• Manuel Lindorfer

Knappe Niederlage in Hellmonsödt

Im zweiten und letzten Nachtragsspiel der Saison gegen den Tabellenvierten aus Hellmonsödt war Wiedergutmachung hinsichtlich des Spieles am vergangenen Sonntag angesagt. Trotz einer spielerisch und auch kämpferisch passablen Leistung musste man sich den Gegner am Schluss mit einem Mann weniger knapp mit 3:2 geschlagen geben.


Nach dem letzten Sonntag gegen Peilstein vieles nicht nach Vorstellung verlief, wollte man in gestrigen Nachtragsspiel in Hellmonsödt von einer besseren Seite präsentieren. Von Beginn an entwickelte sich ein relativ offenes Spiel, mit einem leichten spielerischen Übergewicht für die Gastgeber, die es insbesondere in Halbzeit Eins oft aus der zweiten Reihe versuchten, dabei jedoch erfolglos blieben. Arnreit stand in der Anfangsphase besser als in den Spielen zuvor, und ließ anfangs relativ wenig anbrennen. Obwohl es oft Freistoß für die Heimischen aus aussichtsreichen Positionen gab - insbesondere die beiden Oyrer-Brüder waren oft nur durch Fouls zu stoppen - wurde Hellmonsödt dadurch nicht wirklich gefährlich. Nachdem die ersten 20 Minuten relativ ausgeglichen verliefen, gehen die Heimischen mit einem schön herausgespielten Treffer mit 1:0 in Führung. Lang Christoph wird mit einem schönen Pass freigespielt und kann Karl Thomas mit einem Schuss in die lange Ecke bezwingen. Die Gäste lassen sich aber nicht hängen, ziehen weiterhin ihr Spiel auf. Besonders gefährlich wird es meist durch Alleingänge von Aiglstorfer Patrick und Koblmüller Tobias, vorerst fällt der Abschluss allerdings zu schwach aus. Es entwickelt sich ein schnelles Spiel zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe, in dem in der ersten Halbzeit relativ wenig Torchancen zu gelassen werden. Vor allem Hellmonsödts Legionär Jan Sulek hat Arnreits Angreifer über weite Strecken unter Kontrolle. In Minute 37 kann er den Abschluss von Aiglstorfer Kevin aber auch nicht mehr verhindern. Es ist ein Alleingang von Koblmüller Tobias, der den Ball in arger Bedrängnis noch zu seinem Teamkollegen weiterspitzeln kann, dieser Fahrt aufnimmt und mit einem satten Schuss in die kurze Ecke zum verdienten Ausgleich trifft. Am Spiel ändert sich nach dem Ausgleichstreffer relativ wenig, und so werden auch mit diesem Spielstand die Seiten getauscht. Nach der Pause kommen die Gäste besser ins Spiel. Sie wirken frischer, sind oft den einen Schritt schneller. Kurz nach Wiederbeginn brennt es einige Male im Hellmonsödter Strafraum, als Arnreit bei einer Eckballserie mehrmals gefährlich wird. Einmal kann ein Abwehrspieler nach Kopfball von Aiglstorfer Kevin noch auf der Linie klären, ein anderes Mal kann der mit aufgerückte Hofer Josef den Ball nicht aufs Tor bringen. Nach den ersten gut zehn Minuten fangen sich aber auch die Heimischen wieder und werden ihrerseits gefährlich. Oft spielt es Hellmonsödt aber zu umständlich, aus aussichtsreichen Möglichkeiten wird kein Kapital geschlagen. Einmal ist es Kapitän Oyrer Harald, der, anstatt selber zu schießen, aus guter Position den Ball ablegt, sein Mitspieler allerdings den Schuss deutlich verzieht. In der 56. Minute schickt dann Schiedsrichter Breiteneder Arnreits Koblmüller Tobias nach seinem zweiten Foul mit der Ampelkarte frühzeitig unter die Dusche. Arnreit also für die restlichen 34 Minuten zu zehnt. Nur eine Minute später gehen die Gastgeber in Front. Nach einem Eckball kann Arnreit den Ball einige Male nicht klären, wodurch Oyrer Harald aus kurzer Distanz abziehen kann. Sein Schuss knallt in die Latte, prallt Arnreits Schlussmann Karl Thomas auf den Rücken und springt von dort genau vor den Kopf von Schwarz Michael, der nur noch Danke sagen muss. Ein herber Rückschlag für Arnreit, die nach dem erneuten Gegentreffer nicht mehr so viel auf die Reihe bekommen wie zuvor. Ein kurioser Treffer sollte die Gäste allerdings wieder zurück ins Spiel bringen. Es ist ein Treffer, wie man ihn wohl ganz selten sieht. Auf dem ohnehin großen Platz bringt Karl Thomas den Ball mit einem weiten Ausschuss ins Spiel, der Ball wird zu lang für Arnreits Angreifer, aber zum Verhängniss für Hellmonsödts Schlussmann. Dieser verschätzt sich bei dem Ball komplett, welcher wenige Meter vor ihm aufspringt und in weitem Bogen über ihn hinweg ins Tor geht (70.). Arnreit ist nach dem erneuten Ausgleich bemüht, den Punkt ins Trockene zu bringen. Hellmonsödt drückt, spielt aber einige Angriffe nicht entschlossen genug zu Ende. In der 83. Minute ist es ein Prachtschuss von Thomas Oyrer, der die Hellmonsödter Anhänger jubeln lässt. Ein flach ausgeführter Freistoß wird von einem Hellmonsödter in den Rückraum abgelegt, Oyrer nimmt sich aus gut 25 Meter ein Herz und donnert den Ball in die Maschen. Arnreits Bemühungen, in den Schlussminuten noch zum Ausgleich zu kommen bleiben - trotz einiger Eckbäller - unbelohnt, und so bleibt es bei der knappen Niederlage. Kurz vor Ende bewahrt Karl Thomas mit einem tollen Reflex nach einem Oyrer-Schuss seine Mannschaft sogar noch vor dem möglichen 4:2. Für Arnreit ist es eine enttäuschende Niederlage, wenngleich eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Sonntag deutlich erkennbar war. Der harte Ausschluss gegen Koblmüller Tobias war sicher einer der Knackpunkte in Halbzeit Zwei. Doch was bleibt ist die Erkenntnis, dass man gegen einen starken Gegner über weite Strecken mithalten konnte, lediglich gegen Ende der zweiten Spielhälfte waren die Heimischen überlegen. Am kommenden Sonntag, 6. Juni, geht es zum Fixabsteiger nach Haibach, wo man wieder voll punkten will. Man kann durchaus auf die gestrige Leistung aufbauen, muss aber eventuell noch ein Schäuflein drauf packen, um auf dem kleineren Platz in Haibach erfolgreich zu sein. Anstoßzeiten sind 15:00 für die Reserve und 17:00 für die Kampfmannschaft.

 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

2 Ansichten