• Manuel Lindorfer

Partie gedreht: Arnreit schlägt Schenkenfelden

In der 22. Runde war die Union Arnreit zu Gast bei den punktegleichen Schenkenfeldnern. Gegen die starke Hochmaier-Elf lagen die Mannen aus dem Mühlviertel rasch mit 0:2 zurück, fünf weitere Treffer später durften die Orange-Schwarzen aber dann einen denkwürdigen Auswärtserfolg feiern.


Zum Auftakt des Saisonfinishes mussten die Arnreiter Fußballer am vergangenen Pfingssamstag die Auswärtsfahrt nach Schenkenfelden antreten. Unliebsame Erinnerungen mag so mancher Arnreiter noch mit dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften verbinden, kassierte man damals doch erst in der 94. durch einen etwas fragwürdigen Straßstoß den späten Ausgleich zum 4:4. Torreich sollte es auch im zweiten Saisonaufeinandertreffen werden, wenn gleich es am Anfang alles andere als rund aus Sicht der Gäste lief... Schenkenfelden dominiert Anfangsphase Die punktegleichen Schenkenfeldner ließen bei herrlichem Frühsommerwetter von Anfang an keine Zweifel aufkommen, wer hier die gastgebende Mannschaft war. Durch aggressives Pressing störte man die Gäste aus Arnreit bereits früh im Spielaufbau, drängte diese von Beginn an weit in deren Hälfte zurück. Immer wieder kamen die Heimischen nach langen Bällen aus der eigenen Abwehr gefährlich in die Nähe des Gästetores, vorerst kamen die Gäste aber noch glimpflich davon. Es dauert bis zur 17. Minute, ehe der anfängliche Dauerdruck von Schenkenfelden belohnt wird. Ein weiter Ball aus der eigenen Hälfte pfeift durch die Abwehrreihen der Gäste und wird zur Idealvorlage für Phillip Pupeter, der zwar vorerst noch am herauskommenden Karl Thomas scheitert, beim Nachschuss allerdings von gleich zwei Arnreiter Abwehrspielern nicht mehr gestört werden kann und so per Fallrückzieher ins praktisch leere Tor trifft. Die Führung ist zu diesem Zeitpunkt mehr als nur verdient, denn Arnreit steht zu weit weg vom Gegner und lässt ihn in den Zweikämpfen zu leicht gewähren. Auch der Gegentreffer ändert nichts daran, denn weiterhin laufen die Offensivakteure der Gastgeber den Gästen um die Ohren. Die logische Folge daraus ist das frühe 2:0, das nur wenig später auch bereits fällt: Hofstadler Manuel wird am linken Flügel nicht konsequent genug attackiert, seine Hereingabe findet genau die Fußspitze vom hereinspritzenden Pupeter, der durch die Hosenträger des chancenlosen Karl Thomas zum 2:0 trifft (22.). Schneller Anschluss als Motivationsspritze Während dieser zweite Treffer für viele Zuseher wohl bereits wie eine kleine Vorentscheidung ausgesehen haben mag, besannen sich die Orange-Schwarzen langsam aber sicher ihrer Tugenden. Zweifellos war aber die schnelle Antwort auf das 2:0 eines der spielentscheidenen Ereignisse, denn nur kurze Zeit nach dem zweiten Gegentreffer konnten die Gäste auf 2:1 verkürzen: Koblmüller Tobias wird von Kapitän Gahleitner Manfred ideal freigespielt und stellt alleinstehend vor Tormann Lamplmair auf 2:1 (26.) - der Weckruf für Arnreit! Denn nun kommen die Gäste minütlich besser ins Spiel, gewinnen mehr Zweikämpfe und natürlich an Selbstvertrauen, man hat nun wieder Lunte gerochen. Schenkenfelden setzt in dieser Phase des Spiels zu wenig entgegen und versäumt es, den Sack vorzeitig zuzumachen. Das nächste Ausrufezeichen aus Sicht der Gäste setzt der an diesem Nachmittag bärenstarke Aiglstorfer Patrick, dessen Kopfball nach einem Eckball nur knapp am rechten Eck vorbeigeht.Kurz vor der Pause macht es sein Bruder Kevin besser, er erzielt nach einer etwas kuriosen Vorgeschichte den Ausgleich für Arnreit: Ein Angriff der Schenkenfeldner wird im Mittelfeld abgefangen, der quasi "Befreiungsschlag" von Aiglstorfer Patrick wird zum optimalen Zuspiel für seinen Bruder Kevin, der seinem Bewacher enteilen kann und mit einem strammen Schuss und etwas Mithilfe der Innenstange zum 2:2 trifft (41.). Wenig später beendet der souveräne Schiedsrichter Wenigwieser auch die erste Halbzeit. Arnreit mit Blitzstart Nur gute fünf Minuten ist der zweite Durchgang alt, da schlagen die Gäste aus Arnreit ein drittes Mal zu. Dieses Mal ist es Aiglstorfer Patrick, der nach einem gut getretenen Stockinger-Eckball am höchsten steigt und mit einem herrlichen Kopfball ins lange Eck die Partie auf den Kopf stellt - Arnreit hat das Spiel gedreht. Die Gastgeber wirken nun tatsächlich etwas überrumpelt, die Gäste versäumen es aber in dieser Phase den Heimischen vorzeitig den letzten Nerv zu ziehen. Ganz im Gegenteil, je länger die zweite Halbzeit dauert, desto besser scheint die Hochmaier-Elf zurück in die Partie zu kommen. Zeugnis dessen sind zwei Torchancen, die um Haaresbreite zum 3:3 geführt hätten: Die erste vereitelt Karl Thomas mit einem tollen Reflex nach Deubl-Schuss, die zweite kann im letzten Moment noch von Lindorfer Manuel vor der Linie geklärt werden. Arnreit macht den Sack zu... Als die Gastgeber nun wirklich dem Ausgleich immer näher zu kommen scheinen, schlägt Arnreit erneut zu: Leitner David trifft mit einem herrlichen Schuss ins rechte Kreuzeck mitten ins Herz der Schenkenfeldner (80.), die resignierend auf dieses Gegentor reagieren. Ein letztes Aufbäumen der Heimelf bleibt aus, und so kommt es für die Urfahraner noch dicker, als Tormann Lamplmair einen harmlosen Ball von Koblmüller Tobias passieren lässt. Damit steht es nun 2:5 aus Sicht der Gastgeber, gespielt sind zu diesem Zeitpunkt 88 Minuten. Die Messe ist damit sprichwörtlich "gelesen", und nur wenig später besiegelt der Schusspfiff von Schiedsrichter Wenigwieser einen denkwürdigen Auswärtssieg für Arnreit, der ob der an den Tag gelegten kämpferischen Leistung und dem unbändigen Siegeswillen nach dem schnellen Rückstand sicher auch verdient ist. Auch wenn die Partie in der zweiten Halbzeit gegen einen starken Gegner über weite Strecken offen verlief, so gewann an diesem Tag jene Mannschaft, die den Sieg am Ende mehr zu wollen schien. Schenkenfelden zog sich nach der raschen Führung zu weit zurück, ließ die Gäste gewähren und muss so am Ende eine vielleicht doch etwas zu hoch ausgefallene Heimniederlage hinnehmen. Für Arnreit bedeutet dieser Sieg nun endgültig den sicheren Klassenerhalt, denn nun ist auch rein rechnerisch der Abstieg nicht mehr möglich. Zudem überholt die Mannschaft von Trainer Bachmaier in der Tabelle nun auch Schenkenfelden, liegt mit zwei Punkten Rückstand auf Herbstmeister Hellmonsödt auf Schlagdistanz mit dem "Stockerl". In den letzten vier Saisonspielen kann die Mannschaft nun befreit aufspielen, zudem warten mit St. Peter, Altenfelden, Julbach sowie Peilstein je vier attraktive Gegner zum Meisterschaftsausklang. Den Auftakt in die letzten vier Runden macht kommenden Sonntag das Derby gegen Tabellenführer St. Peter/W. In diesem Spitzenspiel zwischen dem Tabellenersten und -vierten treffen nicht nur zwei Nachbarort aufeinander, sondern auch die beiden besten Frühjahrsmannschaften. Anstoßzeiten zu diesem Derby der besonderen Art sind am Sonntag, 26.05 um 14:00 Uhr für die Reservemannschaften sowie um 16:00 Uhr für die Kampfmannschaften. Beide Mannschaften freuen sich auf zahlreiche Unterstützung. Wie gewohnt gibt's hier noch die restlichen Ergebnisse des 22. Spieltages: Ulrichsberg - Klaffer 1:2 (0:0) Julbach - Hellmonsödt 3:2 (1:1) Peilstein - Neustift/O. 2:3 (1:3) St. Peter/W. - Kollerschlag 2:0 (2:0) Aigen/Schlägl - Öpping 4:2 (2:0) Altenfelden - Sarleinsbach 2:3 (2:2)

Reserve: Schenkenfelden 3 - 0 Arnreit

Ohne Punkte musste die Reservemannschaft der Union Arnreit die Heimreise aus Schenkenfelden antreten. Gegen die Heimelf hielt man lange Zeit gut mit, vergab auch die eine oder andere Chance auf die Führung. In der 39. Minute musste man dann aber doch das 0:1 durch Kreindl Dominik hinnehmen, welches gleichbedeutend mit dem Pausenstand war. In der zweiten Halbzeit machten die Gastgeber dank eines Doppelschlags von Ganhör Wolfgang (63.) und abermals Kreindl Dominik (65.) den Sack vorzeitig zu. Auch der Reservemannschaft steht kommenden Sonntag ein schwieriges Spiel ins Haus, stehen die Gäste aus St. Peter/W. derzeit doch auf dem vierten Tabellenplatz.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

"Überflieger" Koblmüller Tobias brachte Arnreit zurück ins Spiel

2 Ansichten