Versöhnlicher Abschluss gegen Hellmonsödt

Die richtige Antwort auf die herbe Niederlage in Haibach gab die Mannschaft von Trainer Thomas Dollhäubl im letzten Heimspiel der Saison gegen den SV Hellmonsödt. In einem unterhaltsamen Spiel, in dem es für beide Mannschaften de facto um nichts mehr ging, setzten sich die Orange-Schwarzen dank zweier Tore von Tobias Koblmüller knapp mit 2:1 durch, und dürfen sich nach dem zwölften Saisonsieg nicht nur über einen versöhnlichen Abschluss der Meisterschaft freuen, sondern auch über den tollen achten Tabellenplatz.

Mit seinen Saisontoren 9 und 10 sorgte Tobias Koblmüller für die entscheidenden Momente im Spiel gegen die beste Frühjahrsmannschaft

Eine Woche nach der bitteren Niederlage in Haibach stand für Kapitän Manfred Gahleitner und Co. das letzte Pflichtspiel der Saison auf dem Programm. Auf heimischem Grün empfing der Aufsteiger den SV Hellmonsödt, und damit die beste Rückrundenmannschaft in der Bezirksliga Nord. Auch wenn es aufgrund der tabellarischen Ausgangssituation für beide Mannschaften im Prinzip um nichts mehr ging, wollten sich beide Teams zum Abschluss der Saison noch einmal von ihrer besten Seite präsentieren, und ihrem Anhang ein unterhaltsames Fußballspiel bieten. Ein eben solches sollten die knapp 300 Zuseher, die sich am Samstag auf der Arnreiter Sportanlage eingefunden hatten, dann auch präsentiert bekommen. Ein Spiel, dass aus Arnreiter Sicht auch ganz im Zeichen des Abschieds stand. Mit Robert Riederer, der nach knapp viereinhalb Jahren den Verein in Richtung seiner alten Heimat Hofkirchen verlassen wird, und Sadmir Hegic, der nach zwölf Jahren und drei Meistertiteln in Zukunft etwas kürzer treten wird, wurden zwei tragende Säulen der Orange-Schwarzen gebührend verabschiedet. Wir möchten uns bei beiden noch einmal recht herzlich für ihren tollen Einsatz bedanken, und freuen uns, sie auch in Zukunft in Arnreit am Sportplatz willkommen zu heißen.

Doch auch sportlich hatte das letzte Pflichtspiel der Saison einiges zu bieten. Beide Mannschaften agierten mit offenem Visier und viel Drang nach vorne, und nach gerade einmal zehn Spielminuten bauschte sich zum ersten Mal an diesem Nachmittag das Tornetz. Der an diesem Nachmittag bestens aufgelegte Tobias Koblmüller setzt nach einem energischen Sololauf den rechts durchstartenden Thomas Grubhofer perfekt in Szene, dessen Schuss von SVH-Schlussmann Dominik Seyr zwar noch pariert werden kann, im zweiten Versuch ist Koblmüller jedoch zur Stelle und bugsiert das Spielgerät über die Linie. Die Heimischen damit früh in diesem Spiel in Führung, und bleiben auch nach dem Führungstreffer weiter am Drücker. Hochkarätige Abschlussmöglichkeiten eröffnen sich den Hausherren vorerst allerdings nicht wirklich. Gleiches gilt für die Gäste aus Hellmonsödt, die sich zwar mit spielerischen Mitteln immer wieder gefährlich in die Nähe des Heimtores kombinieren, beim Abschluss jedoch nicht wirklich zwingend werden. So dauert es bis zur 33. Spielminute, ehe die Zuschauer wieder eine gefährliche Torraumszene zu Gesicht bekommen. Nach einem weiten Einwurf von der rechten Seite kommt Kevin Aiglstorfer am Fünfereck an den Ball, sein Heberversuch landet dann zwar noch an der Querlatte, den Nachschuss von Tobias Koblmüller kann Goalie Seyr dann aber nicht mehr entscheidend klären - der zehnte Saisontreffer von Arnreits Nummer acht bedeutet das 2:0 für die Orange-Schwarzen. Augenblicke später dann um ein Haar bereits das 3:0, als Arnreit nach einem Hellmonsödter Ballverlust schnell umschaltet, der Schuss von Kevin Aiglstorfer im letzten Moment aber von einem Abwehrspieler geblockt werden kann. Hellmonsödt fängt sich in Folge ein wenig, und hat kurz vor dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Kurt Habichler die größte Chance auf den Anschlusstreffer, der Katzmayer-Schuss aus knapp 22 Metern verfehlt sein Ziel letztlich dann aber relativ deutlich. So bleibt es bei dem Zwei-Tore-Vorsprung für die Gastgeber, mit dem es wenig später zur Abkühlung in die Kabinen geht.

Auch im zweiten Spielabschnitt bleibt der Unterhaltungsgrad der Begegnung unverändert hoch. Keine fünf Minuten ist die zweite Spielhälfte alt, als Schiedsrichter Hablicher nach einem Laufduell im Strafraum auf Foulspiel und Elfmeter für Hellmonsödt entscheidet. Zumindest eine strittige Entscheidung, davon lässt sich Hellmonsödts Goalie Dominik Seyr jedoch nicht beirren - er verwandelt in gewohnt souveräner Manier in den rechten oberen Winkel, und verkürzt aus Sicht seiner Mannschaftskollegen auf 1:2 (48.). Die Partie nimmt durch diesen Anschlusstreffer merklich wieder Fahrt auf, auch weil der SVH seine Offensivbemühungen zusätzlich intensiviert. Nur wenige Minuten nach dem Treffer zum 2:1 haben die Gäste um ein Haar den Ausgleich auf den Füßen, Thomas Hofer kann aber im letzten Moment entscheidend an einem erfolgreichen Abschluss gehindert werden. Auf der gegenüberliegenden Seite eröffnen sich den Heimischen durch die im zweiten Spielabschnitt deutlich offensiver auftretenden Gäste immer wieder gefährliche Räume, die man zum Kontern nutzt. Einziges Manko aus Sicht der Hausherren - die sich dadurch bietenden Gelegenheiten können nicht genutzt werden. So scheitern sowohl Kevin Aiglstorfer als auch Thomas Grubhofer an Hellmonsödts Schlussmann Dominik Seyr, zwei weitere Male findet der finale Pass zur Mitte keinen Abnehmer. Um ein Haar hätte sich dieser Umstand nach knapp 70 gespielten Minuten gerächt, als Schiedsrichter Habichler zum zweiten Mal an diesem Nachmittag auf Strafstoß für Hellmonsödt entscheidend. Diesem vorausgegangen war ein Kontakt zwischen Arnreits Schlussmann Dominik Neumüller und Hellmonsödts Harald Oyrer, den letzterer dankend annimmt und zu Boden geht. Der Gefoulte, der an diesem Nachmittag sein letztes Spiel im Dress des SVH bestritt, übernahm selbst die Verantwortung, anstatt ins Tor hämmert Oyrer den Ball jedoch deutlich über den Querbalken. Die vielleicht größte Chance auf den Ausgleich damit dahin, und Hellmonsödt hat in der Schlussphase sogar noch Glück, sich nicht einen dritten Gegentreffer zu fangen - einmal scheitert Kevin Aiglstorfer am Schlussmann der Gäste, ein weiteres Mal verzieht die Nummer neun der Orange-Schwarzen dann aber doch klar. Da auf der anderen Seite die Offensivbemühungen der Gäste nicht zum erhofften Erfolg führen, bringen die Gastgeber die knappe Führung am Ende sicher über die Zeit, und dürfen sich so nicht nur über den siebtenten Dreier in der Rückrunde freuen, sondern auch über eine gelungene Revanche für die 2:4-Niederlage im Herbst in Hellmonsödt.

Doch damit nicht genug. Mit dem insgesamt zwölften vollen Erfolg in der laufenden Meisterschaft verbessern sich Kapitän Manfred Gahleitner und Co. in der Tabelle um einen weiteren Platz, und beenden so die Premierensaison in der Bezirksliga Nord auf dem beachtlichen achten Tabellenplatz. Dementsprechend groß war die Freude im Lager des Aufsteigers, der nach einer spannenden ersten Spielzeit in der Bezirksliga durchwegs positiv Bilanz ziehen kann. Auch wenn es in den vergangenen Wochen und Monaten den einen oder anderen Rückschlag gab, so hielt der Liganeuling stets an den eigenen Tugenden fest, und durfte sich so bereits zwei Runden vor Schluss über den erreichten Klassenerhalt freuen. Damit haben die Orange-Schwarzen ein weiteres Jahr die Gelegenheit, sich in der Bezirksliga zu beweisen, und auch im kommenden Jahr warten wohl zahlreiche spannende Duelle auf die Mannen von Thomas Dollhäubl. Gegen wen es in der kommenden Saison geht, wird wohl erst nach den letzten Auf- und Abstiegsentscheidungen sowie den bevorstehenden Relegationsspielen feststehen. Mit Altenberg, das in der 1. Klasse Nord in eindrucksvoller Manier den Meistertitel holen konnte, und Gallneukirchen, das aus der Landesliga Ost absteigt, scheinen zwei "Neue" ziemlich sicher. Während Schweinbach und Steyregg den Gang in die 1. Klasse antreten müssen, hat Ottensheim in zwei "Endspielen" noch die Chance, sich in den Klassenerhalt über den Umweg Relegation zu sichern. Ebenfalls nicht mehr in der Bezirksliga Nord vertreten sind die Blau-Weißen Jungs aus Linz, die nach dem Meistertitel in der Saison 2019/20 in der Landesliga auf Punktejagd gehen. So oder so - es warten wieder 26 spannende Spiele auf Kapitän Manfred Gahleitner und Co., in denen man unterstreichen will, dass der heuer erreichte Klassenerhalt alles andere als ein glücklicher Zufall gewesen ist...



Reserve: Arnreit - Hellmonsödt 2:3 (0:2)

Leider nichts mit einem weiteren Punktezuwachs wurde es für die Mannschaft von Coach Clemens Flandorfer, die im letzten Spiel der Saison auf den direkten Tabellennachbarn aus Hellmonsödt traf. Das Duell mit dem Tabellensiebenten startete aus Arnreiter Sicht denkbar schlecht, bereits in der ersten Spielminute fing man sich einen frühen Gegentreffer, dem man lange Zeit hinterher laufen sollte. Zwar begegnete man den Gästen weitestgehend auf Augenhöhe, die Treffer waren in Durchgang eins allerdings einzig dem SVH vorbehalten. So auch in Minute 42, als Armin Grünzweil einen sehenswert vorgetragenen Angriff zur 2:0-Pausenführung abschließt. Die Gastgeber im zweiten Spielabschnitt also gefordert, und beweisen wie so oft in den letzten Wochen tolle Moral und Kampfgeist. Es dauert allerdings bis zur 81. Spielminute, bis sich die Arnreiter Offensivbemühungen bezahlt machen. Alexander Engleder verkürzt knapp zehn Minuten vor Spielende auf 2:1, nur fünf Minuten später sorgt Julian Stockinger mit einem wuchtigen Kopfballtreffer sogar wieder für ausgeglichene Verhältnisse. Den Schlusspunkt in einem munteren Spiel setzen aber dann wieder die Gäste, die in Person von Tobias Wimhofer in der Nachspielzeit den spielentscheidenden Treffer landen können, und so sämtliche Punkte mit nach Hause nehmen können. Aus Arnreiter Sicht sicherlich eine etwas unglückliche Niederlage, am Ende dürfte aber im Lager des Austeigers dennoch die Freude über ein ansprechendes Premierenjahr in der Bezirksliga überwiegen, welches man auf dem tollen siebenten Tabellenplatz beenden kann.