• Magdalena Bauer

Zufriedener Platz 5 in der Bubble

Faak am See. Am zweiten Wochenende der „Bubble“-Meisterschaft verpassen die Damen der Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit zwar knapp den Halbfinaleinzug, können aber am Finaltag ihren 5. Vorrundenplatz verteidigen und gehen zufrieden aus der Hallenmeisterschaft 2021.


In das entscheidende Spiel am ersten Tag gegen FSC Wels 08 starteten die Damen der Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit mit voller Kraft in den ersten Satz. Trotz druckvoller Angriffe der Arnreiterinnen zeigten die Welserinnen von Beginn an eine starke Defensive und ließen die mühlviertlerischen Angreiferin verzweifeln. Mit laufend höherem Risiko schlichen sich auch folglich mehrere Eigenfehler auf Seiten der Arnreiterinnen ein, welches die Messestädterinnen sofort zu ihren Gunsten nutzten und den 1. Satz für sich entschieden. Zum 2. Satzbeginn war dann die Luft bei Arnreit draußen, Wels sicherte sich sofort einen großen Vorsprung. Bei einem Spielstand von 10:3 drehte sich dann das Blatt. In Arnreits Augen blitzte Feuer auf und mit Kampfgeist wehrten die Mühlviertlerinnen 6 (!) Satzbälle der Welserinnen ab. Beim Spielstand von 9:10 dann zu viel Risiko im Zuspiel von Arnreit und der entscheidende Fehler, welcher den Sieg für Wels hieß.

Im zweiten Spiel gegen Union Haidlmair Schwingenschuh Nußbach starteten die Arnreiterinnen wieder druckvoll und entschlossen auf allen Positionen. Satz 1 holten sich die Mühlviertlerinnen -der Weckruf für Nußbach. Die Gegnerinnen zeigten wieder ihre gewohnt konstante Spielweise und holten die darauffolgenden zwei Sätze.


Somit standen die Arnreiterinnen nach der Vorrunde auf Platz 5 mit dem Ziel, diesen auch in den finalen Platzspielen gegen DSG UKJ Froschberg und SPG Wolkersdorf/Neusiedl zu verteidigen.

Das erste Spiel am Sonntag gegen die Linzerinnen forderte viel Nervenstärke der Mühlviertlerinnen. Die Froschbergerinnen machten es den Damen aus Arnreit nicht leicht, mit frechen Angriffen und Blockspiel gegen die starken Angriffe von Anika Hartl brachten die Froschbergerinnen Arnreit aus dem Konzept und sicherten sich einen Satzsieg. Im entscheidenden Satz boten die Arnreiterinnne jedoch einen konsequenten Spielaufbau und druckvolle Angriffe und holten den ersten Pflichtsieg des Tages.

Im zweiten Spiel gegen SPG Wolkersdorf/Neusiedl zeigten die Arnreiterinnen dann ein rundum konsequentes Spiel, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff ließen Kapitänin Tanja Gahleitner und Co. nichts anbrennen und holen sich mit 2:0 klar den Sieg. Somit platzieren sich die Arnreiterinnen auf Rang 5. „Nach dem ersten Wochenende machten wir uns selbst zu viel Druck, vorne mitzumischen. Nach unseren Niederlagen am Tag 1 des zweiten Wochenendes konnten wir am Sonntag wieder frei aufspielen und unsere gewohnte Leistung abrufen. In Zukunft wird unser Fokus im Training darauf liegen, auch in Stresssituation konstant starke Leistungen zu bringen. Wenn wir unser druckvolles Spiel konsequent abrufen können, ist einem Stockerplatz in zukünftigen Finalspielen nichts im Wege!“, so Zuspielerin Magdalena Bauer.


Trotz Platz 5 gehen die Spielerinnen der Sportunion Arnreit zufrieden aus der kurzen Meisterschaft. Besonderes Lob gilt dabei dem österreichischen Faustballverband, welcher mit dem erstklassigen „Bubble“-Konzept eine Meisterschaft ermöglicht hat und mit einer professionellen Organisation der beiden Wochenenden eine sichere und corona-konforme Veranstaltung für alle Spielerinnen schaffen konnte.

Ergebnisse auf der Homepage des ÖFBB: www.oefbb.at/de

Fotos (Manfred Lindorfer und Erwin Pils)

58 Ansichten
  • Facebook

Copyright © Sportunion Arnreit, 2020