• Manuel Lindorfer

Arnreit entthront Herbstmeister

Ihre wohl beste Leistung im Frühjahr abrufen konnte die Mannschaft von Trainer Herbert Zach ausgerechnet bei ihrem Gastspiel in der Peilsteiner Thaller Arena am Freitagabend, den 13. April. Gegen einen sichtlich verunsicherten und auch etwas ersatzgeschwächten Herbstmeister boten die Orange-Schwarzen über die gesamten neunzig Minuten hinweg eine konzentrierte und mannschaftlich geschlossene Leistung, die den Grundstein für einen am Ende hochverdienten 3:1-Erfolg legte. Damit bleiben Kapitän Manfred Gahleitner und Co. im Jahr 2018 weiterhin ungeschlagen, und machen so einen weiteren großen Schritt in Richtung der magischen 30-Punkte-Marke.


In der 18. Meisterschaftsrunde stand für die Zach-Elf das schwierige Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenzweiten und Herbstmeister Peilstein auf dem Programm - und das ausgerechnet am Abend eines Freitag den 13. Nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge nahmen die Orange-Schwarzen in der Thaller Arena zu Peilstein wieder einen vollen Punktgewinn ins Visier, wohl wissend, dass die zuletzt etwas schwächelnde Mujkanovic-Elf alles in ihrer Macht stehend investieren würde, um das zu verhindern. Dabei ging es für die für Gastgeber nicht nur darum, sich für die knappe 2:1-Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren, sondern insbesondere darum, nach zwei empfindlichen Derby-Niederlagen den Weg aus der Minikrise zu finden.


Knapp 250 Zuseher fanden sich am Freitagabend in der Peilsteiner Thaller Arena ein, um bei Flutlicht und frischen, frühlingshaften Temperaturen dem Duell zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellenachten beizuwohnen. Entgegen der tabellarischen Ausgangssituation sind es die von Coach Herbert Zach betreuten Gäste, die von der ersten Minute weg das Heft in die Hand nehmen. Den Hausherren ist insbesondere in der Anfangsphase die Verunsicherung aus den beiden jüngsten Niederlagen anzumerken, zudem muss Trainer Adis Mujkanovic gleich drei seiner Stammkräfte aufgrund von Sperren und Verletzung vorgeben. Ein Umstand, der die Gäste nicht im Geringsten zu kümmern scheint, denn sie treten von Beginn weg äußerst diszipliniert auf, verteidigen kompakt, und lassen so die Offensivakteure der Heimischen so gut wie nicht zur Geltung kommen. Einziges Offensivhighlight in einer von vielen Zweikämpfen und weiten Bällen geprägten Anfangsphase bleibt ein Bogner-Schuss, der nach knapp zehn Minuten sein Ziel um gute zwei Meter verfehlt. Auf Seiten der Orange-Schwarzen dauert es einige Zeit, ehe sie aus ihren Vorteilen in punkto Zweikampfführung und den daraus resultierenden Ballgewinnen Kapital schlagen können. Während die ersten Abschlüsse noch nicht wirklich für Gefahr sorgen, und Peilsteins Schlussmann Aleks Urh vor keine allzu großen Problem stellen, muss es nach 30 Minuten eigentlich 1:0 für die Gäste stehen. Arnreits Kevin Aiglstorfer läuft einen zu kurz geratenen Rückpass auf Seiten der Hausherren ab, umkurvt Goalie Urh, und schiebt anschließend den Ball aus spitzem Winkel am verwaisten Tor vorbei. Während Peilstein wenige Augenblicke später gefährlich in die Nähe des Neumüller-Tores kommt, eine Mager-Hereingabe von der Grundlinie allerdings keinen Abnehmer findet, hat Arnreit kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Simon Grüll noch einmal die große Chance in Führung zu gehen, als abermals Kevin Aiglstorfer alleine vor dem Kasten der Heimelf auftaucht, im Eins-gegen-Eins mit Aleks Urh jedoch erneut den Kürzeren zieht. So aber bleibt das Spiel weiterhin ausgeglichen, werden mit einem torlosen Remis die Seiten gewechselt.


Konnten die Hausherren in Halbzeit eins die Null noch halten, so dauert es in Durchgang zwei nur wenige Minuten, ehe sich die Gäste für ihre bislang gezeigt Leistung belohnen. Nach einem Eckball von der rechten Seite bringt Kapitän Manfred Gahleitner im zweiten Anlauf den Ball per Kopf zur Mitte, wo er genau vor den Füßen von Kevin Aiglstorfer landet. Und Arnreits Nummer neun macht dann das, was ein echter Stürmer eben macht: Aus kurzer Distanz wuchtet er den Ball zur mittlerweile längst verdienten Führung in die Peilsteiner Maschen (50.). Die Mujkanovic-Elf hat sich kaum von diesem ersten Gegentreffer erholt, da schlägt es erneut hinter Goalie Aleks Urh ein. Felix Koblmüller krönt einen starken Auftritt mit einem sehenswerten Schlenzer in die linke Ecke, und macht so den Arnreiter Doppelschlag perfekt (52.). Mit diesem zweiten Treffer des Abend war in diesem Spiel - rückblickend betrachtet - bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen, denn die Hausherren beißen sich auch in Halbzeit zwei über weite Strecken die Zähne an einer gut gestaffelten Arnreiter Elf aus. So bleibt die Offensive der Heimischen rund um Kapitän Roland Mayrhofer und Markus Bogner vorerst weiterhin ohne echten Torschuss, während die Zach-Elf im Schlussdrittel des Spiels gleich eine Reihe aussichtsreicher Möglichkeiten auf eine noch höhere Führung vorfindet. Das daraus nichts wird, liegt insbesondere am gut aufgelegten Peilsteiner Torwart, der gleich drei Mal in Eins-gegen-Eins Situationen mit gegnerischen Angreifern die Oberhand behält, und so einen noch höheren Rückstand seiner Mannschaft verhindert. So aber bleiben die Hausherren weiterhin im Spiel, und kurz vor Schluss gelingt der Mujkanovic-Elf dann auch der so wichtige Anschlusstreffer. Nach einem Foulspiel an der Strafraumgrenze führt Peilstein den fälligen Freistoß blitzschnell aus, und überrascht so die gesamt Hintermannschaft der Gäste, die in Folge nur zusehen kann, wie Roland Mayrhofer aus kurzer Distanz und völlig unbedrängt den Ball unter die Latte hämmert (88.). Dass diese Unkonzentriertheit den Gästen am Ende nicht sogar zwei Punkte kostet, ist einmal mehr ihrem Goalgetter vom Dienst geschuldet. Keine Minute nach dem Anschlusstreffer stellt Kevin Aiglstorfer den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her, und lässt so jedwede Hoffnung der Gastgeber auf einen möglichen Punktgewinn zerplatzen (89.) - 3:1, die Partie damit entschieden. Wenige Augenblicke ist dann auch Schluss, beschließt Schiedsrichter Simon Grüll einen unterhaltsamen Freitagabend-Kick, der am Ende mit der Zach-Elf, die sich für ihren bislang besten Auftritt in der Rückrunde selbst belohnt, als verdientem Sieger endet.


Mit dem dritten Sieg im Frühjahr bleiben die Orange-Schwarzen im Jahr 2018 weiterhin ungeschlagen, und machen so weiter Boden auf die Abstiegszone gut. Wie enorm wichtig dieser Sieg für Kapitän Manfred Gahleitner und Co. ist, unterstreicht ein Blick auf die Tabelle, trennen doch den Vierten Kollerschlag, der mit 27 Zählern gleich viele wie die Zach-Elf auf dem Konto hat, und den Tabellenelften Oberneukirchen lediglich drei (!!!) Punkte. Entsprechend engagiert heißt es in den kommenden Wochen zu Werke zu gehen, gilt es aus Arnreiter Sicht in den nächsten Runden so viele Punkte wie möglich einzufahren, um sich endgültig aller Abstiegssorgen zu entledigen. Die nächste unangenehme Aufgabe wartet auf die Orange-Schwarzen dabei bereits am kommenden Wochenende, empfängt man doch mit der DSG Union Walding das aktuelle Tabellenschlusslicht der 1. Klasse Nord. Dass die Schimpl-Elf dennoch keineswegs zu unterschätzen ist, stellten die Urfahraner erst am vergangenen Wochenende unter Beweis, als man Tabellenführer Oepping zuhause nach 0:2-Rückstand noch ein Unentschieden abtrotzen konnte. Arnreit ist also gewarnt, muss der Vorjahreszweite vor heimischem Publikum erneut eine hochkonzentrierte Leistung abrufen, um Platz eins in der Frühjahrstabelle zu verteidigen und die Serie von mittlerweile fünf Spielen ohne Niederlagen weiter fortzusetzen. Angestoßen wird am kommenden Sonntag, 22. April um 14:00 Uhr (1b) bzw. 16:00 Uhr (KM).



Reserve: Peilstein 2 - 1 Arnreit (1:1)


Gänzlich anders dürfte sich Arnreits Reservemannschaft ihren Auftritt beim Tabellenschlusslicht aus Peilstein vorgestellt haben. Nach dem hart erkämpften 3:2-Erfolg in Lichtenberg wollte die Elf von Coach Clemens Flandorfer auch im zweiten Auswärtsspiel binnen Wochenfrist voll anschreiben, am Ende sollte jedoch alles ganz anders kommen. Zwar startete der Tabellendritte engagiert in die Partie, agierte jedoch insbesondere im Spiel nach vorne oft zu umständlich. Trotz leichter spielerischer Vorteile taten sich die Gäste über weite Strecken schwer, gefährlich in die Nähe des Peilsteiner Tores zu kommen, auch weil man die beiden pfeilschnellen Flügelspieler zu selten gut in Szene setzen konnte. Kommen die Akteure der Gäste dann doch einmal in eine aussichtsreiche Position, fehlt oft die letzte Konsequenz im Abschluss oder die nötige Genauigkeit beim Abschluss. Ein Umstand, der sich in der 25. Spielminute rächen sollte: Nach einem weiten Ball ist Arnreits Hintermannschaft nicht im Bilde, und Peilsteins Stefan Bogner lässt sich alleine vor Goalie Klemens Neumüller die große Chance zu Führung nicht nehmen. Die Antwort der Gäste folgt jedoch postwendend: Florian Reiter nimmt sich aus der zweiten Reihe ein Herz, und trifft sehenswert via Innenstange zum nicht unverdienten Ausgleich (27.). Ein Spielstand, an dem sich bis zum Seitenwechsel nichts mehr ändern sollte. Im zweiten Durchgang dann ein ähnliches Bild: Arnreit bemüht, jedoch glücklos im Spiel nach vorne, und ein ambitioniert agierendes Schlusslicht, das sich letztlich für seine Mühen selbst belohnt. In der 60. Spielminute bringt Simon Gabriel Peilstein mit 2:1 in Front - eine Führung, die die Hausherren bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand geben sollten, denn die Flandorfer-Elf rennt in der Schlussphase vergebens gegen die vierte Saisonniederlage an. Während den Gastgebern mit dem vierten Sieg in der laufenden Spielzeit der erhoffte Befreiungsschlag gelingt, müssen die auf Platz drei liegenden Arnreiter die Konkurrenz im Kampf um die Stockerlplätze vorerst davonziehen lassen. Die nächste Chance auf einen Punktgewinn gibt's für Kapitän Georg Lindorfer und Co. allerdings bereits am kommenden Sonntag, wenn man zuhause auf Tabellennachbar Walding trifft. Ein Spiel, das nicht nur für die Moral der Mannschaft ein enorm wichtiges ist, sondern in dem man im Falle des erhofften Sieges auch einen direkten Konkurrenten vorerst abschütteln könnte.


Bericht des oö. Fußballverbandes


3 Ansichten