• Manuel Lindorfer

Punkteteilung beim Tabellenführer

Auch das dritte Derby der Saison endete aus Sicht der Orange-Schwarzen ohne Sieger. Musste man nach dem etwas enttäuschenden Unentschieden zuhause gegen Hofkirchen in der Vorwoche sogar eher von zwei verlorenen Punkten sprechen, so kann das Remis bei Tabellenführer Julbach getrost als Erfolg gewertet werden. Wie schon gegen Lembach und Hofkirchen trennte man sich auch im dritten bezirksinternen Kräftemessen nach neunzig spannenden wie unterhaltsamen Spielminuten mit einem alles in allem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.


Strahlender Sonnenschein, eine prall gefüllte Tribüne: Alles war angerichtet für das Spitzenspiel in der Bezirksliga Nord zwischen Tabellenführer Julbach und den auf Platz vier rangierenden Gästen aus Arnreit. Die knapp 350 Zuseher, die sich trotz der etwas ungewöhnlichen Anstoßzeit bereits um 11:00 Uhr zum Frühschoppen im Julbacher Meran Stadion eingefunden hatten, sollten ihr Kommen am Ende nicht bereuen.


Unter der Leitung von Schiedsrichter Asim Basic, der - soviel sei vorweggenommen - ein souveräner Spielleiter war, waren es etwas überraschend die Gäste, die den besseren Start in die Begegnung erwischten. Die Mannschaft von Trainer Thomas Dollhäubl ist von Beginn weg präsent, giftig in den Zweikämpfen und hält dem Tabellenführer in der Anfangsphase gut dagegen. Julbach agiert in den ersten Minuten ungewohnt fehleranfällig und braucht eine gute Viertelstunde, um so richtig in dieser Partie anzukommen. Während die Partie von Anfang an von beiden Seiten intensiv geführt wird, dabei jedoch stets fair bleibt, müssen sich die Zuschauer bis zur 25. Minute gedulden, ehe die Gastgeber erstmals gefährlich vor dem Gästetor auftauchen. Bei einem satten Auberger-Schuss aus der zweiten Reihe ist Arnreits Schlussmann Christian Zoidl allerdings auf dem Posten. Kurze darauf findet auch Julbachs Reinhard Puffer mit einem Distanzversuch in Arnreits Zoidl seinen Meister, wenig später landet ein Abschluss von Patrick Auberger aus spitzem Winkel im Außennetz. Die Boxleitner-Elf ist in dieser Phase der Partie die feldüberlegene und etwas gefährlichere Mannschaft, doch auch die Gäste aus Arnreit haben in Halbzeit eins durchaus ihre Möglichkeiten auf einen Führungstreffer. Während eine Direktabnahme von Manuel Lindorfer nach einer Ecke ihr Ziel noch relativ deutlich verfehlt, fehlt kurz vor dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Basic nicht viel auf eine Arnreiter Führung. Patrick Aiglstorfer setzt Thomas Grubhofer ideal in Szene, Arnreits Rechtsaußen scheitert aber am gut antizipierenden Schlussmann der Veilchen. Im zweiten Anlauf kann Grubhofer den Ball allerdings gefährlich zur Mitte bringen, wo zuerst Jonas Mittermayr knapp nicht an die Kugel kommt und dann Julbachs Kevin Thaller in höchster Not gegen den einschussbereiten Alexander Engleder zur Stelle ist. Es sollte dies der letzte Aufreger in einer unterhaltsamen ersten Spielhälfte sein, denn kurz darauf geht es für beide Mannschaften in die Kabinen.


Auch im zweiten Spielabschnitt ändert sich am Spielgeschehen vorerst wenig. Julbach bleibt weiterhin die leicht feldüberlegene Mannschaft, doch auch die Gäste setzen im Spiel nach vorne immer wieder gefährliche Nadelstiche. So sorgt Thomas Grubhofer mit einem Kopfball nach einer Stockinger-Hereingabe, den Julbachs Daniel Buchmaier gerade so aus dem kurzen Eck kratzen kann, für das erste Ausrufezeichen in Halbzeit zwei. Kurz darauf werden auch die Hausherren wieder vor dem Gästetor vorstellig, der an diesem Tag blendend aufgelegte Christian Zoidl kann eine Granate des eingewechselten Felix Schauberger allerdings mit einem tollen Reflex an den Pfosten lenken. Ein einer Phase, in der sich die Chancen auf beiden Seiten häufen, sind es letzten Endes die Gastgeber, die zuerst aus den sich bietenden Möglichkeiten Kapital schlagen können. Während Goalie Zoidl einen Schuss von Jakob Lauss, der von David Schlägl ideal freigespielt wird, noch geradeso abwehren kann, ist Arnreits Schlussmann beim Nachschuss von Klaus Pfarrwaller, der die Kugel humorlos via Unterseite der Querlatte in die Maschen hämmert, absolut chancenlos (66.). Die Führung zu diesem Zeitpunkt sicherlich nicht unverdient, doch die Gäste stecken nach diesem Gegentreffer keineswegs auf. Ganz im Gegenteil: Jonas Mittermayr, dessen Halbvolley gut einen Meter über die Querlatte streift, sowie Manuel Lindorfer, der nach Zuspiel von Patrick Aiglstorfer aus aussichtsreicher Position verzieht, finden durchaus hochkarätige Möglichkeiten auf einen raschen Ausgleich vor. Auf der anderen Seite rettet ein weiteres Mal Aluminium die Gäste vor einem höheren Rückstand, als ein Lauss-Knaller von der Unterseite der Querlatte zurück ins Spielfeld springt. Als das Spiel langsam aber sicher auf die Zielgerade einbiegt intensivieren die Gäste noch einmal ihre Offensivbemühungen, und werden dafür letztlich belohnt. Während eine ganze Serie von Eckbällen vorerst noch keinen Ertrag bringt, taucht Felix Koblmüller nach einem Freistoß aus dem Halbfeld plötzlich völlig frei vor Goalie Buchmaier auf und hat aus kurzer Distanz keine allzu große Mühe, den Ball über die Linie zu drücken (86.). Der Spielstand damit wieder ausgeglichen, und daran ändert sich auch in der dreiminütigen Nachspielzeit nichts mehr. Damit endet auch das dritte bezirksinterne Kräftemessen aus Sicht der Orange-Schwarzen mit einem 1:1-Unentschieden, mit dem Kapitän Manfred Gahleitner und Co. in diesem Fall auf alle Fälle ganz gut leben können.


Alles in allem geht die Punkteteilung wohl für beide Mannschaften in Ordnung. Der Tabellenführer aus Julbach war zwar die spielerisch über weite Strecken feldüberlegene Mannschaft, in punkto hochkarätiger Torchancen darf aber durchaus von einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis gesprochen werden. Während die Gastgeber damit erst zum zweiten Mal in dieser Spielzeit Punkte an den Gegenüber abtreten mussten und damit zumindest vorübergehend der Konkurrenz aus Freistadt den Platz an der Sonne überlassen mussten, bleiben die Orange-Schwarzen auch im dritten Derby in dieser Saison ungeschlagen und verteidigen somit ihren Platz im vorderen Tabellendrittel. Eine ganz schwierige Aufgabe wartet auf Kapitän Manfred Gahleitner und Co. allerdings am kommenden Wochenende. Im vorletzten Heimspiel vor der Winterpause ist mit Vorderweißenbach eine Mannschaft in Arnreit zu Gast, die nach einem relativ holprigen Start in diese Spielzeit in den letzten Wochen langsam aber sicher wieder zurück zu alter Stärke findet. Zur Kenntnis nehmen musste das auch Neo-Tabellenführer Freistadt, der sich am vergangenen Spieltag erst durch einen späten Treffer denkbar knapp mit 3:2 durchsetzen konnte. Dass die Urfahraner zweifelsohne ein schwierig zu bespielender Gegner sind musste die Mannschaft von Trainer Thomas Dollhäubl bei den beiden bisherigen Duellen bereits am eigenen Leib erfahren. Vor heimischem Publikum soll nun im dritten Anlauf der erste Punktgewinn gegen Vorderweißenbach her. Gespielt wird am kommenden Sonntag, 17. Oktober übrigens um 15:30 Uhr, das Vorspiel der beiden Reservemannschaft beginnt wie gewohnt zwei Stunden früher.



Bezirksliga Nord, Runde 10

Union M-TEC Arnreit vs. Union Vorderweißenbach

Sonntag, 17. Oktober

13:30 Uhr (1b) | 15:30 Uhr

Sportplatz Arnreit



Reserve: Julbach vs. Arnreit 4:1 (0:1)


Leider ohne Punkte im Gepäck die Heimreise aus Julbach antreten musste Arnreits Reservemannschaft. Dabei wusste die Mannschaft von Trainer Georg Lindorfer insbesondere im ersten Spielabschnitt durchaus zu gefallen und ging durch einen Treffer von Matthäus Koblmüller in Minute 24 sogar in Führung. Nicht zuletzt aufgrund einiger Umstellungen übernahmen in Halbzeit zwei aber die Gastgeber zusehends das Kommando. Zehn Minuten nach Wiederbeginn sorgen die Veilchen in Person von Lukas Wimmer wieder für ausgeglichene Verhältnisse, in Minute 68. gehen die Hausherren durch Stefan Geiszler dann erstmals an diesem Nachmittag in Führung. Das 3:1 durch Lukas Wimmer, der nach einem etwas unnötigen Foulspiel im Arnreiter Strafraum vom Elfmeterpunkt erfolgreich ist, hat eine Viertelstunde vor Schluss dann bereits vorentscheidenden Charakter. Das 4:1 durch Jan Reischl in der dritten Minute der Nachspielzeit ist dann aus Sicht der Heimelf nur mehr Draufgabe. Somit muss die Lindorfer-Elf in dieser Spielzeit weiterhin auf den ersten vollen Erfolg warten, hat aber bereits am kommenden Wochenende beim Heimspiel gegen den Tabellenelften aus Vorderweißenbach die nächste Chance auf das erste Punktemaximum.


Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Spielbericht auf ligaportal.at



260 Ansichten