• Manuel Lindorfer

Zweite Pleite in Folge: Arnreit unterliegt auch Aigen/Schlägl

Viel vorgenommen hatten sich die Orange-Schwarzen für das bereits am gestrigen Samstag stattfindende Aufeinandertreffen mit der Union Aigen/Schlägl. Nach der Niederlage gegen Klaffer wollte man sich gegen die Mujkanovic-Elf von einer anderen Seite präsentieren, was phasenweise auch ganz gut gelang. Am Ende sollte jedoch die abgebrühtere Mannschaft Oberwasser haben, und das waren an diesen Nachmittag die Rot-Schwarzen Hausherren.


Im Gegensatz zum Spiel gegen die Sportunion Klaffer startete die Bachmaier-Elf am gestrigen Samstag ganz passabel in die Partie, versuchte von Anfang an den Ball flach zu halten und die spielerische Linie zu forcieren. In den ersten Minuten dieser Begegnung beherrschen die Gäste das Spielgeschehen, wenn gleich echte Gefahrensituationen vorerst ausbleiben. Einzig Aiglstorfer Kevin wird bei Aigens Schlussmann Pöschl vorstellig, letztere kommt aber vor Arnreits Topangreifer an den Ball und kann die Siutation entschärfen. Das erste Mal brenzlig aus Sicht der Heimischen wird es nach einem Freistoß aus halbrechter Position, den Stockinger Lukas gefährlich vor das Pöschl-Gehäuse bringt. In der Mitte verpassen aber sowohl Koblmüller Felix als auch der mitaufgerückte Hofer Josef den Ball hauchdünn. Für die von Coach Mehmed Mujkanovic betreuten Aigner ist diese Situation wohl eine Art Weckruf, den mit zunehmender Spieldauer versuchen nun auch die Gastgeber, mehr Druck nach vorne aufzubauen. Mit enormer Effizienz wohlgemerkt, den praktisch mit der ersten Nennenswerten Tormöglichkeit gehen die Heimischen in Führung. Nach einem Freistoß von halbrechts wird der Ball per Kopf auf Adis Mujkanovic verlängert, der mit einem Haken seinen Bewacher aussteigen lässt und mit einem schönen Schlenzer in die lange Ecke zur Aigner Führung trifft (21.). Karl Thomas, der einmal mehr eine tadellose Leistung im Kasten der Arnreiter ablieferte, bleibt in dieser Situation nur das Nachsehen. Beflügelt durch diesen Treffer suchen die Gastgeber nun das Spiel nach vorne, versuchen die Gäste aus Arnreit ihrerseits unter Druck zu setzen. Insbesondere nach Einwürfen, die Nekvinda Ladislav meist gefährlich vor das Arnreiter Tor bringt, brennt es lichterloh im Gäste-Strafraum. Wie durch ein Wunder übersteht die Bachmaier-Elf diese Situationen unbeschadet, fängt sich mit der Zeit wieder und versucht ihrerseits wieder mehr für das Spiel zu tun. Spielerisch zwar oft ganz schön anzuschauen, letztlich aber ohne wirkliche Gefahr zu erzeugen, so lässt sich das Spiel der Orange-Schwarzen in der ersten Halbzeit wohl am treffendsten beschreiben. Ganz anders Aigen, die zwar etwas weniger vom Spiel haben, ihre Angriff aber bei Weitem zielgerichteter ausrichten. Vor dem Halbzeitpfiff durch Schiedsrichter Kaar Erwin passiert dann allerdings nichts mehr, werden bei einer knappen 1:0-Führung für die Heimmannschaft die Seiten getauscht. In der zweiten Halbzeit legen die Heimischen beinahe einen Idealstart hin. Gerade einmal drei Minuten sind in Durchgang Zwei gespielt, dürfen die Aigner Anhänger bereits den zweiten Treffer an diesem Tag bejubeln. Nekvinda Ladislav wird von seinem Landsmann Janousek Jakub - der zuvor im Mittelfeld viel zu zaghaft attackiert wurde - mit einem idealen Schnittstellenpass bedient, kann der Gästeabwehr enteilen und den Ball souverän am herausstürmenden Arnreiter Goalie vorbeischieben. Der nächste Rückschlag für die Gäste, die nun aber mit der Wut im Bauch auf den Anschlusstreffer spielen. Wie auch in Halbzeit Eins haben die Orange-Schwarzen etwas mehr Spielanteile, doch die Harmlosigkeit setzt sich auch im zweiten Durchgang fort, mit einer Ausnahme: In der 59. Spielminute kann Koblmüller Felix nach einem Gestochere im Strafraum den Ball ideal für seinen Bruder Tobias ablegen, der mit einem trockenen Schuss ins rechte Eck Goalie Pöschl keine Abwehrchance lässt. Der Anschlusstreffer, vielleicht geht ja noch was! Die Gastgeber wirken durch diesen Treffer etwas aus der Ruhe gebracht, agieren in den Minuten danach etwas nervös, Arnreit wittert die Chance. In Person von Koblmüller Felix findet die Bachmaier-Elf auch eine ganz gute Möglichkeit auf den Ausgleich vor, er ist nach einem Stanglpass von links aber zu überrascht, als dass er den Ball gefährlich Richtung Tor bringen könnte. Mit Ausnahme eines Lindorfer-Weitschusses, den Goalie Pöschl allerdings problemlos abwehren kann, sieht sich die Aigner Defensive in Folge allerdings kaum mit gefährlichen Aktionen der Gäste konfrontiert. In der 78. Minute macht sich dann einmal mehr die Effizienz und Abgebrühtheit der Bezirksligaerprobten Aigner Mannschaft bezahlt. Nach einem unnötigen Ballverlust nach einem schlampig ausgeführten Freistoß fahren die Heimischen einen schnellen Gegenangriff, den Jakub Janousek am Ende mit seinem Treffer zum 3:1 abschließen kann. Arnreit kommt in dieser Situation nicht schnell genug hinter den Ball, und kann die in Überzahl agierenden Aigner nicht entscheidend stören. Damit ist die Entscheidung gefallen, jegliches bisschen Spannung, das bis zu diesem Zeitpunkt noch aufrechterhalten war, wich mit einem Schlag. Auch das letzte Aufbäumen der Gäste führte zu keinen Nennenswerten Offensivaktionen mehr, ganz im Gegenteil, hatten die Heimischen sogar noch die Möglichkeit, ihre Führung weiter auszubauen. Am Ende aber blieb es bei diesem Spielstand, feierten die Heimischen einen tatsächlich ungefährdeten Heimsieg gegen harmlose Arnreiter. Wenngleich spielerisch im Vergleich zur Vorwoche eine klare Steigerung zu erkennen war, und die Bachmaier-Elf vielleicht optisch sogar leichte Vorteile zu haben schien, so ging von den Gästen am gestrigen Samstag kaum wirkliche Gefahr aus. Aigen/Schlägl andererseits erwies sich als der abgebrühte Gegner, der seine Chancen zu nutzen wusste und im richtigen Moment zuschlug. Im zweiten Auswärtsspiel setzte es also die zweite Niederlage in Folge, und am kommenden Sonntag, 13. April, kommt mit der SV Hellmonsödt der nächste "Brocken" auf unsere Kicker zu. Die Urfahraner mussten sich diese Woche den Sarleinsbachern mit 2:3 geschlagen geben, werden also nächste Woche mit der Wut im Bauch ordentlich Dampf machen. Zuversichtlich stimmen sollte Arnreit die Tatsache, dass man zuhause spielt, und das erste Heimspiel endete ja bekanntlich mit einem Sieg für Orange-Schwarz... Die restlichen Ergebnisse der 16. Runde: Hellmonsödt - Sarleinsbach 2:3 (1:2) Schenkenfelden - Feldkirchen 3:1 (2:0) Kollerschlag - Eidenberg/Geng -:- St. Peter/W. - Peilstein -:- Neustift/O. - Klaffer -:- Altenfelden - Ulrichsberg -:-

Reserve: Aigen/Schlägl 3 - 0 Arnreit

Eine rabenschwarze erste Halbzeit erwischte Arnreits Reservemannschaft im gestrigen Spiel gegen die Union Aigen/Schlägl. Unzählige Fehlpässe, fehlende Abstimmung, ja in den erste fünfundvierzig Minuten lief es mal so gar nicht. Während bei dem ersten Gegentreffer durch Diendorfer David Tormann Draxler Sascha nicht gerade eine gute Figure machte, so war bei den Toren von Siehs Laurin (18.) und Weingartler Manuel (27.) die Abwehr der Orange-Schwarzen nicht wirklich im Bilde. Selbst der Pausestand von 3:0 war aus Sicht der Gäste noch etwas schmeichelhaft. In der zweiten Halbzeit erfing sich die Mannschaft dann etwas, gestaltete das Geschehen nun etwas ausgeglichener, und ließ hinten nicht mehr so viel anbrennen. Auch wenn es vorne zu keinem Torerfolg reichte, so stand zumindest hinten in Durchgang Zwei die Null. Kommenden Sonntag hat die Mannschaft die nächste Chance, endlich einen Befreiungsschlag zu landen. Zu Gast ist mit der SV Hellmonsödt der direkte Tabellennachbar, an dem man mit einem Heimerfolg vorbeiziehen könnte.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Jakub Janousek sorgte mit seinem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung zu Gunsten Aigen/Schlägls

2 Ansichten