• Manuel Lindorfer

Der Frühjahrsauftakt steht bevor

Nach einer beinahe fünfmonatigen Pause rollt ab kommendem Wochenende das runde Leder wieder im oberösterreichischen Unterhaus. Auch für die Fußballer der Union Arnreit geht es nach einer langen Vorbereitungszeit ab Sonntag erstmals wieder um Punkte. Derzeit größter Gegner - das Wetter.


Denn nur wenn dieses mitspielt kann das Eröffnungsspiel gegen Bezirksligaabsteiger Aigen/Schlägl stattfinden. Doch bevor wir näher auf diese erste Begegnung eingehen, zuerst ein kurzer Blick zurück, denn auch in der vermeintlich fußballfreien Zeit tat sich einiges in der 1. Klasse Nord, auch abseits des grünen Rasens.

Nach dem letzten Meisterschaftsspiel im Herbst, das mit einem 4:1-Heimsieg gegen Peilstein endete, ging es für die Arnreiter Kicker vorerst in die wohlverdiente Winterpause, in der es die größeren und kleineren Verletzungen auszukurieren galt. Während auf den Fußballplätzen im oberösterreichischen Unterhaus nun langsam Ruhe eingekehrt war, ging es am Transfermarkt teilweise heiß her. Auch in der 1. Klasse Nord wurden einige Mannschaften aktiv, daher folgt nun eine kurze Zusammenfassung der Transferaktivitäten der 1. Klasse Nord:


Union Aigen/Schlägl


Beim Bezirksligaabsteiger, der im Herbst weit hinter den eigenen Erwartungen geblieben war, tat sich im Winter einiges. Es wurde nicht nur der Trainer gewechselt, auch das Spielerkarussell drehte sich. So verließen drei Spieler den Verein, dem gegenüber stehen zwei Neuzugänge. Hervorzuheben ist hier die Verpflichtung von Adis Mujkanovic, der gemeinsam mit seinem Vater Mehmed, der fortan das Trainerszepter schwingen wird, von Ligakonkurrent Ulrichsberg nach Aigen zurückkehrte, und im Frühjahr für die erhofften Tore sorgen soll.

Zu: Mehmed Mujkanovic (Trainer, neu), Adis Mujkanovic (Union Ulrichsberg), David Diendorfer (Union Öpping)

Ab: Walter Pechmann (Trainer, alt), Horst Gabriel (TSV Ottensheim), Sebastian Oyrer (Union Rohrbach/Berg), Sebastian Hackl (Union St. Oswald/H.)

Union Altenfelden


Bei unseren Nachbarn, denen aufgrund der derzeitigen Punkteausbeute ein wohl hartes Frühjahr bevorsteht, tat sich in dieser Transferperiode eher wenig. Zwei Spieler verließen den Verein, Neuzugänge haben die Blau-Weißen nicht zu vermelden.

Zu: -


Ab: Wolfgang Ranetbauer (DSG Union Putzleinsdorf), Andreas Reisinger (TSU Kirchberg)

SV Hellmonsödt


Der Herbstmeister auf Urfahr konnte im Winter ob der guten Aufstiegschancen sämtliche Spieler halten, ja sogar den Kader noch um zwei Ergänzungsspieler erweitern. Mit den beiden Neuzugängen aus Walding und Bad Leonfelden ist der SV Hellmonsödt für das Frühjahr breit aufgestellt, so wird heuer der Meistertitel wohl nur über die Schörgenhuber-Trupper führen.

Zu: Hannes Reslhuber (DSG Union Walding), Dominik Mairhofer (SU Bad Leonfelden)

Ab: -

Union Julbach


Beim Aufsteiger und Überraschungszweiten aus Julbach herrscht ob des starken Herbstdurchgangs große Euphorie, die es nun im Frühjahr zu prolongieren gilt. Ob das gelingt, wird sich wohl bereits in den ersten Runden herausstellen. Mit Felix Mayrhauser, der von Landesligist Rohrbach in den Norden wechselte, wurde ein weitere Option für das Mittelfeld verpflichtet.

Zu: Felix Mayrhauser (Union Rohrbach/Berg)

Ab: -


Sportunion Kollerschlag


Bei den Kollerschlägern, die nach einem durchwachsenen Herbst mit elf Punkten auf dem Relgationsplatz überwinterten, wurde in der Winterpause ein neuer Übungsleiter engagiert. Mit Kurt Eilmannsberger, der über lange Zeit die 1b-Mannschaft von Rohrbach/Berg betreute, übernimmt ein erfahrener Mann das Trainerszepter. Entsprechend hoch dürfte die Motivation innerhalb der Mannschaft sein. Gemeinsam mit Eilmannsberger kehrte auch Franz Lanzerstorfer nach einiger Zeit in Rohrbach zurück zu seinem Heimverein, er soll in der Defensive bzw. im Mittelfeld für die nötige Stabilität sorgen.

Zu: Kurt Eilmannsberger (Trainer, neu), Franz Lanzerstorfer (Union Rohrbach/Berg)

Ab: -

Union Klaffer


Beim zweiten Aufsteiger, der nach einer kurzen Anfangseuphorie doch relativ schnell im "Alltag" der 1. Klasse Nord angelangt war, verzichtete man im Winter auf Transferaktivitäten. Man schenkt dem gleichen Spielerstamm das Vertrauen, der seine Arbeit auch im Herbst schon ganz gut gemacht hat.

Zu: -

Ab: -

Union Neustift/O.


Der Zweitrunden-Gegner der Arnreiter besetzte im Winter ebenfalls den Trainerposter neu. Mit Eric Rössl aus Katsdorf kam ein erfahrener Mann nach Neustift, der seine Mannschaft nicht nur von der Bank, sondern auch aktiv als Spielertrainer unterstützen wird. Für den Tabellensechsten wohl eine echte Verstärkung. Mit Christian Schlagnitweit hingegen hängte ein Spieler sein Fußballschuhe an den Nagel, er beendete im Winter seine Karriere.

Zu: Eric Rössl (Spielertrainer, Union Katsdorf)

Ab: Christian Schlagnitweit (Karriereende)

Union Öpping


Der Tabellenletzte, der im Frühjahr schon ein kleines Wunder braucht, um den Abstieg doch noch zu verhindern, holte in der Winterpause mit Günther Wögerbauer einen routinierten Mann, der im Mittelfeld nach wie vor die Fäden ziehen kann. Mit David Diendorfer und Daniel Höglinger verließen zwei Spieler den akut abstiegsgefährdeten Verein, der nunmehr vom Trainerduo Schuster/Beham betreut wird.

Zu: Günther Wögerbauer (DSG Union Sarleinsbach)

Ab: David Diendorfer (Union Aigen/Schlägl), Daniel Höglinger (DSG Union Sarleinsbach)

Union Peilstein


Die Peilsteiner, die im Herbst zum Teil mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen hatten, mussten im Laufe der Winterpause Abwehrchef Miroslav Sachl abgeben, holten dafür im Gegenzug von Bezirksligist Hofkirchen mit Christian Aiglstorfer einen entsprechenden Ersatz. Mit den Peilsteinern darf im Frühjahr definitiv wieder gerechnet werden, sollten die Führungsspieler verletzungsfrei bleiben.

Zu: Christian Aiglstorfer (TSU Hofkirchen)

Ab: Miroslav Sachl (?)

DSG Union Sarleinsbach


Wie auch einige andere Vereine gab es im Sarleinsbach im Winter einen Trainerwechsel. Mit Herbert Zach, der im Herbst noch den Tabellenletzten Öpping betreute, übernimmt ein erfahrener Mann die Übungsleitung. Etwas schmerzen wird der Abgang von Routinier Günther Wögerbauer, mit Daniel Höglinger konnte allerdings auch ein junger Spieler verpflichtet werden.

Zu: Herbert Zach (Trainer, Union Öpping), Daniel Höglinger (Union Öpping)

Ab: Günther Wögerbauer (Union Öpping)

Union Schenkenfelden


Beim Tabellenvierten aus Urfahr blieb es in der Winterpause verhältnismäßig ruhig, auch hier vertraut man wie in Klaffer auf den vorhandenen Spielerstamm. Dass die Hochmaier-Elf höhere Ansprüche als Platz 4 hat ließ sie im Herbst etwas zu selten erkennen, nichts desto Trotz ist es durchaus möglich dass die Schenkenfeldner noch ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden könnten.

Zu: -

Ab: -

Union St. Peter/W.


Auch bei St. Peter tat sich im Winter nichts auf dem Transfermarkt. Unsere Nachbarn stehen wie in den vergangenen Jahren gut da, befinden sich nach einem guten Herbst auf Tabellenplatz 3. Vielleicht gelingt der Dollhäubl-Elf heuer der Sprung in die Relegation um den Aufstieg, den man im vergangenen Jahr nur um Haaresbreite verpasst hat.

Zu: -

Ab: -

Union Ulrichsberg


Bei den Ulrichsberger musste man im Winter den schmerzhaften Abgang von Torjäger Adis Mujkanovic verkraften, der nun mehr seine Fußballschuhe für Ligakonkurrent Aigen/Schlägl schnüren wird. Dafür ist man auf dem Trainermarkt fündig geworden, schwingt nun mit Franz Schaubmaier ein alter Bekannter das Trainerszepter in Ulrichsberg.

Zu: Franz Schaubmaier (Trainer, neu)

Ab: Adis Mujkanovic (Union Aigen/Schlägl)


Vorbereitung

Wie man leicht erkennen kann konnten sich bis auf wenige Ausnahmen alle Verein über die Winterpause entsprechend verstärken. Eine dieser Ausnahmen stellt auch die Union Arnreit, die ebenfalls weiterhin am selben Spielerstamm festhält. Entsprechend härter wurde in der Aufbauzeit, die offiziell Ende Jänner startete, trainiert. Trotz teils widrigster Bedingungen, die ein Training im Freien oft unmöglich machten, holten Trainer Gernot Bachmaier und sein Co Paul Juhasz das Maximum aus den Trainingseinheiten heraus, gestalteten diese anspruchsvoll und abwechslungsreich. Nach acht Wochen "Plagerei" folgte mit dem viertägigen Trainingslager im steirischen Schielleiten die Belohnung. Bei annähernd perfekten Bedingungen konnte viel mit dem Ball gearbeitet werden, und - noch viel wichtiger - endlich auf Naturrasen trainiert werden. Auch ein Testspiel wurde im Rahmen des Trainingslagers absolviert, in dem man den aktuellen Tabellenersten der 2. Klasse Nord-West - Kleinzell - mit 3:1 in die Schranken wies.

Die übrigen Testspiele verliefen durchwachsen, allerdings war gerade zum Schluss hin eine steigende Tendenz erkennbar. Siegen gegen Niederwaldkirchen (7:0) und St. Stefan (3:1) sowie einem Unentschieden gegen Haibach (0:0) steht eine Niederlage gegen Walding (1:3) gegenüber. Zum Abschluss gab es am vergangenen Wochenende gegen Hartkirchen (Dritter 1. Klasse Mitte) ein 1:1, bei der man aber vor allem mit der spielerischen Leistung zufrieden sein kann.

Ausblick: Union Arnreit - Union Aigen/Schlägl

Doch alle Vorbereitungsergebnisse sind fortan ohne Bedeutung, denn was wirklich zählt ist die Leistung die die Mannschaft an den kommenden (mindestens) 13 Wochenenden abrufen kann. Los geht's - sofern das Wetter dem Ganzen keinen Strich durch die Rechnung macht - bereits am kommenden Sonntag, 24.03, gegen Aigen/Schlägl. Mit dem Bezirksliga-Absteiger hat man ohnehin noch eine Rechnung offen, bezog man doch im ersten Spiel der Herbstmeisterschaft eine (zu hohe) 4:0-Niederlage. Die Mannschaft wird dementsprechend motiviert in dieses erste Heimspiel der Frühjahrsmeisterschaft gehen, und hofft auch im ersten Spiel bereits auf zahlreiche Unterstützung seitens der Zuseher. Anstoßzeiten sind aufgrund der Winterzeit noch 13:30 Uhr (Reserve) bzw. 15:30 Uhr (Kampfmannschaft). Geleitet wird das Spiel von Gottfried Breiteneder.

1 Ansicht