• Manuel Lindorfer

Arnreit übernimmt die rote Laterne

Im Kellerduell der fünften Runde empfing die Union Arnreit zuhause die Gäste der Sportunion Kollerschlag. Gegen die Eilmannsberger-Elf hatte man sich viel vorgenommen, am Ende folgte aber wie in den Wochen zuvor die Ernüchterung. 0:3 lautete das Ergebnis nach 93 gespielten Minuten. Damit übernimmt Orange-Schwarz die rote Laterne in der 1. Klasse Nord...


Teilweise strömender Regen in den Mittagsstunden ließ den Arnreiter Sportplatz an manchen Stellen beinahe überlaufen. An die 180 Zuseher ließen sich ob des schlechten Wetters nicht davon abhalten, den Weg auf die Sportanlage zu finden, um dem Kellerduell der fünften Runde in der 1. Klasse Nord beizuwohnen. Sowohl die Hausherren der Union Arnreit als auch die Gäste der Sportunion Kollerschlag konnten in dieser Spielzeit erst einmal anschreiben, jeweils drei Mal mussten beide Mannschaften den Platz bereits als Verlierer verlassen. Für beide Mannschaften stand also bereits einiges auf dem Spiel...

Während das Spiel der beiden Reservemannschaften aufgrund eines plötzlichen Platzregens folgerichtig abgesagt wurde, befand Schiedsrichterin Maria Ennsgraber in Absprache mit Verantwortlichen der beiden Vereine für bespielbar. Um Punkt 16 Uhr startete die Partie Arnreit gegen Kollerschlag, Vorletzter gegen Letzter. Die Hausherren verzeichneten dabei bereits wie in der Vorwoche gegen Ulrichsberg beinahe einen Auftakt nach Maß: Flanke von der linken Seite, Kevin Aiglstorfer mit der Direktabnahme, doch irgendwie kann Gäste-Goalie Vaculka mit einem tollen Reflex den Schuss im letzten Moment noch abwehren. Praktisch im Gegenzug schlagen dann die von Kurt Eilmannsberger betreuten Gäste eiskalt zu. Ein eigentlich harmloser Ball in den Rückraum der Abwehr wird gleich zweimal abgefälscht, fällt dem goldrichtig postierten Wöss Martin vor die Füße, der nicht lange fackelt und einfach abzieht. Zwar ist Arnreits Schlussmann Karl Thomas noch am Ball dran, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern - Kollerschlag führt, und das sehr früh (6.). Für die Heimischen ist dieser frühe Rückstand natürlich ein moralischer Rückschlag, die Bachmaier-Elf lässt sich das aber zumindest in Halbzeit Eins nicht wirklich anmerken. Fortan bewegen sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, viel spielt sich aufgrund des rutschigen Untergrunds im Mittelfeld ab. Richtig hochkarätige Möglichkeiten sind auf beiden Seiten Mangelware. Die beste auf Seiten der Gastgeber findet Furtmüller Michael vor, er scheitert nach dem er zuvor von Aiglstorfer Patrick mustergültig freigespielt wird alleinstehend vor dem Gästetormann. Ansonsten bleibt bei beiden Mannschaften viel Stückwerk, oftmals ergeben sich durch Rutscheinlagen der Gegenspieler oder Bällen, an denen vorbeigeschlagen wird, Halbchancen. Einmal sind die Gäste dann auch ganz knapp dran am 2:0, als ein Freistoß von der Stange zurück prallt, der völlig überraschte Friedl Franz den Ball aber nicht trifft - Glück für Arnreit. So aber bleibt es bei der knappen Führung, bei der dann auch die beiden Seiten getauscht werden.

Nach der Halbzeit bietet sich den Zusehern ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften sind versucht ihrerseits die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen, beiden will das aber nicht wirklich gelingen. Insbesondere auf Seiten der Heimischen scheint der Faden irgendwie etwas gerissen zu sein, denn über die gesamte zweite Halbzeit hinweg erarbeiten sich die Orange-Schwarzen mit Ausnahme eines Gahleitner-Kopfballs keine einzig nennenswerte Torchance. Kollerschlag verteidigt geschickt, lässt hinten nicht viel anbrennen und verwaltet so die knappe Führung scheinbar problemlos. Im Spiel nach vorne wartet die Eilmannsberger-Elf auf Fehler der Gastgeber, um dann schnell umzuschalten. Das die Gäste ihren Vorsprung nicht früher ausbauen, liegt insbesondere daran, dass bei vielen Gegenstößen oft die letzte Genauigkeit fehlt - die Partie bleibt somit weiterhin offen. Erst in der Schlussphase, als die Heimischen ihr Spiel mehr und mehr öffnen, werden die Gäste zwingender. Es dauert allerdings bis zur 87. Minute, ehe diese Partie entschieden ist. Arnreit verliert im Mittelfeld in der Vorwärtsbewegung den Ball, Kollerschlag schaltet schnell um und bringt den flinken Rauscher Jürgen auf der linken Seite in Position. Dieser setzt sich gegen seinen Bewacher durch und bringt den Ball zur Mitte, wo Wöss Martin mit einem Haken den letzten Verteidiger ins leere grätschen lässt und überlegt ins rechte Eck einschiebt. Der Kapitän der Gäste avanciert dann nur weitere zwei Minuten später zum endgültigen Matchwinner, als er einen erneut schnellen Gegenstoß gegen die verzweifelnd nach vorne stürmenden Gastgeber mit seinem dritten Treffer an diesem Nachmittag abschließt (89.). Wenig später ist Schluss, erlöst Schiedsrichterin Ennsgraber mit ihrem Schlusspfiff die Akteure der Heim-Elf sowie deren Anhang.

Am Ende steht Orange-Schwarz wie in den beiden Wochen zuvor ohne Punkte da. Wieder konnte man aus den wenigen sich bietenden, durchaus aussichtsreichen Tormöglichkeiten kein Kapital schlagen. Zwar folgte der frühen Führung der Gäste ein deutliches Zeichen der Heim-Elf, mit dem Aufbäumen war aber spätestens nach Seitenwechsel Schluss. Zu viel Brechstange, zu wenig durchdachte Aktionen, alles in allem einfach zu wenig. Die Gäste der Sportunion hatten im zweiten Durchgang relativ leichtes Spiel, mussten nicht mehr um die Sicherheit der Führung bangen, und konnten in der Schlussphase, in der Arnreit einmal mehr den blinden Sturm nach vorne suchte, die Entscheidung herbeiführen. Alles in allem wohl ein verdienter Sieg der Gäste, doch wie auch schon in der Vorwoche hätte die Partie mit einem frühem Treffer der Orange-Schwarzen, der auch dieses Mal im Bereich des Möglichen gewesen wäre, in eine andere Richtung laufen können. Doch das alles hilft jetzt auch nichts mehr weiter, nun ist eine echte Reaktion der Mannschaft gefragt. In solch schwierigen Phasen muss die Mannschaft enger denn je zusammenrücken, denn nur gemeinsam kann man sich aus solchen Situation wieder befreien. Dass die Mannschaft besser spielen kann als sie sich aktuell präsentiert ist kein Geheimnis, doch nun gilt es wieder, zurück zu diesen alten Tugenden zu finden, Freude am Fußball zu haben. Am kommenden Wochenende beginnt für Orange-Schwarz die Saison 2014/15 mit dem Auswärtsspiel gegen die Sportunion Schenkenfelden von vorne. Gegen die Urfahraner will sich die Bachmaier-Elf von einer ganz anderen Seite präsentieren...

Abschließend gibt's hier noch die restlichen Ergebnisse der fünften Runde:

Aigen-Schlägl - Feldkirchen/Donau 0:2 (0:0)

Peilstein - Schenkenfelden 3:1 (1:1)

Neustift/O. - St. Martin 1b 2:3 (2:1)

Sarleinsbach - Ulrichsberg 3:1 (2:0)

Hellmonsödt - Klaffer 3:0 (1:0)

St. Stefan - Reichenthal 1:1 (1:1)


 

Spielbericht des oö. Fußballverbandes

Der Platz war trotz des vielen Regens gut bespielbar, Rutscheinlagen zählten dennoch zur Tagesordnung

3 Ansichten