• Manuel Lindorfer

Revanche geglückt: Arnreit besiegt Schenkenfelden

Im dritten Anlauf war es endlich soweit - Arnreit gewinnt auf heimischer Anlage. Der erste volle Erfolg vor heimischer Kulisse gegen die Sportunion Schenkenfelden war nicht nur ein im Hinblick auf die Moral der Mannschaft enorm wichtiger, sondern aufgrund der dargebotenen Leistung auch verdienter Sieg.


Rund an die 150 Zuseher fanden sich bei herrlichen Frühlingswetter auf der Arnreiter Sportanlage ein, das dritte Heimspiel im Kalenderjahr 2015 stand auf dem Programm. Zu Gast war die Mannschaft aus Schenkenfelden, die nach jeweiligen Spitzenplätzen in den vergangenen Jahren heuer erstmals selbst Abstiegsluft schnuppert. Während die Grüner-Elf im Herbst in einem trefferreichen Spiel gegen Orange-Schwarz noch mit 6:3 die Oberhand behielt, drehten die Arnreiter dieses Mal den Spieß um und sicherten sich mit einem 3:2 wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Der Start in ein aus Arnreiter Sicht doch richtungsweisendes Spiel verlief dabei aber denkbar schlecht, denn in der Anfangsphase agierte man über weite Strecken zu lethargisch, agierte nicht aggressiv genug am Mann und ließ so den Gästen aus Schenkenfelden ein ums andere Mal zu viel Platz. Das rächte sich bereits relativ früh, und zwar in Minute 14, als Arnreit bei einer Überzahlsituation nach einem Einwurf schlecht reagiert, und so den Passweg auf den in der Mitte lauernden Haider Markus nicht zustellen kann. Der dreht sich mit der Ballannahme geschickt um seinen Bewacher und schließt trocken zur frühen Gästeführung ein. Goalie Neumüller Dominik im Arnreiter Kasten, der für den angeschlagenen Karl Thomas in die Bresche sprang - und seine Sache übrigens hervorragend machte - war ohne Abwehrchance. Es war dieser Gegentreffer ein Art Weckruf, der den Gastgebern den Ernst der Lage vor Augen zu führen schien, denn ab diesem Zeitpunkt fand die Zach-Elf immer besser in die Partie. Ein erstes Ausrufezeichen setzten die Orange-Schwarzen in Person von Engleder Alexander, der auf der halblinken Seite schön freigespielt wird, bei seinem Schuss mit dem schwächeren linken Fuß allerdings das Tor verfehlt. Die Partie verläuft in Folge relativ ausgeglichen, beide Mannschaften sind bemüht, kommen aber nicht wirklich zu zwingenden Torchancen. Bezeichnend daher, dass eine Standardsituation für das nächste Highlight der Partie sorgen sollte. In der 36. Spielminute ist es ein Freistoß aus gut und gerne 25 Metern Entfernung, den Aiglstorfer Patrick mit einem strammen, wenn auch noch leicht abgefälschten Schuss, in die linke Kreuzecke hämmert - was für ein Treffer zum 1:1!

Nur vier Minuten später ist der Arnreiter Doppelschlag perfekt: Nach schönem Zuspiel von Aiglstorfer Kevin auf seinen Bruder Patrick wird dieser von Schenkenfeldens Ganhör Bernhard im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht, der souveräne Schiedsrichter Mayr Reinhold zögert nicht allzu lange, zeigt auf den Punkt. Entgegen der allgemeinen Fußballweisheit, der Gefoulte solle nicht selbst schießen, übernimmt Aiglstorfer Patrick die Verantwortung - er behält die Nerven, und trifft in die linke untere Ecke. Goalie Freudenthaler errät diese zwar, kommt aber an den zu platziert geschossenen Ball nicht heran. Damit drehen die Gastgeber die Partie noch vor der Pause, in die es dann nach fünf weitestgehend ereignisarmen Minuten auch geht.

Direkt nach Wiederbeginn legen die Heimischen beinahe einen drauf, als nach einem schönen Spielzug Aiglstorfer Kevin mustergültig für den mitgelaufenen Grubhofer Thomas auflegt, dieser völlig freistehend vor dem Gäste-Goalie allerdings etwas zu unentschlossen agiert, diesen aus kurzer Distanz direkt anschießt - das wär's gewesen. So aber bleibt es bei einer denkbar knappen Führung, die vorerst aber nicht wackeln sollte. Arnreit steht in dieser Phase gut, lässt hinten kaum etwas anbrennen und sorgt immer wieder für Nadelstiche in der Offensive. Während eine gute Gelegenheit durch Aiglstorfer Kevin nach herrlichem Grubhofer-Pass noch ungenützt bleibt, macht es Arnreits Nummer Neun in Minute 61 besser: Ein tolles weites Zuspiel aus dem Halbfeld von Stockinger Lukas nimmt sich Arnreits Angreifer ideal mit, und auch vor dem herauseilenden Goalie Freudenthaler bleibt er ganz cool, überhebt diesen sicher zum 3:1 - eine Vorentscheidung?

Nur bedingt, denn Schenkenfelden stellt jetzt um, setzt alles auf eine Karte. Aus dem Spiel heraus bleiben die Gäste aber über weite Strecken ungefährlich, die meiste Gefahr geht von Standardsituationen aus, von denen die Urfahraner in der Schlussviertelstunde jedoch eine ganze Menge vorfinden. Vorerst aber bleibt den Gästen ein weiterer Treffer jedoch verwehrt, Arnreit steht gut, kann in den meisten Fällen den Ball aus der Gefahrenzone befördern. In er 86. Minute gelingt dieser Befreiungsversuch nicht ganz so gut, kommt der Ball in hohem Bogen sofort wieder retour geflogen. Goalie Neumüller verschätzt sich dabei ein klein wenig, denn Schenkenfeldens Leitner Klaus kommt noch vor ihm mit dem Kopf an den Ball, hebt diesen über Arnreits Schlussmann hinweg zum 3:2. Ein Treffer, der noch einmal richtig Spannung aufkommen lässt, denn Schenkenfelden will nun das Unentschieden. Es ist jedoch einer geschlossenen, aufopfernden Arnreiter Mannschaftsleistung zu verdanken, dass dieser in den Schlussminuten nicht mehr zustande kommt - nach 93 Minuten ist dann auch Schluss, der erste Heimsieg im Jahr 2015 unter Dach und Fach!

Es ist dies ein Sieg, der insbesondere für die Moral der Mannschaft ein ganz wichtige ist, denn er zeigt: Es geht doch! Mit entsprechendem Einsatz und entsprechender Leidenschaft ist vieles möglich, auch gegen vermeintlich stärkere Gegner. Entscheidend an diesem Nachmittag sicherlich auch, dass die Mannschaft sich nach dem relativ frühen Gegentreffer nicht vollkommen aus der Ruhe bringen ließ, sich von Minute zu Minute steigerte, immer besser in die Partie fand. Mit diesem Sieg konnte der Abstand auf die Tabellenplätze zwölf und dreizehn auf fünf Zähler verringert werden, doch davon sollte man sich jetzt nicht beeinflussen lassen. Was jetzt zählt ist, in den noch ausstehenden sieben Spielen jeweils die bestmögliche Leistung auf das Feld zu bringen, mit Freude Fußball zu spielen. Zu verlieren hat man praktisch nichts mehr, insbesondere nicht gegen die kommenden beiden Gegner, denn das sind zwei echte Brocken. Zuerst geht es am kommenden Sonntag, 03. Mai, gegen die Union Feldkirchen (15:00 Uhr / 17:00 Uhr), ehe es am Muttertag, am 10. Mai, zuhause gegen den aktuellen Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten, die Union St. Martin 1b geht. Auch wenn diese beiden Aufgaben sicherlich kein Zuckerschlecken werden, so werden die Orange-Schwarzen den vermeintlich Großen keinesfalls klein bei geben, um die Chance auf den Klassenerhalt weiterhin aufrecht zu erhalten.

Hier gibt's wie gewohnt die Ergebnisse der übrigen Spiel der 19. Runde:

Aigen-Schlägl - St. Martin 1b 1:2 (0:1)

St. Stefan - Klaffer 2:0 (1:0)

Neustift/O. - Reichenthal 3:2 (2:0)

Peilstein - Feldkirchen a.d.D 1:5 (1:4)

Hellmonsödt - Ulrichsberg 3:0 (1:0)

Sarleinsbach - Kollerschlag 1:1 (1:0)

Reserve: Arnreit 0 - 3 Schenkenfelden


Leider nicht so gut verlief der gestrige Nachmittag für Arnreits Reservemannschaft. Abgesehen vom Ergebnis musste man das verletzungsbedingte Ausscheiden von Gahleitner Martin und Reiter Florian zur Kenntnis nehmen, die jeweils nach unglücklichen Zusammenstößen das Feld verlassen mussten. Für die ersatzgeschwächte Flandorfer-Elf gab es dann gegen gut spielende Schenkenfeldner nicht wirklich viel zu bestellen, die frühe Führung der Gäste trug ihr übriges dazu bei. Bereits in der 8. Spielminute gingen die Urfahraner durch Gossenreiter Christoph in Führung, der nach einer Hereingabe von der rechten Seite alle Zeit der Welt hatte und seelenruhig in die linke Ecke traf. Die Gastgeber kamen nur vereinzelt vor das Tor der Gäste, hatten einmal Pech, als bei einem Gestocher ein Schenkenfeldner Abwehrspieler den Ball gerade so noch aus der Gefahrenzone befördern konnte. Nach der Pause blieb das Spielgeschehen über weite Strecken unverändert, die Gäste behielten weiterhin die Oberhand. Ein Umstand, der sich mit fortlaufender Dauer des Spiels auch in Toren niederschlagen sollte - Hirnschrodt Daniel mit seinen Treffern in der 65. und 86. Spielminute machte aus Sicht der Gäste alles klar, die am Ende einen klaren und ebenso verdienten 3:0-Erfolg bejubeln durften.


 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Mit zwei wichtigen Toren vor der Pause legte Aiglstorfer Patrick (r.) einen Grundstein für den Arnreiter Erfolg.

3 Ansichten