top of page
  • AutorenbildManuel Lindorfer

Premierensieg in Vorderweißenbach

Einen Premierensieg in doppelter Hinsicht konnten die Orange-Schwarzen am vergangenen Wochenende landen. Zum einen konnten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. erstmals in der Vereinsgeschichte drei Punkte gegen Vorderweißenbach holen, zum anderen markiert der 3:2-Auswärtserfolg im Schmankerldorf das erste Punktemaximum unter Trainer Gerhard Ecker. Der erste orange-schwarze Erfolg in diesem Kalenderjahr war dabei höchst verdient, wenngleich die Gäste aus Arnreit am Schluss trotz einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung noch gehörig zittern mussten.


Eine Woche nach dem enttäuschenden Auftritt zuhause gegen Hofkirchen stand für die Orange-Schwarzen das schwierige Gastspiel in Vorderweißenbach auf dem Programm. Wie die M-TEC-Elf kam auch die Mannschaft aus dem Schmankerldorf im Frühjahr noch nicht richtig in Schwung, weshalb man im Vorfeld dieses Spiels durchaus von einem richtungsweisenden Aufeinandertreffen für beide Seiten sprechen konnte. Während die Hausherren mit einem Dreier den Abstand auf die Abstiegsränge vergrößern wollten, nahmen die Gäste aus Arnreit im sechsten Aufeinandertreffen mit Vorderweißenbach den ersten Dreier gegen die Prammer-Elf ins Visier.


Vor knapp 200 Zusehern in der Vorderweißenbacher Wippro Arena erwischten die Orange-Schwarzen dann einen Auftakt nach Maß. Lag man in der Vorwoche gegen Hofkirchen nach zwei schnellen Treffern in der Anfangsphase früh mit 0:2 im Hintertreffen, so konnten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. den Spieß dieses Mal umdrehen. Gerade einmal sechs Minuten waren gespielt, als das Runde zum ersten Mal an diesem Nachmittag in den Maschen zappelte. Kevin Aiglstorfer fasste sich aus knapp zwanzig Metern ein Herz und trifft scharf und platziert haargenau ins linke Eck (6.). Mit der ersten nennenswerten Offensivaktion gehen die Gäste prompt in Führung, und kurz darauf sollte es für die Heimischen noch dicker kommen. Patrick Aiglstorfer wird im Vorderweißenbacher Strafraum ungestüm von den Beinen geholt, Schiedsrichter Karel Hinterreither entscheidet folgerichtig auf Strafstoß. Der ist ein Fall für Michael Furtmüller, der wie schon in der Vorwoche gegen Hofkirchen cool bleibt und Goalie Engl in die falsche Ecke schickt (9.). Der Doppelschlag sitzt, den die Prammer-Elf findet auch in der Folge kaum zu ihrem Spiel. Auch wenn die Hausherren über die Außen ein ums andere Mal gefährlich in die Nähe des Arnreiter Strafraums kommen, richtig brenzlig wird es für Schlussmann Dominik Neumüller, der nach langer Verletzungspause ein gelungenes Comeback gab, selten. Wesentlich zwingender sind da die Offensivbemühungen der Orange-Schwarzen, die nach Ballgewinnen schnell umschalten und so Vorderweißenbachs Hintermannschaft ein ums andere Mal vor Probleme stellen. So tauchen nach Bällen in die Tiefe sowohl Thomas Grubhofer als auch Kevin Aiglstorfer alleine vor dem gegnerischen Tor auf, finden jedoch jeweils im gut postierten Schlussmann ihren Meister. Während zwei Vorderweißenbacher Schüsse aus der zweiten Reihe in den Armen von Dominik Neumüller landen, finden die Gäste kurz vor dem Halbzeitpfiff noch eine weitere große Chance auf einen möglicherweise vorentscheidenden dritten Treffer vor. Patrick Aiglstorfer setzt sich energisch gegen gleich mehrere Gegenspieler durch und legt dann auf den mitgelaufenen Felix Koblmüller quer, dessen Abschluss letztlich zu unpräzise. So bleibt es weiterhin bei der Zwei-Tore-Führung für die Gäste, mit der es wenig später zur Verschnaufpause in die Kabinen geht.


Auch im zweiten Spielabschnitt ändert sich vorerst nichts am Spielgeschehen. Die Gäste agieren weiterhin hochkonzentriert und schrammen nur hauchdünn an einem frühen 3:0 vorbei. Nach einem tollen Sololauf von Patrick Aiglstorfer kann sich sein Bruder Kevin die Hereingabe artistisch herunternehmen, scheitert dann aus kurzer Distanz aber an Goalie Engl, der auch beim darauffolgenden Nachschuss von Felix Koblmüller auf dem Posten ist. Diese Doppelchance sollte eine Art Wachrüttler für die Hausherren sein, die in der Folge selbst offensiv etwas präsenter werden. Die erste Möglichkeit auf den Anschlusstreffer findet Vorderweißenbachs Pavel Svoboda vor, der nach einem Freistoß und einem missglückten Klärungsversuch frei vor Goalie Neumüller zum Kopfball kommt, diesen jedoch über den Kasten setzt. Wenig später machen es die Gäste auf der gegenüberliegenden Seite besser. Nach einem weiten Einwurf steht Kevin Aiglstorfer plötzlich mutterseelenalleine vor dem gegnerischen Kasten, kann sich den Ball noch einmal zurechtlegen und dann aus kurzer Distanz zum 3:0 einschießen (64.). Es riecht nach Vorentscheidung, auch weil von den Hausherren bislang schlicht und einfach zu wenig gekommen war, und diese sogar Glück haben, dass kurze Zeit später ein Koblmüller-Kopfball haarscharf am langen Eck vorbeigeht. Auch als die Hausherren in Minute 75 nach einem Freistoß und einem unglücklichen Eigentor der Gäste auf 3:1 verkürzen rechnen die wenigsten damit, dass hier noch einmal richtig Spannung aufkommen sollte. Nur sechs Minuten nach dem Anschlusstreffer befördert Vorderweißenbachs Florian Watzinger den Ball von der Strafraumkante genau ins rechte Eck und läutet damit eine heiße Schlussphase ein (81.). Die Gäste, die bis vor kurzem noch in vermeintlich sicheren Fahrwassern unterwegs waren, sehen sich nun mit einer Vorderweißenbacher Schlussoffensive konfrontiert, die es in sich hat. Ein ums andere Mal fliegen hohe Bälle in den Arnreiter Strafraum, und die Orange-Schwarzen haben alle Hände voll zu tun, den Ball vom eigenen Tor fern zu halten. Für den Arnreiter Anhang auf der Tribüne heißt es lange zittern, auch weil die Hausherren in der Nachspielzeit durch Florian Watzinger noch einmal eine Großchance vorfinden, sein Schuss landet - Gott sei Dank, aus Sicht der Gäste - jedoch knapp neben dem Kasten. Nach 94 Minuten hat Schiedsrichter Hinterreither dann ein Einsehen und erlöst die Orange-Schwarzen mit dem Schlusspfiff, der den ersten Sieg in der Rückrunde amtlich macht.


Am Ende geht der erste Dreier in diesem Kalenderjahr aus Arnreiter Sicht ob des Spielverlaufs wohl in Ordnung, wenngleich man am Ende noch einmal richtig zittern musste. Zweifelsohne sind die drei Punkte Balsam für die Arnreiter Fußballseele, zumal man sich nach einer längeren Durststrecke endlich wieder einmal für eine ansprechende Leistung belohnen konnte und darüber hinaus Boden auf einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf gutmachen konnte. Nun gilt es aber bereits den Blick wieder nach vorne zu richten, denn das nächste Spiel ist bekanntlich stets das wichtigste. Am kommenden Wochenende haben die Mannen von Trainer Gerhard Ecker eine echte Mammutaufgabe zu bewältigen, empfängt man doch den aktuellen Tabellenführer aus Katsdorf in der heimischen M-TEC Arena. Kapitän Manfred Gahleitner und Co. dürfen sich auf einen harten Fight einstellen, zumal die Hasanovic-Elf in den vergangenen Wochen viele Punkte liegen ließ und folglich alles daran setzen wird, um im Titelkampf weiterhin alle Trümpfe selbst in der Hand zu haben. Doch wer weiß, vielleicht gelingt es den Orange-Schwarzen wie auch schon in der Hinrunde dem großen Favoriten das Leben schwer zu machen.


Bezirksliga Nord, Runde 21

Union M-TEC Arnreit vs. Union Katsdorf

Sonntag, 7. Mai

14:00 Uhr (1b) | 16:00 Uhr

M-TEC Arena Arnreit



Reserve: Vorderweißenbach - Arnreit 0:0 (0:0)


Einen Achtungserfolg konnte Arnreits Reservemannschaft bei ihrem Gastspiel beim Tabellensechsten aus Vorderweißenbach feiern. Nicht zuletzt dank eines taktisch disziplinierten und mannschaftlich geschlossenen Auftritts konnten die Mannen von Trainer Georg Lindorfer nach neunzig torlosen Minuten einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen. Auch wenn die Hausherren die spielerisch tonangebende Mannschaft waren so taten sich die Gastgeber schwer beim Herausspielen zwingender Einschussmöglichkeiten. Die Gäste aus Arnreit suchten ihr Heil im Umschaltspiel, ließen jedoch im vorderen Drittel die nötige Genauigkeit vermissen und stellten so die Hintermannschaft der Schmankerldorfkicker kaum vor größere Probleme. Am Ende gelang es den Orange-Schwarzen aber auch den eigenen Kasten sauber zu halten womit man nicht nur nach längerer Zeit wieder etwas Zählbares mit nach Hause nehmen durfte, sondern auch Selbstvertrauen für das bevorstehende Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Katsdorf tanken konnte.


 


143 Ansichten

Comments


bottom of page