• Manuel Lindorfer

Aiglstorfer-Gala gegen Kollerschlag: Arnreit schießt Tabellenzweiten ab

Einen echten Traumtag erwischte die Mannschaft von Trainer Herbert Zach im Heimspiel gegen die Sportunion Kollerschlag. Eine Woche nach der bitteren 2:3-Niederlage gegen Neo-Tabellenführer Eidenberg/Geng schossen sich die Orange-Schwarzen gegen den Tabellenzweiten buchstäblich den Frust von der Seele, gleich sechs Treffer schenkten Kapitän Manfred Gahleitner und Co. der Hutsteiner-Elf ein. Brisantes Detail am Rande: Alle Treffer beim Kantersieg gingen auf das Konto der beiden Aiglstorfer-Brüder.


In der 24. Runde empfing die Zach-Elf aus Arnreit mit der Sportunion Kollerschlag nicht nur den aktuellen Tabellenzweiten, sondern auch die Mannschaft der Stunde in der 1. Klasse Nord, holte doch keine andere Mannschaft im Frühjahr mehr Punkte als die Elf von Trainer Josef Hutsteiner. Trotz der alles andere als einfachen Ausgangssituation nahmen sich die Orange-Schwarzen für das zweite Heimspiel binnen Wochenfrist fest vor, sich von der enttäuschenden Niederlage gegen Neo-Tabellenführer Eidenberg/Geng zu rehabilitieren. Gleichzeitig war dieses Spiel es aus Sicht der Gastgeber durchaus eines der letzten Chance - bei einer Niederlage gegen Kollerschlag wäre wohl auch die letzte theoretische Chance, ganz zum Schluss im Aufstiegskampf mitzumischen, dahin. Pünktlich um 17:00 Uhr ging es für beide Mannschaften unter der Leitung von Schiedsrichter Ahmed Causevic und unter den Augen von knapp 200 Zusehern aufs Feld. Ebenso pünktlich setzte auf der Sportanlage in Eckersberg ein kurzer aber intensiver Platzregen ein, der für englische Verhältnisse und optimale Fußballbedingungen sorgte. Bedingungen, mit denen rückwirkend betrachtet wohl die Hausherren besser klar kamen als es auf Seiten der Gäste der Fall war. Zu Beginn jedoch entwickelt sich zwischen dem Tabellensechsten und dem Zweiten ein ausgeglichenes Spiel, in der vorerst die großen Strafraumszenen fehlen. Während Arnreit in Person von Patrick Aiglstorfer erstmals gefährlich vor dem Kollerschläger Tor auftaucht, sorgt mit Markus Friedl der Routinier auf Seiten der Hutsteiner-Elf für den ersten Abschluss der Gäste, welcher zur sicheren Beute des Arnreiter Schlussmanns wird. Mit zunehmender Spieldauer sind es aber dann die Hausherren, die vermehrt das Heft in die Hand nehmen, und Minute um Minute mehr Oberwasser bekommen. Kollerschlag ist insbesondere über die Seiten anfällig, kann vorerst aber noch das Schlimmste verhindern. Nach 17 Spielminuten fällt er aber dann, der erste Treffer in diesem Spiel. Nach einem Eckball von der linken Seite ist Kollerschlags Abwehr schlecht sortiert, kann sich Patrick Aiglstorfer am Fünfer unbedrängt in die Höhe schrauben, und Goalie Draxler mit einem platzierten Kopfball unter die Querlatte bezwingen. Die Gäste haben sich kaum von diesem Gegentreffer erholt, als es erneut im Kollerschläger Kasten einschlägt. Kevin Aiglstorfer kann nach einem idealen Zuspiel in der Schnittstelle alleine auf das Gästetor ziehen, und überläuft Kollerschlags Schlussmann in Manier eines Klassestürmers, nur um dann den Ball seelenruhig im leeren Tor unterzubringen (18.). Dieser Doppelschlag bringt nicht nur einen raschen Zwei-Tore-Vorsprung für den Tabellensechsten, sondern hinterlässt auch deutliche Spuren auf Seiten der Hutsteiner-Elf. Kollerschlag bekommt in Folge kaum ein Bein auf den Boden, agiert fehleranfällig, und zieht auch im Duell "Mann-gegen-Mann" meist den Kürzeren. Arnreit agiert in dieser Phase hingegen wie aufgedreht, lässt allerdings gleich eine Reihe aussichtsreicher Möglichkeiten auf eine höhere Führung liegen, fehlt oft beim letzten Zuspiel die nötige Präzision. Sehr viel besser machen es die Orange-Schwarzen dann in Minute 30: Ein langer Ball auf Michael Furtmüller, der die gesamte Kollerschläger Abwehr aushebelt, und eine mustergültige Hereingabe auf den in der Mitte lauernden Kevin Aiglstorfer sind die Zutaten für den dritten Arnreiter Treffer an diesem Nachmittag. Dass Arnreits Goalgetter mit seinen beiden Treffern noch nicht genug hat, stellt die Nummer neun im Dress der Gastgeber bis zum Pausenpfiff noch eindrucksvoll unter Beweis. Zuerst verwandelt er eine Hereingabe von Manuel Lindorfer nach einer missglückten Abwehr von Kollerschlags Schlussmann Maximilian Draxler per Flugkopfball zum 4:0 (34.), nur weitere vier Minuten schlägt der torgefährlichste Angreifer der Liga erneut zu. Nach einem herrlichen Zuspiel von Felix Koblmüller enteilt er erneut der phasenweise inferior agierenden Hintermannschaft der Gäste, erzielt via Innenstange seinen bereits 26. Saisontreffer. Vier Treffer binnen zwanzig Minuten - das ist wohl für jeden Angreifer ein echtes Novum. Mit einem Spielstand von 5:0 (!!!) werden wenig später die Seiten gewechselt, ist die Partie bereits zur Halbzeit entschieden. Nach dem Seitenwechsel präsentiert sich den Zusehern ein ähnliches Bild: Die Hausherren haben das Geschehen fest im Griff, Kollerschlag zwar bemüht, aber an diesem Nachmittag schlicht glücklos. Mit Ausnahme zweier Abschlüsse von knapp außerhalb des Strafraums kommt die Hutsteiner-Elf im gesamten zweiten Spielabschnitt nicht wirklich gefährlich in die Nähe des Neumüller-Tores. Auf der gegenüberliegenden Seite schleicht sich aber bei den Gastgebern zusehends etwas der Schlendrian ein, agiert die Zach-Elf nicht mehr derart konsequent und abgezockt, wie es noch in Halbzeit eins der Fall war. Zwar ist man nur selten ernsthaft in Gefahr, einen Gegentreffer hinnehmen zu müssen, ein sechster Treffer bleibt den Heimischen aber trotz einer Reihe guter Einschussmöglichkeiten - zumindest vorerst - verwehrt. So tröpfelt die Partie langsam aber sicher ihrem Ende entgegen, ohne dass noch einmal richtig Spannung aufkommen will. Für das einzige Highlight in Durchgang zwei sorgt kurz vor Schluss einmal mehr Arnreits Paradeangreifer: Nach einem abgeblockten Kneidinger-Schuss fällt der Ball direkt vor die Füße von Kevin Aiglstorfer, der aus zentraler Position keine Mühe hat, Goalie Draxler in die falsche Ecke zu schicken (88.). Der fünfte Treffer der Arnreiter Nummer neun - der 27. in der laufende Meisterschaft - ist zugleich der Schlusspunkt in diesem Spiel, das mit einem keinesfalls zu erwartenden, jedoch hochverdienten Erfolg für die Mannschaft von Trainer Herbert Zach endet.

Am Ende feiern Kapitän Manfred Gahleitner und Co. einen enorm wichtigen und gleichermaßen verdienten elften Saisonsieg, mit dem man zumindest vorübergehend den Rückstand zur Tabellenspitze auf drei Punkte verringern konnte. Nach der enttäuschenden Niederlage gegen Eidenberg/Geng sind die damit einhergehenden drei Punkte Balsam auf der Arnreiter Fußballseele, auch was die Art und Weise anbelangt, wie man den Tabellenzweiten in die Schranken wies. Auch wenn Kollerschlag zweifelsohne einen rabenschwarzen Tag erwischte: Sechs Treffer gegen einen Aufstiegsaspiranten sind keinesfalls alltäglich. Auch wenn der Erfolg gut tut: Zeit zum Ausrasten gibt es aus Sicht der Orange-Schwarzen keine, steht die nächste Bewährungsprobe unmittelbar bevor. Im letzten Heimspiel der Saison - dem dritten in Folge - empfängt die Elf von Trainer Herbert Zach mit der SV Gramastetten den nächsten Titelanwärter. Die Urfahraner liegen aktuell mit nur einem Punkt Rückstand auf Eidenberg auf Platz zwei in der Tabelle, zählt die Raliukonis-Elf spätestens nach dem souveränen 5:2-Erfolg gegen Oepping zu den heißesten Anwärtern auf den Meistertitel. Für beide Mannschaften steht im Vorfeld dieser Partie einiges auf dem Spiel, darf sich doch nur der Sieger dieses Duells berechtigte Hoffnungen darauf machen, bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg mitzuspielen. Los geht's am kommenden Sonntag, 3. Juni um 14:00 Uhr mit dem Spiel der beiden Reservemannschaften, um 16:00 Uhr folgt das Aufeinandertreffen der beiden Kampfmannschaften.

Reserve: Arnreit - Kollerschlag 6:0 (3:0)

Ebenfalls das halbe Dutzend voll machte Arnreits Reservemannschaft im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Kollerschlag. Die Mannschaft von Trainer Clemens Flandorfer übernahm gegen einen teilweise etwas überforderten Gegner von Beginn weg das Kommando, und sorgte bereits in den ersten zwanzig Minuten für deutliche Verhältnisse. Nach Treffern von David Leitner (3.), Florian Reiter (11.) und Jan Hofer führt der Tabellendritte bereits früh mit 3:0, und nimmt diesem komfortablen Vorsprung auch mit in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel haben die Hausherren das Geschehen weiter fest im Griff, und sorgen bereits in der 50. Spielminute durch den zweiten Treffer von Jan Hofer für die endgültige Entscheidung in diesem Spiel. Am Ende müssen die Gäste aus Kollerschlag noch zwei weitere Treffer hinnehmen: Alexander Engleder nach sehenswertem Alleingang (71.) und der eingewechselte Andreas Peer (88.) sorgen für einen letztlich auch in dieser Höhe verdienten Sieg, der insbesondere im Hinblick auf den Kampf um Tabellenplatz drei noch Goldes wert sein könnte. Ein anderer Wind wehen wird aus Sicht der Flandorfer-Elf wohl am kommenden Wochenende, wenn man im letzten Heimspiel der Saison den Tabellensechsten aus Gramastetten zu Gast hat.


Bericht des oö. Fußballverbandes



2 Ansichten