zum Schluss Bestand haben sollte, auch weil die Gäste bis zum Schluss vergebens dem knappen Rückstand hinterherliefen. Nach neunzig aus Arnreiter Sicht etwas enttäuschenden Minuten durften die Gastgeber letztlich ihren ersten Saisonsieg bejubeln, während die Flandorfer-Elf durch die erste Niederlage den (zumindest vorübergehenden) Sprung an die Tabellenspitze verpasste. Im dicht gedrängten oberen Tabellendrittel liegen die Orange-Schwarzen damit aktuell auf Platz fünf, haben allerdings am kommenden Wochenende zuhause gegen den Neunten Klaffer die Chance, weiter auf Tuchfühlung mit Spitzenreiter Eidenberg/Geng zu bleiben.


Bericht des oö. Fußballverbandes


1 Ansicht