• Manuel Lindorfer

Tabellenführung verteidigt: Arnreit zerlegt Kollerschlag

Ein echtes Ausrufezeichen setzte der Aufsteiger aus Arnreit am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen die Sportunion Kollerschlag. Gegen einen an diesem Nachmittag enttäuschenden Tabellenfünften legte die Zach-Elf bereits in den Anfangsminuten den Grundstein für den neunten Sieg im zehnten Heimspiel, am Ende durften die Anhänger der Orange-Schwarzen mit einem klaren 7:1 sogar den bislang höchsten Saisonsieg bejubeln.


Ganz im Zeichen der Revanche stand der zehnte Auftritt der Mannschaft von Trainer Herbert Zach vor heimischem Publikum am vergangenen Samstag. Mit dem Tabellenfünften aus Kollerschlag empfing der Aufsteiger jene Mannschaft, der man sich im Herbst trotz einer spielerisch überzeugenden Leistung mit 1:3 geschlagen geben musste. Nachdem die Hutsteiner-Elf eine starke Hinrunde absolvierte, lief es bei den Kollerschlägern im Frühjahr noch gar nicht nach Wunsch, konnte man aus den ersten fünf Runden lediglich drei Punkte holen. Auch am Samstag sollten sich die entgegengesetzten Formkurven beider Mannschaften auf dem Spielfeld deutlich widerspiegeln...


Trotz des verspäteten Winter- und Schlechtwettereinbruchs fanden beide Mannschaften am Samstag im Spitzenspiel der Runde perfekte Bedingungen am Sportplatz in Eckersberg vor. Unter der Leitung von Schiedsrichter Robert Harrer und mit einem neuen Spielgerät von der Wirtin z'Arnreit, Bettina Kapeller - ein großes Dankeschön an dieser Stelle für die Unterstützung - ging es dann von Beginn weg gleich richtig zu Sache. Wie ernst es der Aufsteiger mit dem Vorhaben, sich für die bittere Niederlage im Herbst zu revanchieren, meinte, zeigte sich gleich in den ersten Augenblicken dieser Begegnung. Arnreit beginnt engagiert, setzt die Gäste bereits tief in deren Hälfte unter Druck, und zwingt Kollerschlag früh zu Fehlern. Gleich den ersten Schnitzer in der Gästedefensive nutzt Kevin Aiglstorfer um der Abwehr in Richtung Goalie Vaculka zu enteilen, ein Schubser von Kollerschlags Abwehrchef Jakub Kursa verhindert letztlich einen erfolgreichen Abschluss des Führenden in der Torschützenliste. Die logische Konsequenz: Elfmeter für Arnreit, jedoch "nur" gelb für den Foulenden - eine Entscheidung, über die man wohl diskutieren kann, die jedoch an diesem Nachmittag nicht wirklich von Belangen sein sollte. Gänzlich unbeeindruckt zeigte sich Arnreits Patrick Aiglstorfer, der die Verantwortung vom Punkt übernahm und in gewohnt souveräner Manier zur frühen Führung für die Hausherren verwandelte (2.). Aus Sicht von Kollerschlag sollte dieser frühe Rückstand ein echter Wirkungstreffer sein, denn die Gäste bekommen in den darauffolgenden Minuten kaum ein Bein auf den Boden. Die Hausherren wissen die Verunsicherung auf Seiten der Hutsteiner-Elf gnadenlos auszunutzen, und legen nur wenige Minuten nach der Führung nach. Nach einer Stockinger-Ecke schraubt sich Kapitän Manfred Gahleitner am kurzen Pfosten am höchsten, und verlängert den Ball mustergültig per Kopf in die lange Ecke (10.). Kollerschlags Goalie Vaculka ist in dieser Szene chancenlos, nachdem er kurz zuvor bei einem Riederer-Schuss noch mit einer starken Fußabwehr zur Stelle war. Nach knapp zwanzig Spielminuten ist dieses Duell zwischen dem Tabellenführer und dem Fünften dann aber praktisch entschieden: Ein echter Prachtschuss von Robert Riederer, der sich aus gut und gerne zweiundzwanzig Metern ein Herz nimmt, schlägt unhaltbar im Kollerschläger Kasten ein - was für ein Treffer zum 3:0 (18.). Auch nach dem bereits dritten Gegentreffer zeigt die Hutsteiner-Elf keine wirkliche Reaktion, es dauert bis zur 30. Spielminute, ehe die Gäste erstmals gefährlich in die Nähe des Tores von Dominik Neumüller. Der Schuss von Martin Wöss fällt jedoch zu zentral aus, um Arnreits Schlussmann vor ernsthafte Probleme zu stellen. Dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht 4:0 für die Mannen in orange-schwarz steht, liegt lediglich daran, dass ein Koblmüller-Schuss hauchdünn über die Querlatte streift, und dass sowohl Kevin Aiglstorfer als auch Lukas Stockinger an Kollerschlags Patrik Vaculka scheitern. Wenige Minuten nach der ersten nennenswerten Kollerschläger Offensivaktion fällt dann aber doch der vierte Treffer in dieser Begegnung, und wieder ist es ein echtes Traumtor. Wie sein Stürmerkollege Robert Riederer hält Kevin Aiglstorfer aus der zweiten Reihe einfach drauf - sein Schuss nimmt eine für den Gästetorwart derart unangenehme Flugkurve ein, dass der Ball letztlich unerreichbar für ihn wird (33.). Der bereits 17. Saisontreffer von Arnreits Nummer neun ist auch gleichbedeutend mit dem Pausenstand von 4:0, mit dem Schiedsrichter Harrer die beiden Mannschaften in die Kabinen schickt.


Wer nun darauf wartete, dass die Hutsteiner-Elf wie ausgewechselt aus der Kabine kommen würde, um zumindest etwas Schadensbegrenzung zu betreiben, der wurde auch in Durchgang zwei enttäuscht. Die Hausherren bleiben weiterhin die klar spielbestimmende Mannschaft, und finden auch früh in dieser zweiten Spielhälfte Chancen auf eine noch höhere Führung vor. So findet Kevin Aiglstorfer mit einem Schuss aus halbrechter Position in Goalie Vaculka seinen Meister, bei der darauffolgenden Hereingabe von Lukas Stockinger stehen sich dann zwei Arnreiter Offensivakteure mehr oder minder gegenseitig im Weg, die Chance ist damit dahin. In weiterer Folge finden dann aber auch die Gäste aus Kollerschlag etwas besser in dieses Spiel, sicher auch bedingt durch die Tatsache, dass Arnreit nicht mehr so eng am Mann steht, nicht mehr so konsequent verteidigt wie noch in der ersten Spielhälfte. Die Hutsteiner-Elf kann diesen Durchhänger der Gastgeber jedoch nicht zu ihren Gunsten nutzen - zumindest vorerst nicht. Ganz im Gegenteil: Mitten in die vielleicht beste Phase im Kollerschläger Spiel schlagen die Hausherren zum fünften Mal zu. Felix Koblmüller überspielt mit einem hohen Ball die gesamte Gästedefensive, Kevin Aiglstorfer ist auf und davon und bleibt im eins-gegen-eins Duell mit Goalie Vaculka abgeklärt (60.). Knapp acht Minuten später belohnen sich die Gäste dann aber doch für ihre Bemühungen im zweiten Spielabschnitt. Arnreits Abwehr kann zuerst einen energischen Antritt von Mathias Gabriel nicht entscheidend unterbinden, dessen Vorlage vollendet Kollerschlags Martin Wöss in echter Stürmermanier mit einem sehenswerten Schlenzer aus knapp achtzehn Metern (68.). Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller, der ansonsten einen weitestgehend ruhigen Arbeitstag verrichten durfte, hat dabei nicht den Hauch einer Abwehrchance. Die Arnreiter Antwort auf den Kollerschläger Ehrentreffer folgt jedoch auf dem Fuß. Ein Freistoß von Kapitän Manfred Gahleitner aus halblinker Position kommt ideal vor das Tor von Patrick Vaculka, wo gleich mehrere Spieler Kollerschlags Schlussmann irritieren, er so den kurz vor ihm aufspringenden Ball passieren lassen muss (70.). Damit macht der Aufsteiger das halbe Dutzend voll, und nimmt den Gästen prompt wieder den Wind aus den Segeln - die Moral der Hutsteiner-Elf ist damit endgültig gebrochen. Als Draufgabe folgt kurz vor Spielende sogar noch ein siebenter Gegentreffer: Kevin Aiglstorfer wird von Michael Furtmüller an der Strafraumgrenze freigespielt, und markiert mit einem überlegten Schuss ins rechte Eck Saisontreffer Nummer 19 (87.). Es ist dies gleichbedeutend mit dem Schlusspunkt in einer über weite Strecken einseitigen Partie, die mit der Mannschaft von Trainer Herbert Zach einen mehr als verdienten Sieger fand.


Mit dem neunten Sieg im zehnten Heimspiel bleibt der Aufsteiger zuhause weiterhin das Maß der Dinge - keine Mannschaft holte vor eigenem Publikum mehr Punkte als die Mannschaft rund um Kapitän Manfred Gahleitner. Mit dem 7:1 gegen eine an diesen Nachmittag erschreckend harmlose Mannschaft aus Kollerschlag nahm die Zach-Elf nicht nur erfolgreich Revanche für die Niederlage im Hinspiel, sondern verteidigte darüber hinaus auch die Tabellenführung. Das Trio an der Spitze der 1. Klasse Nord marschiert damit weiterhin im Gleichschritt, denn sowohl Eidenberg/Geng (1:0 gegen Walding) als auch Aigen-Schlägl (2:1 in Schenkenfelden) konnten am vergangenen Wochenende voll anschreiben. Damit wartet am kommenden Sonntag, 7. Mai, ein echter Kracher auf die Mannschaft in orange-schwarz: Der Aufsteiger ist zu Gast beim Tabellendritten aus Aigen-Schlägl. Es ist dies nicht nur das Aufeinandertreffen des aktuellen Tabellenführers mit dem Drittplatzierten, sondern gleichzeitig das Duell zwischen den beiden besten Heimmannschaften der Liga, ist doch die Beham-Elf die bislang einzige Mannschaft, die zuhause in dieser Spielzeit noch ungeschlagen ist. Für beide Mannschaften steht in dieser Begegnung einiges auf dem Spiel: Während die Hausherren mit einem Sieg bis auf einen Punkt auf Mannschaft von Herbert Zach heranrücken könnten, könnte der Aufsteiger mit dem fünften Dreier in der Fremde den Vorsprung auf Platz drei auf sieben Zähler ausbauen - für Spannung ist also allemal gesorgt. Anstoßzeiten am kommenden Sonntag sind wie gewohnt 14:00 Uhr (1b) bzw. 16:00 Uhr (KM).



Reserve: Arnreit - Kollerschlag 4:2 (2:1)


Weiter an hält auch der Erfolgslauf der Arnreiter Reservemannschaft, die aufgrund einer etwas angespannten Personalsituation dieses Mal auf die Unterstützung einer Routiniers angewiesen war, die ihre Aufgabe jedoch allesamt bravurös meisterten. Gegen eine ebenfalls etwas ersatzgeschwächte Elf aus Kollerschlag begannen die Hausherren mit viel Elan, ließen jedoch gleich mehrere aussichtsreiche Möglichkeiten auf eine Führung liegen. Insbesondere über die rechte Seite, auf der Thomas Grubhofer die Gäste ein ums andere Mal vor große Probleme stellte, sorgte die Flandorfer-Elf für einige Gefahrenmomente. Entgegen des Spielverlaufs waren es dann aber die Gäste, die nach einem Freistoß durch einen Kopfballtreffer von Simon Lauss in Führung gingen (25.). Praktisch im Gegenzug rückten die Gastgeber die Verhältnisse wieder ins rechte Licht, ein Freistoßtreffer von Mario Riederer Winkler (26.) war gleichbedeutend mit dem 1:1-Ausgleich. Noch vor der Halbzeitpause gelang es den Hausherren dann, die Partie endgültig zu drehen: Mario Bäck brachte seine Mannschaft mit 2:1 in Führung. Nach dem Seitenwechsel suchten die Gastgeber dann die schnelle Vorentscheidung, und zwar erfolgreich: Nach einem Eigentor (49.) und dem bereits 14. Saisontreffer von Florian Reiter, der vom Punkt die Nerven behielt (61.), war die Partie vorzeitig zu Gunsten der Flandorfer-Elf entschieden. Am vierten Rückrundensieg änderte auch der Anschlusstreffer durch Philip Falkner nichts mehr (73.), der gleichzeitig den 4:2-Endstand bedeutete. Mit dreizehn Punkten aus den ersten fünf Spielen bleibt Arnreits Reservemannschaft im Frühjahr weiter ungeschlagen, und übt weiterhin Druck auf das Spitzentrio aus. Ein Trio, das mittlerweile auch nicht mehr außer Reichweite scheint: Der Rückstand auf den Tabellenzweiten Eidenberg/Geng beträgt aktuell nur mehr drei Punkte. Um im Kampf um die vorderen Plätze weiterhin ein gewichtiges Wörtchen mitreden zu können, soll am besten gleich am kommenden Wochenende nachgelegt werden. Gegen die Mannschaft aus Aigen-Schlägl soll nach Möglichkeit Saisonsieg Nummer zwölf eingefahren werden, kampflos ergeben wird sicher der Tabellenelfte vor heimischer Kulisse aber mit Sicherheit nicht, wartet ein weiteres schweres Stück Arbeit auf die Mannschaft von Coach Clemens Flandorfer.


Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Bericht auf tips.at


Gleich sieben Mal streckte sich Kollerschlags Schlussmann Vaculka an jenem Nachmittag vergebens
Ein Bild mit Symbolcharakter: Die Hutsteiner-Elf erwischte beim Aufsteiger einen rabenschwarzen Tag

3 Ansichten