• Manuel Lindorfer

Die Serie hält: Aufsteiger siegt im Spitzenduell

Weiterhin wie geschmiert läuft die Hinrunde in der 1. Klasse Nord aus Sicht des Liganeulings aus Arnreit. Nach zuletzt vier Siegen am Stück behielt die Zach-Elf auch im Schlager der Runde gegen den SV Aschach mit 1:0 die Oberhand, und bleibt so dem Spitzenduo weiter auf den Fersen. Eine Runde vor Ende der ersten Saisonhälfte hält der Aufsteiger bei starken 25 Punkten, und darf sich bereits vorzeitig über das bislang beste Hinrundenergebnis in einer ersten Klasse in der Vereinshistorie freuen.


Der Schlager der 12. Runde in der 1. Klasse Nord stieg am vergangenen Wochenende am Arnreiter Sportplatz, wo der auf Tabellenplatz drei liegende Aufsteiger mit dem SV Aschach auf den Tabellenvierten traf. Beide Mannschaften absolvierten bislang eine ansprechende Hinrunde, und beide Seiten strotzten ob der jüngsten Ergebnisse nur so vor Selbstvertrauen. Während die Zach-Elf mit einem kuriosen 4:3-Erfolg in St. Stefan in der Vorwoche den vierten Sieg am Stück feierte, mussten die Eferdinger den Platz seit mittlerweile sechs Runden nicht mehr als Verlierer räumen. Am Ende eines turbulenten Fußballnachmittags - auch was die Witterungsbedingungen anbelangt - sollte jedoch eine der beiden Serien zu einem jähen Ende kommen...

Pünktlich um 14:00 Uhr führte der - soviel sei vorweggenommen - souveräne Schiedsrichter Simon Grüll die beiden Mannschaften auf das vom seit den frühen Morgenstunden andauernden Niederschlag aufgeweichte Grün. Nach dem Ehrenanstoß durch Herrn Stefan Bernhard von der Fa. engie Gebäudetechnik - ein herzlicher Dank an dieser Stelle für das Matchsponsoring - starten die Orange-Schwarzen in ihr letztes Heimspiel vor der Winterpause. Von Beginn weg begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, wussten beide Seiten mit ihrer spielerischen Linie zu gefallen. Trotz des durchwegs hohen Tempos in der Anfangsphase dauert es eine knappe Viertelstunde, ehe die knapp 150 Zuseher, die dem schlechten Wetter trotzten, die ersten Strafraumszenen zu sehen bekommen. Die Hausherren sind es, die in Person von Kevin Aiglstorfer erstmals gefährlich in die Nähe des gegnerischen Tores kommen. Arnreits treffsicherster Angreifer wird von seinem Sturmpartner Robert Riederer ideal in Szene gesetzt, legt sich beim Versuch Aschachs Schlussmann zu umlaufen den Ball jedoch etwas zu weit vor, sodass der Winkel für einen erfolgreichen Abschluss letztlich zu spitz wird. Wenig Minuten später sorgt auf der gegenüberliegenden Seite ein Bytyqi-Kopfball für so etwas wie Gefahr, der erste Abschluss der Gäste verfehlt sein Ziel jedoch noch recht deutlich. Es ist dies gewisser Maßen bezeichnend für das Aschacher-Spiel an diesem Nachmittag. Spielerisch sicherlich mit zu den besten Mannschaften der Liga zählend, fehlt der Baschinger-Elf am gestrigen Tag schlicht die nötige Durchschlagskraft im Angriffsdrittel. Etwas erfolgreicher was das Kreieren von Torchancen anbelangt erweisen sich die Hausherren. So scheitert David Leitner nach schönem Zuspiel von Kevin Aiglstorfer mit links an Goalie Stefan Buchroithner, ehe kurze Zeit später eine Abwehrspieler der Gäste mit einer starken Grätsche im letzten Moment verhindern kann dass Robert Riederer völlig frei vor dem Aschacher Heiligtum auftaucht. Knapp zehn Minuten vor Ende der ersten Spielhälfte sorgt erneut Bytyqi mit einem Schuss aus knapp zwanzig Metern für das zweite Offensiv-Highlight der Gäste, Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller kann den Aufsetzer aber mühelos entschärfen. Den Schlusspunkt einer spielerisch recht ansehnlichen ersten Halbzeit setzen aber die Heimischen: Kevin Aiglstorfer ist mit einem Kopfball nah dran am Führungstreffer, anstatt hinter dem wohl chancenlosen Goalie Buchroithner in die Maschen senkt sich die Kugel jedoch auf die Querlatte - es bleibt somit beim Pausenstand von 0:0.

Nach dem Seitenwechsel bietet sich den Zusehern weitestgehend ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften sind bemüht ihrer spielerischen Linie treu zu bleiben, bei Ballgewinn schnell umzuschalten und so zum Erfolg zu kommen. Sowohl Aschachs Hintermannschaft als auch die Abwehrreihe der Hausherren machen jedoch zumeist ihre Hausaufgaben, sind Abschlüsse von innerhalb des Sechzehners an diesem Nachmittag beiderseits die Ausnahme. Für das ersten offensive Lebenszeichen im zweiten Spielabschnitt sorgt einmal mehr Aschachs auffälligster Akteur an diesem Nachmittag: Demokrat Bytyqi tanzt nach einem etwas zu kurz geratenen Arnreiter Klärungsversuch gleich zwei Gegenspieler aus, sein Schuss aus knapp siebzehn Metern geht jedoch zu zentral auf das Tor von Dominik Neumüller, der keine Probleme hat den Ball sicher aufzunehmen. Nach einer guten Stunde findet dann auch die Zach-Elf wieder ein Loch in Aschachs Defensive: Kevin Aiglstorfer wird von Robert Riederer mustergültig in die Tiefe geschickt und kann seinen Bewachern zwar enteilen, bei seinem Schuss aufs kurze Eck kann sich allerdings Goalie Buchroithner auszeichnen. Bei dem darauffolgenden Eckball sollte dann aber ein anderer als Sieger aus diesem Privatduell hervorgehen. Nach der Flanke von Thomas Grubhofer kommt der Ball über Patrick Aiglstorfer genau vor die Füße von seinem Bruder Kevin, der sich die Kugel in einer flüssigen Bewegung mit dem Oberschenkel annimmt, sich um einen Abwehrspieler dreht und dann aus der Drehung unnachahmlich abschließt. Aschachs Schlussmann bleibt aus dieser kurzen Distanz nicht der Hauch einer Chance, er kann die Arnreiter Führung nicht verhindern (63.). Etwa zu derselben Zeit beginnt langsam auch das Wetter umzuschlagen, sorgen einsetzender Kraupelniederschlag und mit zunehmender Spieldauer immer stärker werdender Schneefall dafür, dass sich beide Mannschaften zusehends schwerer tun, ein kontrolliertes Spiel aufzuziehen. Auf dem immer rutschiger werdenden Untergrund spielt der Zufall eine immer größere Rolle, wenngleich es die Hausherren aus Arnreit sind, die mit den schwierigen Bedingungen etwas besser zurecht kommen. Knapp zehn Minuten nach dem Führungstreffer haben die Gastgeber aber dann Riesenglück, dass diese nicht wieder dahin ist. Nach einer Ecke wird ein Bytyqi-Schuss aus der zweiten Reihe gleich mehrfach abgefälscht; Nutznieser ist Manuel Berger, der am Arnreiter Fünfer völlig freistehend zum Ball kommt. Bei seinem Schuss aus kürzester Distanz ist Goalie Neumüller chancenlos, für den bereits geschlagenen Torwart springt jedoch David Leitner in die Bresche. Der an diesem Nachmittag blendend aufgelegte Außenverteidiger antizipiert richtig und kann den Ball im letzten Moment noch vor der Linie klären - was für eine Szene. Aschach scheint nach dieser vergebenen Großchance etwas zu resignieren, denn in den verbleibenden knapp zwanzig Minuten kommt die Baschinger-Elf nicht mehr wirklich gefährlich vor das Tor der Gastgeber. Ganz anders die Heimelf, die in den Schlussminuten gleich mehrere Gelegenheiten vorfindet, die knappe Führung weiter auszubauen. So scheitert zuerst Patrick Aiglstorfer mit einem scharf geschossenen Freistoß am rechten Pfosten - den Nachschuss kann Aschachs Kapitän Stefan Buchroithner entschärfen -, ehe sein Bruder Kevin mit links nur denkbar knapp das Gästetor verfehlt. Den Schlusspunkt in einer mittlerweile ziemlichen Rutschpartie setzt der eingewechselte Jonas Mittermayr, der sich stark gegen zwei Gegenspieler durchsetzt, letzten Endes allerdings am gut aufgelegten Gästekeeper scheitert. Kurz darauf beendet Schiedsrichter Simon Grüll dann zur Erleichterung aller Beteiligten dieses Begegnung, bringt der Aufsteiger wie schon in den vergangenen Wochen eine knappe Führung erfolgreich über die Zeit und sichert sich so drei wichtige Punkte gegen einen direkten Tabellennachbarn.

Damit hält der Erfolgslauf der Mannschaft von Trainer Herbert Zach weiter an, dürfen sich Kapitän Manfred Gahleitner und Co. bereits zum fünften Mal in Folge über eine maximale Punkteausbeute freuen. Einmal mehr sorgte eine geschlossene Mannschaftsleistung sowie die Tatsache, dass man nur wenige Chancen des Gegner zulassen musste, selber jedoch gleich mehrere kreieren konnte, dafür, dass man am Ende des Tages als Sieger den Platz verlassen konnte. Zweifellos gab der SV Aschach den spielerisch erwartet starken Gegner ab, letztlich war es jedoch die Durchschlagskraft im Spiel nach vorne, die in diesem Duell zweier Tabellennachbarn den Unterschied machte. Der Erfolgsgarant der Orange-Schwarzen trägt in dieser Spielzeit auch einen Namen: Kevin Aiglstorfer zeichnete sich mit seinem bislang elf Saisontoren nicht nur für knapp die Hälfte aller Arnreiter Treffer verantwortlich, gleich sechs Mal waren seine Treffer auch spielentscheidend und sorgten dafür, dass seine Mannschaft als Sieger vom Platz ging - eine Wahnsinns-Bilanz!

Eine Runde vor Ende der ersten Saisonhälfte rangiert der Aufsteiger mit 25 Punkten auf dem tollen dritten Tabellenplatz, und darf sich bereits jetzt über den bis dato erfolgreichsten Herbst in einer ersten Klasse in der Vereinsgeschichte freuen. Am kommenden Samstag, 12. November bestreitet die Arnreiter Elf ihr letztes Spiel, bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht. Zum Abschluss der Hinrunde gastiert die Zach-Elf bei der DSG Union Walding - einer Mannschaft, die nach einem etwas holprigen Start zuletzt auch immer besser in Fahrt gekommen ist. Beim Tabellenachten will sich der Aufsteiger ein letztes Mal von seiner besten Seite präsentieren, und sich nach einem tollen Herbst wenn möglich standesgemäß in die fußballfreie Zeit verabschieden. Angestoßen wird am kommenden Samstag im Waldinger Sportpark abermals bereits 12:00 Uhr (1b) und 14:00 Uhr (KM).

Reserve: Arnreit - Aschach 6:1 (3:0)

Weiterhin im Gleichschritt mit der Kampfmannschaft marschiert Arnreits Reservemannschaft. Im Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht gab sich die Flandorfer-Elf keine Blöße und durfte am Ende über den fünften vollen Erfolg am Stück jubeln. Die Eferdinger hatten den Hausherren insbesondere im ersten Spielabschnitt kaum etwas entgegenzusetzen, scheiterte die Heimelf vorerst lediglich an der eigenen Chancenauswertung. Als Fidan Zeka in Minute 21 einen schön vorgetragenen Angriff überlegt zur 1:0-Führung abschließt, kommen die Gastgeber allmählich in Fahrt. Bis zum Ende der ersten Halbzeit sorgen Mario Bäck (34.) und Christian Zoidl (35.) mit zwei sehenswerten Treffern für eine komfortable und auch in dieser Höhe verdiente Pausenführung. Nicht anmerken lässt sich die Mannschaft von Clemens Flandorfer die zahlreichen personellen Umstellungen im Vergleich zum starken 3:1 in St. Stefan, ganz im Gegenteil: Auch in Halbzeit zwei drückt der Tabellenvierte mächtig aufs Tempo, sorgt bereits in Minute 48 dank eines tollen Treffers von Florian Reiter für die endgültige Entscheidung. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer der Gäste durch ein Eigentor ist lediglich Ergebniskosmetik (75.), sorgen Christian Zoidl (89.) und Florian Reiter (90.) mit ihrem jeweils zweiten Treffer an diesen Nachmittag dafür, dass der Sieg aus Sicht der Hausherren standesgemäß ausfällt. Damit bleibt man in der Tabelle weiterhin auf Tuchfühlung mit den Top drei und hat am letzten Spieltag vor der Winterpause die große Chance mit dem Fünften Walding einen unmittelbaren Tabellennachbarn zumindest vorübergehend abzuschütteln.


Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Kurzbericht auf tips.at


Einmal mehr im entscheidenden Moment nicht zu halten war Arnreits Kevin Aiglstorfer, der bereits zum sechsten Mal in dieser Spielzeit einen spielentscheidenden Treffer erzielen konnte.
Mit zunehmender Spieldauer wurde es für die Akteure immer ungemütlicher, waren die Bodenverhältnisse gegen Ende der Begegnung schon mehr als grenzwertig.

1 Ansicht