• Manuel Lindorfer

Arnreit legt nach

Nach dem wichtigen Sieg in der Vorwoche gegen Tabellennachbarn Haslach gelang der Union Arnreit im gestrigen Derby gegen die DSG Union Sarleinsbach der nächste Erfolg. Gegen den Tabellendritten drehte man nach frühen Rückstand noch in Halbzeit eins die Partie, ließ im zweiten Durchgang kaum mehr Chancen zu und setzte sich so durchaus verdient mit 2:1 durch.


Der Befreiungsschlag nach dem letztwöchigen Heimsieg gegen Haslach gab der Mannschaft neuen Mut und auch etwas "Luft" im Abstiegskampf. Gestern wartete mit Sarleinsbach nicht nur ein Derby, sondern auch eine Mannschaft, die noch voll im Titelrennen mitmischt, mit einem Sieg sogar mit Leader Schenkenfelden gleichziehen hätte können. Die Gastgeber gehen auch couragiert zu Werke, lassen in den ersten gut zwanzig Minuten keinen Zweifel aufkommen, wer hier zu Hause spielt. Aggressives Zweikampfverhalten sowie viel Zug nach vorne zeichnen die Anfangsminuten aus. So kommt Arnreit auch bald unter Druck, kommen die Heimischen doch einige Male gefährlich in Richtung Strafraum. In Minute 11 ist es dann ein Missverständnis zwischen Kapitän Gahleitner Manfred und Lindorfer Manuel, aus dem Sarleinsbachs Topangreifer Märzinger als Nutznießer hervorgeht. Er hebt den Ball über den herauskommenden Karl Thomas zum 1:0 ins Tor. Auch in Folge kommt Arnreit noch nicht richtig ins Spiel, immer wieder macht man sich mit unnötigen Ballverlusten das Leben selbst schwer. Erst nach gut zwanzig Minuten fangen sich die Gäste - wohl durch den Treffer von Koblmüller Tobias. Er wird mit einem tollen Zuspiel von Riederer Mario mustergültig freigespielt, düpiert noch einen Abwehrspieler und verlädt anschließend Goalie Gumpenberger - so steht es nach 20 Minuten 1:1. In Folge kommt die beste Phase der Gäste in der Partie, findet man doch richtig gut ins Spiel und kommt oft gefährlich vors Gumpenberger-Gehäuse. Vorallem über die rechte Seite, auf der Engleder Alexander oft sträflich vernachlässigt wird, läuft in dieser Phase viel. Arnreit kommt in dieser Zeit einige Male zum Abschluss, am gefährlichsten ist ein Schuss von Aiglstorfer Kevin, der nur knapp am linken Pfosten vorbei geht. Bei Sarleinsbach reißt in gewisser Weise der Spielfluss, bleibt das einzige Rezept - das sollte sich auch in Halbzeit zwei nicht ändern - hohe Bälle in die Spitze. Kurz vor der Pause probierts auch Arnreit mit einem langen Ball, der von Koblmüller Herbert verlängert wird. Aiglstorfer Kevin schleicht sich hinter einem Verteidiger an, ist vor diesem am Ball und wird dann zu Fall gebracht. Nach kurzer Bedenkzeit entscheidet Schiedsrichter Eidenberger völlig zu Recht auf Strafstoß. Aiglstorfer Patrick tritt an und trifft in die linke Ecke zum 1:2 Pausenstand (45.), den nach dem Anstoß geht es für beide Mannschaften direkt in die Kabine. Im zweiten Durchgang kommt Arnreit besser ins Spiel, bleibt die gefährlichere Mannschaft. Auch auf die hohen Bälle kann man sich besser einstellen, kommt Sarleinsbach so im zweiten Durchgang zu keinem Hochkaräter mehr. Mit fortlaufender Dauer des Spiels werden die Gastgeber zusehends offensiver, spielen ab Minute 60 gar mit drei Angreifern. Für die Gäste geben sich dadurch große Räume, die zu Gegenangriffen genutzt werden. Oft wird allerdings zu überhastet gespielt, wäre in der einen oder anderen Situation durchaus mehr drinnen gewesen. Dennoch hat die Mannschaft von Trainer Bachmaier im zweiten Durchgang einige gute Chancen, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Koblmüller Herbert mit einem Volley sowie Aiglstorfer Kevin verfehlen je knapp das Gehäuse. Letzterer vergibt auch die wohl beste Möglichkeit in der zweiten Halbzeit, scheitert er doch aus kurzer Distanz an Goalie Gumpenberger. So versäumt es Arnreit, aus dem Chancenübergewicht Kapital zu schlagen, wodurch die Partie weiterhin spannend bleibt. In der Schlussphase wirft Sarleinsbach alles nach vorne, Arnreit hält aber dagegen. Dieser Abwehrkampf sollte dann auch belohnt werden, denn die Heimischen kommen auch in den fünf Minuten der Nachspielzeit zu keiner guten Torchance mehr. Somit bleibt es bei einem am Ende wohl verdienten, wenn auch hart erkämpften Auswärtserfolg für Arnreit. Man kann somit nach dem Sieg in der Vorwoche gleich einen nachlegen, und aufgrund der Niederlagen der beiden direkten Konkurrenten war dieser auch ein ganz wichtiger. Man verlässt nun seit langer Zeit die Abstiegszone, liegt zwei Punkte vor Haslach und drei vor Reichenthal. Nun scheinen auch Nebelberg und Neustift (beide je 26 Punkte) in Reichweite. Kommenden Sonntag gastiert mit Schenkefelden der Tabellenführer, der im Frühjahr noch ungeschlagen ist, in Arnreit. Die Mannschaft wird alles versuchen, um dem großen Favoriten möglicherweise ein Bein zu stellen.

Reserve: Sarleinsbach 1 - 1 Arnreit

Zwei verlorenen Punkten trauert wohl die Reservemannschaft der Union Arnreit nach. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie gehen die Gäste in Minute 42 durch Stockinger Christoph in Führung. Im zweiten Durchgang vergibt man dann die eine oder andere gute Möglichkeit, ehe sich in der Schlussphase wieder einmal eine alte Fußballweisheit bewahrheitet, Sarleinsbach nämlich in der 85. Spielminute zum 1:1 kommt. Die Reservemannschaft bleibt damit weiterhin auf Tabellenplatz 6, dicht verfolgt von Reichenthal und Kollerschlag.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Arnreit verteidigte mit allen Mitteln.

3 Ansichten