• Manuel Lindorfer

Arnreit zeigt Moral: Punktgewinn nach Zwei-Tore-Rückstand

Ein abwechslungsreiches, intensives Fußballspiel bekamen knapp 350 Zuseher in der Thaller Arena in Peilstein zu sehen. In einer chancenreichen Begegnung lagen die Hausherren mit einer 2:0-Führung bereits vermeintlich auf der Siegerstraße, ehe sich die engagiert zu Werke gehenden Gäste für ihr Engagement doch noch belohnen und sich in einer hektischen Schlussphase einen mehr als verdienten Punkt sichern konnten.


Zurück zu alten Tugenden. Ganz unter diesem Motto stand das heutige Auswärtsspiel der Orange-Schwarzen in der Thaller Arena in Peilstein. Nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen und einer eher mäßigen Performance im jüngsten Heimspiel gegen Neustift/O. wollte die Mannschaft von Trainer Herbert Zach dieses Mal wieder spielerisch überzeugen. Die Kulisse bei dem erwartet schweren Gastspiel in Peilstein stimmt: Knapp 350 Zuseher fanden sich auf der rundum erneuten Sportanlage des Tabellensiebenten ein, und sie sollten ihr Kommen nicht bereuen.


Bei perfekten äußeren Bedingungen starten beide Mannschaften alles andere als verhalten in dieses Spiel, sind es die Gäste aus Arnreit, die zuerst ein offensives Lebenszeichen von sich geben. Nach Grubhofer-Flanke landet ein Riederer-Kopfball allerdings genau in den Armen von Peilsteins Schlussmann Aleks Urh. Praktisch im Gegenzug klopfen auf der gegenüberliegenden Seite auch die Hausherren erstmals an. Peilsteins Rudolf Wiesinger profitiert von einem Abstimmungsproblem in Arnreits Defensive, scheitert mit einem gut angetragenen Kopfball allerdings am Gebälk. Die Situation ist damit aber noch nicht bereinigt, denn die Zach-Elf bringt den Ball nicht entscheidend aus dem Gefahrenbereich, und wird dafür umgehend bestraft. Markus Bogner kommt aus halbrechter Position zum Abschluss, und zirkelt dann mit einem gefühlvollen Schlenzer aus der Drehung den Ball genau in die lange Ecke - Peilstein führt, und das früh (7.). Es sollte dies nicht die letzte Situation in der Anfangsphase sein, in der die Arnreiter Defensive alles andere als sattelfest wirkt. Nur Minuten nach dem Führungstreffer lässt Bogner eine weitere aussichtsreiche Möglichkeit liegen, ehe nach einer knappen Viertelstunde Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller sein ganzes Können aufbieten muss, um einen Wiesinger-Kopfball noch von der Linie zu kratzen. Etwas mehr fehlt dann schon bei einem Kopfball von Florian Anreiter, der nach einer Ecke von der rechten Seite den Ball doch deutlich am langen Eck vorbeisetzt. Die Elf von Coach Herbert Zach braucht knapp zwanzig Minuten, um nach einem kopflosen Beginn ihre Abstimmung, und damit auch ihren Zugriff auf dieses Spiel zu finden. Was die Gäste in orange-schwarz dem zahlreich mitgereisten dann aber präsentieren, dass lässt sich durchaus sehen. Man ist nun deutlich bissiger in den Zweikämpfen, agiert zielgerichteter im Spiel nach vorne, und kommt so zu einigen tollen Ausgleichsmöglichkeiten. Die erste davon findet mit Thomas Grubhofer Arnreits flinker Linksaußen vor, er bricht auf der rechten Peilsteiner Abwehrseite durch, scheitert dann aber mit einem zu zentralen Schuss am gut postierten Peilsteiner Keeper. Wenig später hat Peilstein abermals Glück, und zwar gleich doppelt. Zuerst knallt Kevin Aiglstorfer nach Lindorfer-Hereingabe den Ball aus kurzer Distanz volley über die Querlatte, ehe er kurz darauf nach einem Grubhofer-Stanglpass die Kugel am kurzen Eck vorbeisetzt. Dass die Hausherren ihren knappen und mittlerweile recht schmeichelhaften Vorsprung mit in die Halbzeitpause nehmen dürfen liegt daran, dass die Gäste in der Schlussphase von Halbzeit eins zwei weitere Sitzer liegen lassen. Zuerst scheitert Kevin Aiglstorfer mit einem Schuss aufs kurze Eck am stark reagierenden Peilsteiner Goalie, ehe kurz vor der Pause Robert Riederer eine Leitner-Hereingabe perfekt übernimmt, anstatt ins Tor allerdings nur den Pfosten trifft. Peilstein kommt erst in den letzten Zügen des ersten Durchgangs wieder gefährlich in die Nähe des Neumüller-Gehäuses, dann aber gleich so richtig. Wolfgang Höfler kommt im Gästestrafraum mehr oder minder ungehindert zum Kopfball, setzt diesen aber wuchtig über die Querlatte. Dann ist aber Schluss mit einer ereignisreichen ersten Spielhälfte, schickt der nicht immer sattelfeste Schiedsrichter Erwin Auer die beiden Mannschaften zum Pausentee.


Der Start in den zweiten Spielabschnitt verläuft dann etwas gemächlicher, dauert es bis zur 60. Spielminute, ehe die Zuseher nach einigen Verletzungspausen wieder eine Strafraumszene zu Gesicht bekommen. Nach einem Freistoß von Kapitän Manfred Gahleitner verlängert Patrick Aiglstorfer den Ball geschickt mit dem Hinterkopf, findet aber einmal mehr in Peilsteins Aleks Urh seinen Meister. Kurz darauf werden die Gäste für die große Zahl an liegen gelassener Möglichkeiten einmal mehr brutal bestraft. Nach einem Angriff über die rechte Seite bringen die Gastgeber den Ball gefährlich in den Gefahrenbereich, wo Dominik Neumüller einen Mayrhofer-Schuss noch gerade so parieren kann, beim Abstauber des in der Mitte völlig vereinsamten Daniel Petr ist Arnreits Schlussmann dann aber absolut chancenlos (60.). Peilstein stellt damit den Spielverlauf gewissermaßen etwas auf den Kopf, und hat wenige Minuten später sogar die endgültige Entscheidung auf dem Fuß: Einen Schuss von Markus Bogner kann Arnreits Goalie allerdings sehenswert aus dem langen Eck fischen. Trotz der scheinbar aussichtslosen Situationen stecken die Gäste in dieser Phase der Begegnung aber zu keinem Zeitpunkt auf - ein Umstand, für den die Zach-Elf in den nächsten Minuten belohnt werden sollte. Zuerst lenkt Arnreits Kevin Aiglstorfer eine Stockinger-Flanke mit den Schuhspitzen zum 2:1-Anschlusstreffer ins Peilsteiner Tor (72.), nur um drei Minuten später nach perfekten Zuspiel seines Bruders Patrick mit einem satten Schuss ins kurze Eck den nicht unverdienten Ausgleich zu erzielen (75.). Was nun folgt ist eine hektische Schlussphase, in der Peilstein bemüht ist, den Punkt zu verteidigen, und in der die Gäste Blut geleckt haben, merken, dass hier vielleicht sogar noch mehr drinnen sein könnte. Kurz vor Schluss hat der Arnreiter Anhang dann tatsächlich schon den Torschrei auf den Lippen: David Leitner kommt nach einer zu kurz geratenen Peilsteiner Kopfballabwehr im Sechzehner aus der Drehung zum Abschluss, Schlussmann Aleks Urh kann den Ball aber mit einer echten Wahnsinnstat noch aus dem Eck fischen. Auch auf der gegenüberliegenden Seite gibt es praktisch mit dem Schlusspfiff noch einen Aufreger, als der Ball zum dritten Mal an diesen Nachmittag im Arnreiter Tor zappelt, Schiedsrichter Auer dem Treffer allerdings wegen einer vermeintlichen Abseitsposition die Anerkennung verweigert. Direkt danach ist dann aber Schluss: 2:2, ein Ergebnis, dass dem Spielverlauf nach wohl in Ordnung geht, und mit dem die Gäste aus Arnreit nach dem Zwei-Tore-Rückstand durchaus zufrieden sein sollten.


Rückwirkend betrachtet mag sich dieser Punkt aus Sicht der Zach-Elf allerdings dennoch nicht unbedingt wie ein gewonnener anfühlen, verabsäumte es der Tabellendritte doch einmal mehr aus einer großen Zahl sich bietender Torchancen Kapital zu schlagen. Positiv hervorzuheben ist aber ohne Frage die im Vergleich zur Vorwoche deutlich erkennbare Steigerung im spielerischen Bereich sowie die tolle Moral der Mannschaft, die sich auch von einem 2:0-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen ließ. All diese positiven Faktoren gilt es nun in die bevorstehende englische Woche mitzunehmen, stehen in den nächsten Tage durchwegs Entscheidungsspiele für Kapitän Manfred Gahleitner und Co. auf dem Programm. Das erste davon steigt bereits am kommenden Donnerstag: Zu Christi Himmelfahrt treffen die Orange-Schwarzen auswärts auf den Tabellenzweiten Eidenberg/Geng. Im Nachtrag der ersten Frühjahrsrunde geht es für beide Seiten um sehr viel, wird sich wohl nur die siegreiche der beiden Mannschaften weiterhin Chancen im Aufstiegsrennen ausrechnen dürfen. Angestoßen wird am Donnerstag, 25. Mai um 15:00 Uhr (1b) bzw. 17:00 Uhr (KM).


Reserve: Peilstein - Arnreit 1:4 (1:1)


Drei wichtige Punkte konnte Arnreits Reservemannschaft im Hinblick auf den Kampf um die Top-3 aus Peilstein entführen. Die Elf von Coach Clemens Flandorfer startete auf dem Trainingsplatz der Thaller Arena konzentriert in ging bereits nach zehn Minuten durch Fidan Zeka mit 1:0 in Führung. Praktisch im Gegenzug kamen die insbesondere bei Standards stets gefährlichen Hausherren aber postwendend zum Ausgleich: Martin Bernhard Lauss steht nach einem Torwartfehler goldrichtig. In Folge bleibt das Spielgeschehen über weite Strecken ausgeglichen, kommen beide Mannschaft ein ums andere Mal gefährlich in die Nähe des gegnerischen Strafraums, ohne aber daraus Kapital zu schlagen. Nach dem Seitenwechsel sind es dann abermals die Gäste in orange-schwarz, die den deutlich besseren Start in den zweiten Spielabschnitt erwischen: Michael Furtmüller trifft nach einer Bäck-Flanke aus dem Halbfeld sehenswert per Kopf zur Arnreiter Führung (54.). Die Vorentscheidung in diesem Spiel fällt gerade einmal acht Minuten später: Fidan Zeka lässt sich die die große Chance vom Punkt nicht nehmen und stellt mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 3:1 (62.). Diese Führung verteidigen die Gäste in weiterer Folge geschickt, ehe kurz vor Schluss der eingewechselte Florian Reiter mit dem 4:1 den Schlusspunkt setzt (87.), und so aus Sicht der Orange-Schwarzen drei verdiente Punkte unter Dach und Fach bringt. Mit dem zwölften Saisonsieg bleiben die Top-3 in der Tabelle weiterhin in Sichtweite, könnte die Flandorfer-Elf bereits am kommenden Donnerstag in Eidenberg/Geng mit einem weiteren Dreier bis auf zwei Punkte an de Tabellendritten heranrücken.


Spielbericht des oö. Fußballverbandes


Peilsteins Schlussmann Aleks Urh hatte mehr als nur einmal seine rettenden Hände im Spiel.

1 Ansicht