• Manuel Lindorfer

Spektakuläres Remis gegen Nebelberg

Knapp 300 Zuschauer wollten sich die gestrige Begegnung zwischen der Union Arnreit und dem Tabellenzweiten, der Union Nebelberg, nicht entgehen lassen. Sie sahen einen Fußballkrimi zwischen zwei spielerischen Mannschaften, der nach 93 Minuten mit 4:4 endet. Bemerkenswert: Die Heimmannschaft konnte viermal einen Rückstand egalisieren!


Nach der Last-Minute-Pleite in Sarleinsbach in der Vorwoche steckte man sich für das gestrigen Heimspiel gegen Nebelberg das Ziel, zu punkten. Mit den zahlreich erschienenen Zuschauern und idealem Fußballwetter war für optimale Voraussetzungen gesorgt. Arnreit kommt besser in die Partie als die Gäste aus Nebelberg. Von Beginn an wird das Spiel nach vorne gesucht, im Spielaufbau leistet man sich kaum Fehler. Bereits nach wenigen Minuten brennt es erstmals im Strafraum der Gäste. Nach einem Eckball können die Gäste den Ball nicht richtig klären, Koblmüller Tobias scheitert allerdings aus kurzer Distanz an der Querlatte. Von den Nebelbergern kommt in der gesamten ersten Halbzeit relativ wenig, ihre Offensivbemühungen verlieren sich oft bereits im Mittelfeld. Aus dem Nichts gehen die Gäste dennoch in Führung. Nach einem Eckball kann Arnreits Schlussmann Karl Thomas den Ball nicht wegfausten, dieser fällt genau vor die Füße von Nebelbergs Kapitän Riener Thomas. Der Rettungsversuch von Aiglstorfer Patrick auf der Linie schlägt fehl, und so steht es nach 14 Minuten - doch etwas überraschend - 0:1. Die Heimischen lassen sich durch diesen Gegentreffer keineswegs beirren, sie ziehen weiterhin ihr Spiel auf - und das erfolgreich. Acht Minuten nach dem Rückstand kann Arnreit ausgleichen. Aiglstofer Kevin wird aus dem Mittelfeld heraus ideal bedient, ist schneller als sein Bewacher und kann trocken in die lange Ecke zum verdienten 1:1 einschießen. Die Gastgeber bleiben daraufhin weiter am Drücker, können immer wieder gut nach vorne spielen und sorgen stets für Gefahr. Gahleitner Manfred scheitert mit seinem abgefälschten Schuss lediglich an der Querlatte, Aiglstorfer Kevin gegen Ende des ersten Spielabschnitts mit seinem schwächeren linken Fuß an Nebelbergs Schlussmann. Der einzige gefährliche Schuss der Gäste in der ersten Halbzeit stellt kein Problem für Karl Thomas dar. Doch auch Arnreit kann das spielerische Übergewicht in der ersten Halbzeit nicht mehr in Tore ummünzen, und so geht es mit dem Halbzeitstand von 1:1 in die Kabinen. Die zweite Halbzeit sollte es in sich haben... Die zweite Spielhälfte begann ähnlich wie die erste, allerdings kamen die Gäste nun deutlich besser in die Partie. Vor allem im Mittelfeld kam Nebelberg in Halbzeit Zwei besser zur Geltung. In der 51. Minute ist es der Torgarant der Gastmannschaft, Pfoser David, der mit seinem 17. Saisontreffer das 2:1 für seine Mannen beschert. Ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld führt zu einem schnellen Gegenstoß der Nebelberger, bei dem zuerst Hofer Josef ausgespielt und anschließend auch Lindorfer Manuel versetzt wird. Bei dem noch leicht abgefälschten Schlenzer von Pfoser ist Karl Thomas chancenlos. Wiederum lassen sich die Gastgeber durch den erneuten Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Weiterhin wird versucht, die spielerisch Linie beizubehalten. Dieses Bemühen sollte belohnt werden. Es dauert dieses Mal bis zur 66. Spielminute, bis es wieder Grund zum Jubeln gibt. Nach einem tollen Sololauf wird Aiglstorfer Patrick an der Strafraumgrenze regelwidrig zu Fall gebracht. Den daraus resultierenden Freistoß legt sich Kapitän Gahleitner Manfred zurecht. Nebelbergs Tormann, der bei diesem Freistoß wohl etwas spekulierte, wird bei dem strammen Schuss in die Tormannecke total überrascht und hat keine Chance mehr, das 2:2 zu verhindern. Die Freude über den Ausgleich währt allerdings keine fünf Minuten. Gahleitner Manfred vertendelt beim Spielaufbau etwas unglücklich den Ball, den darauf folgenden Angriff kann erneut Pfoser David erfolgreich abschließen. Daraufhin entwickelt sich ein schnelles Hin und Her: Arnreit drängt auf den Ausgleich, Nebelberg sucht die Entscheidung. In dieser Phase wechselt Arnreit. Leitner David ersetzt seinen Bruder Manuel im Angriff (73.). Ein Wechsel, der sich bezahlt machen sollte. Denn noch in derselben Spielminute sticht der Joker. Erneut ist es ein schöner Spielzug der Heimischen: Gahleitner Benjamin wird in die Tiefe geschickt und bringt den Stanglpass zur Mitte, wo Leitner David goldrichtig steht und zum erneuten Ausgleich trifft. Erneut schlug Nebelbergs versuch, die Führung zu verteidigen, fehl. Das Spiel ist nach dem Ausgleichstreffer wieder völlig offen, beide Mannschaften spielen voll auf Sieg. Die größte Chance auf die Führung hat Arnreit in Person von Gahleitner Benjamin. Er wird von der rechten Seite schön bedient und macht bei seinem Abschluss eigentlich alles richtig. Der Ball, der wunderschön in die lange Ecke gepasst hätte, klatscht allerdings an die Stange. Praktisch im Gegenzug besiegelt Pfoser David mit seinem dritten Treffer - dem 19. in der laufenden Saison - die Niederlage für Arnreit. Möchte man meinen. Den die Heimischen stecken keineswegs auf. Man bleibt der spielerischen Linie treu, wenngleich der Mannschaft schön langsam die Zeit davon läuft. Der Jubelschrei liegt den Zuschauern bereits auf den Lippen, als Aiglstorfer Patrick von Leitner David wunderschön freigespielt wird, ihm alleine vor Nebelbergs Schlussmann allerdings der Abschluss total misslingt. Mit der letzten Aktion des Spiels gelingt Arnreit dann doch noch der so wichtige - und auch verdiente - Ausgleich. Gahleitner Manfred bringt einen weiten Ball in den Strafraum, Leitner Roland kann diesen per Kopf in Richtung langes Eck spielen. Dort steht Aiglstorfer Kevin goldrichtig und ist noch vor Nebelbergs Tormann am Ball (93.).


Dann ist aber Schluss. Direkt nach dem Anstoß beendet der souveräne Schiedsrichter Madzar Pero ein Spiel, dass es in sich hatte und wohl nichts für schwache Nerven war. Ein Spiel, in dem sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstanden, und das über die gesamte Spielzeit fair geführt wurde. Besonders zu hervorheben ist die tolle Moral der Arnreiter Elf, die viermal (!!!) einem Rückstand hinterherlaufen musste, und stets mit dem Ausgleich belohnt wurde. Aufgrund des Spielverlaufs ist das Unentschieden sicher gerechtfertigt, wenngleich die Gastgeber ein leichtes Chancenplus aufweisen konnten. Nach diesem spektakulären Fußballspiel geht es nächste Woche zum großen Derby nach Altenfelden. Ich darf hierzu die Gelegenheit nützen und alle Arnreiter bitten, kommenden Sonntag, 9. Mai, unsere Mannschaft im "Spiel der Spiele" zu unterstützen. Spielbeginn ist am Muttertag um 16:00, die Reservemannschaften spielen bereits um 14:00 gegeneinander.

Reserve: Arnreit - Nebelberg (6:0)

Zurück auf der Erfolgsspur ist die Reservemannschaft der Union Arnreit. Im gestrigen Spiel gegen Nebelberg kann gegen die gut ins Frühjahr gestarteten Gäste ein 6:0 Kantererfolg eingefahren werden. Die spielerisch überlegenen Arnreit ließen defensiv kaum etwas anbrennen und erarbeiteten sich Chance um Chance. In der 12. Spielminute gehen die Heimischen folgerichtig in Führung. Peer Andreas bricht mit seinem 1:0 seine Torsperre. Bis zur Halbzeit gelingt keiner der beiden Mannschaften mehr ein Treffer, obwohl vor allem Arnreit noch einige Möglichkeiten vorfindet. Die zweite Halbzeit beginnt dann allerdings mit einem Doppelschlag. In der 51. Minute kann Leitner David einen tollen Angriff sicher abschließen, eine Minute später schnürt Peer Andreas mit seinem zweiten Treffern den Doppelpack (52.). Das Endergebnis besorgt dann Reiter Florian mit einem lupenreinen Hattrick (60., 70., 78.). Nächste Woche geht es auch für die Reserve zum "Revierderby" nach Altenfelden. Gegen den Tabellenletzten der Reservemannschaften sollte mit einer Leistung wie der gestrigen auf jeden Fall ein Dreier drinnen sein.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Leitner David traf mit seinem ersten Ballkontakt zum zwischenzeitlichen 3:3

2 Ansichten