• magdalenabauer99

Arnreiterinnen beweisen Nervenstärke

WOLKERSDORF/ARNREIT. Eine spielreiche Woche liegt wieder hinter der Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit, wobei sie bei zwei Meisterschaftsrunden mit der vollen Punkteausbeute gegen SPG Wolkersdorf/Neusiedl (4:3) und Union Raiff. St.Veit/Pongau (4:3) aus dem Wochenende gehen.

Gleich zwei Runden bestritten die Arnreiterinnen diese Woche, das erste Spiel wurde am Feiertag ausgetragen, dafür wurden sie auswärts in Niederösterreich von SPG Wolkersdorf/Neusiedl empfangen. Von Beginn wussten die Mühlviertlerinnen, ein Sieg wird nur mit Konzentration, Konsequenz und Nervenstärke geholt. Bei starken Windverhältnissen hatten die Arnreiterinnen anfangs Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Nach zwei Satzrückständen begann dann die Aufholjagd. Mit taktischen Aufstellvarianten und Anweisungen von Trainerin Karin Azesberger kamen die Arnreiterinnen ins Spiel und boten den Gastgeberinnen die Stirn. Auch beim Spielstand von 1:3 zeigten die Mühlviertlerinnen Größe und erkämpften sich Satz für Satz mehr Selbstvertrauen. Beim Spielstand von 3:3 spielte sich Arnreit in einen Spielrausch, ließ den Gegner keine Chance mehr und holte mit einem 11:5 im letzten Satz den wichtigen Sieg in diesem heiß umkämpften Match.

Beflügelt von diesem Sieg startete die Mannschaft rund um Kapitänin Tanja Gahleitner dann samstags in die nächste Meisterschaftsrunde. Vor Heimpublikum empfingen sie Union Raiffeisen St.Veit/Pongau. Etwas verschlafen und planlos verliefen die ersten drei Sätze, die Arnreiterinnen kamen nicht richtig ins Spiel und alle drei Sätze gingen an die Gegnerinnen. Mit Spieleinsatz von Trainerin Karin Azesberger erhielten die Mühlviertlerinnen wieder neuen Schwung, zeigten sich ab Satz 4 von einer ganz anderen Seite. Von Punkt zu Punkt erkämpften sich die Heimischen mehr Selbstbewusstsein und holten bis zum Spielstand von 3:3 auf. Im entscheidenden Satz zeigten die Arnreiterinnen dann noch leichte Nervositäten, zeigten schlussendlich jedoch mehr Nervenstärke und holen einen knappen 4:3 Sieg. „Wir hatten schon viele ähnlich verlaufende Spiele, die wir schlussendlich dann meistens knapp verloren haben. Diese zwei Runden bewiesen wir uns selbst, dass es auch anders möglich ist und es ist umso schöner, solche hart umkämpften Spiele dann für sich zu entscheiden!“, so Zuspielerin Magdalena Bauer.

Etwas Entspannung dürfen sich die Damen der 1. Bundesliga nun gönnen, erst Ende Juni, am Samstag, den 25. Juni geht es für die Mannschaft weiter gegen DSG UKJ Froschberg.


2. Bundesliga auf Erfolgskurs

Auch die 2. Bundesligadamen dürfen jubeln, auswärts in Freistadt holen sie gegen die Gastgeberinnen einen knappen 4:1 Sieg bei windigen Verhältnissen.

Die Landesligistinnen müssen sich bei ihrer Meisterschaftsrunde gegen Union Franking (1:3) und Union Reichenthal (0:3) leider geschlagen geben.



40 Ansichten