• Manuel Lindorfer

Der Countdown läuft...

In weniger als zwei Wochen startet die Union Arnreit in die Frühjahrsmeisterschaft. Nach einer gut zweimonatigen Vorbereitungszeit geht es am 27. März erstmals wieder um Punkte.


"Umbruch" im Winter Nach der Niederlagenserie am Ende der Hinrunde - 6 Runden in Folge konnte kein Spiel gewonnen werden - gab es in der Winterpause einige Veränderungen in der Mannschaft sowie im Umfeld. Mit Gahleitner Benjamin verließ ein Spieler die Union Arnreit - ihn zog es in Richtung Ligakonkurrenten St. Peter/W. Ebenfalls Arnreit verlassen hat Trainer Schaubmaier Franz - von ihm trennte man sich nach Ende des Herbstdurchgangs in gegenseitigem Einverständnis. Lange Zeit war man um einen Nachfolger bemüht, wurde Anfang Jänner auch fündig: seit der Winterpause schwingt Gernot Bachmaier in Arnreit das Trainerzepter. Er ist in unseren Breiten kein Unbekannter, betreute er doch bereits sehr erfolgreich die Mannschaften von Julbach und Hofkirchen. Zudem war er auch lange Zeit beim derzeitigen Landesligisten Edelweiß Linz tätig. Das war die Vorbereitung 2011 Die Vorbereitung, die am 28. Jänner startete, verlief etwas durchwachsen. In den Testspielen setzte es gegen Julbach und Lembach klare Niederlagen, gegen Öpping und Hofkirchen konnte man zumindest spielerisch überzeugen. Das "Highlight" der Aufbauzeit stellte ganz sicher das Trainingslager am vergangenen Wochenende in Faak am See dar. Dort fand man im Bundessport- und Freizeitzentrum ideale Trainingsbedingungen - wenngleich auch nur auf Kunstrasen trainiert werden konnte - vor, absolvierte zahlreiche Trainingseinheiten und auch ein Testspiel gegen SV Kimberg aus Niederösterreich. Dieses konnte mit einer überzeugenden spielerischen Leistung mit 5:2 gewonnen werden. In den folgenden eineinhalb Wochen geht es nun noch an den Feinschliff, um bestens gerüstet am 27. März in die Frühjahrsmeisterschaft zu starten. Ausblick In der Frühjahrsmeisterschaft wartet zum Auftakt auf eigener Anlage mit der Union Neustift/Oberkappel ein spielstarker Gegner, der in der Winterpause ebenfalls einen Wechsel an der Trainerposition durchlief. Mit Peter Hain, der bereits Landesligisten Union Kirchberger Rohrbach/Berg trainierte, hat man einen erfahrenen Mann an der Spitze. Zudem verpflichteten die Neustifter in der Winterpause mit Jakub Lesnak einen tschechischen Angreifer, der auch bei den Landesligisten Gallneukirchen und Perg im Gespräch war. Ebenfalls einen Trainerwechsel gab es bei die Union Altenfelden. Nach einer nicht zufriedenstellenden Hinrunde verließ Trainer Ecker den Verein, seit der Winterpause betreut mit Werner Baschinger ein alter Bekannter die Mannschaft, war er doch vor einigen Jahren in Arnreit tätig. Diese Tatsache sorgt vielleicht für zusätzlich Brisanz im "großen Derby" am zweiten Spieltag. Zudem können auch unsere Nachbarn einen Transfer vorweisen, holte man doch in der Winterpause mit Jan Pavlak einen Tschechen. Ebenfalls verstärkt haben sich die abstiegsgefährdeten Haslacher. Sie holten mit Friedl Ivan einen quirligen Spielmacher von Bezirksligist Putzleinsdorf. Top-Angreifer Vladimir Kriha verließ hingegen die "Copa Haslana". Für Arnreit haben die Neuzugänge der anderen Mannschaften nur eines zu bedeuten: es wird keinesfalls leichter im Frühjahr! Nichtsdestotrotz stimmen die zuletzt gezeigten Leistungen positiv, die Mannschaft ist mit einer völlig neuen Motivation bei der Sache und wird alles geben, um dem "Abstiegsgespenst" gleich von Anfang an den Kampf anzusagen. Bauen kann die Mannschaft dabei hoffentlich auf die Unterstützung der Zuschauer, die im Herbst - auch wenn es mal nicht so lief - immer zahlreich auf dem Sportplatz erschienen.

Die Union Arnreit in Faak am See.

3 Ansichten