• Manuel Lindorfer

Aufsteiger enttäuscht in Schweinbach

Die wohl bislang schwächste Saisonleistung lieferte die Mannschaft von Trainer Herbert Zach am vergangenen Samstag in Schweinbach ab. Im so wichtigen Spiel gegen einen direkten Tabellennachbarn war der Aufsteiger über weite Strecken ein Schatten seiner selbst, und bezog am Ende eine deutliche, wenn auch etwas zu hohe Niederlage. Nach fünf Niederlagen in Folge kann im Lager der Orange-Schwarzen von Entspannung keine Rede sein.


Viel hatte man sich im Lager der Orange-Schwarzen für das Gastspiel in Schweinbach vorgenommen. Bereits im Vorfeld dieses Spiels war allen Beteiligten klar, dass im Duell mit einem direkten Tabellennachbarn nur ein Sieg zählte, um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren. Doch just in diesem "6-Punkte-Spiel" erwischte der Aufsteiger einen rabenschwarzen Tag. Tat sich die Zach-Elf schon in den vergangenen Wochen schwer im Spiel nach vorne die geeigneten Mittel zu finden, stand am gestrigen Samstag auch die Hintermannschaft des Liganeulings komplett neben der Spur. Toreschießen leicht gemacht aus Sicht der Hausherren, die die Geschenke der Gäste dankend annahmen, und Kapitän Manfred Gahleitner und Co. am Ende mit einer 4:0-Klatsche nach Hause schickten. Mann des Spiels aus Schweinbacher Sicht war zweifelsohne Marcel Pichler, der den Orange-Schwarzen mit drei Treffern und einer Torvorlage praktisch im Alleingang die Grenzen aufzeigte. Dabei hatte die Elf von Trainer Herbert Zach gar nicht so schlecht in dieses Duell zweier Tabellennachbarn gestartet. In einer alles in allem wenig hochklassigen ersten Spielhälfte, in dem beide Mannschaften vermehrt das Heil in hohen Bällen in die Spitze suchten, war der Aufsteiger den Gastgebern vor knapp 200 Zusehern mindestens ebenbürtig. Beiden Seiten war die Verunsicherung ob der Bedeutung dieses Spiels durchaus anzusehen, ergaben sich aus dem Spiel heraus nur selten nennenswerte Offensivaktionen. So verwunderte es nur wenig, dass die meiste Gefahr auf beiden Seiten aus Standardsituationen resultierte. So konnte Gäste-Goalie Christian Zoidl, der den verletzten Dominik Neumüller bestens vertrat, und bei seinem Debüt in der Bezirksliga eine fehlerlose Leistung ablieferte, eine Schmalzer-Ecke noch geradeso aus der kurzen Ecke fischen. Auf der Gegenseite sorgen zwei Aiglstorfer-Kopfbälle erstmals für so etwas wie Gefahr, richtig brenzlig wird es aus Sicht der Gastgeber aber nach einer knappen halben Stunde. Nach einem Freistoß kann Schweinbachs Schlussmann Martin Gassner den Ball nicht entscheidend klären, die große Chance auf die Arnreiter Führung lässt Thomas Grubhofer allerdings ungenutzt, er setzt den Ball aus kurzer Distanz an den rechten Pfosten des Schweinbacher Gehäuses. Sieben Minuten später macht es Schweinbachs Marcel Pichler besser: Er staubt nach einem Freistoß aus halbrechter Position erfolgreich zur Führung für die Heimischen ab. Fünf weitere Minuten später ist der Schweinbacher Doppelschlag perfekt. Wieder ist es eine Standardsituation, und wieder lässt die Arnreiter Hintermannschaft die Nummer Elf der Hausherren aus den Augen. Dieser nimmt die Einladung dankend an, und sorgt mit einem wuchtigen Kopfball in die kurze Ecke für die komfortable 2:0-Pausenführung für die Roten (42.). Nach dem Seitenwechsel ist man auf Seiten des Aufsteigers um eine Reaktion bemüht, doch bereits früh im zweiten Spielabschnitt erleiden die Arnreiter Ambitionen einen herben Dämpfer. Einmal mehr kann die Hintermannschaft der Orange-Schwarzen einen energischen Antritt von Schweinbachs Marcel Pichler nicht stoppen, dieser beweist alleine vor Goalie Christian Zoidl Übersicht und legt ideal für den kurz vor der Pause eingewechselten Paul Wurzinger quer, der den Ball nur mehr in das leere Tor schieben muss (53.). Damit fällt bereits früh in diesem Spiel eine Vorentscheidung, denn die Gäste agieren auch in Folge fehleranfällig und ohne jeglichen Esprit. Im Spiel nach vorne fehlen Präzision und Kreativität, in der Defensive die nötige Robustheit und Konsequenz im Zweikampf. Schweinbach weiß die Lethargie der Orange-Schwarzen zu seinen Gunsten zu nutzen: In Minute 64 ist Marcel Pichler zum dritten Mal an diesem Nachmittag zur Stelle, er verwertet eine Schmalzer-Hereingabe von der linken Seite mühelos zum 4:0. Die Gäste damit vollends bedient, finden auch in den letzten dreißig Minuten nicht einmal im Ansatz zu ihrer Normalform. Einziges Lebenszeichen der Zach-Elf bleibt ein Koblmüller-Schuss, der kurz vor Spielende an den rechten Pfosten klatscht. Auf der anderen Seite muss sich Arnreits Schlussmann Christian Zoidl noch zweimal auszeichnen, um einen möglichen fünften Schweinbacher Treffer zu vereiteln. So bleibt es am Ende bei einem letztlich hochverdienten Sieg für die Hausherren, die mit dem zweiten Dreier in dieser Spielzeit nach fünf Spielen ohne Sieg den erhofften Befreiungsschlag landen konnten. Bei den Orange-Schwarzen hingegen spitzt die Situation sich langsam aber sicher zu, nach fünf Niederlagen in Folge belegt man in der Tabelle erstmals in dieser Saison einen Abstiegsplatz. Spätestens jetzt sollte im Lager des Aufsteigers allen der Ernst der Lage bewusst sein. Nicht nur die Tatsache, dass man mit Schweinbach gegen einen direkten Tabellennachbarn wichtige Punkte liegen lassen musste, insbesondere die Tatsache, die die bis dato höchste Saisonniederlage zustande kam, sollten nachdenklich stimmen. Am gestrigen Samstag ließ die Mannschaft so ziemlich alles vermissen, was sie noch vor wenigen Wochen auszeichnete. In dieser schwierigen Phase gilt es nun gemeinsam an einem Strang zu ziehen, aus den gemachten Fehlern zu lernen, und als Mannschaft noch mehr zusammenzurücken. Nur so ist man für die nächsten Aufgaben gewappnet, die aus Arnreiter Sicht alles andere als ein Zuckerschlecken werden dürften. Bereits am kommenden Freitag muss der Aufsteiger sich von eine ganz anderen Seite präsentieren, gastiert man doch bei Landesligaabsteiger Freistadt, und damit bei einem der heißesten Titelanwärter. Gegen die Lehner-Elf müssen Kapitän Manfred Gahleitner und Co. wohl einen echten Traumtag erwischen, hängen die Trauben im Holzhaider-Stadion zweifelsohne ziemlich hoch. Gespielt wird am kommenden Freitag, 12. Oktober übrigens um 18:45 Uhr, das Vorspiel der beiden Reservemannschaften startet bereits um 16:45 Uhr. Wie schon in den letzten Wochen gibt's auch dieses Mal wieder einen Fanbus, abgefahren wird um 17:20 Uhr in Etzerreit, weitere Zustiegsmöglichkeiten gibt's in Arnreit (17:25 Uhr) und in Liebenstein (17:30 Uhr).

Reserve: Schweinbach - Arnreit 1:1 (1:0)

Wesentlich besser machte es Arnreits Reservemannschaft, die nach neunzig spannenden Spielminuten immerhin einen Punkt mit nach Hause nehmen durfte. Dieser war aus Sicht der Orange-Schwarzen allerdings hart umkämpft, machte eine kompakte stehende Heimelf Kapitän Georg Lindorfer und Co. über weite Strecken das Leben schwer. Die Gäste aus dem Mühlviertel bewiesen jedoch einmal mehr Moral. Musste man kurz vor der Pause durch einen wuchtigen Kopfball von Schweinbachs Daniel Winkler zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt den Rückstand zur Kenntnis nehmen, stemmte sich der Tabellensiebente in Durchgang zwei erfolgreich gegen die drohende Niederlage. Einen großen Anteil daran dass es am Ende tatsächlich noch zu einem Punktgewinn reichte hatte zweifelsohne Arnreits Schlussmann Karl Thomas, der eine bärenstarke Leistung ablieferte und gleich mehrmals bei Schweinbacher Chancen den Spielverderber mimte. Bis zum letztlich etwas glücklichen Ausgleich mussten sich die Gäste aber dennoch lange gedulden. Erst fünf Minuten vor Schluss trifft Florian Reiter nach einem Durcheinander im Schweinbacher Strafraum zum 1:1-Endstand. Nach dem Gastspiel in Schweinbach steht für die Orange-Schwarzen am kommenden Freitag die nächste Bewährungsprobe in der Fremde auf dem Programm, bereits am Freitag gastiert man beim Dritten Freistadt.


Bericht des oö. Fußballverbandes


Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Mannen von Trainer Herbert Zach gegen Schweinbachs Marcel Pichler und Co.

0 Ansichten
  • Facebook

Copyright © Sportunion Arnreit, 2020